Advertisement

Über Siebketten und deren Anschluß an Leitungen

  • Hermann Backhaus
Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Verwendung schwingungsfähiger Systeme für Siebzwecke sind zwei Forderungen zu erfüllen: Einmal ist der Anschluß dieser Systeme an die Stromquelle oder an die Leitung, die von der Stromquelle kommt, derart zu bewerkstelligen, daß die dem Verbraucher zugeführte Energie möglichst groß wird; zweitens soll das Grebilde für einen bestimmt gewählten engen Frequenzbereich gleichmäßig durchlässig sein, Ströme von Frequenzen, die außerhalb dieses Bereiches liegen, dagegen sehr stark dämpfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 2).
    K. W. Wagner: Arch. Elektrot. Bd. 3, S. 315. 1915; Bd. 8, S. 61. 1919.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1).
    H. Riegger: Wissensch. Veröffentl. a. d. Siemens-Konzern Bd. 1, H. 3, S. 126; Bd. 3, H. 1, S. 190.Google Scholar
  3. 1).
    F. Breisig: Theoret. Telegr. S. 191, 195.Google Scholar
  4. 1).
    In Wirklichkeit würde man natürlich den Hochfrequenzverstärker nicht parallel zu Zq, sondern parallel zu schalten. Man würde dann mit geringerer Verstärkung die gleichen Resultate erhalten. Es sollten hier jedoch genau die von der Leitungstheorie vorgeschriebenen Verhältnisse hergestellt werden.Google Scholar
  5. 1).
    Die Resonanzkurven wurden nach der Eichkurve Abb. 16 umgerechnet. Die aus diesen Kurven in 30–90% Höhe ermittelten Dekremente zeigten sehr befriedigende Übereinstimmung untereinander und ergaben dadurch eine Bestätigung der Detektor-Eichkurve.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • Hermann Backhaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations