Advertisement

Die Idee des Rechts

  • Max Ernst Mayer
Chapter
  • 35 Downloads
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 1)

Zusammenfassung

Das Wort „Idee“ hat in der Philosophie die mannigfachsten Verwendungen gefunden; es bezeichnet bald das Wesen oder den Selbstzweck der Erscheinungen, bald ihre erdachte Vollkommenheit, es dient hier dazu, der Wirklichkeit ihren Wert gegenüberzustellen, dort, den Wechsel der Geschehnisse auf Gesetzmäßigkeit zurückzuführen, es appelliert als Forderung, besonders als die höchste Forderung, an den Willen und wird ihm als unendliche Aufgabe doch wieder entrückt, es wendet sich als letzte Erkenntnis oder Grenzbegriff an den Verstand und wird ihm als ein Apriori doch wieder entzogen. Man möchte aus dieser Buntscheckigkeit die Lehre ziehen, daß es am geratensten ist, das Wort zu meiden, aber gerade die Rechtsphilosophie hat sich so sehr auf die Aufgabe festgelegt, die Idee des Rechts zu finden, daß dieser Formulierung nicht mehr ausgewichen werden kann. Außerdem liegt den vielfältigen Verwendungen doch eine einheitliche Auffassung zugrunde, was schon daraus ersichtlich ist, daß sich mit dem Wort „Idee“, wenn auch verschwommene, so doch unmittelbar gewisse Assoziationen verbinden; wir wissen oder fühlen, was gemeint ist, wenn jemand nach der Idee des Christentums, der Kunst oder der Sozialversicherung frägt oder Freiheit und Gleichheit als Idee der Demokratie feiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    So hat Gustav Schmoller, Grundriß der Allg. Volkswirtschaftslehre (in der 1. Aufl. Bd. 1, S. 57) vortrefflich Jellineks auf den Inhalt bezogene Formulierung ergänzt.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Münch in den Beiträgen zur Phil, des dtschn. Idealismus I, S. 139: „Ideen sind die sachlichen Synthesisprinzipien der historisch-kulturellen Gebilde, in voller erkenntnistheoretischer Parallele zu den Naturgesetzen als den sachlichen Konstitutionsprinzipien der Naturphänomene.“Google Scholar
  3. 1).
    Auch Sauer, Grundlagen des Strafrechts S. 163, will unterscheiden, gelangt aber nicht zu einem klaren Ergebnis. — Über Zweck und Motiv (Sollen und Sein) vgl. meinen Allg. Teil des Strafrechts S. 106.Google Scholar
  4. 1).
    Auch nach Münch a. a. O. S. 139/140 sind Idee und Ideal scharf zu unterscheiden; ich glaube die Stelle ganz im Sinne des Textes auffassen zu dürfen, obwohl die Gleichung Ideal = Idee + Zweck nicht zum Ausdruck gebracht ist.Google Scholar
  5. 2).
    Vgl. die in der Einleitung, besonders zu Stammlers und Radbruchs Lehre angegebene Literatur.Google Scholar
  6. 1).
    Politik als Wissenschaft (Rede) 1898. Dazu Netter, Das Prinzip der Vervollkommnung als Grundlage der Strafrechtsreform 1900.Google Scholar
  7. 2).
    Vgl. etwa Windelband, Gesch. der neuern Philosophie II, S. 117 (zit.nach der 2. Aufl.).Google Scholar
  8. 3).
    So treffend Mezger, Sein und Sollen im Recht S. 29.Google Scholar
  9. 1).
    Das in der Literatur im Vordergrund stehende Argument, durch die Grundthese, nichts ist absolut wahr, hebe sich der Relativismus selbst auf, ist mehr gegen den Skeptizismus gerichtet und in dieser Form eben von uns vorgebracht worden.Google Scholar
  10. 1).
    Dieser Standpunkt fällt nicht mit dem von Mezger (Sein und Sollen im Recht) als „kultureller Objektivismus“bezeichneten (S. 33) und als „Philosophie der innern Haltlosigkeit“kritisierten (S. 46) zusammen, denn der bloß kulturelle Objektivismus wird durch die Humanitätslehre tiberwunden. Deswegen schien mir auch die sonst gut passende Bezeichnung nicht brauchbar. — Aber auch der Ausdruck „kritischer Relativismus“ist nicht voll befriedigend, hauptsächlich deswegen nicht, weil er das System in die gefährliche Nähe des skeptischen Relativismus bringt. Deswegen sei angemerkt, daß die vernichtenden Einwände, die, wie von andern, so von Rickert (Der Gegenstand der Erkenntnis, 4. u. 5. Aufl. 1921, S. 264) gegen den Relativismus und in Verbindung hiermit gegen den Pragmatismus gerichtet werden, mich so wenig berühren, daß ich, wenn ich den kritischen Relativismus erkenntnistheoretisch ausbauen wollte, nichts Besseres tun könnte, als an Rickerts Erkenntnistheorie anzuknüpfen. Nach ihr steht nämlich das Erkennen als „Anerkennen von Werten und Verwerfen von Unwerten“nicht bloß in einem Gegensatz zum Vorstellen, sondern auch zu dem über die Wirklichkeitserkenntnis hinausgehenden Beurteilen. Dieses Mehr-als-Erkennen, dieses Anerkennen von ethischen Werten unterstellen wir dem Begriff der Richtigkeit, gerade um es vom Anerkennen logischer Werte (im Sinne Rickerts) zu unterscheiden, und können die Brücke von dieser Erkenntnistheorie zu unserer Rechtsphilosophie mit dem Satze schlagen: Ohne „transzendentes Sollen“keine Richtigkeit. Mit anderen Worten: daß von Richtigkeiten überhaupt nicht die Rede sein könnte, wenn es nicht unumstößlich wäre, daß es transzendente, d. h. (nach Rickert) vom Subjekt unabhängige Wahrheiten gibt, ist hier vorausgesetzt, — muß hier stillschweigend vorausgesetzt werden, weil ein Grundriß nicht ab ovo beginnen kann, am allerwenigsten wenn er von vielen Juristen gelesen werden möchte.Google Scholar
  11. 2).
    Radbruch S. 97 im Anschluß an Lask in Phil, im Beginn des 20. Jahrh., 2. Aufl. 1907, S. 269.Google Scholar
  12. 3).
    Insoweit sind Erich Kaufmanns Einwände gegen Radbruch zutreffend; vgl. Wesen des Völkerrechts und die clausula rebus sic stantibus S. 141.Google Scholar
  13. 1).
    Stahls Vorlesungen, Die gegenwärtigen Parteien in Staat u. Kirche 1863, sind auch heute noch wertvoll. Außerdem sei verwiesen auf die neuesten, auch in die Lit. einführenden Darstellungen im Handbuch für Politik, 3. Aufl.; im Bd. I (1920) die Beiträge von W. v. Blume, Bedeutung der Parteien, und Bergsträsser, Die pol. Part, in Deutschland vor dem Kriege, im Bd. III (1921) die Darstellung der einzelnen neuen Parteien von Pfeiffer, W. Goetz, Otto Hugo, G. v. Below, Paul Hirsch und Dittmann.Google Scholar
  14. 2).
    So namentlich Kelsen, Wesen und Wert der Demokratie 1920, bes. S. 36, und Sozialismus und Staat 1920, S. 128.Google Scholar
  15. 8).
    Es weicht von der Darstellung Badbruchs beträchtlich ab; in ihr fehlt die erste Kolonne ganz, in der zweiten fehlt das dritte Zwecksubjekt (Menschheit), in der dritten die dritte Partei, da keine zu finden war, die die „Werkwerte“über alles stellt; statt dessen steht der Liberalismus als personalistisch neben der Demokratie, der die Idee der Freiheit, nicht die der Gerechtigkeit zugeordnet wird.Google Scholar
  16. 1).
    a. a. O. S. 146. Gegen Kaufmann u. a. Nelson, Rechtswissenschaft ohne Recht S. 144; Kelsen, Problem der Souveränität S. 265.Google Scholar
  17. 2).
    Franz Haymanns, J. J. Rousseaus Sozialphilosophie 1898.Google Scholar
  18. 1).
    Ich folge hier den so betitelten Ausführungen von Leopold v. Wiese in der Zeitschr. f. Politik IX, S. 407, 1916.Google Scholar
  19. 1).
    Vgl. Radbruch S. 138.Google Scholar
  20. 2).
    Vgl. Vierkandt, Staat u. Gesellschaft in der Gegenwart 1916, S. 129ff.Google Scholar
  21. 1).
    Ich folge hier, und zwar an einigen Stellen wörtlich, meiner Rede zur Feier des 18. Januar 1921, Nr. XII der Frankfurter Universitätsreden 1921.Google Scholar
  22. 1).
    d’Aguanno, Die Ideale der Gerechtigkeit, Archiv f. Rechts- u. Wirtschaftsphil. III, S. 70. 2) Ein beliebtes, aber gefahrvolles Thema für akademische Festreden; hervorzuheben die beiden Tübinger Kanzlerreden von G. Rümelin 1880 und Max Rümelin 1920.Google Scholar
  23. 1).
    Vgl. Radbruch S. 177 in Verbindung mit S. 183.Google Scholar
  24. 2).
    Die „Kompromißnatur des Rechts“, auf die oft Bezug genommen wird, ist namentlich von Adolf Merkel betont worden; vgl. seine Enzykl. § 40 u. die dort angegebenen Stellen.Google Scholar
  25. 1).
    Riezler, Das Rechtsgefühl 1921. Ebenda S. 1 die Literatur über Rechtsgefühl und Verwandtes.Google Scholar
  26. 2).
    „Der Mensch als Naturwesen weiß gar nichts von einem richtigen Wollen, also auch nichts von Recht und Gerechtigkeit. Der Gedanke der Richtigkeit im Wollen und Wählen muß erst erworben werden.“So mit gutem Grunde Stammler, Th. d. Rw. S. 723.Google Scholar
  27. 1).
    Hammacher, Hauptfragen der modernen Kultur 1914, S. 132.Google Scholar
  28. 1).
    Franz Exner, Über Gerechtigkeit im Strafmaß, Festnummer der Österr. Zeitschr. f. Strafrecht für Karl Stooß 1920, S. 300.Google Scholar
  29. 1).
    Die jüngste Behandlung des Themas hat Max Rümelin geboten, Die Billigkeit im Recht (Tübinger Kanzlerrede) 1921.Google Scholar
  30. 1).
    Vgl. Carl Göring, Über die menschliche Freiheit 1876, S. 11.Google Scholar
  31. 2).
    Nur Wilhelm v. Humboldt (1767—1835) könnte genannt werden; vgl. Stammler, Rechts- und Staatstheorien S. 51, „Die Freiheitslehre“.Google Scholar
  32. 1).
    Wir übertragen auf die menschliche (Gesellschaft, was Erich Kaufmann (Kritik der neukant. Rechtsphil. S. 19) sich gegen Stammler wendend von der Gemeinschaft frei wollender Wesen gesagt hat: in ihr „ist das für das soziale Leben der Menschen ebenso charakteristische wie notwendige Spannungsverhältnis entspannt“, und könnten mit Kaufmann fortfahren, darum kann sie dem sozialen Leben „nicht als Ideal hingestellt werden“; — wir könnten es, wenn wir „Ideal“in dem prägnanteren Sinne, der unserer Darstellung zugrunde liegt, auffassen dürften. Aus der Gegenüberstellung von Ideal und Idee ergibt sich aber im Gegensatz zu Kaufmann, daß aus dem Grunde, den erangibt, die entspannte Gemeinschaft die Idee des sozialen Lebens seinmuß.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer · Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • Max Ernst Mayer

There are no affiliations available

Personalised recommendations