Advertisement

Die Niere. III. Die unmittelbaren Nierenzeichen

  • L. Lichtwitz
Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Ein jeder Harn vom Menschen enthält Eiweiß (C. Posner, K. A. H. Moerner), wenn auch gewöhnlich nur in Spuren. Zu deutlichen Reaktionen und sogar zu ansehnlichen Mengen kommt es aber auch bei völlig Nierengesunden in einer sehr beträchtlichen Zahl von Fällen unter Bedingungen, deren Kenntnis uns dem Verständnis der pathologischen Albuminurie näherführt. Eine physiologische Eiweißausscheidung besteht in den ersten 8–10 Lebenstagen, ferner in der Menstruation, bei Kreißenden und Gebärenden, sowie post partum. Ebstein hat Albuminurie (und Cylindrurie) bei Obstipation beschrieben: Schiff hat nach Magenausheberung Eiweiß im Harn gefunden. Ob es eine „Verdauungsalbuminurie“ gibt, ist strittig. Aber sicher kann man bei einer Anzahl von Menschen durch Zuführung von Eiweiß sein Auftreten im Harn hervorrufen. Bei Cl. Bernard genügten im Selbstversuch dazu bereits zwei Hühnereier. Das entspricht aber sicher nicht dem gewöhnlichen Verhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Christensen, H. : Untersuchungen des Urinsediments von Sportsleuten und Nephritikern. Dtsch. Arch. klin. Med. 98, 379 (1910).Google Scholar
  2. Ebstein, W. : Einige Bemerkungen über das Auftreten von Albuminurie und Cylindrurie bei chronischer Koprostase. Berl. klin. Wschr. 1909, 1837.Google Scholar
  3. Engel, F. : Über orthotische Albuminurie bei Nephritis. Münch, med. Wschr. 1907, Nr 45.Google Scholar
  4. Fischer, M. H. : Die Nephritis. Dresden 1921.Google Scholar
  5. Frank, E. : Über den genuinen orthostatischen Typus. Inaug. -Diss. Straßburg 1908.Google Scholar
  6. Gross, O. : Über die Eiweißkörper des eiweißhaltigen Harns. Dtsch. Arch. klin. Med. 88, 578 (1906).Google Scholar
  7. Handovsky, H. : Fortschritte in der Kolloidchemie der Eiweißkörper. Dresden 1912.Google Scholar
  8. Heidenhain, M. : Die Anilinfarben als Eiweißfällungsmittel. Münch, med. Wschr. 1902, 437.Google Scholar
  9. Hoffmann, F. A. : Über das Verhältnis zwischen Serumalbumin und Globulin im Harn. Virchows Arch. 89, 271 (1882).CrossRefGoogle Scholar
  10. Jehle, L. : Die lordotische Albuminurie. Leipzig und Wien 1902.Google Scholar
  11. Kollert, Y. und W. Starlinger: Die Albuminurie als Zeichen vermehrten Eiweißzerfalls bei geschädigter Nierenfunktion. Z. exper. Med. 80, 293 (1922).Google Scholar
  12. Leube, W. : Über physiologische Albuminurie. Z. klin. Med. 13, 1 (1888).Google Scholar
  13. Lichtwitz, L. (1): Untersuchungen über Kolloide im Urin. II. Hoppe-Seylers Z. 72, 215 (1911). — (2): Über Marschhämoglobinurie. Berl. klin. Wschr. 1916, Nr 46.Google Scholar
  14. Luedke, H. und J. Sturm: Die orthotische Albuminurie bei Tuberkulose. Münch, med. Wschr. 1911, Nr 19.Google Scholar
  15. Meyer, E. und P. Jungmann (1): Die Innervation der Niere. Jahreskurse ärztlicher Fortbildung 1914, Nr 5. — (2): Über experimentelle Beeinflussung der Nierentätigkeit vom Nervensystem aus. Kongr. inn. Med. 30, 211 (1913).Google Scholar
  16. Moerner, K. A. H. : Über die Proteinstoffe und die eiweißfällenden Substanzen des Harns Skand. Arch. Physiol. (Berl. u. Lpz. ) 6, 332 (1895).Google Scholar
  17. Münk, F. : Pathologie und Klinik der Nephrosen, Nephritiden und Schrumpfnieren. Berlin 1918.Google Scholar
  18. von Noorden, C. (1): Die Krankheiten der Nieren. Handbuch des pathologischen Stoffwechsels 1, 969 (1906). — (2): Albuminurie beim gesunden Menschen. Dtsch. Arch. klin. Med. 38, 205 (1896).Google Scholar
  19. Pauli, Wo. und R. Wagner (1): Untersuchungen über physikalische Zustandsänderungen der Kolloide. Biochem. Z. 18, 340 (1909); 24, 239 (1910). — (2): Die innere Reibung von Albuminlösungen. Ebenda 27, 296 (1910).Google Scholar
  20. Politzer, H. : Ren juvenum. Wien 1913.Google Scholar
  21. Porges, O. und R. Strisower: Über Marschhämoglobinurie. Dtsch. Arch. klin. Med. 117, 13 (1915).Google Scholar
  22. Posner, G. : Über traumatischen Morbus Brightii. Dtsch. med. Wsch. 1906, 454.Google Scholar
  23. Rapp: Militärärztl. Z. 1903, Nr 1.Google Scholar
  24. Raudnitz, R. W. : Über einige Ergebnisse der Harnuntersuchung bei Kindern. Prag. Med. W. 1901, Nr 45–50.Google Scholar
  25. Robertson, T. B. : Die physikalische Chemie der Proteine. Dresden 1912.Google Scholar
  26. Senator, H: Über physiologische und pathologische Albiuminurie. Dtsch. med. Wschr. 1904, Nr 50.Google Scholar
  27. Sonne, C: Beitrag zur Ätiologie der lordotischen Albuminurie. Z. klin. Med. 90, 1 (1920).Google Scholar
  28. Torben Deill: Über den Gehalt des Albumins und Globulins im Blutserum unter normalen und pathologischen Verhältnissen. Klin. Wschr. 1927, 220 (Literatur).Google Scholar
  29. Wallis, R. L. M. : Non-nephritic albuminuria. Proc. roy. Soc. Med. 13, 96 (1920).PubMedGoogle Scholar
  30. Lichtwitz, L. : Untersuchungen über Kolloide im Urin. Hoppe-Seylers Z. 61, 112 (1909); 64, 144 (1910); 72, 215 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  31. Aufrecht: Zur Pathologie und Therapie der diffusen Nephritiden. Berlin 1918.Google Scholar
  32. Henle, J. bei Pfeuefeb: Morbus Brightii. Z. ration, Med. 1, 68 (1844),Google Scholar
  33. Hoeper, O. : Die Entstehung der Harncylinder. Inaug. -Diss. Göttingen 1912.Google Scholar
  34. Lichtwitz, L. : Die Entstehung der Harncylinder. Arch. f. Dermat. 131, 95 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  35. Lubarsch, O. : Über Natur und Entstehung der Harncylinder. Zbl. Path. 4, 209 (1893).Google Scholar
  36. Pollitzer, H. : Chondroiturie und fakultative Albuminurie. Dtsch. med. Wschr. 1912,Google Scholar
  37. Posner, C. : Studien über pathologische Exsudatbildungen. Virchows Arch. 79, 311 (1880).CrossRefGoogle Scholar
  38. Rovida: Über das Wesen der Harnzylinder. Moleschotts Untersuchungen 11, 1 (1876).Google Scholar
  39. Weigert, C. : Die Brightsche Nierenerkrankung vom pathologisch-anatomischen Standpunkt. Slg. klin. Yortr. 1879, Nr 162/163.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • L. Lichtwitz
    • 1
  1. 1.Städtischen KrankenhausAltonaDeutschland

Personalised recommendations