Advertisement

Tuberkulose oder Phthise?

  • P. Huebschmann
Chapter
  • 7 Downloads
Part of the Die Tuberkulose und ihre Grenzgebiete in Einzeldarstellungen book series (TBC, volume 5)

Zusammenfassung

Man könnte gerade durch viele in den vorangehenden Kapiteln entwickelte Anschauungen über das Wesen des tuberkulösen Prozesses in dem Gedanken bestärkt werden, daß das Wort Tuberkulose das Wesen des Prozesses nicht in genügender Klarheit wiedergibt. Dem ist ohne weiteres zuzustimmen. Das Wort Tuberkulose ist tatsächlich nur eine sehr einseitige Bezeichnung, teilt dieses Schicksal aber mit sehr vielen in unserer medizinischen Nomenklatur gebräuchlichen Namen. Wir können trotzdem die Frage erörtern, ob es zweckmäßig ist, diese Bezeichnung durch eine andere zu ersetzen. Aschoff hat dieses getan und hat vorgeschlagen, das Wort Tuberkulose ganz allgemein durch Phthise zu ersetzen, und begründet seine Bevorzugung des Wortes Phthise einerseits mit den Eigenschaften der bei der Krankheit auftretenden allgemeinen und besonderen pathologisch-anatomischen Symptome, andererseits auf Grund historischer Überlegungen. Auf letzterem Gebiete ist ihm besonders Marchand entgegen getreten. Ich möchte jedoch meinen, daß die historische Entwicklung der Begriffe Tuberkulose und Phthise für uns keine maßgebliche Rolle zu spielen braucht, denn unsere Vorfahren sind bei ihren Namengebungen vielleicht noch mehr allen möglichen Irrtümern ausgesetzt gewesen als wir selbst.

Notes

Literatur

Tuberkulose oder Phthise? Wertende Betrachtung der tuberkulösen Prozesse

  1. Albrecht, E.: Teleologie und Pathologie. Frankfurt. Zeitschr. f. Pathol. Bd. 2, S. 1. 1909.Google Scholar
  2. Aschoff, L.: Zur Nomenklatur der Phthise. Zeitschr. f. Tuberkul. Bd. 27, S. 28. 1917. Münch, med. Wochenschr. 1922. S. 183.Google Scholar
  3. Becher, E.: Die fremddienliche Zweckmäßigkeit der Pflanzenzellen usw. Leipzig 1917.Google Scholar
  4. Fischer, B.: Vitalismus und Pathologie. Berlin 1923.Google Scholar
  5. Gruber, G. B.: Altes und Neues über die Tuberkulose. Bibl. v. Coler-v. Schjerning. Bd. 42. Berlin 1920.Google Scholar
  6. Herxheimer: Krankheitslehre der Gegenwart. Wissenschaftl. Forschungsber. Naturwissenschaftl. Reihe. Bd. 17, S. 6 ff. u. 12 ff. Dresden u. Leipzig 1927.Google Scholar
  7. Marchand, F. (1): Die örtlichen reaktiven Vorgänge (Lehre von der Entzündung). Handbuch der allgemeinen Pathologie. Bd. 4, I, S. 97, 100, 124, 186. 1924.Google Scholar
  8. Marchand, F. (2): Tuberkulös oder phthisisch? Münch. med. Wochenschr. 1922. S. 104.Google Scholar
  9. Marchand, F. (3): Zur pathologischen Anatomie und Nomenklatur der Lungentuberkulose. Münch. med. Wochenschr. 1922. S. 1 u. 55.Google Scholar
  10. Metschnikoff (1): L’immunité dans les maladies infectieuses. Paris 1901.Google Scholar
  11. Metschnikoff (2): Leçons sur la pathologie comparee de l’inflammation. Paris 1892.Google Scholar
  12. MÜller, Armin: Die sog. fremddienliche Zweckmäßigkeit und die menschliche Pathologie. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 244, S. 308. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  13. Pagel: Die allgemeinen pathomorphologischen Grundlagen der Tuberkulose. Berlin 1927. S. 124.Google Scholar
  14. Rüssle: Referat über Entzündung. Verhandl. d. dtsch. pathol. Ges. Bd. 19, S. 18. 1923.Google Scholar
  15. Schmincke: Das Kavernenproblem vom pathologisch-anatomischen Standpunkt. Beitr. z. Klin. d. Tuberkul. Bd. 67, S. 124. 1927.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • P. Huebschmann
    • 1
  1. 1.Pathologischen Instituts der Medizinischen Akademie in DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations