Advertisement

Oberschenkel

  • Hermann Meyer
Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Der Oberschenkel verjüngt sich vom Trochantergebiet zum Schaft allmählich und erreicht seine schmalste Stelle etwa am Übergang vom mittleren zum unteren Drittel. Die äußere Begrenzung der Rindenzone ist durchaus scharf und geradlinig. Auf einem guten Bilde muß sich auch die Markhöhle gleichmäßig und scharf von der dichten Rindenschicht abheben. Nur am Planum popliteum wird die äußere Grenze zuweilen durch kleinste zackige Auflagerungen unterbrochen, die den zahlreichen Muskelansätzen in diesem Gebiet entsprechen. Zuweilen beobachtet man an dieser Stelle auch exostosenartige Vorsprünge, die mit klinischen Symptomen nicht einherzugehen brauchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literaturverzeichnis

  1. Adrian: Das „Mal perforant“. Zentralbl. f. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg. Bd. 7, S. 321. 1904.Google Scholar
  2. Amelung: Läßt sich durch das Röntgenbild der sichere Nachweis einer Arthritis urica erbringen? Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 31, S. 44. 1923/24.Google Scholar
  3. Axhausen: Über die Entstehung der Randwülste bei der Arthritis deformans. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 255, S. 144. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  4. — Ders.: Die Entstehung der freien Gelenkkörper und ihre Beziehungen zur Arthritis deformans. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 104, S. 581. 1914.Google Scholar
  5. Barthels: Zur Frage des Os tibiale externum. Bruns Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 135, S. 729. 1926.Google Scholar
  6. Bauer, B.: Ein Fall von Echinokokkus der Tibia. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 19, S. 288. 1912/13.Google Scholar
  7. Berg: Sylva: Über kongenitalen Femurdefekt. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 45, S. 397. 1924.Google Scholar
  8. Bircher: Beitrag zur Pathologie (Arthritis deformans) und Diagnose der Meniscusverletzungen (Arthroendoscopie). Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 127, S. 239. 1922.Google Scholar
  9. — Ders.: Die Binnenverletzungen des Kniegelenks und ihre Diagnose. Schweiz. med. Wochenschr. 1923. Nr. 40, S. 921.Google Scholar
  10. Blencke, A.: Bemerkung über den Calcaneussporn. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 20, S. 363. 1908.Google Scholar
  11. Burckhardt: Ein primäres Sarkom der Kniegelenkskapsel. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 101, S. 467. 1909.CrossRefGoogle Scholar
  12. Chrysospathes: Über eigenartige Verkürzung der Metatarsal- und Metacarpalknochen. Münch. med. Wochenschr. 1921, Nr. 36, S. 1140.Google Scholar
  13. Creite: Über angeborenen Femurdefekt. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 114, S. 510. 1912.CrossRefGoogle Scholar
  14. Deutschländer: Über entzündliche Mittelfußgeschwülste. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 118, S. 530. 1921.Google Scholar
  15. Dreesmann: Über chronische Polyarthritis im Kindesalter, Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg. Bd. 18, S. 829. 1908.Google Scholar
  16. Drehmann: Die kongenitalen Luxationen des Kniegelenks. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 7, S. 459. 1900.Google Scholar
  17. Ehret: Zur Lehre vom Fersenbeinbruch. Arch. f. Unfallheilk. Bd. 1.Google Scholar
  18. Engel: Zur operativen Therapie des Metatarsus varus congenitus. Arch. f. orthop. u. Unfall-Chirurg. Bd. 22, S. 429. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  19. Engelmann: Über den Vorfußschmerz. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 28, S. 311. 1921/22.Google Scholar
  20. — Ders.: Ein Fall von kongenitalem Femurdefekt mit postnataler Entwicklung des Knochens. Ebenda Bd. 31, S. 267. 1923/24.Google Scholar
  21. Engels: Über das Blutergelenk und sein Röntgenbild. Ebenda Bd. 25, S. 197. 1917/18.Google Scholar
  22. Fleischner: Gehört die Patella bipartita zum Kreis der Osteochondropathia juvenilis? Ebenda Bd. 31, S. 209. 1923/24.Google Scholar
  23. Freiberg: The so-called infraction of the second metatarsal bone. Journ. of Bone a. Joint Surg. Bd. 8, S. 257. 1926.Google Scholar
  24. Freund: Die Gelenkerkrankung der Bluter. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 256, S. 158. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  25. Fritsch: Die Tibia „en lame de sabre“ als Folge der erworbenen Lues der Erwachsenen. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 16, S. 23. 1910/11.Google Scholar
  26. Geist: The accessory scafoid bone. Journ. of Bone a. Joint Surg. Bd. 7, S. 570. 1925.Google Scholar
  27. Goetjes: Umschriebene Binnenverletzungen des Kniegelenks. Ergebn. d. Chirurg. u. Orthop. Bd. 8, S. 783. 1914.CrossRefGoogle Scholar
  28. Graf: Zur Frage der Entstehung des Genu recurvatum beim Tabiker. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 29, S. 322. 1922.Google Scholar
  29. Grueter: Der Hallux varus, seine Pathologie, Ätiologie und Therapie. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 186, S. 351. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hackenbroch: Über einen eigenartigen Typ von Genu varum. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 47, Beiheft S. 391 1926.Google Scholar
  31. Hackenbroch: Über einen eigenartigen Typ von Genu varum. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 47, Beiheft S. 405. 1926.Google Scholar
  32. Hasselwander: Untersuchungen über die Ossifikation des menschlichen Fußskeletts. Zeitschr. f. Morphol. u. Anthropol. Bd. 5, S. 438. 1908.Google Scholar
  33. — Ders.: Über die Entwicklung des Processus posterior tali und das Os trigonum tarsi. Ebenda Bd. 18, S. 553. 1914.Google Scholar
  34. Hellmer: Patella partita. Acta radiol. Bd. 4, S. 137. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hellström: Beitrag zur Kenntnis der sogen. Osteochondritis dissecans im Kniegelenk. Acta chirurg. scandinav. Bd. 55, S. 190. 1922.Google Scholar
  36. Herfarth: Über den Epiphysenumbau bei Kniekontraktur. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 33, S. 54. 1925.Google Scholar
  37. Hesse: Zur Therapie des kongenitalen Fibuladefektes, zugleich ein Beitrag zur Kenntnis der Epiphysenoperationen. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 122, S. 478. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hofmann, C.: Zur Entstehung und Behandlung der Klumpzehen. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 8, S. 434.Google Scholar
  39. Hofmann, M.: Beiträge zur Entstehung und Behandlung des Mal perforant du pied. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 73, S. 127. 1911.Google Scholar
  40. Jacobsthal: Über Fersenschmerzen. Ein Beitrag zur Pathologie des Calcaneus und der Achillessehne. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 88, S. 146. 1909.Google Scholar
  41. Jakob: Zum Entstehungsmechanismus des Calcaneussporns. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 199, S. 433. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  42. Janowsky: Ein Fall von außerordentlich großer Exostose des Processus tuberis calcanei. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 14, S. 268. 1909/10.Google Scholar
  43. Jansen: March foot. Journ. of Bone a. Joint Surg. Bd. 8, S. 262. 1926.Google Scholar
  44. Jensen: Fractura tuberositatis tibiae. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 83, S. 30. 1907.Google Scholar
  45. Jentzer: Les sarcomes des os longs. Schweiz. med. Wochenschr. 1926. Nr. 19, S. 465.Google Scholar
  46. Kaehler: Doppelseitiger, teilweiser, kongenitaler Tibiadefekt. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 9, S. 273. 1905/06.Google Scholar
  47. Kienböck: Über Gelenkkapselchondrome und Sarkome. Ebenda Bd. 24, S. 468. 1916/17.Google Scholar
  48. — Ders.: Über die Sarkome der Patella Ebenda Bd. 32, S. 517. 1924.Google Scholar
  49. — Ders.: Über die Gelenkkapsel-(Synovial)-Osteome. Kniegelenk. Ebenda Bd. 32, S. 527. 1924.Google Scholar
  50. Kirchmayer: Das Röntgenbild als diagnostisches Hilfsmittel bei Zerreißungen der Kniegelenksbänder. Ebenda Bd. 27, S. 425. 1919/21.Google Scholar
  51. Köhler: Über eine häufige, bisher anscheinend unbekannte Erkrankung einzelner kindlicher Knochen. Münch. med. Wochenschr. 1908. Nr. 37, S. 1923.Google Scholar
  52. Leb: Die Ätiologie der sogen. Osteochondritis dissecans (König). (Eine klinische und röntgendiagnostische Studie.) Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 131, S. 425. 1924.Google Scholar
  53. Ledderhose: Zur Therapie des kongenitalen Fibuladefektes, zugleich ein Beitrag zur Kenntnis der Epiphysenoperationen. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 122, S. 478. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  54. Levy und Ludloff: Die neuropathischen Gelenkerkrankungen und ihre Diagnose durch das Röntgenbild. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 63, S. 399. 1909.Google Scholar
  55. Lilienfeld: Die Brüche der Tuberositas ossis metatarsi V und des Processus posticus tali und ihre Beziehungen zum Os vesalianum und Trigonum. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 78, S. 929. 1906.Google Scholar
  56. Lotsch: Die traumatische Läsion des Talus. Klin. Wochenschr. 1922, Nr. 7, S. 318.Google Scholar
  57. Lückerath: Die habituelle Luxation der Kniescheibe. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 149, S. 236. 1919.CrossRefGoogle Scholar
  58. Ludloff: Über Wachstum und Architektur der unteren Femurepiphyse und oberen Tibiaepiphyse. Ein Beitrag zur Röntgendiagnostik. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 38, S. 64. 1903.Google Scholar
  59. — Ders.: Die Tibiafissuren der kleinen Kinder. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 70, S. 478. 1910.Google Scholar
  60. Luxembourg: Über angeborenen Mangel der beiden Kniescheiben. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 38, S. 559. 1918.Google Scholar
  61. Mettenleiter: Metatarsus varus und adductus congenitus. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 186, S. 369. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  62. Meyer, Hermann: Das Verhalten der Epiphysenlinie bei der Coxa vara. Arch. f. orthop. u. Unfall-Chirurg. Bd. 18, S. 403. 1920.CrossRefGoogle Scholar
  63. Meyerding: The roentgenogram as an aid in the diagnosis of bone tumors. Surg., Gynecol. a. Obstetr. Bd. 43, S. 812. 1926.Google Scholar
  64. Momburg: Die Entstehungsursache der Fußgesehwulst. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 73, S. 425. 1904.CrossRefGoogle Scholar
  65. Müller, P.: Die Luxation im Chopartgelenke. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 18, S. 187. 1911/12.Google Scholar
  66. Müller, W.: Über Callusbildungen ohne Fraktur an den Metatarsalia. Münch. med. Wochenschr. 1922, Nr. 42, S. 1475.Google Scholar
  67. — Ders.: Die Insuffizienzerkrankung der Metatarsalia. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 133, S. 452. 1925.Google Scholar
  68. — Ders.: Malacie der Sesambeinknochen des I. Metatarsale, ein typisches Krankheitsbild. Ebenda Bd. 134, S. 308. 1925.Google Scholar
  69. Neck: Maladie de Schlatter ou maladie de Sending-Larsen et Johannsen. Arch. franco-belges de chirurg. 1926, Nr. 2, S. 119.Google Scholar
  70. Oberst: Die herdförmige Tuberkulose der Extremitätenknochen. Verhandl. d. dtsch. Röntgengesellsch. Bd. 8, S. 147. 1912.Google Scholar
  71. Payr: Pathologie und Therapie des Hallux valgus. Beitr. z. klin. Med. u. Chirurg. 1894. H. 8. Wien u. Leipzig: Braumüller.Google Scholar
  72. Rruenbusch: Zur Röntgendiagnose der Meniskusverletzungen des Kniegelenks. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 10, S. 350. 1906/07.Google Scholar
  73. Reichel und Nauwerck: Eine echte Zottengeschwulst (Angiofibrom) des Kniegelenks. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 95, S. 899. 1911.Google Scholar
  74. Reichmann: Entstehung von Gelenkmäusen vom röntgenologischen Standpunkt. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 18, S. 65. 1911/12.Google Scholar
  75. Reimer: Fraktur der Fabella. Ebenda Bd. 33, S. 568. 1925.Google Scholar
  76. Riddel und Wilson: Ossifying haematoma of the femur, following contusion. Brit. Journ. of Surg. Bd. 14, S. 374. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  77. Riedl: Zwei Fälle von angeborener Defektbildung des Oberschenkels. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 8, S. 268. 1904/05.Google Scholar
  78. Roesner: Die Entstehungsmechanik der sogen. Osteochondritis dissecans am Kniegelenk. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 127, S. 537. 1922.Google Scholar
  79. Rolly und Appelt: Über Spornbildung am Calcaneus und Olecranon. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 105, S. 358. 1914.Google Scholar
  80. Saupe: Beitrag zur Patella bipartita. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 28, S. 37. 1921/22.Google Scholar
  81. Schipmann: Zur Kasuistik der Brüche der Metatarsalknochen. Dtsch. med. Wochenschr. 1899, Nr. 20, S. 319.Google Scholar
  82. Schüller und Weil: Die Entstehung der Stiedaschen Fraktur. Bruns’ Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 129, S. 71. 1923.Google Scholar
  83. Schulte: Die sogenannte Fußgeschwulst. Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 55, S. 872. 1897.Google Scholar
  84. Silverskjöld: Zur Behandlung des angeborenen Kniescheibenmangels. Zeitschr. f. orthop. Chirurg. Bd. 39, S. 329. 1920.Google Scholar
  85. Simon: Das schmerzhafte Os tibiale externum. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 191, S. 127. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  86. Smith: Fracture of the fibula without symptoms. Brit. Journ. of Surg. Bd. 14, S. 364. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  87. Starker: Knochenusur durch ein hämophiles, subperiostales Hämatom. Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg. Bd. 31, S. 381. 1918/19.Google Scholar
  88. Stumme: Über Sesambeinfrakturen. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 13, S. 312. 1908/09.Google Scholar
  89. Treves: La métatarsalgie. Clinique 1926, Nr. 5, S. 361.Google Scholar
  90. Troell: Über Gelenkkapselchondrome (Kasuistischer Beitrag). Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 104, S. 680. 1914.Google Scholar
  91. Ulrichs: Röntgenogramme des Kniegelenks mit Sauerstoffeinblasung. Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 21. S. 618. 1914.Google Scholar
  92. Virchow: Über den Calcaneus-Sporn. Berlin. klin. Wochenschr. 1916, Nr. 36, S. 995.Google Scholar
  93. Weinert: Die richtige Deutung der Röntgenbilder beim Hallux valgus. Zentralbl. f. Chirurg. 1923, Nr. 10, S. 377.Google Scholar
  94. Wieland: Über Ostitis (richtiger Osteodysplasia fibrosa cystica congenita. Arch. f. Kinderheilk. Bd. 71, S. 241. 1922.Google Scholar
  95. Wolf: Zur Pathologie und Therapie des Metatarsus varus congenitus. Arch. f. orthop. u. Unfall-Chirurg. Bd. 24, S. 244. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  96. Züllig: Tumoren der Kniegelenkkapsel. Korrespondenzbl. f. Schweiz. Ärzte 1917, Nr. 41, S. 368.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • Hermann Meyer
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations