Advertisement

Von Übung, Gewöhnung und Gewohnheit

  • August Homburger
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

M. H.! Für das neugeborene Kind gibt es weder Übung, noch Gewöhnung, noch Gewohnheit. Sie sind erst Ergebnisse seines eigenen Tuns und bedeuten Veränderungen seiner selbst, und zwar solche, die sich individuell auswirken, dem individuellen Gefüge der Anlage individuelle Besonderheiten der Entwicklung von mehr oder weniger dauerhaftem Bestande angliedern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Groos, K.: Seelenleben. Kap. 6 u. 17.Google Scholar
  2. Gutzmann, H.: Über Gewöhnung u. Gewohnheit, Übung und Fertigkeit. Fortsehr. d. Psychol. 3, H. 2. 1914.Google Scholar
  3. Kraepelin, E.: Die Arbeitskurve. Philosophische Studien 19. 459. 1902.Google Scholar
  4. Lipps, Th.: Leitfaden d. Psychologie. 3. Aufl. Leipzig: Engelmann 1909.Google Scholar
  5. Radestock, P.: Die Gewöhnung und ihre Wichtigkeit für die Erziehung.Google Scholar
  6. 2.
    Aufl. S. 20. Berlin: Oehmigke 1887.Google Scholar
  7. Wukdt, W.: Völkerpsychologie I., S. 36ff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • August Homburger
    • 1
  1. 1.Psychiatrischen Klinik in HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations