Advertisement

Prüfung des kalt verarbeitbaren Werkstoffes insbesondere auf seine Verformbarkeit (Blechuntersuchungen)

  • G. Oehler
Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Die Prüfung von dünnen Blechen auf Scherfestigkeit geschieht am einfachsten auf einer Materialprüfmaschine, in die man einen Lochschnitt1) spannt. Den Stempeldurchmesser wähle man 31,8 mm. Dieses Maß ist insofern vorteilhaft, als die Schnittlänge 10 cm beträgt. Der an der Materialprüfmaschine abzulesende Druck P in kg und die Blechstärke 5 in mm ergeben dann die Scherbeanspruchung K s in kg/cm2 gemäß Gleichung (3). Solche Betriebe, die über keine eigene Materialprüfmaschine für diese Zwecke verfügen, können sich ein Prüfgerät selbst herstellen, wie dies in Abb. 37 angegeben ist. Das Werkzeug kann in jeder Presse be-quem ein gespannt werden. Der Stempel beträgt auch hier wieder 31,8 mm Durchmesser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Sachs: Ein neues Prüfgerät für Tief ziehbleche. Metallwirtsch. 1930 Heft 10-S. 213–218. Siehe auch Z. VDI 1935 Heft 44 S. 1346.Google Scholar
  2. 3).
    Kayseier: Über die Eigenschaften von verschieden behandeltem Bandstahl mit besonderer Berücksichtigung der Tiefzieheignung und deren Prüfung. Mitt. Forsch.-Inst. Verein. Stahlwerke, Dortmund 1934 Bd. 4 Lieferung 2 S. 39ff. Ein ganz kurzer Auszug ist in der Z. VDI Bd. 79 Heft 44 vom 2. XI. 35 auf S. 1346 angegeben.Google Scholar
  3. 4).
    Eisenkolb: Untersuchungen über die Prüfung der Tiefziehfähigkeit von Siemens-Martin-Feinblechen. Stahl u. Eisen Bd. 52 (1932) S. 357.Google Scholar
  4. 1).
    Sachs, G.: Untersuchungen über das Tiefziehen (Mitt, dtsch. Mat.-Prüf.-Anst., Berlin 1931).Google Scholar
  5. 2).
    Guillery: Siehe Werkst.-Techn. 1928 Heft 2 S. 40 und DRP.-Schrift zu DRP. 469 058/42 k.Google Scholar
  6. 2a).
    Olsen: Siehe Werkstoff-Handbuch, Blatt E 3 K—2. Blast Furnace 1927 Heft 11 S. 528–531 oder Forging, Stamping, Heat treating 1927 Heft 11 S. 435–438. — Avery: Siehe Engineering 18. X. 1929 S. 497.Google Scholar
  7. 3).
    Nähere Beschreibungen über die Konstruktion des Erichsen-Apparates finden sich u. a. in: Werkst.-Techn. 1916 Heft 9. — Stahl u. Eisen 1914 Heft 21 S. 879. — Ill. Z. Blechind. 1922 Heft 48.Google Scholar
  8. 3a).
    Puppe-Stauber: Handbuch des Eisenhüttenwesens 1929 S. 520.Google Scholar
  9. 3b).
    Schulze-Vollhardt: Werkstoffprüfung für Maschinen- und Eisenbau (Berlin 1923) S. 117.Google Scholar
  10. 3c).
    Sellin: Ziehtechnik (Werkstattbuch Heft 25 Berlin 1926) S. 33. — Deutsche Patentschrift 260180/42k.Google Scholar
  11. 4).
    Kummer: Untersuchungen am Blechprüf apparat von Erichsen. Masch.-Bau 1926 S. 657.Google Scholar
  12. 1).
    Siehe Z. Werkzeugmasch. u. Werkzeuge 1913 S. 374ff.Google Scholar
  13. 2).
    Kurrein: Die Arbeitsverfahren und Werkzeuge der Pressen (Berlin 1927) S. 522.Google Scholar
  14. 2).
    Glocker: Materialprüfungen mit Röntgenstrahlen (Berlin 1936 S. 85).Google Scholar
  15. 3).
    Siebel: Die Formgebung im bildsamen Zustande (Düsseldorf 1932 S. 14).Google Scholar
  16. 3a).
    F. Wever und W. Schmidt: Beiträge zur Kenntnis der Struktur kaltgewalzter Metalle (Mit Kais.-Wilh.-Inst.Eisenforschg., Düsseid. 1927 Heft 9 S. 263).Google Scholar
  17. 3b).
    Eksergian: Das bilc same Verhalten beim Ziehen (Met.-Ind., Lond. 1927 S. 405).Google Scholar
  18. 3c).
    Christoph: Prüfun von Feinblechen (Diss. T. H. München 1929 S. 15).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1938

Authors and Affiliations

  • G. Oehler

There are no affiliations available

Personalised recommendations