Advertisement

Der Mineralstoffwechsel

  • Egon Helmreich
Chapter
  • 12 Downloads
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiet der Physiologie der Pflanzen und der Tiere book series (MGPPT)

Zusammenfassung

In allen Zellen und in allen Körperflüssigkeiten sind Mineralien enthalten. Ein gewisses Quantum von diesen verläßt täglich (zum Teil zwangsläufig) den Organismus, die Neuzufuhr stößt aber auf keine Schwierigkeiten, da die meisten Nahrungsmittel genügende Mengen der nötigen Stoffe enthalten. Die zugeführten Mineralien werden zum Teil als Zellbestandteile beim Ersatz abgenutzten Gewebes zurückbehalten. Beim Kind ist dieser Anteil größer, da darüber hinaus noch neue Zellen gebildet werden müssen. Die Mineralien, welche als Zellbestandteile zurückbleiben, werden in organischen bzw. kolloidalen Bindungen verankert, was um so leichter möglich ist, als die stabilen Zellmineralien meist mehrwertig sind (z. B. S, P, Fe) und mit ihren mehrfachen Valenzen einen festen Einbau ins Eiweißmolekül gestatten. Diese Mineralien, welche echte Zellbestandteile sind und deswegen nur sehr langsam erneuert werden, heißen auch fixe Mineralien. Der andere Teil der täglich aufgenommenen Mineralien geht verhältnismäßig viel rascher durch den Körper und hat dabei organfunktionelle Wirkungen zu verfolgen. Diese Wirkungen sind reine lonenwirkungen mit pharmakologischen Effekten an Nervenzellen oder Muskelzellen usw., wofür etwa Calcium oder Kalium oder Magnesium Beispiele liefern. Diese Stoffe sind anorganische und dissoziierbare Salze, welche in den Körpersäften gelöst enthalten sind. Außer diesen pharmakologischen Wirkungen an Organen sind aber auch physikalisch-chemische Aufgaben zu erfüllen, welche hauptsächlich vom intermediären Stoffwechsel gestellt werden. Als Beispiel sei die Neutralisation saurer Stoffwechselprodukte genannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Asher, L.: Die Funktion der Milz. Dtsch. med. Wschr. 1911, 1252.Google Scholar
  2. Bahrdt, Edelstein: Ein Beitrag zur Kenntnis des Eisengehaltes der Frauenmilch und seiner Beziehungen zur Säuglingsanämie. Z. Kinderheilk. 1 (1911).Google Scholar
  3. Edelstein, Csonka: Über den Eisengehalt der Kuhmilch. Biochem. Z. 38 (1912).Google Scholar
  4. Kochmann, M.: Über die Beeinflussung des Eiweißstoffwechsels durch die organischen Nahrungskomponenten und die Darreichung von Eisenpräparaten. Biochem. Z. 36 (1911).Google Scholar
  5. Mclean, S.: Der Eisengehalt der Ziegenmilch. Z. Kinderheilk. 4 (1912).Google Scholar
  6. Meinertz, J.: Über den Eisenstoffwechsel. Zbl. ges. Physiol., Path. des Stoffwechsels 8 (1907).Google Scholar
  7. Neumann, A. Mayer: Z. physiol. Chem. 37 (1902).Google Scholar
  8. Rominger, E., H. Meyer: Langfristige ununterbrochene Mineralstoffwechseluntersuchungen an Säuglingen, ihre Methodik und bisherigen Ergebnisse. Verh. dtsch. Ges. Kinderheilk. 1926.Google Scholar
  9. Scheer, K.: Der Chlorspiegel im Blutserum des Säuglings und seine Abhängigkeit von der Magensaftsekretion. Z. Kinderheilk. 91 (1920).Google Scholar
  10. Scheineinkel, N.: Untersuchungen über die Funktion der Milz als eines Organs des Eisenstoffwechsels. Biochem. Z. 176, 341 (1926).Google Scholar
  11. Schloss, E.: Pathogenese und Ätiologie der Rachitis. Erg. inn. Med. 15 (1917).Google Scholar
  12. Slavik, E.: Der Kochsalzgehalt des Gewebswassers im Säuglingsalter. Verh. dtsch. Ges. Kinderheilk. 1925.Google Scholar
  13. Warburg, O., Meyerhof: Beobachtungen über die Oxydationsprozesse im Seeigelei. Z. physiol. Chem. 7 (1928).Google Scholar
  14. Wolter, O.: Über das Harneisen. Biochem. Z. 24, 108 bzw. 125 (1910).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Egon Helmreich
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations