Advertisement

Die Jugendfürsorge und die Fürsorgeerziehung

  • August Homburger
Chapter
  • 31 Downloads

Zusammenfassung

M. H.! In einem langsamen und zögernden Entwicklungsgange ist die Jugendfürsorge als ein selbständiger Aufgabenkreis mit eigenen Zielen und Einrichtungen aus der Armenfürsorge einerseits und der freien Liebestätigkeit andererseits herausgegliedert und zu einer öffentlichen Einrichtung mit eigenen Rechtsverhältnissen ausgestaltet worden. Innerhalb der ersteren. verloren sich die einschlägigen Fälle als eine zu-, sammenhanglose Reihe besondere Geldmittel der Gemeinden erfordernder Kinder und Jugendlichen, die den Behörden mehr Lasten, den Armenpflegern und Waisenräten mehr Umständlichkeiten als die anderen Fälle verursachten; innerhalb der freien Liebestätigkeit, die vorzugsweise konfessionell organisiert war, fand sich zwar viel guter Wille und ehrliches Bemühen, viel Überzeugung, Gesinnungstreue, Aufopferung und Beharrlichkeit, aber es fehlte an der richtigen methodischen Erfassung sowohl des Einzelfalles als des ganzen Problems. Erst die klare und rückhaltlose Feststellung, daß die jugendliche Verwahrlosung eine Massenerscheinung von faßbarer Eigengesetzlichkeit im Rahmen des vielgestaltigen sozialen Geschehens ist, und daß sie deshalb Gegenstand einer besonderen, von allen anderen Verwaltungszweigen und Vereinsaufgaben zu sondernden, selbständigen Fürsorge sein muß, hat den Wandel auf unserem Gebiete angebahnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Gregor u. Voigtländer: Die Verwahrlosung, ihre klinisch-psychologische Bewertung und ihre Bekämpfung. Berlin: Karger 1918.Google Scholar
  2. Gregor u. Voigtländer — — Charakterstruktur verwahrloster Kinder und Jugendlicher. Zeitschr. f. angew. Psychol. Beih. 31. 1922.Google Scholar
  3. Gregor, A.: Leitfaden der Fürsorgeerziehung. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  4. — Psychologie und Sozialpädagogik schwererziehbarer Fürsorgezöglinge. Zeitschr. f. Kinderforsch. 30, 315. 1925.Google Scholar
  5. Gruhle, H. W.: Die Ursachen der jugendlichen Verwahrlosung und Kriminalität. Berlin: Julius Springer 1912.Google Scholar
  6. — Psychopathie und Verwahrlosung. Ber. d. 1. Kongr. f. Heilpädogogik. Berlin: Julius Springer 1922. S. 28.Google Scholar
  7. Hoffmann, W.: Psychologie der straffälligen Jugend. Leipzig: Rossberg 1919.Google Scholar
  8. Jugendgerichtsgesetz, Textausgabe. Berlin: Heymann 1924.Google Scholar
  9. Leyen, R. v. der: Wege und Aufgaben der Psychopathenfürsorge. Zeitschr. f. Kinderforsch. 28, 37. 1923.Google Scholar
  10. Leyen, R. v. der: — Wege und Aufgaben der Psychopathenfürsorge II. Ber. 3. Tagung üb. Psychopathenfürsorge 1924. Berlin: Julius Springer 1925.Google Scholar
  11. Mayer, A., Erfurth, Sieverts, M., Erkens, J.: Zur Frage der Prostitutionsbekämpfung. Dtsch. Ver. der Sozialbeamtinnen. Schwerin i. M. 1924.Google Scholar
  12. Reichsjugendwohlfahrtsgesetz, Textausgabe. Berlin: Heymann 1924.Google Scholar
  13. Kommentar von E. Friedeberg u. W. Polligkeit. Berlin: Heymann 1923.Google Scholar
  14. Das Preußische Ausführungsgesetz zum Jugendwohlfahrtsgesetz, erläutert von W. Polligkeit u. P. Blumenthal. Berlin: Heymann 1925.Google Scholar
  15. Schneider, Kurt: Die Verwahrlosung vom Standpunkt des Psychiaters. Ber. 3. Tagung üb. Psychopathenfürsorge 1924. Berlin: Julius Springer 1925.Google Scholar
  16. Stelzner, Hfr.: Die Frühsymptome der Schizophrenie in ihren Beziehungen zur Kriminalität und Prostitution der Jugendlichen. Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie u. psych.-gerichtl. Med. 71, 60. 1914.Google Scholar
  17. Stelzner, Hfr.: Verhandlungen des 6. Deutschen Jugendgerichtstages, Heidelberg 1924. (Handhabung des J.G.G.; Zeugenaussagen von Kindern und Jugendlichen.)Google Scholar
  18. Wetzel u. Schimmack: Zeugenaussagen von Kindern und Jugendlichen. Referate auf dem Jugendgerichtstag Heidelberg 1924. Berlin: Julius Springer.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • August Homburger
    • 1
  1. 1.Psychiatrischen Klinik in HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations