Advertisement

Zusammenfassung

Die Resonanzversuche, die sich mit mittelfrequenten Wechselströmen ausführen lassen, können an sich neue Ergebnisse nicht bringen; in Bezug auf die Spannungsverstärkung der Reihenresonanz sind sie den Niederfrequenzversuchen voranzustellen, den Hochfrequenzversuchen nachzustellen. Die Erregung der Betriebsspannung kann hier gleich den Niederfrequenzversuchen nur durch das magnetische Feld erfolgen; weil aber Eisenkerne noch fehlen können, sind die Messungen genauer durchführbar als dort, die Werte der Induktivitäten können mit der Brücke leicht bestimmt werden und sind im Gegensatz zu den Eisenkernspulen für alle benutzten Frequenzen unveränderlich. Ist die Kapazität bekannt, so läßt sich die Resonanzfrequenz berechnen; größere Spulen haben allerdings eine merkliche Eigenkapazität, die mit in die Betriebskapazität eingeht, also die Resonanzfrequenz mit bestimmt; wenn aber die bekannte Kapazität groß genug ist (0,01 μF und mehr), so spielen die Spulenkapazitäten nur noch eine geringe Rolle und können im allgemeinen für die Berechnung der Frequenz vernachlässigt werden. — Rechnungen und vergleichende Messungen ergeben daher bei Versuchen mit Mittelfrequenz Übereinstimmungen, die sich bei den entsprechenden niederfrequenten Versuchen nicht erreichen lassen. Als Spannungsmesser wird, ein Vorteil gegenüber den Hochfrequenzversuchen, das an Niederfrequenz geeichte vereinfachte Röhrenvoltmeter benutzt, wie es S. 15 beschrieben ist. — Als besonderer Vorteil für alle mittelfrequenten Versuche gegenüber den früheren ist hervorzuheben: Die Frequenz kann mittels eines Lautsprechers abgehört werden; der Lautsprecher oder auch ein Telephon wird ohne Verstärker mittels einer an den Generator gekoppelten Spule erregt. So läßt sich die Tonhöhe des Generators, also seine Frequenz, mit dem Ohr beurteilen, die sogar z. B. durch Vergleichen mit einer Stimmgabel in dieser Weise genau gemessen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1937

Authors and Affiliations

  • Friedrich Moeller
    • 1
  1. 1.Naturwissenschaftlichen UnterrichtBerlinDeutschland

Personalised recommendations