Advertisement

Der Wärmehaushalt

  • Egon Helmreich
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiet der Physiologie der Pflanzen und der Tiere book series (MGPPT)

Zusammenfassung

Der Zweck des Zellstoffwechsels ist nicht die Wärmebildung, sondern die Unterhaltung des Lebensprozesses. Die Zelle lebt und arbeitet, wie wir schon erwähnt haben, durch die Umformung von „potentieller“ Energie in „kinetische“ Energie, wobei die Wärme Abfallsprodukt und Endzustand der Energieumwandlung bedeutet. Die chemische Energie der Nahrungsmittel wird auf dem Wege über Formen kinetischer Energie schließlich in Wärmeenergie übergeführt. Dieser Prozeß verschafft der Zelle die Fähigkeit zu den Lebensfunktionen. Von Wärmezufuhr allein kann die Zelle nicht leben. NOORDEN hat diese für das Verständnis der Kraftwechselvorgänge überaus wichtige Erkenntnis folgendermaßen formuliert: „Das Leben, das in einer Zelle durch die mit Wärmeentwicklung einhergehende Oxydation unterhalten wird, kann nicht durch die von anderen Zellen gebildete oder von außen zugeführte Wärme erhalten werden. Zur Erhaltung normaler Funktionen ist ein gewisser chemischer Umsatz nötig, die Wärmebildung ist ein nebenher laufender Vorgang, nicht der primäre. Für gewöhnlich regelt nicht der Wärmeverlust als primärer Faktor die Wärmebildung, sondern umgekehrt der Verlust paßt sich der mit den Leistungen des Organismus wechselnden Wärmebildung an.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Gessler, H.: Die Wärmeregulation des Menschen. Erg. Physiol. 26 (1928).Google Scholar

Einzeldarstellungen

  1. 1.
    Benedict, FR.: Die Temperatur der menschlichen Haut. Erg. Physiol. 24 (1925).Google Scholar
  2. 2.
    Benedict, FR.: Skin Temperature and Heat Loss. Proc. nat. Acad. Sei. U.S.A. 11 (1925).Google Scholar
  3. Birk, W.: Untersuchungen über den Stoffwechsel des Kindes im Fieber. Abh. Kinderheilk. 1926, II. 9.Google Scholar
  4. Du Bois, E. F.: The basal metabolism in fever. J. amer. med. Assoc. 77 (1916).Google Scholar
  5. Gessler, H.: Der Grundumsatz bei der afebrilen Endocarditis lenta. Dtsch. Arch. klin. Med. 144.Google Scholar
  6. 1.
    Heim, P., K. John: Ein Beitrag zur Theorie des Salzfiebers. Mschr. Kinderheilk. 9 (1910/11).Google Scholar
  7. 2.
    Heim, P., K. John: Das alimentäre Fieber. Z. Kinderheilk. 1 (1911).Google Scholar
  8. 3.
    Heim, P., K. John: Die Thermoregulation des gesunden und ernährungsgestörten Säuglings. Jb. Kinderheilk. 73 (1911).Google Scholar
  9. Heller, F.: Fieberhafte Temperaturen bei neugeborenen Kindern in den ersten Lebenstagen. Z. Kinderheilk. 4 (1912).Google Scholar
  10. Murlin, Conklin a Marsh: Energy metabolism of normal newborn babies. Amer. J. Dis. Childr. 29 (1925).Google Scholar
  11. Reuss, A.: Die Krankheiten des Neugeborenen. Berlin: Julius Springer 1914.Google Scholar
  12. 1.
    Rietschel, Bode H. Strick: Eiweißhyperthermie und Respirationsstoffwechsel. Verh. dtsch. Ges. Kinderheilk. 1926. 66, 68.Google Scholar
  13. 2.
    Rietschel, Bode H. Strick: Alimentäres Fieber. Med. Klin. 1927.Google Scholar
  14. 1.
    Talbot, Dalrymple a. Hendry: Skin temperature and basal metabolism during fasting. Amer. J. Dis. Childr. 30 (1925).Google Scholar
  15. 2.
    Talbot, Dalrymple a. Hendry: Skin temperatures in normal children. Ebenda 30 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Egon Helmreich
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations