Advertisement

Die nervöse Entartung

  • Hermann Hoffmann
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Haben wir nunmehr gesehen, daß sowohl die normalen als auch die pathologischen Erscheinungen eines Konstitutionskreises nach Heredität und Körperbau sehr enge biologische Beziehungen haben, so wird uns ferner die Frage interessieren, in welchem genetischhereditären Verhältnis diese verschiedenen Ausprägungen einer Konstitutionsgruppe zueinander stehen. Wir werden uns überlegen müssen, wie im Erbgang aus einer normalen Konstitution mit bestimmter Eigenart die zugehörige pathologische Konstitution herauswachsen kann, wie etwa aus einem schizothymen Temperament eine Schizophrenie entstehen mag. Mit dieser Frage betreten wir das vielfach umstrittene Gebiet der ,,nervösen Entartung“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literature

  1. 1.
    Anthony: The effect of alcoholism on paternity. Gaz. hebd. med. chir. 1897, Nr. 29.Google Scholar
  2. 2.
    Bezzola: Statistische Untersuchungen über die Rolle des Alkohols bei der Entstehung des originären Schwachsinns. Bericht 8. Int. Kongr. g. d. Alkoholismus 1901. Wien 1902.Google Scholar
  3. 3.
    Bumke, O.: Die nervöse Entartung. Berlin, Julius Springer 1912.Google Scholar
  4. 4.
    Bunge, G. v.: a) Alkoholvergiftung und Degeneration. Leipzig 1904.Google Scholar
  5. 4a.
    Bunge, G. v.: b) Die Quellen der Degeneration. Berlin 1910.Google Scholar
  6. 5.
    Galton, Fr.: Genie und Vererbung. Übersetzt von Neurath. Leipzig 1910.CrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    v. Gruber-Rüdin, Fortpflanzung, Vererbung und Rassenhygiene. München, Lehmann 1911.Google Scholar
  8. 7.
    Hartmann: Über die hereditären Verhältnisse bei Verbrechern. Monatsschr. f. Kriminalpsychologie 1905, S. 483.Google Scholar
  9. 8.
    Holitscher: a) Die Zeugung im Rausch. Internat. Monatsschr. zur Erforschung des Alkoholismus, Juli 1909.Google Scholar
  10. 8.
    Holitscher: b) Desgl. Februar 1913.Google Scholar
  11. 9.
    Hoppe, H.: Ist Alkoholismus eine Ursache der Entartung. Archiv f. krim. Anthropol. u. Kriminalistik. 45, 144. 1912.Google Scholar
  12. 10.
    Horsley: Alcohol and the human body. London 1907.Google Scholar
  13. 11.
    Junius u. Arndt: Über die Descendenz der Paralytiker. ZNPs. 17, 303. 1913.Google Scholar
  14. 12.
    Moebius, P. J.: Über Entartung. Bergmann, Wiesbaden 1900.Google Scholar
  15. 13.
    Näcke: a) Zwei serologische Themen: 1. Die Zeugung im Rausch und ihre schädlichen Folgen usw. ZNPs. 11, 1. b) Die Zeugung im Rausch. Neurol. Zentralbl. 1908, Nr. 22.Google Scholar
  16. 14.
    Nonne: Syphilis und Nervensystem. 4. Auflage. Berlin 1921.Google Scholar
  17. 15.
    Pilcz: Diskussionsbemerkung zu dem Vortrag von Hirschl. Über Dem. praecox und Syphilis. Jahrb. f. Psych, u. Neur. 28, 376. 1907.Google Scholar
  18. 16.
    Plaut, Die Lues-Paralysefrage. Zeitschr. f. Psych. 66, 340. 1909.Google Scholar
  19. 17.
    Plaut-Görring: Untersuchungen an Kindern und Ehegatten von Paralytikern. Münch. med. Wochenschr. 1911.Google Scholar
  20. 18.
    Raven: Serolog. und klin. Untersuchungen bei Syphilitikerfamilien. Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. 37. 1917.Google Scholar
  21. 19.
    v. Rohden, F.: Über die Pathologie der Paralytikerfamilien. ZNPs. 37, 110. 1917.Google Scholar
  22. 20.
    Schlesinger, Schwachbegabte Schulkinder. Stuttgart 1907.Google Scholar
  23. 21.
    Snell, O.: Die Belastungsverhältnisse bei der genuinen Epilepsie. ZNPs. 70, 1. 1921.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1922

Authors and Affiliations

  • Hermann Hoffmann
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Gemüts- und Nervenkrankheiten in TübingenDeutschland

Personalised recommendations