Advertisement

Brückensymptome

  • Hans Hellner
Chapter
  • 8 Downloads
Part of the Hefte zur Unfallheilkunde book series (HU, volume 25)

Zusammenfassung

Nicht wegzuleugnende Schwierigkeiten bestehen auch bei der vierten Hauptbedingung (s. oben), Schwierigkeiten, auf die übrigens schon Lubarsch selbst aufmerksam gemacht hat und auf die auch andere hingewiesen haben (s. Fenster). Die Beurteilung der sog. Brückensymptome verlangt vor allem die Kenntnis und das Auseinanderhalten von solchen Erscheinungen, die auf einen Unfall, und solchen, die auf eine Geschwulst zu beziehen sind. Sie setzt voraus, daß die Frühzeichen des einzelnen in Rede stehenden Knochengewächses bekannt sind, wobei sich in der Gutachtenpraxis gerade wieder Schwierigkeiten bei den sog. ärztlichen ersten Befundberichten ergeben, die infolge Unkenntnis dieser Frühzeichen Lücken oder Fehler aufweisen. Nichtkenntnis von Geschwulstfrühzeichen, nicht nur auf klinischem, sondern auch auf röntgenologischem Gebiet und deren Fehldeutung als Unfallzeichen sind geradezu verhängnisvoll. Schließlich ist noch zu betonen, daß kurzer Zeitzwischenraum und lückenloser Nachweis von Brückenzeichen in besonderem Maß den Verdacht nahelegen, daß die Geschwulst schon zur Zeit des Unfalles bestand.

Notes

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel · Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • Hans Hellner
    • 1
  1. 1.Staatl. Chirurgischen UniversitätsklinikMünster (Westf.)Deutschland

Personalised recommendations