Advertisement

Die erbbiologischen Grundlagen

  • Hermann Hoffmann
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Die Eigenschaften der Organismen, die wir an ihnen wahrnehmen, sind genetisch in zweifacher Weise bedingt, einmal durch eine bestimmte für das Individuum, die Art oder Basse spezifische Anlage, zum andern durch das Milieu, das bei der Realisation der Anlage zu Merkmalen und Eigenschaften mitwirkt. Die Gesamtheit der Merkmale, die äußeren Erscheinungsformen eines Organismus bezeichnen wir mit Johannsen als seinen Erscheinungs- oder Phänotypus. Dem Phänotypus stellt Johannsen den Genotypus gegenüber, welcher die Gesamtheit der für die spezifische individuelle Struktur charakteristischen Entfaltungsmöglichkeiten der Anlagen umfaßt. Der Genotypus ist,,der Inbegriff aller Gene (Keimfaktoren), die grundlegende Konstitution des Organismus“. Der Phänotypus stellt das Produkt dar aus genotypischer Veranlagung und Milieueinwirkung.,,Genotypus und Milieu bedingen die realisierten persönlichen Charaktere jedes Organismus“, sie stehen in beständiger wechselseitiger Beziehung zueinander und bilden so den Phänotypus aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literature

  1. 1.
    Bateson, W.: Mendels Vererbungstheorie. Leipzig 1914.Google Scholar
  2. 2.
    Baur, E.: Einführung in die experimentelle Vererbungslehre, III. Auflage. Berlin 1920.Google Scholar
  3. 3.
    Goldschmidt, R.: Einführung in die Vererbungswissenschaft, 3. Auflage 1920.Google Scholar
  4. 4.
    Goldschmidt, R.: Der Mendelismus in elementarer Darstellung. Berlin 1920.Google Scholar
  5. 5.
    Goldschmidt, R.: Die quantitative Grundlage von Vererbung und Artbildung. Berlin, Julius Springer 1920.Google Scholar
  6. 6.
    Goldschmidt, R.: Mechanismus und Physiologie der Geschlechtsbestimmung. Berlin, Borntraeger 1920.Google Scholar
  7. 7.
    Hoffmann, H: Zum Problem der Vererbung erworbener Eigenschaften. Med. Klinik. 1919. No. 22–24.Google Scholar
  8. 8.
    Johannsen, W.: Elemente der exakten Erblichkeitslehre. Jena 1909.Google Scholar
  9. 9.
    Kammerer, P.: Vererbung erzwungener Fortpflanzungsanpassungen. 1. und 2. Mitteilung Archiv f. Entw.-Mech. 25, 1907; 3. Mitteilung desgl. 28; 1909.Google Scholar
  10. 10.
    Nachtsheim, H.: Die Analyse der Erbfaktoren bei Drosophila und deren zytolog. Grundlage. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- und Vererbungslehre 20, 118; 1919.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Plate, L.: Vererbungslehre. Leipzig 1913.Google Scholar
  12. 12.
    Prell, H.: Die Grundtypen der gesetzmäßigen Vererbung. Naturwissenschaftliche Wochenschr., Neue Folge 20, 289; 1921.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1922

Authors and Affiliations

  • Hermann Hoffmann
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Gemüts- und Nervenkrankheiten in TübingenDeutschland

Personalised recommendations