Advertisement

Öle für spangebende und spanlose Formung

  • Karl Krekeler
Chapter
  • 33 Downloads
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 48)

Zusammenfassung

Die Anwendung eines Kühlmittels bei der spangebenden und spanlosen Formung hat den Zweck, die Standzeit der Werkzeuge zu erhöhen und die Oberflächengüte und Maßhaltigkeit der Werkstücke zu verbessern. Die benutzte Flüssigkeit muß sowohl kühlen als auch schmieren, und es richtet sich ganz nach dem Arbeitsgang und nach dem zu bearbeitenden Stoff, welche dieser beiden Eigenschaften überwiegen muß. Der Nachweis der Kühlfähigkeit und Schmierfähigkeit ist nicht einfach, da sich diese beiden Eigenschaften nie unabhängig voneinander darstellen lassen. Die genaue Ermittlung der beiden Komponenten wäre aber von großem Vorteil, da man dann die Kühlflüssigkeiten entsprechend einstellen könnte. Da sich dies mit den heutigen Meßverfahren noch nicht ermöglichen läßt und auch die analytischen Daten keinen, Anhaltspunkt geben, ist man in erster Linie auf den praktischen Versuch angewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Tag-und Nachtschicht.Google Scholar
  2. 2.
    Die Schmierung im Betrieb. Maseh.-Bau 1927 S. 323.Google Scholar
  3. 1.
    Untersuchung der Kühlöle bei der Zahnradbearbeitung. Z. VDI 1929 S. 643.Google Scholar
  4. 2.
    Forschungsergebnisse in der Metallbearbeitung, Schneidflüssigkeit und Schnittgeschwindigkeit — Oberflächengüte. Masch.-Bau/Der Betrieb 1935 Heft 23/24. — Schneidöl, Kühlmittel (Bohröl), Schleif öl. Techn. Z. prakt. Metallbearb. 1937 Nr. 23/24. — Kühlen und Schmieren bei der spanabhebenden Formgebung. Z. Kraftstoff Juni 1940. — Siehe auch ferner: Kühlen und Schmieren bei der Metallbearbeitung. AWF-Betriebsblatt 37. AWF-Mitt. 25 (1943) S. 4.Google Scholar
  5. 1.
    Über Versuche mit Bearbeitungsölen. Schweiz. Verband für die Materialprüfungen der Technik, Bericht Nr. 25, Zürich 1930.Google Scholar
  6. 1.
    Bronze und Rotguß, S. 75. VDI-Verlag 1931.Google Scholar
  7. 2.
    Schallbroch, H.: Untersuchungen über das Senken und Reiben von Eisen-, Kupfer-und Aluminiumlegierungen. Dissertation, Aachen. Aachen: Verlag Ed. Wedler & Co. 1930.Google Scholar
  8. 3.
    Opitz, H., u. W. Vits: Schleifscheiben beim Betrieb mit Kühlmitteln Dtsch. Kraft-fahrtforsch. Heft 65. Berlin: VDI-Verlag 1941. Auszug s. Z. VDI 1942 S. 198.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. W. Heller: Beständigkeit von Aluminium gegen Bohrölemulsionen. Aluminium, Oktober 1937.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. P. Beuerlein: Die Behandlung von Bohröl. Werkst.-Teeh. 36 (1942) S. 22. Der p H-Wert ist der negative Briggsehe Logarithmus der Wasserstoff-Ionenkonzentration. Praktisch bedeuten p H-Werte unter 7 eine saure Reaktion, über 7 eine alkalische Reaktion und ein p H-Wert von 7 eine neutrale Reaktion. Empfohlen wird für die Prüfung des p H-Wertes von Bohrölemulsionen z. B. Lyphan-Papier L 630 (p H-Bereieh 5,5…10) der Firma Dr. Gerhard Kloz, Leipzig N 21. Für genauere Messungen können mehrere Lyphan-Papiere mit unterteilten p H-Bereichen verwendet werden, die dann auch kleiner unterteilte Abstufungen aufweisen.Google Scholar
  11. 3.
    Vgl. P. Beuerlein: Kühlmittelöl für hartes Wasser. Masch.-Bau/Der Betrieb 1937 S. 617.Google Scholar
  12. 1.
    Dieses Verfahren wurde von der Rhenania-Ossag-Mineralölwerke AG. angegeben.Google Scholar
  13. 1.
    Das Außengewindeschneiden mit selbstöffnendem Sehneidkopf. Arch. Eisenhüttenwes. Jg. 5 S. 35–44.Google Scholar
  14. 1.
    Kühlen und Schmieren bei der Gußeisenzerspanung. Gießerei 1931 Heft 25.Google Scholar
  15. 1.
    AWF-Mitt. 1941 Heft 12.Google Scholar
  16. 1.
    Taylor-Wallichs: Dreharbeit und Werkzeugstähle, S. 122. Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  17. 2.
    Bericht Nr. 20 des Aachener Werkzeugmaschinenlaboratoriums.Google Scholar
  18. 3.
    Sonderdruck aus dem Arch. Eisenhüttenwes. 1930/31 S. 251–260.Google Scholar
  19. 1.
    Wolf, Alexander: Kühleinrichtungen an spanabhebenden Werkzeugmaschinen. Werkzeugmasch. 1931 Heft 4. — H. Zeder: Zweckmäßiges Kühlen bei Zerspanungsarbeiten. Masch.-Bau 21 (1942) S. 203.Google Scholar
  20. 1.
    Stahl u. Eisen Bd. 48 (1928) S. 257. — 2 Stahl u. Eisen Bd. 48 (1928) S. 343.Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. auch: Rückgewinnung von Metallbearbeitungsölen. Mitteilung des Technischen Beirats der Treuhandstelle der Reichsstelle für Mineralöl, Hamburg. Werkst.-Techn. 36 (1942) S. 31.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1943

Authors and Affiliations

  • Karl Krekeler
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations