Advertisement

Sedimentbildung, Phosphaturie, Steinbildung

  • L. Lichtwitz
Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

In der Galle und im Harn ist eine nicht geringe Zahl von Stoffen in Konzentrationen enthalten, die die wässerige Löslichkeit weit übertreffen. Die Frage, warum diese Flüssigkeiten in der Regel amorphe oder krystallinische Niederschläge nicht enthalten, ist vielfach untersucht worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Bolt, N. A. und P. A. Heeres: Physikalisch-chemische Untersuchungen über die Bildung von Gallensteinen. Nederl. Tijdsehr. Geneesk. 65, 2074 (1921).Google Scholar
  2. Buchholtz, H.: Die Löslichkeit des oxalsauren Kalks im Harn. Inaug.-Diss. Göttingen 1913.Google Scholar
  3. Freundlich, H. und G.Losev: Hoppe-Seylers Z. 59, 284 (1907).Google Scholar
  4. Hoeper, O.: Über die Entstehung der Harncylinder. Inaug.-Diss. Güttingen 1913.Google Scholar
  5. Iscovesco, H.: Extraction totale de la Cholesterine du serum sanguin. C. r. Soc. Biol. Paris 72, 257 (1912).Google Scholar
  6. Klemperer, G. und F. Tritschler: Untersuchungen über Herkunft und Löslichkeit der im Harn ausgeschiedenen Oxalsäure. Z. klin. Med. 44, 387 (1902).Google Scholar
  7. Lichtwitz, L. (1): Experimentelle Untersuchungen über die Bildung von Niederschlägen in der Galle. Dtsch. Arch. klin. Med. 92, 100 (1907).Google Scholar
  8. Lichtwitz, L. (2): Untersuchungen über Kolloide im Urin. Hoppe-Seylers Z. 61,117 (1909); 64, 144 (1910).Google Scholar
  9. Lichtwitz, L. (3): Über die Entstehung der Harnzylinder. Arch. f. Dermat. 131, 95 (1921).Google Scholar
  10. Marc, R.: Über die Krystallisation aus wässerigen Lösungen. Hoppe-Seylers Z. 68, 104 (1909); 73, 685 (1910).Google Scholar
  11. Mörner, K. A. H.: Untersuchungen über die Proteinstoffe und die eiweißfällenden Sub­stanzen des normalen Menschenharns. Skand. Arch. Physiol. 6, 332 (1895).Google Scholar
  12. Tappolet, A.: Herzwirkung der Gallensäuren. Schweiz, med. Wschr. 1922, 1210.Google Scholar
  13. Bunge, G.: Lehrbuch der Physiologie des Menschen (1901).Google Scholar
  14. Camerer, W. und F. Söldner: Die chemische Zusammensetzung der Neugeborenen. Z. Biol. 39, 173 (1900); 40, 529 (1900); 43, 1 (1902); 44, 61 (1903).Google Scholar
  15. Dubois, M. und C. Stolte: Abhängigkeit der Kalkbilanz von der Alkalizufuhr. Jb. Kinderheilk. 77, 21 (1913).Google Scholar
  16. Dünner, L.: Phosphaturie und organische Nervenkrankheit. Berl. klin. Wschr. 1920, 608.Google Scholar
  17. Eckabdt, C.: Zur Deutung der Entstehung der vom IV. Ventrikel aus erzeugten Hydrurien. Z. Biol. 44, 404 (1903).Google Scholar
  18. Fingerling, G.: Die Bildung organischer Phosphorverbindungen aus Phosphaten. Biochem. Z. 38, 448 (1912).Google Scholar
  19. Forbes, E. B. and Keith: Phosphorus compounds in animal metabolism (1914).Google Scholar
  20. Gerhardt, D. und W. Schlesinger: Übar Ca- und Mg-Ausscheidung beim Diabetes mellitus. Arch. f. exper. Path. 42, 82 (1899).Google Scholar
  21. Hart, E. B., E. Y. McCollum and J. G. Fuller: The role of inorganic phosphorus in the nutrition of animals. Amer. J. Physiol. 32, 246 (1909).Google Scholar
  22. Heubner, W.: Der Mineralstoffwechsel. In: Handbuch der Pharmakologie.Google Scholar
  23. Holsti, O.: Zur Kenntnis des P-Umsatzes beim Menschen. Skand. Arch. Physiol. 23, 143 (1910).Google Scholar
  24. v. Kittlitz, J.: Beitrag zur Kenntnis der Phosphaturie. Inaug.-Diss. Leipzig 1909.Google Scholar
  25. Klemperer, G.: Über Phosphaturie. Ther. Gegenw. 3, 48 (1908).Google Scholar
  26. Lichtwitz, L. (1): Das schillernde Häutchen auf dem Harn bei Phosphaturie. Kongr. inn. Med. 29, 516 (1912).Google Scholar
  27. Lichtwitz, L. (2): Über die Löslichkeit der wichtigsten Steinbildner im Harn. Z. exper. Path. u. Ther. 13, 271 (1913).Google Scholar
  28. Lichtwitz, L. (3): Über die Bedeutung der Kolloide für die Konkrementbildung und Verkalkung. Dtsch. med. Wschr. 1910, Nr 15.Google Scholar
  29. Meyer, E. und P. Jungmann: Abhängigkeit der Merenfunktion vom Nervensystem. Arch. f. exper. Path. 73, 49 (1913).Google Scholar
  30. Moraczewski, W.: Beitrag zur Kenntnis der Phosphaturie. Zbl. inn. Med. 1905, 401.Google Scholar
  31. Osborne, Th. B. und L.B.Mendel: Beobachtungen über Wachstum bei Fütterungs­versuchen mit isolierten Nahrungssubstanzen. Hoppe-Seylers Z. 80, 307 (1912).Google Scholar
  32. Plimmer, R. H. Q. and Scott: The transform, in the phosph. compounds in the hens egg during development. J. of Physiol. 38, 247 (1909).Google Scholar
  33. Renvall, G.: Zur Kenntnis des P-, Ca- und Mg-Stoffwechsels bei erwachsenen Menschen. Skand. Arch. Physiol. 16, 94 (1904).Google Scholar
  34. Rindell, Arthur: Löslichkeit einiger Kalkphosphate. Helsingfors 1899.Google Scholar
  35. Rohde,E. und Ph. Ellinger: Über die Funktion der Nierennerven. Zbl. Physiol. 27, 1 (1913).Google Scholar
  36. Rtjbner, M.: Über die Frage des Kalkmangels in der Kost. Vtschr. gerichtl. Med. 60, 1 (1920); 61, 155 (1921).Google Scholar
  37. Rüdel, G.: Über die Resorption und Ausscheidung von Kalksalzen bei rachitischen Kindern. Arch. f. exper. Path. 33, 90 (1894).Google Scholar
  38. Sendtner: Zur Phosphaturie. Münch, med. Wschr. 1888, Nr 40.Google Scholar
  39. Sherman, H. C.: Calcium requirement of maintenance in man. J. of biol. Chem. 44, 21 (1920).Google Scholar
  40. Soetbeer, F.: Über Phosphaturie. Jb. Kinderheilk. 54, 1 (1901).Google Scholar
  41. Soetbeer, F. und H.Krieger: Über Phosphaturie. Dtsch. Arch. klin. Med. 72, 553 (1902).Google Scholar
  42. Tigerstedt, A.: Beitrag zur Kenntnis des P-Stoffwechsels beim erwachsenen Menschen. Skand. Arch. Physiol. 16, 64 (1904); 24, 97 (1910).Google Scholar
  43. Tobler, L.: Phosphaturie und Kalkariurie. Arch. f. exper. Path. 52, 116 (1904).Google Scholar
  44. Umber, F.: Atropinbehandlung bei Phosphaturie. Ther. Gegenw. 53, 97 (1912).Google Scholar
  45. Voorhoeve, N.: Über den Einfluß großer Kalkgaben auf die Kalkbilanz. Dtsch. Arch. klin. Med. 110, 461 (1913).Google Scholar
  46. v. Wendt, G.: Über den Eiweiß- und Salzstoffwechsel beim Menschen. Skand. Arch. Physiol. 17, 260 (1905).Google Scholar
  47. Aschoff, L. (1): Über die Entstehung der Gallenblasensteine. Klin. Wschr. 1922, 1345.Google Scholar
  48. Aschoff, L. (2): Über rhythmische Fällungen im tierischen Organismus.Google Scholar
  49. Aschoff, L. (3): Dtsch. Arch. klin. Chir. 126, 333 (1923).Google Scholar
  50. Aschoff, L. Vorträge über Pathologie. 1925, 221.Google Scholar
  51. Aschoff, L. und A. Bacmeister: Die Cholelithiasis. Jena 1909.Google Scholar
  52. Aufrecht, S. (1): Der Ursprung der Gallensteine. Dtsch. Arch. klin. Med. 128, 242 (1919).Google Scholar
  53. Bacmeister, A.: Die Entstehung des Gallensteinleidens. Erg. inn. Med. 11,1 (1913). (2): Die Gallensteinbildung und ihre Verhütung. Berl. Hin. Wschr. 1921, 1873.Google Scholar
  54. v. Bergmann, G.: Die Cholecystopathien. Dtsch. med. Wschr. 1926, 1757, 1801.Google Scholar
  55. v. Bokay, A.: Die Lithiasis des Kindesalters in Ungarn. Jb. Kinderheilk. 40, 2 (1895).Google Scholar
  56. Boysen, J.: Über die Struktur und die Pathogenese der Gallensteine. Berlin 1909.Google Scholar
  57. Chauffard, A.: La lithiase biliaire. Paris 1922.Google Scholar
  58. Chauffard, A et A. Grigaut: Recherches sur l’origine de la Cholesterine biliaire. C. r. Soc. Bioh 74, 1005, 1093 (1913).Google Scholar
  59. Febiger, zitiert nach Rovsing.Google Scholar
  60. Ffjimaki, J.: Progressof the science of Nutrition in Japan. Herausgeg. vom Völkerbund (1926).Google Scholar
  61. Gerlach, Fr.: Das Gallensteinpathogeneseproblem. Erg. inn. Med. 30, 221 (1926).Google Scholar
  62. Goldschmidt, V.: Über tetraedrisehe und würfelförmige Gallensteine. Arch. f. exper. Patb. 99, 33 (1923).Google Scholar
  63. Hansen, Svend: Undersogelser over Cholelithiasis. Ugeskr. f. Laeger 1922 Nr. 17, zitiertnach Rovsing.Google Scholar
  64. Hein: Über Gallensteine. Z. ration. Med. 1846.Google Scholar
  65. Kleinschmidt, K.: Über Entstehung und Bau der Gallensteine. Zieglers Beitr. path. Anat- 72, 128 (1923).Google Scholar
  66. Kretz, R.: Über Gallen- und Pankreassteine. In: Krehl-Marchand, Handbuch der allge­meinen Pathologie 2, II, 423. Leipzig 1913.Google Scholar
  67. Küster,W.: Über das Vorkommen von Desoxycholsäure in Gallensteinen. Hoppe-Seylers- Z. 69, 463 (1910).Google Scholar
  68. Lichtwitz, L. (1): Über die Bildung der Harn- und Gallensteine. Berlin 1914.Google Scholar
  69. Lichtwitz, L. (2): Prin­zipien der Konkrementbildung. Handbuch der normalen und pathologischen Physio­logie 4, 3/4, 591 (1929).Google Scholar
  70. Lichtwitz, L. und Bock: Der Kalkgehalt der Galle und seine Bedeutung für die Bildung der Gallen­steine. Dtsch. med. Wschr. 1915, Nr 41.Google Scholar
  71. Liesegang, R. Ed.: Die Achate (1915).Google Scholar
  72. Meckel von Hemsbach, H.: Mikrogeologie. Berlin 1856.Google Scholar
  73. Miyake, H.: Statistische, klinische und chemische Untersuchungen zur Ätiologie der Gallensteine. Grenzgeb. Med. u. Chir. 6, 54 (1900).Google Scholar
  74. Miyake, H. Statistische, klinische und chemische Untersuchungen zur Ätiologie der Gallensteine. Arch. klin. Chir. 101, 54 (1913).Google Scholar
  75. Naunyn, B. (1): Klinik der Cholelithiasis. Leipzig 1899.Google Scholar
  76. Naunyn, B. (2): Die Gallensteine, ihre Entstehung und ihr Bau. Jena 1921.Google Scholar
  77. Naunyn, B. (3): Über pseudokrystalline Formen der Gallen­steine. Dtsch. med. Wschr. 1922, 1244.Google Scholar
  78. Naunyn, B. (4): Weiteres übsr den Umbau der Gallen­steine. Arch. f. exper. Path. 93, 115 (1922).Google Scholar
  79. Naunyn, B. (5): Über die Facettierung und die Krystallmimese menschlicher Gallensteine. Ebenda 96, 145 (1923).Google Scholar
  80. Naunyn, B. (6): Kolloid­morphologie der Gallensteine des Menschen. Ebenda 99, 38 (1923).Google Scholar
  81. Naunyn, B. (7): Weitere Beiträge zur Entstehung und zum Bau der Gallensteine. Grenzgeb. Med. u. Chir. 36, 1 (1923).Google Scholar
  82. Naunyn, B. (8): Versuch einer Übersicht und Ordnung der Gallensteine der Menschen. Jena 1924.Google Scholar
  83. Naunyn, B. (9): Zur Deutung der krystallähnliehen Formen menschlicher Gallen­steine. Arch. f. exper. Path. 102, 1 (1924).Google Scholar
  84. Riedel: Über die Gallensteine. Berl. klin. Wschr. 1901, Nr 1 /2.Google Scholar
  85. Rosin, Ä.: Über die Lösung von Gallensteinen. Hoppe -Seylers Z. 124, 282 (1923).Google Scholar
  86. Rovsing, Th.: Pathogenese der Gallensteinkrankheit. Acta chir. scand. 56, 103 (1923).Google Scholar
  87. Scheel, Victor: Undersogelser over Cholelithiasis. Ugeskr. f. Laeger 1911 Nr. 48, zitiert nach Rovsing.Google Scholar
  88. Schmieden, V.: Über die Stauungsgallenblase. Zbl. Chir. 1920, Nr 41.Google Scholar
  89. Schmieden, V. und C. Rohde: Die Stauungsgallenblase. Dtsch. Arch. klin. Chir. 118 (1921).Google Scholar
  90. Aschoff, L.: Histologische Untersuchungen über die Harnsäureablagerungen. Verh. dtsch. path. Ges. Meran 1900.Google Scholar
  91. v. Bokay, A.: Die Lithiasis des Kindesalters in Ungarn. Jb. Kinderheilk. 40, 2 (1895).Google Scholar
  92. Bornemann, W.: Die sogenannten Bakteriensteine im Nierenbecken. Frankf. Z. Path. 14, 458 1913 ).Google Scholar
  93. Carter, H. V.: The microscopie structure and mode of formation of urinary calculus. London 1873.Google Scholar
  94. Ebstein, W. (1): Die Natur und Behandlung der Harnsteine (1884).Google Scholar
  95. Ebstein, W. (2): Über Harn­steine bei Amphibien. Virehows Arch. 158, 515 (1900).Google Scholar
  96. Hallström, J.: Über Entstehen, Wachsen und spontanen Abgang von Nierensteinen. Zitiert nach Kongreß-Zbl. 42, 285 (1925).Google Scholar
  97. Heller, Fl.: Die Harnkonkretionen, ihre Entstehung, Erkennung und Analyse. Wien 186 (1925).Google Scholar
  98. Hirsch, A.: Handbuch der historisch-geographischen Pathologie 3. Stuttgart 1886.Google Scholar
  99. Keyser, L. D.: The etiology of urinary stones. Arch. Surg. 6, 525 (1923).Google Scholar
  100. Kleinscmidt, O.: Die Harnsteine. Berlin 1911.Google Scholar
  101. Kohlschütter, V. und C. Egg: Über somatoide Bildungsformen. Helvet. chim. Acta 8, 457 (1925).Google Scholar
  102. Krüche, A.: Über Struktur und Entstehung der Uratsteine. Inaug.-Diss. Jena 1879. Leroy d’Etiolles, zitiert nach Nakano.Google Scholar
  103. Liebermeister, G.: Nierensteine und Nierentuberkulose. Dtsch. Arch. klin. Med. 140, 195 (1922).Google Scholar
  104. Lubarsch, O.: Über die pathologischen Ablagerungen, Speicherungen und Ausscheidungen in den Nieren. Handbuch der spec. pathologischen Anatomie 6,1, 525 Berlin 1925.Google Scholar
  105. Moritz, F.: Über den Einschluß von organischen Substanzen in den krystallinisehen Sedi­menten des Harns. Kongr. inn. Med. 14, 323 (1896).Google Scholar
  106. Nakano, H.: Atlas der Harnsteine. Leipzig und Wien 1925.Google Scholar
  107. Neumann, A.: Übsr Bakteriensteine im Nierenbecken. Dtsch. med. Wschr. 1911, 1473.Google Scholar
  108. Ord, W. M., zitiert nach Nakano.Google Scholar
  109. Peipers, A.: Über eine besondere Eorm von Nierensteinen. Münch, med. Wschr. 1894, 531.Google Scholar
  110. Pfeiffer, E.: Ätiologie und Therapie der harnsauren Steine. Kongr. inn. Med. 5, 444 (1886).Google Scholar
  111. Posner, C.: Die Bildung der Harnsteine. Z. Urol. 7, 799 (1913).Google Scholar
  112. Praetorius, G.: Zunehmende Häufigkeit von Harnsteinen in Hannover. Dtsch. med. Wschr. 1925, 311.Google Scholar
  113. Sabbatini, L. et Selvioli: Etüde sur les processus de caleification et d’ossification. Arch. ital. de biol. (Pisa) 58, 252 (1913).Google Scholar
  114. Schade, H.: Beiträge zur Konkrementbildung. Münch, med. Wschr. 1909, 11; 1911, 723.Google Scholar
  115. Scheele, K.: Über spontane Verkleinerung von Nierensteinen. Z. Urol. 18, 528 (1924).Google Scholar
  116. Schmidt, M. B.: Über amyloide Eiweißsteine im Nierenbecken. Zbl. Path. 23, 865 (1912).Google Scholar
  117. Smith, Eriot, zitiert nach Nakano.Google Scholar
  118. Southan, zitiert nach Nakano.Google Scholar
  119. Suter, F.: Die ein- und beiderseitig auftretenden Nierenkrankheiten (sogenannte chirurgische Nierenaffektionen). Mohr-Staehelin, Handbuch der inneren Medizin, I. Aufl., 3,2. Berlin, Julius Springer, 1918.Google Scholar
  120. Ultzmanit, B.: Die Harnkonkretionen des Menschen. Wien 1882.Google Scholar
  121. Walther,: Die Harnsteine, ihre Entstehung und Klassifikation. Berlin 1820.Google Scholar
  122. Gonnermann, M.: Biochemie der Kieselsäure und Tonerde. Biochem. Z. 88, 401 (1918).Google Scholar
  123. Hopkins, F. S.: Calculus in the submaxillary gland. Boston Med. Surg. J. 1921 (2), 378.Google Scholar
  124. von Noorden, C. und Salomon: Handbuch der Ernährungslehre 1, 403. Berlin 1920.Google Scholar
  125. Roedelius, E.: Beiträge zur Speichelsteinkrankheit. Dtsch. Z. Chir. 141, 263 (1917).Google Scholar
  126. Shattock, S.G.: Calculi of calcium oxalate from a pancreatic cyst. Brit. med. J. 1896 (1), 1034.Google Scholar
  127. Stoklasa, J.: Das Brot der Zukunft. Jena 1917.Google Scholar
  128. Taylor, J. George: A case of syphilis of the pancreas with a pancreatic calculus in the duct. Lancet 1909 (2), 1816.Google Scholar
  129. Wells, H. G.: Chemical Pathology. 5. Aufl., 1925, S. 519 ff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • L. Lichtwitz
    • 1
  1. 1.Städtischen KrankenhausAltonaDeutschland

Personalised recommendations