Advertisement

Assimilation des Kohlenstoffs und der Energie durch chlorophyllose Pflanzen

  • W. Palladin
Chapter
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Pflanzen, welche kein Chlorophyll enthalten und demnach unfähig sind, Sonnenlicht zu assimilieren, besitzen nicht die Fähigkeit, un verbrennbare mineralische Substanzen in organische Substanzen umzuwandeln. Grüne Pflanzen nehmen für die Bildung organischer Substanz außer der atmosphärischen Kohlensäure und dem Bodenwasser, wie wir weiter unten sehen werden, auch noch Salpetersäure, Kali, Kalzium, Magnesium, Eisen, Schwefel und Phosphor in Gestalt verschiedener Salze aus dem Boden auf. Keine einzige chlorophyllose Pflanze ist natürlich imstande, aus derartigen unverbrennbaren Substanzen brennbare organische Substanz hervorzubringen. Aus diesem Grunde verwenden die meisten chlorophyllosen Pflanzen fertige organische Substanzen und stehen daher in ihrer Ernährungsweise den Tieren näher, als den grünen Pflanzen. Aber nicht nur die organischen Verbindungen allein können verbrennen. Diese Eigenschaft besitzen auch verschiedene mineralische Substanzen. Diese mineralischen Substanzen (Ammoniak, Schwefelwasserstoff, Wasserstoff) enthalten demnach ebenfalls einen Vorrat von Energie. So haben wir z. B. auf Seite 2 gesehen, daß die Verbrennungswärme des Ammoniaks größer ist als die Verbrennungswärme der Stärke.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Pasteur, Annales de chimie et de physique, 3 série, t. 58, S. 381, 1860.Google Scholar
  2. 2).
    Jörgensen, Mikroorganismen der Gärungsindustrie, 4. Aufl., 1898. Lindner, Mikroskopische Betriebskontrolle in den Gärungsgewerben, 2. Aufl., 1898. Das Carlsbergsche Laboratorium in Kopenhagen beschäftigt sich speziell mit dem Studium der Gärungsorganismen. Dasselbe gibt eine Zeitschrift unter dem Titel „Meddelelser fra Carlsberg Laboratories“ heraus.Google Scholar
  3. 1).
    Näheres über die Ober- und Untergärung in dem Kapitel über alkoholische Gärung.Google Scholar
  4. 1).
    Raulin, Annales de sc. nat., 5 série, II tome, 1869, S. 93.Google Scholar
  5. 1).
    Winogradsky, Annales de l’Institut Pasteur IV, 1890.Google Scholar
  6. 1).
    Omeliansky, Archives des sciences biologiques, St. Petersbourg VII, livr. 4. 1899.Google Scholar
  7. 2).
    Winogradsky, Bot. Ztg. 1877, S. 439. Nathansohn, Mitt. d. zoolog. Station Neapel 15, 1902, S. 655. Beijerinck, Zentralbl. f. Bakt. II, 11, 1903, S. 593. Omeliansky, Zentralbl. f. Bakt. II, 14, S. 769.Google Scholar
  8. 3).
    Jegunow, Archives des sciences biologiques, St. Petersbourg, III, 1895, S. 381. Zentralbl. f. Bakteriol. II, 4, 1898, S. 97.Google Scholar
  9. 1).
    Kaserer, Zentralbl. f. Bakteriol., II. Abt., XVI. Bd., 1906, S. 681. — Kabokich und Lebedeff, ibid., XVII Bd., 1906, S. 350. — Lebedefï, Ber. d. bot. Ges., XXVII. Bd., 1909, S. 598.Google Scholar
  10. 2).
    Auch Methan (CH4), welches häufig bei dem Faulen organischer Stoffe ausgeschieden wird, kann ebenfalls als Nährstoff für einige Bakterien dienen.Google Scholar
  11. 3).
    B. Niklewski, Jahrb. f. wiss. Botanik, XXVII. Bd., 1910, S. 113.Google Scholar
  12. 1).
    Abel, Taschenbuch für den bakteriologischen Praktikanten. — E. Küster, Anleitung zur Kultur der Mikroorganismen. Leipzig 1907.Google Scholar
  13. 1).
    Verkauf von Reinkulturen: Krals Bakteriologisehes Laboratorium, Prag I. Kleiner Ring 11. Institut für Gärungsgewerbe, Berlin N, Seestraße 65. Jörgensens Laboratorium, Kopenhagen, Frydendalsvej 30. Zentralstelle für Pilzkulturen in Amsterdam.Google Scholar
  14. 1).
    Lister, On the lactic fermentation and its bearing on pathology. Transact. of the Patholog. Society of London, Vol. 29, 1878.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1911

Authors and Affiliations

  • W. Palladin
    • 1
  1. 1.Universität St. PetersburgRussland

Personalised recommendations