Advertisement

Die Humussäuren und ihre Eigenschaften

  • Paul Hoering
Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Eine sehr wichtige Rolle im Torf spielen die schon mehrfach erwähnten Humussäuren, Sie lassen sich aus dem Torf durch Extraktion mit verdünnter Lauge und Wiederausfällen mit Säuren gewinnen. Sie sind jedoch auf diesem Wege wohl überhaupt nicht chemisch rein zu erhalten, da nach R. Miklauz 3) beim Lösen einer Humussubstanz in noch so verdünntem Alkali diese eine Veränderung von der Art erleiden soll, daß ein Teil der bisher in Alkohol unlöslichen Substanz alkohollöslich wird, der einen höheren Kohlenstoff- und Wasserstoffgehalt besitzt. Auch wird die Haupt menge des alkoholunlöslichen Teils in Pyridin löslich. Ist es deshalb auch aussichtslos, immer wieder solche Extraktstoffe als einheitliche Körper aufzufassen und auf Grund von Elementaranalysen für sie chemische Formeln aufzustellen, zumal im Torf die verschiedenartigsten chemischen Verbindungen festgestellt worden sind, die ja vielleicht teilweise Bestandteile oder Abbauprodukte der Humussäuren sind, so kann man gleichwohl nach den zahlreichen bisherigen Untersuchungen als sicher annehmen, daß die natürlichen Humussäuren in der Hauptsache aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und einer geringen Menge Stickstoff zusammengesetzt sind1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Weitere Literatur

  1. 3.
    L. C. Maillard, C. r. de l’Acad. des sciences 154, 66; 155, 1554; C. C. 1912, I, 717; 1913, I, 648.Google Scholar
  2. Sprengel, Über Pflanzenhumus, Humussäure und humussaure Salze, Kastners Arch. f. d. ges. Naturlehre, Nürnberg 1826, VIII. Bd., S. 145 ff.Google Scholar
  3. Süchting, Die praktische Bedeutung der Chemie der Kolloide für die Moorkultur, Prot. d. 64. Sitzung d. Zentr.-Moor-K., Berlin 1910.Google Scholar
  4. Geinitz, E., Kolloiderscheinungen und Konkretionen, Zentralbl. f. Mineral, u. Geol. 1912, S. 282.Google Scholar
  5. Münst, M., Ortsteinstudien im oberen Murgtal, Stuttgart 1910.Google Scholar
  6. Albert, R., Beitrag zur Kenntnis der Ortsteinbildungen, Naturw. Zeitschr. f. Forst- u. Jagdwesen 1910, S. 327.Google Scholar
  7. Hissink, Die kolloiden Stoffe im Boden und ihre Bestimmung, Vortrag, II. internat. agrogeol. Konferenz, Stockholm 1910.Google Scholar
  8. Sjollema, B., Die Isolierung der Kolloidsubstanzen des Bodens, Journ. f. Landw. 53, 1905, S. 70; Anwendung von Farbstoffen bei Bodenuntersuchungen. Journ. f. Landw. 53, 1905, S. 67.Google Scholar
  9. Lugner, J., Ältere und neuere Untersuchungen über die Natur der Huinusstofto in Svenska Moorkf. Tidskrift 1912, S. 83, 202 u. 406.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1915

Authors and Affiliations

  • Paul Hoering
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations