Advertisement

Ein Wendepunkt in der Geschichte der Reichsbank

  • Johann Plenge
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Der § 12 des Bankgesetzes von 1875 gibt der Reichsbank die bekannte Aufgabe, den „Geldumlauf im gesamten Reichsgebiete zu regeln, die Zahlungsausgleichungen zu erleichtern und für die Nutzbarmachung verfügbaren Kapitals zu sorgen“. Man muß sich diesen einfachen Wortlaut vergegenwärtigen, um zu erkennen, was es bedeutet, wenn wir, im Frühjahr 1912, den Reichsbankpräsidenten den Großbanken mit den Forderungen gegenübertreten sehen, ihren Barbestand zu verdoppeln, die Bedingungen ihrer Börsenvorschüsse wesentlich zu verändern, die Akzeptprovision heraufzusetzen und die allzu scharfe Konkurrenz ihrer Depositenkassen abzustellen. Davon steht nichts im Gesetz. Der Gesetzgeber des Bankgesetzes hat von solchen Dingen nicht geträumt, und nur für den, der in einen alten Gesetzestext die prophetische Voraussicht einer ungeahnten Entwicklung hineinzudeuten weiß, wird es möglich sein, eine Stelle des Bankgesetzes so zu interpretieren, daß auch aus ihr die Gewährung so weitgehender Kompetenzen an die Reichsbankleitung herausgelesen werden kann. Aber die Reichsbank hat die Macht zu einem solchen Vorgehen. Und was beinahe noch bedeutsamer ist, es wird ihr nicht bestritten, diese Macht zu gebrauchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1913

Authors and Affiliations

  • Johann Plenge
    • 1
  1. 1.Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations