Advertisement

Erdöl

  • Maximilian Marder
Chapter

Zusammenfassung

Der Hauptausgangsstoff für die Herstellung von Motorkraftstoffen ist das Erdöl, das zur Zeit noch in ungeheuren Mengen jährlich gewonnen wird. Es gehört zur Klasse der natürlich vorkommenden bitumischen Stoffe und ist bereits seit Tausenden von Jahren bekannt. Schon in den ältesten Zeiten wurde es zu Brenn-, Leucht- und Heizzwecken verwendet. Die alten Ägypter benutzten Erdpech zum Einbalsamieren, die Phönizier dichteten ihre Boote mit Asphalt ab. Eine Ölquelle bei Susa in Persien wird erstmalig von Herodot um 450 v. Chr. erwähnt. Nach einem chinesischen Bericht wurden bereits 221 v. Chr. Tiefbohrungen auf Salz und Öl angesetzt. Gegen die Kreuzfahrer (1196-1200) wurde bei der Eroberung von Konstantinopel brennendes Öl geschleudert. Im 15. Jahrhundert wird die Verwendung von Erdöl als Heilmittel in Deutschland bekannt. Man vertreibt das sog.. St. Quiri-nus-Öl von Tegernsee. Die erste Erdölquelle in Nordamerika wurde im Jahre 1627 aufgefunden. Bis zur Entstehung einer Erdölindustrie sollte es jedoch noch lange dauern. Erst 1859 setzte Colonel Drake die erste fündige Erdölbohrung bei Titusville in Pennsylvanien an, die zum Ausgangspunkt der heute mächtigen amerikanischen Erdölindustrie wurde. Zunächst gewann man in kleinen Destillationsanlagen Leuchtöl.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Treibs, A.: Angew. Chem. 1940, Beiheft Nr 37.Google Scholar
  2. 2.
    Walden: Chemiker-Ztg. 28, 574 (1904).Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. G. R. Schultze: Angew. Chem. 49, 286 (1936).Google Scholar
  4. 2.
    Krejci-Graf, K.: Erdöl, S. 126. Berlin 1936.Google Scholar
  5. 3.
    von Waterschoot van der Gracht, W. A. I. M.: The Science of Petroleum 1, 61 (1938).Google Scholar
  6. 1.
    Nach G. Sell: The Science of Petroleum 1, 22 (1938).Google Scholar
  7. 2.
    Einschließlich der Produktion von 1860–1890.Google Scholar
  8. 1.
    Diese Zahlen geben die Gesamterzeugung der genannten Länder bis 1935 einschließlich an.Google Scholar
  9. 2.
    Ein Rest von 0,005% verteilt sich auf andere Länder.Google Scholar
  10. 1.
    Siehe auch Thümek, K. H. v.; Jhrbch. der deutschen Mineralölwirtschaft, Ffm. 1940.Google Scholar
  11. 1.
    und 1935 umgerechnet nach Garfias und Whetsel, 1939 nach Öl und Kohle 36, Mineralölberichte 229 (1940).Google Scholar
  12. 2.
    Für 1939 Mengenangaben von Großdeutschland.Google Scholar
  13. 3.
    Für 1939 Mengenangaben von Italien und Albanien.Google Scholar
  14. 1.
    J. Wash. Acad, Sci. 39, 14 (1939).Google Scholar
  15. 1.
    Heinze, R., in B. Neumann: Lehrbuch der Chemischen Technologie und Metallurgie, S. 809. 1939.Google Scholar
  16. 1.
    Polutoff, N.: Öl u: Kohle 36, 113, 137 (1940).Google Scholar
  17. 1.
    Öl u. Kohle 36, 168 (1940).Google Scholar
  18. 1.
    Zukünftige Mineralölversorgung Europas: C. Krauch, Vierjahresplan 5, 46 (1941).Google Scholar
  19. 1a.
    — F. Friedensburg, Öl und Kohle (Mineralölberichte) 37, 219 (1941).Google Scholar
  20. 1.
    Mayer-Gürr, A.: Öl u. Kohle 36, 251 (1940).Google Scholar
  21. 2.
    Näheres über deutsche Rohöle und deren Verarbeitung siehe J. Weller, Glückauf 72, 1156 (1936).Google Scholar
  22. 2a.
    — A.W. Schmidt u. W. Müller, Petroleum 28, Nr. 39, 1 (1932).Google Scholar
  23. 1.
    U. a. A. Bentz: Dtsch. Geol. Ges. 84, 369 (1932).Google Scholar
  24. 1a.
    — A. Bentz u. H. Closs: Öl u. Kohle 16/35, 731 (1939).Google Scholar
  25. 1b.
    — O. Barsch: Öl u. Kohle 13, 641 (1937).Google Scholar
  26. 1c.
    — H. Reich: Öl u. Kohle 16/35, 23 (1939).Google Scholar
  27. 1d.
    — R. v. Zwerger: Öl u. Kohle 16/35, 744 (1939).Google Scholar
  28. 1.
    W. Eichter: Öl u. Kohle 36, 367 (1940); siehe auch О. Stutzer: Die wichtigsten Lagerstätten der Nichterze. Berlin 1931.Google Scholar
  29. 1.
    Siehe z. В. Schulz, W., Baedekers Bergkalender 74, 239 (1929).Google Scholar
  30. 1.
    Garfias, V. R., u. R. V. Whetzel: The Science of Petroleum 1, 532 (1938).Google Scholar
  31. 1.
    Erdölbarrel (amer.) = 158, 981.Google Scholar
  32. 2.
    La Revue Pétrolifère 1939, Nr 824, 181.Google Scholar
  33. 3.
    Diese Werte weichen von der wirklichen Erzeugung wesentlich ab (vgl. Zahlentafel 1).Google Scholar
  34. 1.
    Heinze, R.: а. а. О.Google Scholar
  35. 2.
    Die Welterdölerzeugung wird von verschiedenen Autoren in etwas verschiedener Höhe angegeben (vgl. Zahlentafel 1).Google Scholar
  36. 3.
    Preis in Dollarcent, unverzollt, bei Bezug im Tankwagen (Mittelwert aus Angaben von 50 USA.-Städten).Google Scholar
  37. 1.
    Fleming: Nat. Petr. News 19, 34 (1927).Google Scholar
  38. 1.
    La Revue Pétrolifère 1939, Nr 849, 1037.Google Scholar
  39. 2.
    Siehe z. B. M. Bösch, u. R. vom Feld, Öl und Kohle 36, 212 (1940).Google Scholar
  40. 1.
    Lane, E. С., u. E. L. Garton: U. S.-Bur. Min., Rept. of Investigations 3279, S. 12ff. (1935).Google Scholar
  41. 2.
    Kraemer, A. J., u. E. С Lane: U. S.-Bur. Min. Bull. 401 (1937).Google Scholar
  42. 1.
    Dean, E. W., H. H. Hill, N. A. C. Smith u. W. A. Jacobs: U. S.-Bur. Min. Bull. 207, 82ff. (1922).Google Scholar
  43. 2.
    Smith, N.A.C., u. E.C. Lane: U. S.-Bur. Min. Bull. 291, 71 (1928).Google Scholar
  44. 1.
    Kerosindestillat ist die Leuchtöl- bzw. Traktorenkraftstofffraktion.Google Scholar
  45. 1.
    Kraemer, A. J., u. E. C. Lane: U. S.-Bur. Min. Bull. 401 (1937).Google Scholar
  46. 2.
    Smith, N.A.C., u. E.C.Lane: U. S.-Bur. Mm. Bull. 291 (1928).Google Scholar
  47. 3.
    Kraemer, A. J., u. L. P. Calkin: U. S.-Bur. Min., Techn. Paper 346 (1925).Google Scholar
  48. 4.
    Kraemer, A. J.: U. S.-Bur. Min., Rep. of Investigations 2807 (1927).Google Scholar
  49. 3.
    Enthält alle Anteile, die schwerer als Gasöl sind.Google Scholar
  50. 4.
    Enthält alle Anteile, die schwererGoogle Scholar
  51. 1.
    Zu dunkel, um den Trübungspunkt bestimmen zu können.Google Scholar
  52. 2.
    Schwefel, weniger als 0,10%. 5 Seit 1940 wieder deutsch.Google Scholar
  53. 1.
    Je 1% Schwefel sind 1% Kohlenstoff von den in Abb. 1 ablesbaren Werten des Kohlenstoffgehaltes abzuziehen.Google Scholar
  54. 2.
    Lochmann, C.: Petroleum 30, Nr. 46, 2 (1934).Google Scholar
  55. 2a.
    — Freund, M.: Petroleum 31, Nr 19, 3 (1935).Google Scholar
  56. 2b.
    — Marder, M.: Öl u. Kohle 12, 1061, 1087 (1937).Google Scholar
  57. 1.
    Braun, J. v.: Chem. Ztg. 59, 485 (1935)Google Scholar
  58. 1a.
    — Braun, J. v.: Öl u. Kohle 13, 799 (1937).Google Scholar
  59. 1b.
    — С. D. Nenitzescu, D. A. Isacescu u. T. A. Volrap: Ber. dtsch. Chem. Ges. 71, 2056 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  60. 2.
    Sachanen, A. N., u. R. Wirabianz: Petroleum 25, 881 (1929).Google Scholar
  61. 1.
    Schmeling, F.: Mitt. Ges. Braunk.- u. Mineralölforschung, T. H. Berlin, Heft 11, 64 (1935).Google Scholar
  62. 2.
    Mayer, N.: Öl u. Kohle 1, 163 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1942

Authors and Affiliations

  • Maximilian Marder
    • 1
  1. 1.Institut für Braunkohlen- und MineralölforschungTechnischen Hochschule BerlinDeutschland

Personalised recommendations