Advertisement

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu den eigentlichen Fetten und Ölen enthalten die Wachse kein Glyzerin (s. S. 482); sie bestehen vielmehr aus Estern höherer Fettsäuren und einwertiger, teils aliphatischer, teils aromatischer Alkohole und enthalten daneben charakteristische Mengen freier Fettsäuren, freier Alkohole und Kohlenwasserstoffe; z. B. enthält Bienen wachs erhebliche Mengen freier Cerotinsäure C26H52O2, als Hauptbestandteil Myricylpalmitat C16H31O2. C31H63 und ferner hochschmelzende Kohlenwasserstoffe. Chinesisches Insekten wachs enthält als Hauptbestandteil Ceryl-cerotat C26H51O2. C26H53, das ein Ester der Cerotinsäure C26Hg52O2 und des Cerylalkohols C26H54O ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Z. angew. Chem. 11, 368 (1898).Google Scholar
  2. 1).
    Chem.-Ztg. 29, 555 (1905).Google Scholar
  3. 2).
    J. Soc. Chem. Ind. 1908. 63.Google Scholar
  4. 1).
    Harre und Bjerregaard, Z. angew. Chem. 23, 471 (1910).Google Scholar
  5. 1a).
    Niederstadt, Seifensiederztg 38, 1145 (1911).Google Scholar
  6. 1b).
    Mc. Connel-Sanders, Chem.-Ztg. 35, 1346 (1911).Google Scholar
  7. 1c).
    H. Meyer und L. Brod. Monatshefte 34, 531 (1913).Google Scholar
  8. 1d).
    Eagnar Berg, Chem.-Ztg. 38, 1162 (1914).Google Scholar
  9. 2).
    F. Lucas, Apoth.-Ztg. 28, 570 (1913).Google Scholar
  10. 3).
    Schm. des Gesamtunverseifbaren 72–78°, nach dem Azetylieren 52–64°. In Azetanhydrid heiB völlig löslich, kalt fast ganz unlöslich. Paraffin und Zeresin verändern im Gegensatz zu solchen Gemischer mit höheren Alkoholen nach dem Azetylieren ihren Schmelzpunkt nicht!Google Scholar
  11. 1).
    Ber. 31, 1122 (1898), s. a. P. G. Unna, Über die Hydrophilie des Wollfetts. und über Eucerin, eine neue aus dem Wollfett hergestellte Salbengrundlage, Medizinische Klinik, Nr. 42 u. 43 (1907).Google Scholar
  12. 1).
    Gazz. chim. ital. 24, 14 (1894).Google Scholar
  13. 2).
    Ber. 29, 618, 1474, 2890 (1896).Google Scholar
  14. 3).
    Darmstädter und Lifschütz, Ber. 30, 2898/99 (1897).Google Scholar
  15. 4).
    Z. physiol. Chem. 56, 451 ff. (1908).Google Scholar
  16. 1).
    E. Schulze, Ber. 12, 149 (1879).Google Scholar
  17. 2).
    Lifsohütz, Bioch. Z. 54, 233 (1913).Google Scholar
  18. 3).
    Lifschütz, aus dessen noch nicht publizierten, brieflich mitgeteilten Befunden.Google Scholar
  19. 1).
    Dies geschieht namentlich bei zu kurzer Kochung des Saponifikates. In der Kälte vollzieht sich die Verseifung in 24 Stunden und bei häufigem Umrühren, beim Kochen in 3–4 Stunden.Google Scholar
  20. 2).
    Vgl. Lifschütz, Pharm.-Ztg. 1895 u. 1896.Google Scholar
  21. 1).
    Z. physiol. Chem. 56, 446 (1908).Google Scholar
  22. 1).
    Nach H. Gill und R. Forrest (J. of the Am. Chem. Soc. 32, 1071 [1910]), welche die unverseifbaren Kohlenwasserstoffe derWollfettoleine im Vakuum mittels einer Ölpumpe bei 1 mm Druck destillierten, und nach Richards (ebenda 30, 1282), der dabei mit Draht- und Kohlewiderständen heizte, bestehen die Kohlenwasserstoffe aus Äthylenen, beginnend vom öligen Heptadecylen, C17H34 vom Kp. 95–100° bei 1 mm Druck, und endigend mit dem Nonakosylen, C29H58. Daneben sind nach Marcusson (CrossRefGoogle Scholar
  23. 1a).
    Nach H. Gill und R. Forrest (Z. angew. Chem. 25, 2577 [1912]) auch Grenzkohlenwasserstoffe zugegen; so konnte z. B. aus den unverseif baren Anteilen eines deutschen Wollfettoleins 9°/o festes Paraffin abgeschieden werden.CrossRefGoogle Scholar
  24. 1).
    Marcusson und v. Skopnik, Z. angew. Chem. 25, 2577 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  25. 2).
    Mitteilungen 28, 471 (1910).Google Scholar
  26. 1).
    Marcusson und v. Skopnik. a. a. O.Google Scholar
  27. 2).
    Marcusson und v. Skopnik, a. a. O.Google Scholar
  28. 1).
    Pharm. Zentralbl. 1906, 230.Google Scholar
  29. 2).
    Ebenda 1910, Nr. 25/26.Google Scholar
  30. 1).
    J Chem.-Ztg. Rep. 22, 235 (1898).Google Scholar
  31. 1).
    Z. off. Chem. 20, 435 (1914).Google Scholar
  32. 2).
    Ebenda S. 409; 21, 53, 145 (1915).Google Scholar
  33. 3).
    Z. off. Chem. 3, 570 (1897).Google Scholar
  34. 4).
    Chem.-Ztg. 29, 297 (1905); 30, 30, 43 (1906).Google Scholar
  35. 5).
    Z. off. Chem. 19, 147, 170, 188, 354 (1913).Google Scholar
  36. 6).
    Chem.-Ztg. 31, 537 (1907).Google Scholar
  37. 7).
    Z. off. Chem. 20, 315 (1914).Google Scholar
  38. 1).
    J. prakt. Chem. 86, 184 (1912).Google Scholar
  39. 1).
    Z. off. Chem. 22, 100 (1916).Google Scholar
  40. 2).
    Chem.-Ztg. 21, 519 (1897).Google Scholar
  41. 1).
    Z. off. Chem. 5, 91 (1899).Google Scholar
  42. 2).
    J. Chem. Soc. 110, I, 706; Z. angew. Chem. 30, II, 181 (1917).Google Scholar
  43. 3).
    J. Pharm, et Chim. 5, 577 (1912);Google Scholar
  44. 3a).
    J. Pharm, Chem. Zentralbl. 1912, II, 456. Zur Ausführung der Versuche beschreibt Leys einen besonderen Glaskolben mit tangential eingesetztem Hals und seitlichem Ablaßhahn.Google Scholar
  45. 1).
    Z. off. Chem. 19, 447 (1913).Google Scholar
  46. 2).
    Die von Lewkowitsch angegebene und von Ubbelohde übernommene Zahl 99–103 für die Azetylzahl der Wachsalkohole muß auf einem Irrtum beruhen, da die theoretische Azetylzahl des Myricylalkohols 116,7, die des Cerylalkohols 128,1 beträgt.Google Scholar
  47. 1).
    Zusammenstellung der Lit.: Marcusson und Smelkus, Chem.-Ztg. 41, 129, 150 (1917).Google Scholar
  48. 2).
    Laboratoriumsbuch S. 27.Google Scholar
  49. 3).
    Braunkohle 3, 99 (1904).Google Scholar
  50. 4).
    Braunkohle 15, 235 (1916).Google Scholar
  51. 5).
    Ber. 48, 1465 (1916).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1918

Authors and Affiliations

  • D. Holde
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations