Advertisement

Einleitung

  • Max Nadolecƶny
Chapter

Zusammenfassung

Als ich vor nunmehr 10 Jahren mit den ersten Voruntersuchungen begann, von denen diese Arbeit ausgeht, war meine Absicht, mir Klarheit über jene Vorgänge beim Singen zu verschaffen, wovon in den Schriften der Gesangslehrer so viel Unklares und Widerspruchsvolles, um nicht zu sagen Ungereimtes geschrieben steht. Mit der Feststellung dieser bedauerlichen Tatsache möchte ich nicht in überhebender Weise den Stab über jene Veröffentlichungen brechen. Man muß nämlich von vornherein daran festhalten, daß Äußerungen von Künstlern und Wissenschaftlern nicht mit gleichem Maße gemessen werden dürfen, weil sie in verschiedenen Zungen reden. Den einen kommt es darauf an, einen passenden Ausdruck für die Wahrnehmung ihrer Empfindungen zu geben, gewöhnlich im Sinn des Vergleichs. Ihre Phantasie läßt sie unter Umständen auch technische Worte wählen und eine Sprache sprechen, die ihnen liegt, unbekümmert um strenge Begriffsbestimmungen. Dazu kommt noch, daß die musikalische Terminologie etwas historisch Gewachsenes ist. Demgegenüber versucht die Wissenschaft, wenn sie solche Worte hört, sich auch etwas Allgemeingültiges dabei zu denken, und sie ist nicht damit einverstanden, wenn ihren Bezeichnungen andere Begriffe untergelegt werden. So entsteht ein Aneinandervorbeireden, ein Kampf um Worte, denen die Begriffe fehlen oder nicht angepaßt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Max Nadolecƶny
    • 1
  1. 1.Universität in MünchenDeutschland

Personalised recommendations