Advertisement

Schwingungen mit mehreren Freiheitsgraden

  • Wilhelm Hort
Chapter
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Unter einem Doppelpendel wollen wir die Vereinigung von zwei physikalischen Pendeln verstehen, die so vorgenommen ist, daß der Aufhängepunkt des zweiten Pendels auf der Verbindungslinie von Aufhängepunkt und Schwerpunkt des ersten Pendels liegt. Im übrigen sollen die Pendel sich nur in einer und derselben gemeinsamen Ebene bewegen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

§ 59. Technische Anwendungen des Doppelpendels

  1. 91).
    Siehe die Abhandlung: Über die Bewegung einer Glocke. Dinglers polyt. Journ. 220 (1876). — Eine andere Behandlung des Problems ohne die Lagrangeschen Gleichungen zweiter Art gibt H. Lorenz in seiner technischen Mechanik S. 311ff.Google Scholar

§ 60. Statik der Zentrifugalregulatoren

  1. 92).
    Die Statik der Regulatoren behandeln vorzugsweise folgende Lehrbücher: W. Lynen, Berechnung der Zentrifugalpendelregulatoren. Berlin 1895.Google Scholar
  2. A. Laskus und H. Lang, Schwungräder und Zentrifugalregulatoren. Leipzig 1884.Google Scholar
  3. M. Tolle, Die Regelung der Kraftmaschinen. Berlin 1921 (auch dynamische Behandlung).CrossRefGoogle Scholar
  4. Weitere Literatur siehe bei W. Hort, Entwicklung der stetigen Kraftmaschinenregelung. Zeitschr. f. Math. u. Phys. 50, 233 (1904) und beiGoogle Scholar
  5. K. Heun, Kinetische Probleme der wissenschaftlichen Technik. Jahresber. d. deutsch. Math.-Verein. 9, H. 2 (1900).Google Scholar

§ 61. Theorie der Drehpendeltachometer

  1. 93).
    Entnommen aus: W. Wilke, Untersuchungen über Fliehkraft-Tachometer nach dem Drehpendelprinzip. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1918, S. 801, 829.Google Scholar
  2. 94).
    Entnommen wie zu Anm. Entnommen aus: W. Wilke, Untersuchungen über Fliehkraft-Tachometer nach dem Drehpendelprinzip. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1918, S. 801, 829.Google Scholar
  3. 95).
    Weitere Literatur zur Theorie der Drehpendeltachometer: Fr. Pflug, Geschwindigkeitsmesser für Motorfahrzeuge und Lokomotiven. Springer Berlin 1908.Google Scholar
  4. A. Wagner, Über Geschwindigkeitsmesser und deren Prüfung. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1909, S. 483.Google Scholar
  5. P. Hoff mann, Prüfung von Geschwindigkeitsmessern. Forschungsarb. H. 100 (1911).Google Scholar
  6. H. Koschmieder, Geschwindigkeitsmesser, Tourenanzeiger und Regler. Deutsche Technikerztg. 1910, S. 55.Google Scholar

§ 62. Regulator und Kraftmaschine

  1. 96).
    Die Wischnegradskysche Arbeit ist zu finden: Zivilingenieur 1877, S. 95 und Compt. rend. 85, No. 5. — Weitere umfangreiche Literaturangaben bei Heun und Hort, a. a. O. Anm. 92)Google Scholar
  2. 96a).
    A. Laskus und H. Lang, Schwungräder und Zentrifugalregulatoren. Leipzig 1884.Google Scholar
  3. 96b).
    M. Tolle, Die Regelung der Kraftmaschinen. Berlin 1921 (auch dynamische Behandlung).CrossRefGoogle Scholar
  4. 96c).
    Weitere Literatur siehe bei W. Hort, Entwicklung der stetigen Kraftmaschinenregelung. Zeitschr. f. Math. u. Phys. 50, 233 (1904) und bei K. Heun, Kinetische Probleme der wissenschaftlichen Technik. Jahresber. d. deutsch. Math.-Verein. 9, H. 2 (1900).Google Scholar
  5. 97).
    R. v. Mises, Zur Theorie der Regulatoren. Elektrot. u. Maschinenbau 1908, H. 37.Google Scholar

§ 63. Die Inertieregulatoren

  1. 98).
    Dinglers polyt. Journ. 98, 81. — W. v. Siemens, Wissenschaftliche und technische Arbeiten. II. 1891, S. 2.Google Scholar
  2. 99).
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1899, S. 506.Google Scholar
  3. 100).
    Eine theoretische Behandlung dieser Einrichtungen verdankt man A. Stodola, Das Siemenssche Regulierprinzip und die amerikanischen Inertieregulatoren. Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1899, S. 506, 673.Google Scholar
  4. 101).
    Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1899, S. 673.Google Scholar

§ 64. Regulatoren mit Krafteinsehaltung

  1. 102).
    Patentiert 1878, seitdem vielfach verbessert.Google Scholar
  2. 103).
    Patentiert 1879.Google Scholar
  3. Berichtigung: Auf S. 284, Zeile 12 v. u. muß es statt Hurwietz heißen: Hurwitz.Google Scholar

§ 65. Regulierung der Turbinen

  1. 104).
    Schweiz. Bauztg. 22, Nr. 17–20; 23, Nr. 17–18.Google Scholar
  2. 105).
    Literatur zur Turbinenregelung: A. Pfarr, Der Reguliervorgang bei Turbinen mit indirekt wirkendem Regulator. Z. d. V. d. I. 1899, 1553, 1594.Google Scholar
  3. W. Bauersfeld, Die automatische Regulierung der Turbinen. Springer 1905. — O. Moog, Die Dämpfung am mittelbar wirkenden Geschwindigkeitsregler für Kraftmaschinen. Z. d. V. d. I. 1916, 665, 713. — O. Mohr u. G. v. Troeltsch, Doppelregelung der Turbinen der Papelera Espagñola. Z. d. V. d. I. 1916, 421. — H. Kröner, Über Isodromregler. Z. d. V. d. I. 1920, 529.Google Scholar

§ 66. Theorie unstetiger Reguliervorgänge

  1. 106).
    Vgl. Hort, a. a. O. Anm. Die Statik der Regulatoren behandeln vorzugsweise folgende Lehrbücher: W. Lynen, Berechnung der Zentrifugalpendelregulatoren. Berlin 1895.Google Scholar
  2. A. Laskus und H. Lang, Schwungräder und Zentrifugalregulatoren. Leipzig 1884.Google Scholar
  3. M. Tolle, Die Regelung der Kraftmaschinen. Berlin 1921 (auch dynamische Behandlung).CrossRefGoogle Scholar
  4. Weitere Literatur siehe bei W. Hort, Entwicklung der stetigen Kraftmaschinenregelung. Zeitschr. f. Math. u. Phys. 50, 233 (1904) und bei K. Heun, Kinetische Probleme der wissenschaftlichen Technik. Jahresber. d. deutsch. Math.-Verein. 9, H. 2 (1900).Google Scholar
  5. 107).
    Enzyklop. d. math. Wiss. 4, 1 II; Dynamische Probleme der Maschinenlehre. 1911, S. 286.Google Scholar

§ 67. Theorie der Schiffssteuerung

  1. 108).
    Siehe W. Hort, Zur Dynamik synchroner Bewegungsübertragungen. Dinglers polyt. Journ. 1917, S. 297.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1922

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Hort
    • 1
    • 2
  1. 1.Turbinenfabrik der A E GDeutschland
  2. 2.Technischen Hochschule in BerlinDeutschland

Personalised recommendations