Advertisement

Die doppelte Atombindung

  • Eugen Müller
Chapter
  • 23 Downloads
Part of the Organische Chemie in Einzeldarstellungen book series (ORGCHEMIE, volume 1)

Zusammenfassung

Gelegentlich der Besprechung von Ringbildungen aus mehreren untereinander einfach gebundenen Kohlenstoffatomen hatten wir bereits die Möglichkeit der Bildung eines 2-Rings bei der Verknüpfung von 2 C-Atomen gestreift. Wegen der besonderen physikalischen und chemischen Eigenschaften, die dieser Anordnung der Bindungen zweier C-Atome, der Doppelbindung, zukommen, ist ihre gesonderte, eingehende Besprechung gerechtfertigt. Wir werden im folgenden sehen, daß diese Doppelbindung eine Reihe neuer, wichtiger Erscheinungen bedingt, deren Kombination mit den im ersten Kapitel besprochenen Tatsachen des Zustandes einer einfachen Kohlenstoffatombindung uns ein weitgehendes Verständnis vom Aufbau und den Reaktionen des überwiegenden Teiles aller organischen Verbindungen ermöglicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 3.
    Thiele, J.: A. 306, 87 (1899); vgl. auch A. 311, 194, 241 (1900).Google Scholar
  2. 1.
    Wieland, H.: B. 53, 1318 (1920); 55, 1806 (1922).Google Scholar
  3. 2.
    Weitz, E.: B. 55, 2868 (1922).Google Scholar
  4. 1.
    Zur Formulierung vgl. S. 96, Anm. 4.Google Scholar
  5. 2.
    Vgl. ferner Lowry, Bobinson u. Ingold, zusammenfass. Darst. — Ro binson: Versuch einer Elektronentheorie organ.-chem. Reaktionen. Stuttgart: Verlag Enke. Sammlung chem. u. chem.-techn. Vorträge, 14 (1932). Dort ausführliche Schrifttumsangaben.Google Scholar
  6. 3.
    Arndt, F., u. B. Eistert: Z. El.Ch. 31 B, 125.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. z. B. Bedekar, Kaushal u. Des Lapande: J. Indian chem. Soc. 12 465 (1935).Google Scholar
  8. 2.
    Collie: Soc. 85, 973 (1904).Google Scholar
  9. 3.
    Vgl. F. Arndt: B. 57, 1903 (1924).Google Scholar
  10. 2.
    Arndt, F., P. Nachtwey, J. Pusch: B. 58, 1636 (1925); Arndt, F., U. N. Beekir: B. 63, 2393 (1930).Google Scholar
  11. 3.
    Einwände gegen die Colliesche Formel: Willstätter u. Pummerer: B. 38, 1463 (1905).Google Scholar
  12. 4.
    Arndt, F., u. P. Nachtwey: B. 56, 2406 (1923); 58, 1633, 1644 (19Google Scholar
  13. 5.
    Sutton: Trans. Faraday Soc. 30, 789 (1934).–Arndt, F., Martin, Partington: Soc. 1935, 602.–Wassiliew, W. G., u. J. K. Syrkin: C. 1937 II, 1353.CrossRefGoogle Scholar
  14. 1.
    Hausser, I, B. Kuhn u. Fr. Giral: Naturwiss. 33, 639 (1935)–C. 1936 II,814.CrossRefGoogle Scholar
  15. 2.
    Arndt, F.: B. 63, 2963 (1930).Google Scholar
  16. 3.
    Vgl. insbesondere die ausgezeichnete Darstellung von B. Eistert: Tautomeric und Mesomerie. Stuttgart: Verlag Ferd. Enke. 1938. Dort ausführliche Angaben des einschlägigen Schrifttums. — Ferner G. Schwarzenbach u. Mitarb.: Molekulare Besonanzsysteme. Z. B. Helv. 20,490, 498, 627–33, 654–58, 1253–60, 1591–1600; 21, 1636.–Zusammenf. Darst. von N. V. Sidgwick: Soc. 1937, 6Google Scholar
  17. Ingold, C. K.: Nature (London) 141, 314 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  18. 1.
    Arndt, F., E. Schulz u. P. Nachtwey: B. 57, 1906 (1924).Google Scholar
  19. 1.
    Eistert, B.: Ang. Ch. 49, 33 (1936). Gleichzeitig und unabhängig hiervon C.R. Bury: Am. Soc. 57, 2115 (1935).Google Scholar
  20. 2.
    „Pyrenium“-Formeln von Dilthey, in der Sprache der Elektronentheorie darsestellt. J. pr., N. F. 138, 46 (1933).Google Scholar
  21. 3.
    Ingold, C. K., u. E. H. Ingold: Soc. 1926, 1310 — Nature (London) 133, 946 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    F. Arndt, Martin U. Partington: Soc. 1935, 604.Google Scholar
  23. 2.
    Lorenz, L., u. Sternitzke: Z. El.Ch. 40, 501 (1934).Google Scholar
  24. 3.
    Hydrierungswärme des Äthylens vgl. den kritischen Überblick von F. D. Rossini: J. Bes. nat. Bur. Standards 17, 629–38 (1936). — Am besten erscheinen die Werte:-32,58 ± 0,06 bzw.-32,78 ± 0,13 Cal bei 25°Google Scholar
  25. 1.
    Im englischen Schrifttum ist der Ausdruck resonance energy gebräuchlich.Google Scholar
  26. 2.
    Hückel, E.: Z. El.Ch. 43, 764 (1937).Google Scholar
  27. 3.
    Über die Wirkung der Mesomerie auf die freie Drehbarkeit vgl. die Messungen der Temperaturunabhängigkeit des Dipolmoments beim Benzil. Ken-Iti-Higasi: Bull. chem. Soc. Japan 13, 158 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  28. 4.
    Hückel, E.: Zusammenfassende Darstellung. Z. El.Ch. 43, 752 (1937).Google Scholar
  29. 5.
    Pauling, L.: vgl. das in Anmerkung 4 gegebene Schrifttum.Google Scholar
  30. 1.
    Pauling: The nature of the Chemical Bond (1939). (Cornell Univ. Press.)Google Scholar
  31. 2.
    Da diese Betrachtung nur für ebene Moleküle gilt, läßt sich erwarten, daß für II eine Anordnung stabil ist, in der die beiden CH2-Gruppen um 90° gegeneinander gedreht sind. (Vgl. hierzu Kap. IV, S. 303.) Über Stereomerie und Mesomerie vgl. F. Arndt u. B. Eistert: B. 72, 202 (1939); sowie Kap. V, S.314.Google Scholar
  32. 1.
    Hückel, E.: Z. El.Ch. 43, 771.Google Scholar
  33. 1.
    Über das Ausmaß der Beteiligung solcher Formeln an der Mesomerie ist damit nichts gesagt. Sie sind wohl eher als „formal moglich“ anzusprechen. Vgl. Kap. IV, S. 304.Google Scholar
  34. 2.
    Vgl. Kap. II, S. 109.Google Scholar
  35. 1.
    Allerdings darf man keinen „funfwertigen“ Stickstoff formulieren.Google Scholar
  36. 2.
    Über die interessante Isomerie der drei Formen der cis-Zimtsaure (F. 42°, 58°, 68°) siehe z. B. F. Eisenlohr u. A. Metzner: Ph. Ch. A 178, 339 (1937).Google Scholar
  37. 3.
    Wislicenus: Über die raumliche Anordnung der Atome in organischen Molekülen. Leipzig 1887.Google Scholar
  38. 1.
    Vgl. F. Arndt u. B. Eistert: B. 72, 202 (1939).Google Scholar
  39. 2.
    Pauling, L., u. L. O. Brockway: Am. Soc. 59, 1223 (1937), Untersuchungen mittels der Elektronenbeugung. — Verbrennungswärme siehe F. D. Rossini u. J. V. Knowlton: C. 1938 I, 294.CrossRefGoogle Scholar
  40. 3.
    Berechnung der Rraftkonstanten aus den Grundschwingungsfrequenzen für Äthylen, Allen, Keten usw. Siehe für Äthylen: Linnett, J. W., u. H. W. Thompson: Soc. 1937, 1384. — Änderungen der Atomabstände durch Mesomerie beim Stilben, vgl. J. M. Robertson u. J. Woodward: C. 1938 I, 861.Google Scholar
  41. 4.
    Vgl. hierzu A. H. Stuart: Molekälstruktur, S. 78. Berlin: Verlag Julius Springer 1934 u. Freudenberg, K.: Stereochemie. Leipzig u. Wien: Verlag F. Deuticke 1933.Google Scholar
  42. 5.
    Thompson, H. W.: Trans. Faraday Soc. 35, 697 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  43. 1.
    Debye, P.: Physik. Z. 31, 142 (1930).Google Scholar
  44. Ehrhardt, F.: Physik. Z. 33, 605 (1932). Untersuchung mittels Elektroneninterferenzen.Google Scholar
  45. Wierl: Physik. Z. 31, 360 (1930).Google Scholar
  46. Ferner B. W. Dornte: J. chem. Physics I, 566 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  47. 2.
    Vgl. A. H. Stuart, S. 157ff.: Zit. S. 102.Google Scholar
  48. 1.
    Vgl. hierzu Eugen Müller: A. 493, 166 (1932).–Müller, Eugen, u. E. Hory: Ph. Ch. A 162, 281 (1932). Dort weitere Schrifttumsangaben. — Siehe ferner L. Pauling: Proc. nat. Acad. Sci. USA. 25 (Nov. 1939).Google Scholar
  49. 2.
    Auwers, K. v.: B. 56, 715 (1923).Google Scholar
  50. 3.
    Wislicenus: Zit. S. 101.Google Scholar
  51. 4.
    Ebert u. Büll: Ph. Ch. A 152, 451 (1931).Google Scholar
  52. 1.
    Stuart: Physik. Z. 32, 793 (1931).Google Scholar
  53. 2.
    Vgl. z. B. die Untersuchungen des Glyoxals und Dimethylglyoxals mittels der Elektronenbeugung: Lu Valle, J. E., u. V. Schomaker: Am. Soc. 61, 3520 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  54. 3.
    Stuart, H. A.: Molekülstruktur, S. 97.Google Scholar
  55. 1.
    Thermochem. Untersuchungen der n-Alkylester der mono-äthylenischen Monocarbonsäuren der C18-Reihe vgl. L. J. R. Keffler: J. physic. Chem. 41, 715 (1937). Umlagerungswarme für 01einsäuremethylester→Elaidinsäuremethylester: +1,6 ± 0,1 Cal/Mol.CrossRefGoogle Scholar
  56. 2.
    Vgl. hierzu die Raumanordnung des Indigos: Zit. S. 102.Google Scholar
  57. 3.
    Reyer, G.: Dissertation Braunschweig 1923. — Roth, W. A.: Zit. nach Landolt-Börnstein-Roth. 5. Auf lage.Google Scholar
  58. 1.
    Eine solche Gruppe von mesomeren Grenzanordnungen wird von Sigdwick als „resonance hybride“ bezeichnet.Google Scholar
  59. 2.
    Müller, Eugen: B. 70, 2561 (1937).Google Scholar
  60. 1.
    Vgl. Kap. IV, S. 265.Google Scholar
  61. 2.
    Vgl. hierzu auch B. Eistert: Buch, S. 84ff.Google Scholar
  62. 1.
    Über die Annahme von solvatisierten Carbeniumionen vgl. Kap. I, S. 64. — Ogg jr., R. A.: Am. Soc. 61, 1946 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  63. 2.
    Dieser Vorgang ist natürlich nur dann möglich, wenn an den C-Atomen der Doppelbindung noch mindestens 1 H-Atom vorhanden ist.Google Scholar
  64. 1.
    Dies gilt auch für die Erklärung der Reaktionsabläufe an einfachen C-Atombindungen, vgl. Kap. I, S. 65/66.Google Scholar
  65. 2.
    Zur Kinetik der Halogenaddition an Olefine vgl. Z. B. Ingold: Soc. 1931, 2354. — Ferner Bythell u. Robertson: Soc. 1938, 179. — Ogg: Am. Soc. 57, 2727 (1935) beschreibt die durch Br-katalysierte Brom-Addition als eine Kettenreaktion, die über Ionen verläuft. — Ferner S. V. Anantakrischnan u. R. Ventkataraman: Soc. 1939,224. — Vgl. ferner J. Roberts u. G. E. Kimbell: Am. Soc. 59, 947 (1937). — Über den Peroxydeffekt vgl. Kap. II, S. 112.Google Scholar
  66. 3.
    Pfeiffer u. Wizinger: A. 461, 132 (1928).Google Scholar
  67. Pfeiffer u. P. Schneider: J. pro (2) 129, 129 (193Google Scholar
  68. Wizinger, R., u. M. L. Coenen: J. pro (2) 153, 127 (1939).Google Scholar
  69. 1.
    Da das Di-Metall-Addukt Salzcharakter hat, ist das Na mit den C-Atomen nicht durch Bindungsstriche zu verbinden. Wir schreiben hier Querstriche zwischen die ionischen Partner in Vereinfachung der ionischen Schreibweise.Google Scholar
  70. 2.
    Vgl. hierzu Eugen Müller u. W. Janke: Z. El.Ch. 45, 380 (1939). Vgl. auch A. u. L. Farkas: Trans. Faraday Soc. 33, 837 (1937).Google Scholar
  71. 3.
    Über den möglichen Einfluß ferromagnetischer Katalysatoren vgl. Y. Urushibara u. M. Takebayashi: Bull. chem. Soc. Japan 11, 754 (193CrossRefGoogle Scholar
  72. 1.
    Auch bei Reaktionen von einfachen Atombindungen spielt der Einfluß des Sauerstoffs eine Rolle, wie aus der Hemmung der Paraffinchlorierung durch Sauerstoff hervorgeht. Vgl. hierzu Deanesly: Am. Soc. 56, 2501 (1934). — Über die Katalyse der Paraffinchlorierung durch zugesetzte Olefine siehe USA-Patent 1991600, F-Patent 745543. C. 1933 II, 1583.CrossRefGoogle Scholar
  73. 2.
    Walling, Ch., M. S. Kharasch u. F. B. Mayo: Am. Soc. 61, 1711 (1939). — Kharasch, M. S.: C. 1939 I,619 — J.org.Chemistry 2, 489 (1937). — Ferner P.Gaubert, R. P. Lindstead u. H. N. Ryden: Soc. 1937, 1974. — Sowie A. Michael: J. org. Chemistry 4, 519, 531 (1939). — Allgemeine Übersicht: J. C. Smith: Chem. and Ind. 56, 833 (1937); 57, 461 (19CrossRefGoogle Scholar
  74. 3.
    Bull. Soc. chem. Japan 12, 138 (1937).Google Scholar
  75. 4.
    Wieland, H.: B. 53, 20 (1926); 54, 1770 (1927).Google Scholar
  76. 6.
    Michael, A: Am. Soc. 51, 1268 (1935); 58, 294 (1936).Google Scholar
  77. 1.
    Die ein einheitliches mesomeres System eingrenzenden elektromeren Formeln sind in geschweiften Klammern zusammengefaßt.Google Scholar
  78. 2.
    Weitere Beispiele hierzu siehe Wizinger: J. pr. (2) 154, 1 (1939).Google Scholar
  79. 3.
    Bockemüller, W.: A. 537, 178 (1939).Google Scholar
  80. 1.
    Vgl. z. B. H. J. Schumacher: Ang. Ch. 49, 613 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  81. 2.
    Z. El.Ch. 42, 180 (1936).Google Scholar
  82. 3.
    Vgl. F. O. Rice u. Mitarb.: Am. Soc. 60, 955 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  83. 4.
    Schmidt, O.: Ph.Ch. (A) 159, 337 (1932); (B) 39, 59 (1938); 42, 83 (1939) — Z. El. Ch. 39,969 (1933); 40,211,765 (1934); 42,175 (1936); 43,238,853 (1937) — B. 67, 1870,2078 (1934); 68,60,356,553,795,1026 (1935); 69,1855 (1936) — Chem. Rev. 17, 137 (1935) — Naturwiss. 26, 444 (1938). — Vgl. dagegen C. Neuberg: B. 68, 505 (1935). — Zur Doppelbindungsregel siehe ferner J. v. Braun: B. 51, 79 (1918). — Braun, J. v., u. Lemke: B. 55, 3538 (1922).Google Scholar
  84. Staudinger, H., u. Mitarb.: Helv. 5, 746 (1922); 7, 25 (1924); 13, 1336 (1930) — B. 57,1205 (1924) — A. 468, 6 (1929). Ferner B. Criegee: B. 68,. 665 (1935). — Anwendung in der Alkaloidchemie W. Awe: Arch. Pharmaz. Ber. dtsch. pharmaz. Ges. 276, 253 (1938).Google Scholar
  85. 1.
    Staudinger, H., u. W. Frost: B. 68, 2351 (193Google Scholar
  86. 1.
    Vgl. O. Schmitz-Dumont, K. Hamann u. A. Diebold: B. 70, 175 (1937); 71, 205 (1938).Google Scholar
  87. Über den Aufbau des Polyvinylacetats vgl. z.B. Lore Misch u. Laurence Picken: Ph. Ch. (B) 36, 398 (1937).Google Scholar
  88. Thermische Polymerisationsreaktionen siehe J. W. Breitenbach: Z. El.Ch. 43, 323, 609 (1937). Mh. Chem. 71, 275, 721 (1938).Google Scholar
  89. Ferner W. Jorde: Mh. Chem. 70, 193 (1937) — Ph. Ch. (A) 179, 23 — Ang. Ch. 50, 348 (1937) sowie G. V. Schulz u. E. Husemann: Ph. Ch. (B) 36, 184 (1937).Google Scholar
  90. Kinetik der Polymerisationsprozesse siehe G. V. Schulz: Ergebn. exakt. Naturwiss. 11, 367 (1938); ferner H. Staudinger: Chemiker Ztg. 62, 749 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  91. 2.
    Schulz, G. V., u. H. Wittig: Naturwiss. 27, 387, 456.Google Scholar
  92. Schulz, G.V.: Naturwiss. 27, 659 (1939). Dort weitere Schrifttumsangaben.CrossRefGoogle Scholar
  93. 3.
    Melville: Nature [London] 141, 898 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  94. 4.
    Z. B. W. H. Carothers: A. P. 2071251 — C. 1937 II, 3985. — Siehe auch C. Ellis: The Chemistry of Synthetic Resins. New York: Verlag Reinhold. Publishing Corporation 1935.Google Scholar
  95. 1.
    Tanatar, S.: B. 13, 1383 (1880).Google Scholar
  96. Anschütz, R.: A. 226, 191 (1884).Google Scholar
  97. Vgl. auch J. Boeseken: R. 47, 683 (1928).Google Scholar
  98. 2.
    Michael, A., u. Schulthess: J. pr. (2) 43, 589 (1891).Google Scholar
  99. Michael, A.: J. pr. 46, 210 (1892); 52, 289, 344 (1895) — B. 41, 2907 (1908) — Am. Soc. 39, 16 (1908).Google Scholar
  100. 3.
    Vgl. hierzu die Versuche von E. Ott über die katalytische Hydrierung ungesättigter Verbindungen: B. 67, 1669 (1934). — Ferner C. Weygand, A. Werner u. W. Lanzendorf: J. pr. (2) 151, 231 (1938). — Über den sterischen Verlauf der Addition von Alkalimetallen an cis-trans Stilben siehe G. F. Wright: Am. Soc. 61, 2106 (1939).Google Scholar
  101. 3.
    Hanhart u. Ingold: Soc. 1927, 997. — Vgl.ferner W.Hückel: Ang.Ch.53, 53 (1940).Google Scholar
  102. Über den sterischen Verlauf der Halogenierung vgl. I. Roberts u. G. E. Kimbell: Am. Soc. 59, 947 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  103. 1.
    Hückel, W.: Ang. Ch. 53, 53 (1940).Google Scholar
  104. 2.
    Vgl. hierzu auch R. Kuhn in Freudenberg: Stereochemie, S. 913ff; dort auch Angabe weiteren Schrifttums.Google Scholar
  105. 1.
    Meyer, H.: A. 35, 182 (1840).Google Scholar
  106. Gottlieb: A. 57, 52 (1846).Google Scholar
  107. 2.
    Dufraisse, Ch.: C.r. 158, 1691 (1914); 174, 1262 (1920) — A. ch. (10) 6, 306 (1926). — Cis-trans Isomerisierung mit dem eine Elektronenlücke aufweisenden Borfluorid siehe Ch. C. Price u. M. Meister: Am. Soc. 61, 1595 (1939). — Ferner Katalyse der cis-trans Umlagerung von Malein-und Fumarsäureester im Dunkeln durch Anthracen + Brom siehe Ch. C. Price u. J. F. Thorpe: Am. Soc. 60, 2839 (1938).Google Scholar
  108. 1.
    Warburg, E.: S.-B. preuß. Akad. Wiss., physik.-math. Kl. 1919, 960.Google Scholar
  109. 2.
    Kuhn, R.: Zit. S. 119.Google Scholar
  110. 3.
    Eggert u. Wachholz: Physik. Z. 25, 19 (1924) — Ph. Ch. 125, 1 (1927). — Ferner M. S. Kharasch u. Mitarb.: Am. Soc. 59, 1155 (1937).Google Scholar
  111. 1.
    Kohler, E. P.: Am. Soc. 57, 1743 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  112. 2.
    Mills, H. W.: Nature [London] 135, 994 (1935) — Soc. 1936, 987.Google Scholar
  113. 3.
    Brand, K.: B. 54, 1987 (1921).Google Scholar
  114. 4.
    Kuhn, R., u. Wallenfels: B. 71, 783, 1510 (1938).Google Scholar
  115. 1.
    Vgl. Kap. IV, S. 295, Valenztautomerie.Google Scholar
  116. 2.
    Müller, Eugen: Ang. Ch. 51, 659 (1938).Google Scholar
  117. 2.
    Z. El.Ch. 43, 774 (1937).Google Scholar
  118. 2.
    Lennard-Jones: Proc. Roy. Soc. [London] (A) 158, 280 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  119. 1.
    Hengstenberg, J., u. R. Kuhn: Aus Röntgenaufnahmen von Polyenen folgt der obige C=C-Abstand. Z. Krist. 75,308 (1930).Google Scholar
  120. Wierl, R.: Ann. Phys. 13, 453 (1932) findet mittels der Elektronenstrahlmethode den C=C-Abstand im Äthylen und Allen zu 1,32 ± 0,05 Å.CrossRefGoogle Scholar
  121. Pauling, L., u. Brockway: Am. Soc. 59, 1223 (1937). — Die C2-C3-Bindung hat demnach zu etwa 20% Doppelbindungscharakter.CrossRefGoogle Scholar
  122. 2.
    Vgl. Lennard-Jones u. C. A. Coulson: Trans. Faraday Soc. 35, 811 (1935). — Coulson, C. A.: Proc. Roy. Soc. [London] A 169, 413 (1939) — J. chem. Physics 7, (Nov. 1939).CrossRefGoogle Scholar
  123. Penney, W. S.: Proc. Roy. Soc. [London] A 158, 306 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  124. 3.
    Z.B. in der Reihe der Diphenylpolyene und beim Bixin, vgl. R. Kuhn: in Freudenberg: Stereochemie, S. 915. Dort weiteres Schrifttum.Google Scholar
  125. 1.
    Vgl. z. B. die Umlagerung Eugenol→Isoeugenol u. ä.Google Scholar
  126. 2.
    Ogg jr., R.A.: Am. Soc. 61, 1946 (1939), vgl. auch Kap. I, S. 64.CrossRefGoogle Scholar
  127. 1.
    Quantentheoretische Begründung dieser elektronentheoretischen Vorstellung siehe E. Huckel: Z. El.Ch. 43, 774 (193Google Scholar
  128. 1.
    Thiele, J.: A. 308, 333 (1899).Google Scholar
  129. 2.
    Über den Einfluß von Lösungsmittelmolekülen, die ein einsames Elektronenpaar zur Verfügung stellen können, siehe R. A. Ogg jr.: Am. Soc. 61, 1946 (1939).Google Scholar
  130. 3.
    Farmer, H., C. D. Lawerence u. J. F. Thorpe: Soc. 1928,729 (und Burton u. Ingold: Soc. 1928, 910).Google Scholar
  131. Ingold u. Shoppee: Soc. 1926, 1477.Google Scholar
  132. Farmer: Soc. 1929, 172.Google Scholar
  133. Prevost: A. ch. (10) 10, 113 (1928).Google Scholar
  134. 4.
    Strausz: B.42, 2866 (1909).Google Scholar
  135. 5.
    Die von Thiele beobachtete ausschließliche 1, 4-Addition von Brom an Cyclopentadien schließt die Möglichkeit einer sekundären Umlagerung von 1, 2 → 1, 4 nicht sicher aus.Google Scholar
  136. 6.
    Claisen: J. pr. (2) 105, 74 (1922).Google Scholar
  137. 7.
    Muskat, J. E., u. Northrup: Am. Soc. 52, 4043 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  138. 1.
    Vgl. das einschlägige Schrifttum zitiert bei W.Hückel: Grundlagen, S. 355ff. — Ferner Vavon: BI. (4) 41, 1253 (1927).Google Scholar
  139. 2.
    Muskat u. Knapp: B. 64, 779 (1931). — Vgl. ferner E. H. Farmer, u. Galley: Soc. 1932, 430 — Nature [London] 131, 60 (1933).Google Scholar
  140. 3.
    Strausz: A. 342, 217 (1905).Google Scholar
  141. Kuhn, R.: Helv. 11, 123 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  142. 4.
    Nach W. Schlenk u. E. Bergmann: A. 463, 39 (1928); 479, 42 (19Google Scholar
  143. 5.
    Conant u. Scherp: Am. Soc. 53, 1941 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  144. 1.
    Zusammenfassende Darstellung K. Ziegler: Ang. Ch. 49, 499 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  145. 2.
    Staudinger, H.: Die hochmolekularen organischen Verbindungen — Kautschuk und Cellulose. Berlin: Julius Springer 1932. — Meyer-Mark: Hochpolymere Chemie. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1940.Google Scholar
  146. 1.
    Synthesen von Polyenen siehe R. Kuhn u. I. Michel: B. 71, 1119 (1938).Google Scholar
  147. Kuhn, R., u. K. Wallenfels: B. 11, 1889 (1938).Google Scholar
  148. 2.
    Lutein soll in drei isomeren Formen vorkommen, Zeaxanthin und Taraxanthin sogar in vier. Zechmeister, L., L. v. Cholnoky u. A. Polgar: B. 72, 1678 (1939).Google Scholar
  149. Zechmeister u. P. Tuzson: B. 72, 1340 (1939).Google Scholar
  150. 3.
    Müller, Eugen, u. J. Dammerau: B. 10, 2561 (1937).Google Scholar
  151. 4.
    Vgl. Kap. VI, S. 356.Google Scholar
  152. 1.
    Schmidt, O.: Z. El.Ch. 43, 857 (1937).Google Scholar
  153. 2.
    Über die Elektronenstruktur einiger Polyene siehe G. W. Wheland: C. 1938 I, 4Google Scholar
  154. 1.
    Polarographische Untersuchungen mittels der Quecksilbertropfelektrode geben die Möglichkeit einer quantitativen Erfassung dieser Mesomerie; vgl. Winkel u. Proske: B. 69, 693, 1917 (1936). — Ebenso lassen sich Dipolmessungen geeigneter Verbindungen auswerten. McKay: C. 1935 I, 2150.Google Scholar
  155. Pauling, L., u. Sherman: J. chem. Physics 1, 606 (1933). — Die Länge der C = 0 − Doppelbindung beträgt im Acetaldehyd 1,22 → 0,02 Å.CrossRefGoogle Scholar
  156. 2.
    Marsden u. Sutton: Soc. 1936, 1383.Google Scholar
  157. 3.
    Kumler, W. D., u. C.W. Porter: Am. Soc. 56, 2549 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  158. Stevenson, D.P., H. D. Burnham u. V. Schomaker: Am. Soc. 61, 2922 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  159. 1.
    Urey, H. C, u. Mitarb.: Am. Soc. 60, 679 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  160. 2.
    Vgl. F. Arndt u. B. Eistert: B. 68, 196/97 (1935).Google Scholar
  161. 3.
    Hantzsch, A., u. Langbein: Z. anorg. allg. Chem. 204, 193 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  162. 1.
    Gleichermaben ist die Bildung der Mercaptale u. a. zu denken.Google Scholar
  163. 1.
    ßber die enzymatische Hydrierung ungesättigter Verbindungen siehe z. B. F.S. Fischer: A. 529, 87 (1937), sowie L. Mamoli: B. 72, 1863 (1939). — Zusammenfassende Darstellung: Fischer, F. S.: Fortschritte der Chemie organischer Naturstoffe, S. 30. Wien: Verlag Julius SpringerGoogle Scholar
  164. 1.
    Ein Austausch des 16O-Atoms gegen 18O tritt bei den Carbonsauren (auch bei Salzen, Säureamiden und Estern) in H2 18O im allgemeinen bei Zimmertemperatur nicht ein. Läßt sich aber wie in der Benzoesäure, Bernsteinsäure oder Fumarsäure ein Austausch nachweisen, dann sind die beiden O-Atome der COOH-Gruppe nicht unterscheidbar, sie sind gleichberechtigt. Falls der Austausch — vermutlich über eine ortho-Säure — zustande kommt, umfaßt er demnach beide O-Atome. — Urey, H.C.: Am. Soc. 60, 679 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  165. 1.
    Kossel, W.: Z. El.Ch. 26, 314 (1920).Google Scholar
  166. 2.
    Arndt, F.: Z. El. Ch. 26, 308 (1920).Google Scholar
  167. 1.
    Arndt, F., u. B. Eistert: B. 68, 194 (1935).Google Scholar
  168. 2.
    Siehe H. B. Watson: Modern Theories of Organic Chemistry. Oxford: Clarendon Press 1937.Google Scholar
  169. 3.
    Zur Zeit gibt es noch keine exakte Methode, die eine Abschätzung der Größe des F-und A-Effektes in substituierten gesättigten Verbindungen gestattet.Google Scholar
  170. 1.
    Watson, H. B., u. Mitarb.: Soc. 1933, 894; 1936, 438. — Chem. and Ind. 54, 735 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  171. 2.
    Vgl. Arndt u. Eistert: B. 68, 194 (1935).Google Scholar
  172. 1.
    Die Angleichung dieser Abstände wurde bereits aus der Koordinationslehre gefolgert, vgl. Hantzsch, A.: B. 50, 1443 (1917). — Madelung, W.: A. 427, 35 (1922) — Z. ELCh. 37, 204 (1931).Google Scholar
  173. 2.
    W. L. Bragg: Z. anorg. allg. Chem. 90, 246 (1914). — Pauling, L.: Proc. nat. Acad. Sci. USA. 18, 293 (1932).Google Scholar
  174. 3.
    Vgl. hierzu die Arbeiten von Kohlrausch: B. 66, 1, 1355 (1933); 67, 1465 (1934).Google Scholar
  175. 4.
    Bestätigung durch den Ramaneffekt. Reitz u. Wagner: Ph. Ch. (B) 43, 339 (1939).Google Scholar
  176. 5.
    Arndt u. Scholz: A. 510, 64 (1934). — Ferner F. Arndt u. B. Eistert: B. 71, 2040 (1938); 72, 202 (1939). — Jensen: J. pr. 151, 177 (1938). — H. Biltz: B. 72, 807 (1939). — Ley u. Specker: B. 72, 192, 201 (1939).Google Scholar
  177. 1.
    Siehe dazu A. Hantzsch: B. 64, 661 (1931). — Fromherz, H., u. A. Hartmann: B. 69, 2420 (1936).Google Scholar
  178. 2.
    Arndt, F.: B. 63, 2965 (1930). — Eistert, B.: B. 71, 2040 (1938).Google Scholar
  179. 3.
    Ebert, L.: B. 64, 679 (1931). — Kumler u. Porter: Am. Soc. 56, 2549 (1934). — Ferner magnetische Untersuchungen A. Clow: Trans. Faraday Soc. 33, 381 (1937)Google Scholar
  180. 4.
    Hausser, L: S.-B. Heidelberger Akad. Wiss., math.-naturwiss. Kl. 1935, 6. Abh.Google Scholar
  181. 5.
    Kuhn, R., u. F. Giral: B. 68, 387 (1935).Google Scholar
  182. 6.
    Kuhn, R.: B. 68, 2386 (1935).Google Scholar
  183. 1.
    Methylierung von Aminosäuren mit Diazomethan vgl. Kap. III, S. 228.Google Scholar
  184. 2.
    Albrecht u. Corey: Am. Soc. 61, 1087 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  185. 3.
    Vgl. L. Pauling in Fortschritte der Chemie organ. Naturstoffe, 3. Band. Wien: Julius Springer 1939. — Über natürliche organische Riesenmolekule vgl. K. Freudenberg: Naturwiss. 27, 17 (1939).Google Scholar
  186. 4.
    Latimer, M., u. H. Rodebush: Am. Soc. 43, 1430 (1920). — Madelung, W.: A. 427, 76 (1922).Google Scholar
  187. 1.
    Vgl. hierzu die ausführlichen Darstellungen von B. Eistert: Buch, S. 165 und K. Kunz: Ang. Ch. 52, 436 (1939). Dort weitere Zusammenstellung des einschlägigen Schrifttums.CrossRefGoogle Scholar
  188. Ferner Huggins: J. org. Chemistry 1, 407 (1937) — Nature [London] 139, 550 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  189. Errera: Helv. 20, 1373 (1937). — Lassettre: Chem. Rev. 20, 259 (1937), The hydrogen Bond and Association.Robertson, I. M.: Sci. Progr. 33, Nr. 132 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  190. 2.
    Vgl. L. Pauling: The Nature of the Chemical Bond. Cornell Univ. Press. 1939.Google Scholar
  191. 1.
