Advertisement

Über Ruheübungen und Ruheübungsapparate

  • Leo Hirschlaff
Chapter

Zusammenfassung

Leben heißt Bewegung, Tätigkeit, Arbeit, so sagt man wohl häufig. Aber man vergißt dabei nicht selten, daß zu jeder Lebensfunktion, zu jeder lebendigen Bewegung und Tätigkeit die Ruhe als unerläßliches Korrelat gehört. Es gibt keine Lebensfunktion ohne zeitweise Ruhe, d. h. ohne ein zeitweises Aufhören, Pausieren der betreffenden Bewegung oder Tätigkeit. Eine fortgesetzte, nicht durch Ruhepausen unterbrochene Tätigkeit führt zur Ermüdung, Überanstrengung, Erschöpfung, schließlich zur Vernichtung der Funktion und des ganzen Organismus. Diese Folgen bleiben dagegen aus, wenn durch Einschaltung der erforderlichen Ruhepausen für eine ausreichende Erholung Sorge getragen wird. Dieses Gesetz gilt für den gesamten Organismus ebensogut wie für seine einzelnen Teile. Es ist bekannt, daß man Muskeln, Nerven, Drüsen usw. durch fortgesetzte Reizung zum Aufhören jeder Funktion bringen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Brissaud: Leçons sur les maladies nerveuses. Paris 1895.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Tissi¨¦: La fatigue et l’entrainement physique. Paris 1897.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Meige et Feindel: Les Tics et leur traitement. Paris 1902.Google Scholar
  4. 4.
    ) Vgl. Pitres et Cruchet: Cinq cas de tics trait¨¦s par la gymnastique respiratoire. Congr. de Grenoble, 1902. ¡ª Id.: Six nouveaux cas de tics trait¨¦s par la gymnastique respiratoire. Congr. des ali¨¦n. et n¨¦vrol., Bruxelles, 1903.Google Scholar
  5. 5.
    ) Vgl. Cruchet: Etude critique sur le tic convulcif et son traitement gymnastique. M¨¦thode de Brissaud et m¨¦thode de Pitres. Th¨¨se de Bordeaux. 1901/02.Google Scholar
  6. 6.
    ) Vgl. Oppenheim: Kurze Notiz zur Übungstherapie. Therap. Monatshefte 1899. ¡ª Id.: Bemerkungen zur Lehre vom Tic. Journ. f. Psychol. u. Neurol., 1902. ¡ª Id.: Lehrbuch der Nervenheilkunde. 4. Aufl. Berlin 1905.Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. Stric ker: De la parole et des sons int¨¦rieurs. Rev. philos. 11, 7. 1886. u. v. a.Google Scholar
  8. 2).
    Vgl. Alfred Lehmann und F. C. C. Hansen: Über unwillk¨¹rliches Fl¨¹stern. Wundts Philos. Stud. 11, 4. 1895.Google Scholar
  9. 1).
    Der Preis der drei oben beschriebenen Apparate beträgt:Google Scholar
  10. 1.
    Hesychiskop: a) Extremitätenapparat (mit Signalapparat) = 120 M. Der Apparat kann auch mit festem, f¨¹r eine mittlere Empfindlichkeit berechneten Kontaktring geliefert werden, wodurch sich der Preis um 20 M. ermäßigt. b) Kopfapparat (ohne Signalapparat) = 10 M. (Der Signalapparat allein kostet = 15 M.)Google Scholar
  11. 2.
    Respirationsmetronom = 60 M.Google Scholar
  12. 3.
    Augenkissen = 7,50 M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1911

Authors and Affiliations

  • Leo Hirschlaff

There are no affiliations available

Personalised recommendations