Advertisement

Der Wasserstoffwechsel

  • Egon Helmreich
Chapter
  • 11 Downloads
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiet der Physiologie der Pflanzen und der Tiere book series (MGPPT)

Zusammenfassung

Das Wasser gehört zu jenen Stoffen, welche der Körper unaufhörlich verliert. Zu einer gewissen Quote vollzieht sich der Wasserverlust direkt zwangsläufig nach rein physikalischen Gesetzmäßigkeiten; ein Beispiel hierfür ist die Wasserausscheidung mit der Exspirationsluft. Eine entsprechende Wasserzufuhr gehört mithin zu den elementarsten Lebensvoraussetzungen. Solchermaßen stellt sich im allgemeinen das Problem des Wasserstoffwechsels dar, der primäre Verlust erfordert sekundär den Ersatz und ein starker Trieb, der Durst, stellt die genügende Aufnahme sicher.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Mautner, H.: Wasserbewegung im Organismus. Mschr. Kinderheilk. 41 (1928).Google Scholar
  2. Rominger, E.: Wasserverteilung und -bindung im Organismus. Verh. dtsch. Ges. Kinderheilk. 1928.Google Scholar

Einzeldarstellungen

  1. Benedict, F. G. a. H. F. Root: Insensible Perspiration: Its Relation to Human Physiology and Pathology. Arch. int. Med. 38 (1926).Google Scholar
  2. Brat Usch-Marrain, A.: Über das Verhalten der Perspiratio insensibilis bei Cholera infantum. Verh. dtsch. Ges. Kinderheilk. 1928.Google Scholar
  3. Gerber: Munch. med. Wschr. 1919.Google Scholar
  4. Grafe, E.: Dtsch. Arch. klin Med. 113 (1913).Google Scholar
  5. Hoesslin: Arch. f. Hyg. 88 (1919).Google Scholar
  6. Leonhardt: Untersuchungen über die sogenannte „Quaddelzeit“ bei Kindern in den verschiedenen Altersstufen. Mschr. Kinderheilk. 39 (1928).Google Scholar
  7. Mcclure, W. a. C. A. Aldrich: Time required for disappearance of intradermally injected salt solution. J. amer. med. Assoc. 81, 293 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  8. Meyer-Bisch, R.: Der Einfluß peroral gegebener Lävulose und Dextrose auf den Wasserhaushalt. Klin. Wschr. 1924.Google Scholar
  9. Molitor, H., E. P. Pick: Die Bedeutung der Leber für die Diurese. Arch. f. exper. Path. 97 (1923).Google Scholar
  10. Noeggerath, C., A. Eckstein: Krankheiten des Urogenitalsystems. In: Pfaundler-Schlossmann, Handbuch der Kinderkrankheiten, 3. Aufl. Leipzig: F. C. W. Vogel 1923.Google Scholar
  11. Peller, Strisower: Wien. Arch. inn. Med. 3 (1922).Google Scholar
  12. Pick, E. P.: Die Beziehungen der Leber zum Wasserhaushalt. Wien. med. Wschr. 1924.Google Scholar
  13. De Rudder, B.: Die Perspiratio insensibilis beim Säugling. Z. Kinderheilk. 45 (1928).Google Scholar
  14. Schade, H.: Über Quellungsphysiologie und Ödementstehung. Erg. inn. Med. 32 (1927).Google Scholar
  15. 1.
    Thoenes, F.: 1. Physikalisch-chemische Untersuchungen zur Wasserbindung tierischer Gewebe. Verh. dtsch. Ges. Kinderheilk. 1924.Google Scholar
  16. 2.
    Thoenes, F.: Untersuchungen zur Frage der Wasserbindung in kolloiden und tierischen Geweben. Biochem. Z. 157 (1925).Google Scholar
  17. Tobler: Zur Kenntnis des Chemismus akuter Gewichtsstürze. Arch. f. exper. Path. 62 (1910).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Egon Helmreich
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations