Advertisement

Über monomolekulares und trimolekulares Glyoxal

Aus dem chemischen Laboratorium der Universität Kiel. Berichte der Deutschen chemischen Gesellschaft 40, 165 (1906)
  • C. Harries
  • Paul Temme
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Es sind gerade 50 Jahre her, seit Heinrich Debus1) das Glyoxal entdeckte. Aber trotzdem in dieser langen Zeit mancherlei Untersuchungen von anderen Forschern darüber ausgeführt wurden, hat man bis heute eigentlich nichts Näheres über diese merkwürdige Verbindung erfahren, als was nicht schon Debus selbst in der ersten Beschreibung2) seiner schönen Untersuchungen angegeben hätte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Annalen d. Chemie u. Pharmazie 100, 5 [1856].Google Scholar
  2. 2).
    Annalen d. Chemie u. Pharmazie 102, 20 [1857].Google Scholar
  3. 1).
    Von Th. Schuchardt, Görlitz, bezogen.Google Scholar
  4. 1).
    Journ. f. prakt. Chemie (2) 50, 158 [1894].Google Scholar
  5. 1).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 33, 3107 [1900].Google Scholar
  6. 2).
    v. Pechmann, Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 30, 2877 [1897].CrossRefGoogle Scholar
  7. 1).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 5, 151 [1872].Google Scholar
  8. 2).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 38, 1630 [1905].Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1916

Authors and Affiliations

  • C. Harries
  • Paul Temme

There are no affiliations available

Personalised recommendations