    Vgl. L. Pauling u. Brockway: Proc. nat. Acad. Sci. USA. 20, 336 (1934). Siehe ferner über Chelatringe: Harvey Diehl: Chem. Rev. 21, 39 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  192. 2.
    Hendricks, Wulf, Hilbert u. Liddel: Am. Soc. 58, 548, 1991 (1936). — Gordy, W.: Am. Soc. 59, 464 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  193. 2.
    Badger u. Bauer: J. chem. Physics 5, 369, 605 (1937). — Davies u. Sutherland: Nature [London] 1938, 372.CrossRefGoogle Scholar
  194. 2.
    Bonner u. Mitarb.: J. chem. Physics 6, 534, 531, 540 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  195. 2.
    Buswell, A.M., u. Mitarb.: J. chem. Physics 5, 501 (1937) — Am. Soc. 60, 2239 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  196. 2.
    Buswell, A.M., V. Deitz u. V. H. Rodebush: J. chem. Physics 5, 501 (1937). — V. Sordy: C. 1938 I, 1103.CrossRefGoogle Scholar
  197. 3.
    Pauling, L.: Am. Soc. 58, 94 (1936). — Die Bindungsenergien von Doppelmolekülen betragen für die Essigsäure 13,8 Cal (391,3° abs.), Heptansäure 7,0 Cal (496,3° abs.) und für Benzoesäure 5,6 Cal.CrossRefGoogle Scholar
  198. 1.
    Pfeiffer. P.: A. 376, 295 (1910). — Ingold, E. H. u. C. K.: Soc. 1932, 756.Google Scholar
  199. 2.
    Roberts, I., u. H. C. Urey: Am. Soc. 60, 2391 (193CrossRefGoogle Scholar
  200. 1.
    Newling u. Hinshelwood: Soc. 1936, 1360. — Hinshelwood, Laidler u. Timm: Soc. 1938, 857. —Timm u. Hinshelwood: Soc. 1938, 862. — Tonmüller u. Hinshelwood: Soc. 1938, 1801.Google Scholar
  201. 2.
    Ingold u. Bothstein: Soc. 1928, 1217. — Ingold u. Nathan: Soc. 1936, 222.Google Scholar
  202. 3.
    Mumm, O.: B. 72, 1874 (1939).Google Scholar
  203. 4.
    Polanyi u. Szabo: Trans. Faraday Soc. 30, 508 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  204. 5.
    Datta, Day u. Ingold: Soc. 1939, 838.Google Scholar
  205. 1.
    Arndt, F., u. B. Eistert: B. 68, 196 (193Google Scholar
  206. 2.
    Wieland: B. 45, 2606 (1912); 46, 3327 (1913); 47, 2086 (1914). — Vgl. ferner A. Rieche: Ang. Ch. 50, 520 (1937). — Über die sehr interessante Autoxydation der Aldehyde siehe z. B. G. Wittig u. W. Lange: A. 536, 266 (1938).Google Scholar
  207. 1.
    Thompson jun., A. F., u. N. H. Cromwell: Am. Soc. 61, 1374 (1939). Die Verfasser sehen in der obengenannten Reaktion zugleich einen Beweis für die Sulfonsäure-Natur der Bisulfitverbindungen.CrossRefGoogle Scholar
  208. 2.
    Privatmitteilung von B. Eistert.Google Scholar
  209. 3.
    Ultée: B. 28, 1 (1909). — Lapworth: Soc. 83, 1000 (1903); 85, 1206, 1215 (1904).Google Scholar
  210. 4.
    Meerwein, H., u. Schmidt: A. 444, 230 (1925).Google Scholar
  211. 5.
    Fredenhagen u. Bonhoeffer: Ph. Ch. (A) 181, 379 (1938).Google Scholar
  212. 1.
    Vgl. S. 285.Google Scholar
  213. 2.
    Vgl. H. Staudinger: Die hochmolekularen organischen Verbindungen. Berlin: Julius Springer 1932.CrossRefGoogle Scholar
  214. 3.
    Vgl. L. Pauling: Proc. nat. Acad. Sci. USA. 18, 293 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  215. 1.
    USA-Patent 2135444, Purdue Research Foundation, Vanderbilt, B. M.: C. 1939 1, 3257. — USA-Patent 2132352, Purdue Research Foundation, HASS, H. B., u. B. M. Vanderbilt: C. 1939 I, 2082. — Zur Verwendung aliphatischer Nitroverbindung siehe K. Johnson u. Ed. F. Degering: Am. Soc. 61, 3194 (1939).Google Scholar
  216. 2.
    USA-Patent 1996388, Electro-Chemical Co., Ramage, W.: C. 1935 II, 3702.Google Scholar
  217. 3.
    Hass, H. B., E. B. Hodge u. B. M. Vanderbilt: Ind. eng. Chem. 28, 339 (1936). — Hass, H. B., u. J. A. Patterson: Ind. eng. Chem. 30, 67 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  218. 4.
    Arndt, F.: Am. Soc. 59, 759 (1937). — Über Ramanspektren und Dipolmomente der Thioschwefligsäureester und des Schwefelchlorürs siehe G. Scheibe u. O. Stoll: B. 71, 1571 (1938). — Molrefraktion und Parachor von Sulfiden, Sulfoxyden und Sulfonen der Pyridinreihe siehe Ch. Courtot u. J. P. Zwilling: C. 1939 II, 3412.CrossRefGoogle Scholar
  219. 1.
    Wilsmore u. Stewart: Pr. chem. Soc. [London] 23, 229 (1907) — Soc. 91, 1938 (1907).Google Scholar
  220. 2.
    Staudinger, H., u. Klever: B. 41, 594 (1908). — Vgl. H. Staudinger: Die Ketene. Chemie in Einzeldarstellungen. Bd. I. Stuttgart: Verlag Ferd. Enke 1912.Google Scholar
  221. 1.
    Staudinger, H.: A. 356, 120 (1907).Google Scholar
  222. 2.
    Staudinger, H.: A. 384, 95 (1911).Google Scholar
  223. 3.
    Staudinger, H.: Helv. 8, 306 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  224. 1.
    Glyoxal und Methylglyoxal sind eben gebaut und haben trans-Konfiguration. V. Schomaker: Am. Soc. 61, 3520 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  225. 2.
    Harries: A. 296, 295 (1897). — Vgl. auch J. Thiele: A. 306. 100 (1899).Google Scholar
  226. 1.
    Vavon: Bl. (4) 41, 1598 (1927) — C.r. 153, 68 (1911). — Wallach: A. 403, 74 (1914). — Siehe auch W. Hückel: Grundlagen. Bd. I, S. 346.Google Scholar
  227. 2.
    Vgl. z. B. J. Thiele u. Meisenheimer: A. 306, 247 (1899).Google Scholar
  228. 3.
    Lapworth: Soc. 83, 999 (1903); 85, 1214 (1904).Google Scholar
  229. 1.
    Pinner: B. 17, 2010 (1884). — Peine: B. 17, 2109 (1884).Google Scholar
  230. 2.
    Thiele, J., u. Meisenheimer: A. 306, 251 [1899].Google Scholar
  231. 3.
    Bredt u. Kallen: A. 293, 338 (1896).Google Scholar
  232. 4.
    Harries u. F. Lehmann: B. 30, 230, 2726 (1897). — Harries u. Jablonski: B. 31, 1371 (1898). — Harries: A. 330, 191 (19Google Scholar
  233. 1.
    Staudinger, H.: Zit. S. 154, Die Ketene.Google Scholar
  234. 2.
    Stoermer u. Laage: B. 54, 77 (1921).Google Scholar
  235. 1.
    Diels: B. 69 (A) 195 (1936).Google Scholar
  236. 2.
    Zusammenfassende Darstellung K. Alder u. G. Stein: Ang.Ch. 50, 510 (193CrossRefGoogle Scholar
  237. 3.
    Diels, O., u. K. Alder: A. 460, 98 (1928). — Vgl. ferner O. Diels: B. (A) 69, 195 (1936). — Alder, K.: Ang. Ch. 50, 510 (1937). Dort zusammenfassende Darstellung und Schrifttumsangabe.Google Scholar
  238. 4.
    Über Synthesen von 1,4,5,8-Bis-endomethylen-dekalinen siehe K. Alder u. E. Windemuth: B. 11, 2404, 2409 (1938). — Synthesen von Diphenyl und Fluorenringsystemen K. Alder u. H. F. Rickest: B. 71, 373, 379 (1938). — Auch der Aufbau des Cyclopentanoperhydrophenanthrensystems ist mittels Dien-Synthese gelungen, E. Dane: A. 532, 39 (1937). — Synthesen hocharylierter aromatischer Verbindungen sind von W. Dilthey u. Mitarb. ausgeführt worden: B. 71, 974 (1938) — J. pr. 151, 185, 257 (1938).Google Scholar
  239. 1.
    Siehe z. B. K. Alder u. K. H. Backendorf: A. 535, 101, 113 (1938).Google Scholar
  240. 1.
    Vgl. Kap. I, S. 72, Anm. 1.Google Scholar
  241. 1.
    Wassermann: Trans. Faraday Soc. 34, 128 (1938) — Soc. 138, 1028 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  242. 2.
    Vgl. B. Eistert: Buch, S. 110: Zit. S. 2.Google Scholar
  243. 1.
    Siehe hierzu Ch. Dufraisse: C. 1939 I, 2166. — Ferner Kistiakowsky u. Mitarb., J. chem. Physics 5, 682 (1937Google Scholar
  244. 2.
    Alder u. Windemuth: B. 71, 1939 (1938).Google Scholar
  245. 3.
    Alder, Rickert u. Windemuth: B. 71, 2451 (1938). Auch α, β-ungesattigte Nitroverbindungen RCH = CHN02 sowie Thioäther gehen die Diensynthese ein.Google Scholar
  246. 1.
    Kekulé, A.: A. 137, 158 (1865/66).Google Scholar
  247. 2.
    Kekule, A.: A. 162, 86 (1872).Google Scholar
  248. 3.
    Harries u. Weiss: B. 37, 3431 (1904).Google Scholar
  249. 4.
    Baeyer, A. v., u. Herb: A. 358, 1 (1890). — Baeyer: A. 258,145 (1890). — Baeyer: A. 269, 145 (1892).Google Scholar
  250. 1.
    Stohmann, F.: J. pr. (2) 43, 13, 538 (1891); 45, 475 (1892); 48, 447 (1893). — Roth, W. A.: A. 407, 145 (1915).Google Scholar
  251. 2.
    CH2 = CH2 + H2→CH3CH3 + 30,0 Cal, Wartenberg, H. v., u. G. Krause: Ph. Ch. (A) 151, 105 (1930).Google Scholar
  252. 3.
    Thiele, J.: A. 306, 87 (1899).Google Scholar
  253. 4.
    Diese Formel gibt allerdings die Besonderheit des Benzols gegenüber dem Cyclooctatetraen bzw. Cyclobutadien nicht wieder. Vgl. später S. 192.Google Scholar
  254. 1.
    Huckel, E.: Zusammenfassende Darstellung. Z. El.Ch. 43, 759ff (1937). Dort weiteres Schrifttum.Google Scholar
  255. 2.
    Pauling, L.: J. chem. Physics 1, 280 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  256. 3.
    Entspricht der Prismenformel des Benzols. Da das Benzol in Wirklichkeit eben aufgebaut ist, trifft die obige Grenzformel nicht ganz das, was Ladenburg mit seiner Formel meinte.Google Scholar
  257. 4.
    Benzol ist diamagnetisch.Google Scholar
  258. 1.
    Siehe hierzu S. W. Wheland: J. chem. Physics 3, 356 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  259. 2.
    Jist das Austauschintegral; vgl. hierzu E. Hückel: Z. El.Ch. 43, 761 (1937).Google Scholar
  260. 3.
    Slater, J.: Physic. Rev. 34, 1293 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  261. 4.
    Hückel, E.: Zit. vgl. Anm. 2.Google Scholar
  262. 1.
    Vgl. auch O. Schmidt: Ph. Ch. (B) 39, 59 (1938).Google Scholar
  263. 1.
    Elektronenbeugungsaufnahmen liefern einen Wert von 1,39 Å. Schomaker, V., u. L. Pauling: Am. Soc. 61, 1769 (1939). Im Hexa-chlorbenzol ist der C-C-Abstand 1,41 Å. Brockway, L. O., u. K. I. Palmer: Am. Soc. 59, 2181 (1937). — Vgl. ferner J. E. Lennard-Jones u. C. A. Coulson: Trans. Faraday Soc. 35, 81 (1939). — Krystallstruktur dea Hexamethylbenzols: Brockway, L. O., u. J. M. Robertson: Soc. 1939, 1324.CrossRefGoogle Scholar
  264. 2.
    Vgl. S. 126.Google Scholar
  265. 3.
    Z. B.: A. Kilt u. A. Langseth: C. 1938 I, 1765 — J. chem. Physics 5, 925.CrossRefGoogle Scholar
  266. 1.
    Vgl. die Besprechung der Pyrone auf S. 89.Google Scholar
  267. 1.
    Die Bedeutung der Zahl 6 hat bereits E. Bamberger: B. 24, 1758 (1891) — A., 273 373 (1893) erkannt. — Vgl. hierzu auch W. Hückel: Theoretische Grundlagen Bd. I, S. 386ff.Google Scholar
  268. 2.
    Diese Formulierung entspricht der Kekulé-Formel des Benzols und soll den „aromatischen“ Charakter andeuten. Die im Ring befindlichen drei π-Elektronenpaare liefern das Bing-Elektronensextett.Google Scholar
  269. 3.
    Der Grund hierfur ist in der verschiedenen Elektronenaffinität des S-bzw. O-Atoms zu suchen. So lassen sich z. B. Mercaptan-Anionen sehr leicht zum Disulfid, dagegen Alkoholat-Anionen nicht zum Peroxyd oxydieren. 3-Aminofurane besitzen mehr aliphatischen als aromatischen Charakter und 3-Oxyfurane weisen keine Phenoleigenschaften auf. Stevenson, H. B., u. I. R. Johnson: Am. Soc. 59, 2525 (193CrossRefGoogle Scholar
  270. 1.
    Ramaneffekt des Imidazols siehe K. W. F. Kohlrausch u. B. Seka: B. 71, 985 (1938).Google Scholar
  271. 1.
    Hückel, W.: Theoretische Grundlagen Bd. I, S. 395.Google Scholar
  272. 2.
    Vgl. S. 160ff.Google Scholar
  273. 3.
    Die gleiche Reaktion gehen auch das Inden und Fluoren ein.Google Scholar
  274. 1.
    Z. B. die Fulvenbildung aus Cyclopentadien und Ketonen. Thiele, J.: B. 33, 666 (1900).Google Scholar
  275. 2.
    3-6 können als Pyrrolenin-Anionen bezeichnet werden. Kondensationen mit N = 0 — oder CO-Verbindungen: Angeli, Angelico u. Calvello: Atti R. Accad. naz. Lincei, Rend. (5.) 11, II, 16 (1902). — Vgl. auch Angeli: Die Azoxyverbindungen. Verlag Ferd. Enke, Slg. chem. u. techn. chem. Vorträge 17, 315 (1912). — Colacicchi: Gazz. chim. ital. 42, I, 10 (1912) u. Atti R. Accad. naz. Lincei, Bend. (5) 21, I, 600 (1912). — Vgl. auch J. Thiele: A. 319, 229 (1901).Google Scholar
  276. 1.
    Vgl. hierzu W. Hückel: Grundlagen. 2. Aufl. Bd. I, S. 386ff. (1934). — Milone u. Müller: Gazz. chim. ital. 65, 241 (1935). — Krollpfeiffer, F.: B. 71, 597 (1938).Google Scholar
  277. 2.
    Bamberger: vgl. Zit. S. 177.Google Scholar
  278. 3.
    Abgeleitet aus dem reaktiven Verhalten: Fieser u. Mitarb.: Am. Soc. 53, 4080 (1931); 57, 1459 (1935). — Fries u. Bestian: B. 69, 715 (1936) — A. 533, 72 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  279. 4.
    Roth, W. A.: A. 407, 172 (1915).Google Scholar
  280. 1.
    Bamberger, E.: A. 257, 1 (1890). — Thiele, J.: A. 306, 136 (1899).Google Scholar
  281. 2.
    Schlenk, W.: A. 463, 91 (1928). — Vgl. auch Wooster u. F. B. Smith: Am. Soc. 53, 179 (1931). (Arbeiten in fl. N H3.) — Vgl. W. Hückel: A. 540 157 (1939).Google Scholar
  282. 3.
    Hückel, W.: A. 540, 157 (1939).Google Scholar
  283. 1.
    Straus, F., u. L. Lemmel: B. 46, 233, 1051 (1913); 54, 25 (1921).Google Scholar
  284. 2.
    Roth, W. A.: Zit. S. 181.Google Scholar
  285. 3.
    Vgl. hierzu: A. 463, 95 (1928); ferner Morton u. Fallwell: Am. Soc. 59, 2387 (1937) u. Walker u. Scott: Am. Soc. 60, 951 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  286. 4.
    Willstätter u. Hatt: B. 45, 1471 (1912). — Willstatter u. King: B. 46, 527 (1913). — Willstatter u. Seitz: B. 56, 1388 (1923).Google Scholar
  287. 5.
    Ramaneffekt und Naphtalinstruktur siehe Kohlrausch: B. 71, 1551, 1563 (1938).Google Scholar
  288. 1.
    Vgl. E. Bergmann u. T. Berlin: J. org. Chemistry 3, 246 (193CrossRefGoogle Scholar
  289. 2.
    Vgl. hierzu J. Stark: Die Elektrizität im chemischen Atom. Bd. III, Prinzipien der Atomdynamik. Leipzig: Verlag Hirzel 1915. — Kermack u. Robinson: Soc. 121, 437 (1922).Google Scholar
  290. 3.
    Schroeter, G.: B. 51, 2003, 2015 (1924).Google Scholar
  291. 1.
    Vgl. Anschütz u. Eltzbacher: B. 16, 623 (1883).Google Scholar
  292. 2.
    Nichtnachbaratome werden nicht durch Striche miteinander verbunden, daher ist keine para-Bindung zu schreiben.Google Scholar
  293. 3.
    Diese Formel ist aber zur Erklärung des reaktiven Verhaltens des Anthracens nur wenig geeignet. Vgl. Ch. Dufraisse: C. 1939, I, 2164 — Bl. 5, 1073.Google Scholar
  294. 4.
    Vgl. K. Fries: A. 516, 253 (1935). — Fieser u. Lothrop: Am. Soc. 58, 749 (1936). — Für Pvren, vgl. Vollmann, Becker, Corell u. Streeck: A. 531, 72 (1937). — Ferner siehe auch E. Clar: B. 69, 1671 (1936). — Robertson: Soc. 1938, 133.Google Scholar
  295. 1.
    9,10-Addition von Alkalimetallen an Phenanthren vgl. A. Jeanes u. R.Adams: Am. Soc. 59, 2608 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  296. 2.
    Als ein Beispiel für das reaktive Verhalten höher kondensierter Systeme diene die Arbeit von Vollmann, Becker, Corell u. Streeck über das Pyren: A. 531, 72 (1937).Google Scholar
  297. 3.
    Clar, E.: B. 72, 1817 (1939). — Ch. Marschalk will auch das Heptacen und Octacen dargestellt haben: Bl. 5, 306 (1938); 6, 1112 (1939).Google Scholar
  298. 4.
    Clar, E.: B. 63, 2967 (1930); 65, 504 (1932); 66, 202 (1933); 69, 607, 1671 (1936). — Eine Zusammenfassung siehe G. A. R. Kon: Annu. Rep. Progr. Chem. 1932, 163.Google Scholar
  299. 5.
    Müller, E.: A. 517, 145 (1935).Google Scholar
  300. 1.
    Scholl, R., u. K. Meyer: B. 65, 902 (193Google Scholar
  301. 2.
    Cook, J. V.: Zusammenfassender Vortrag: B. (A) 69, 38 (1936). — Fieser, L. F.: Amer. J. Cancer 34, 37 (1938). — Butenandt, A.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Pathol. Pharmakol. 190, 74 (1938).Google Scholar
  302. 3.
    Über die Orientierung des 3,4-Benzpyrens bei Substitutionsreaktionen siehe L. F. Fieser u. E. B. Hershberg: Am. Soc. 61, 1565 (1939). — Addition von Alkalimetallen an polycyclische KW-Stoffe vgl. W. E. Bachmann u. L. H. Pence: Am. Soc 59, 2339 (1937).Google Scholar
  303. 1.
    Vgl. hierzu die theoretischen Überlegungen von O. Schmidt: Ph. Ch. (B) 42, 83 (1939).Google Scholar
  304. 2.
    Untersuchungen über die Baumstruktur des Fluorens und seiner Derivate mittels Dipolmessungen siehe E. D. Hughes, C. G. Le Fèvre u. R. J. W. Le Fèvre: C. 1938 I, 1969Google Scholar
  305. 1.
    Vgl. Bamberger: B. 36, 827, 1612 (1903); 37, 966 (1904); 42, 1647, 1712 (1909). — Friedländer: B. 15, 2105 (1882).Google Scholar
  306. 2.
    Die „zentrierte“ Valenz der klassischen Anthranilformel erscheint hier als Ionenbeziehung. (Vgl. dazu die „Dewar“formeln des Benzols, Kap. II, S. 185.)Google Scholar
  307. 3.
    Spektrochemie und Struktur siehe K. Auwers: B. 71, 604 (1938). — Ferner F. Krollpfeiffer, H. Pötz u. A. Rosenberg: B. 71, 596 (1938).Google Scholar
  308. 4.
    Fries, K. u. Mitarb.: A. 454, 121 (1927); 527, 38ff. (1937). — Fieser u. Mitarb.: Am. Soc. 57, 1611, 1835ff, (1935).Google Scholar
  309. 1.
    Vgl. hierzu: B. 71, 597 (1938) sowie K. v. Auwers (keine echten Dreiringe!). — Ebenda S. 604. — Ramaneffekt: Kohlrausch: B. 71, 1563 (1938).Google Scholar
  310. 1.
    Kistiakowski: J. physic. Chem. 41, 182 (1937). — Siehe ferner I. B. Conn, G. B. Kistiakowski u. E. A. Smith: Am.Soc. 61, 1868 (1939).Google Scholar
  311. 2.
    Penney, W. S.: Proc. Roy. Soc, [London] (A) 144, 166 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  312. 1.
    Willstatter u. Waser: B. 44, 3433 (1911). — Willstätter u. Heidelberger: B. 46, 517 (1913). — Kritische Darlegung siehe C. D. Hurd u. L. R. Drake: Am. Soc. 61, 1943 (1939).Google Scholar
  313. 2.
    Leonard-Jones, I., u. J. Turkevich: Proc. Roy. Soc. [London] (A) 158, 297 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  314. 3.
    Mills u. Nixon: Soc. 1930, 2510. — Vgl. auch Sutton: Proc. Roy. Soc. [London] (A) 133, 668 (1931). — Fieser u. Lothrop: Am. Soc. 58, 2050 (1936). — Hughes u. Le Fèvre: Soc. 1937, 202. — Mc. Leish u. Campbell: Soc. 1937, 1103, — Arnold u. Sprung: Am. Soc. 60, 1163 (1938). — I. Lindner u. Mitarb.: M. 72, 335 (1939).Google Scholar
  315. 1.
    Vgl. S. 191. — Über die Beziehungen zwischen Stereomerie und Mesomerie vgl. F. Arndt u. B. Eistert: B. 73, 202 (1939), ferner Kap. V, S. 314.Google Scholar
  316. 2.
    Pfeiffer u. Wizinger: A. 461, 132 (1928).Google Scholar
  317. 3.
    Vgl. hierzu Richter-Anschutz: Chemie der Kohlenstoffverbindungen. 12. Auflage. Bd. II, 2, S. 28/29 (1935); bearbeitet von F. Arndt.Google Scholar
  318. 1.
    Bromierung des Phenanthrens durch primäre Addition eines Brom-Kations siehe C. C. Price u. C. E. Arntzen: Am. Soc. 60, 2835, 2837, 2839 (1938). — Über anomale Halogenide hoher kondensierter Systeme, wie des Benzanthrons und Anthanthrons, siehe K. Brass u. E. Clar: B. 69, 690 (1936); 72. 1882 (1939). — Müller, E., u. W. Wiesemann: B. 69, 2173 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  319. 2.
    Zusammenfassende Darstellung: Kränzlein: Aluminiumchlorid in der organischen Chemie. Berlin: Verlag Chemie 1932. — Egloff, G., E. Wilson, G. Hulla u. P. M. Van Arsdell: Chem. Rev. 20, 345 (19CrossRefGoogle Scholar
  320. 3.
    Nachweis der Bildung obiger Komplexe mittels radioaktivem AlCl3: Fairbrother: Soc. 1937, 503. Dort auch weitere Schrifttumsangabe.Google Scholar
  321. 1.
    Michael, A.: Am. Soc. 57, 1268 (1935); 58, 294 (1936). — Siehe ferner Ch. K. Ingold u. Mitarb.: Soc. 1938, 905, 918, 929.CrossRefGoogle Scholar
  322. 1.
    Über die photochemische Addition von Brom an Brombenzol, die zum Heptabromcyclohexan führt, vgl. D. L. Hammick, I. M. Hutson u. G. J. Jenkins: Soc. 1938, 1959.Google Scholar
  323. 2.
    Olivier, S. C. I.: R. 57, 741 (1938).Google Scholar
  324. 3.
    Hollemann: Die direkte Einführung von Substituenten in den Benzolkern. Leipzig 1910.Google Scholar
  325. 1.
    Vgl. hierzu Arnall: Soc. 125, 811 (1924). — Griffiths, Walkey u. Watson: Soc. 1934, 631.Google Scholar
  326. 2.
    Ingold: R. 48, 805 (1929). — Flürschheim u. Holmes: Soc. 1928, 1611. — Vgl. auch Hollemann, Vermeulen u. De Mooy: R. 33, 1 (1914).Google Scholar
  327. 3.
    Bei der Untersuchung der Substitutionsregelmäßigkeiten der Chlorierung von o-und p-Aminophenolen findet W. Theilacker: B. 71, 2065 (1938) folgende Reihe: NH2 > OH > NHAc >Google Scholar
  328. 1.
    Soper u. G. F. Smith: Soc. 1926, 1582; 1927, 2757.Google Scholar
  329. 2.
    Vorländer: B. 52, 263 (1919).Google Scholar
  330. 3.
    Lapworth: Soc. 121, 416 (1922). — Kermack u. Robinson: Soc. 121, 427 (1922). — Robinson: Slg. chem. u. chem.-techn. Vorträge N. F. 14 (1932). — Eistert: Tautomeric und Mesomerie. Slg. chem. u. chem.-techn. Vortrage N. F. 40 (1938)Google Scholar
  331. 4.
    Huckel, E.: Z. Physik 72, 310 (1931). — Lapworth u. Robinson: Nature [London] 129, 278 (1932). — Hückel, E. u. W.: Nature [London] 129, 937 (1932). — Lapworth u. Robinson, Nature [London] 130, 273 (1932). — Hückel, E.: Ph. Ch. (B) 35, 163 (1937) — Z. El.Ch. 43, 844 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  332. 5.
    Wheland, G. W., u. L. Pauling; Am. Soc. 57, 2086 (1935)CrossRefGoogle Scholar
  333. 6.
    Eistert, B.: S.89ff.; Zit. S. 2Google Scholar
  334. 1.
    E-Effekt der Halogene siehe Brockway u. Palmer: Am. Soc. 59, 2187 (1937). — Brockway, Beach u. Pauling: Am. Soc. 57, 2693, 2705 (1935). — Über den E-Effekt in aliphatischen, ungesättigten Verbindungen siehe J. W. Linnett u. Thompson: Soc. 1937, 1393.Google Scholar
  335. 1.
    Bamberger, E., u. F. Tschirner: B. 32, 1890 (1899). — Vorländer, D., u. Siebert: B. 52, 285 (1919).Google Scholar
  336. 2.
    Anilin liefert aus denselben Gründen bei der Nitrierung in konz. H2SO4 ungefähr 50% meta-Derivat siehe Hollemann Hartogs u. Van Der Linden B. 44 704 1911.Google Scholar
  337. 1.
    Hammick u. Illingworth: Soc. 1930, 2358. — Über den mesomeren Effekt der Sulfoxydgruppe siehe Hammick u. Williams: Soc. 1938, 211.Google Scholar
  338. 2.
    Ausführliches siehe Henrich: Theorien der organischen Chemie. 5. Aufl. Braunschweig 1924, S. 171–73.Google Scholar
  339. 1.
    Eistert, B.: Buch, S.97: Zit. S. 2.Google Scholar
  340. 1.
    Privatmitteilung von B. Eistert.Google Scholar
  341. 2.
    Siehe W. Langenbeck: Die organischen Katalysatoren und ihre Beziehungen zu den Fermenten. Berlin 1935 — Ang. Ch. 45, 97 (1932) — B. 70, 672 (1937) — Lehrbuch der organischen Chemie. Steinkopff 1938.CrossRefGoogle Scholar
  342. 1.
    Weitere Beispiele bei Robinson: Slg. chem. u. chem.-techn. Vorträge N. F. 14, 65 (1932).Google Scholar
  343. 2.
    Dafür tritt die Bildung metallorganischer Verbindungen wie C6H5Li oder C6H5MgCl aus hier „aromatisch“ gebundenem Halogen und Alkali-und Erdalkalimetallen leicht ein.Google Scholar
  344. 1.
    Wibaut Van De Lande u. Wallach R. 52 794 1933; 56 815 1937. — Dow Am. Pat. 2095275.Google Scholar
  345. 2.
    Wibaut, J. P., u. J. R. Nicolai: B. 58, 709 (1939).Google Scholar
  346. 1.
    Vgl. C.K. Ingold: Nature [London] 133, 946 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  347. 2.
    Sutton, E.: Proc. Roy. Soc. [London] (A) 133, 668 (1931). — Birtles u. Hamson: Soc. 1937, 10. Aus ihren Dipolmessungen schließen die Verfasser, daß die Mesomerie mit einer Streckung der Molekule verbunden ist.CrossRefGoogle Scholar
  348. 1.
    Zinin: J. pr. 36, 93 (1841).Google Scholar
  349. 2.
    Kekule: B. 3, 233 (1870).Google Scholar
  350. 3.
    Angeli, A.: Atti R. Accad. naz. Lincei, Rend. (5) 15, 480 (1906).Google Scholar
  351. 4.
    Zusammenfassende Darstellung: Die Azoxyverbindungen. E. Müller: Ahrens Slg. N. F. 33. Stuttgart 1936.Google Scholar
  352. 1.
    Marvel: Am. Soc. 55, 2841 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  353. 2.
    Müller, E.: A. 521, 72 (1935).Google Scholar
  354. 3.
    Sugden: Soc. 127, 1531 (1925) u. Mumford u. Phillips: Soc. 131, 2113 (1929).Google Scholar
  355. 1.
    Hantzsch-Werner: B. 23, 11 (1890).Google Scholar
  356. 2.
    Angeli, A.: Atti R. Accad. naz. Lincei, Rend. 22, 201, 282 (1913).Google Scholar
  357. 3.
    Beissert: B. 42, 1364 (1909).Google Scholar
  358. 4.
    Hantzsch u. Reddelien: Die Diazoverbindungen. Berlin: Verlag Julius Springer 1921, S. 72.Google Scholar
  359. 5.
    Müller, E.: A. 493, 167 (1932); 495, 133 (1932) — Ph. Ch. (A) 162, 281 (1932) — A. 500, 296 (1933). — Auwers, K. V.: A. 499, 123 (1932).Google Scholar
  360. 1.
    Hartley: Nature [London] 140, 281 (1937) — Soc. 1938, 633. — Eine chromatographische Trennung der cis-trans-isomeren Azoverbindungen an Al2O3 beschreibt A. H.Cook: Soc. 1938, 876; 1939, 1309, 1315. — Vgl. ferner L. Zechmeister, O. Frehden, P. F. Jörgensen: Naturwiss. 26, 495 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  361. 2.
    Der Atomabstand der beiden doppelt gebundenen N-Atome beträgt rund 1,23 Å, ist also kleiner als der entsprechende C-C-Abstand (1,33 A). — Über die Krystallstruktur und Konfiguration der isomeren Azobenzole vgl. I. M. Robertson: Soc. 1939, 232. — Sowie I.I. Lange, I. M. Robertson u. I. Woodward: Proc. Roy. Soc. [London] (A) 171, 398 (1939).Google Scholar
  362. 1.
    Diels, Blom u. Koll: A. 443, 242 (1925).Google Scholar
  363. 2.
    Schlenk, W.: A. 463, 281 (1929).Google Scholar
  364. 3.
    Über Farbstoffe siehe Kap. VI, S. 362.Google Scholar
  365. 4.
    Vgl. Kap. V, S. 336.Google Scholar
  366. 1.
    Vgl. hierzu Sidgwick: Organic Chemistry of Nitrogen. S. 438ff.Google Scholar
  367. 2.
    Vgl. Pfeiffer u. Mason: J. pr. 126, 97 (1930) — J. Soc. Dyers Colourists 48, 293 (1932).Google Scholar
  368. 3.
    Kuhn, R.: Naturwiss. 20, 622 (1932).Google Scholar
  369. 4.
    Hendricks, Wulf, Hilbert u. Liddel: Am. Soc. 58, 1991 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  370. 5.
    Elkins, M., u. L. Hunter: Soc. 1935, 1598.Google Scholar
  371. 6.
    Diese „chelierten“ Verbindungen zeigen daher oft ein anderes physikalisches und chemisches Verhalten als die Verbindungen mit freier OH-Gruppe. Vgl. hierzu Vavon: Bl. (5) 5, 6 (1938). — Bonino: B. (A) 71, 141 (1938).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1940

Authors and Affiliations

  • Eugen Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations