Advertisement

Über 2,6-Dimethylheptadien-2,5-diozonid

Aus dem I. Berliner chemischen Universitätslaboratorium. Berichte der Deutschen chemischen Gesellschaft 37, 845 (1904)
  • C. Harries
  • Richard Weil
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Als Ausgangsmaterial für unsere Versuche, das Verhalten eines aliphatischen Kohlenwasserstoffes mit zwei doppelten Bindungen gegenüber Ozon zu studieren, stellten wir uns das Dimethylheptadien nach dem Grignardschen Verfahren dar. Durch Einwirkung von Magnesiummethyljodid auf Methylheptenon1) entsteht das 2,6-Dimethylhepten- (2)-ol- (6): (CH3)2C: CH.CH2.CH2.CO.CH3 (CH3)2C: CH.CH2.CH2.C(OH) (CH3)2. Dieser tertiäre Alkohol liefert mit Eisessig-Bromwasserstoffsäure ein Dibromid, welches nach der von A. Klages2) empfohlenen Methode durch Pyridin in das Dimethylheptadien umgewandelt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Grignard, Annales de Chimie et de Phys. [7] 24, 433 (1901). 2) Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 35, 2649 [1902].Google Scholar
  2. 1).
    Türk, Annalen d. Chemie u. Pharmazie 343, 362 [1905]. Dieses Buch S. 98.Google Scholar
  3. 1).
    Berichte d. Deutsch. chem. Gesellschaft 26, 2227 [1893]; 31, 881 [1898]; 33, 3711 [1900].Google Scholar
  4. 1).
    Annalen d. Chemie u. Pharmazie 324, 102 [1902].Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1916

Authors and Affiliations

  • C. Harries
  • Richard Weil

There are no affiliations available

Personalised recommendations