Advertisement

Kulturpflanzen mit eiweißreichen Samen (Samenleguminosen)

  • D. N. Prjanischnikow
Chapter
  • 107 Downloads

Zusammenfassung

Die Pflanzen dieser Untergruppe der Körnerfrüchte gehören sämtlich zur Familie der Papilionaceae und zeichnen sich durch eiweißreiche Samen aus. Man darf diesen Reichtum allerdings nicht so auffassen, daß das Eiweiß unter den Bestandteilen des Kornes vorherrschend ist, weil, wie wir weiter unten sehen werden, die Samen der hierhergehörigen Pflanzen meistens in überwiegender Menge nicht Eiweiß, sondern stickstoffreie Extraktstoffe enthalten, also ebenso wie die Getreidearten. Dieser Reichtum ist nur relativ, er fällt nur auf beim Vergleich des Eiweißgehaltes der Samen der Leguminosen mit dem Eiweißgehalt der Samen der in der ersten Untergruppe bereits behandelten Pflanzen. Dort sahen wir, daß die Getreidekörner durchschnittlich etwa 12% Eiweiß enthalten, in einzelnen Fällen (Reis) sogar nur 7–8%. Unter günstigeren Verhältnissen steigt der Eiweißgehalt bis auf 20% (bei Hartweizen im Osten). Bei den Leguminosen dagegen sinkt der Eiweißgehalt im ungünstigsten Falle (Erbsen) bis auf 22%; im günstigsten Falle (gelbe Lupine) erreicht er 45%. Im Durchschnitt enthalten die Leguminosen doppelt so viel Eiweiß wie die Getreidearten, die Lupine sogar 3mal so viel, manchmal das 4fache und noch mehr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Neben den entsprechenden Kapiteln in den allgemeinen Handbüchern für speziellen Pflanzenbau (z. B. Budrin, Blomeyer):Google Scholar
  2. Alexejew: Die Lupinendüngung als Grundlage der Sandbodenwirtschaft. Nowo-Sybkow 1920. 1920.Google Scholar
  3. Alexejew Lupine, Serradella und mineralische Düngung. Nowo-Sybkow 1922.Google Scholar
  4. Alexejew Die Gründüngung. Moskau 1927.Google Scholar
  5. Barulina: Die Linse. Angew. Bot. 1926.Google Scholar
  6. Bogdanow: Kultur der Sandböden. Kijew 1915.Google Scholar
  7. Budrin: Wie soll man einen Betrieb auf Sandboden leiten? 1926. –– Samenleguminosen. 1920.Google Scholar
  8. Dekaprelewitsch: Die in Georgien angebauten Fisolesorten. 1925.Google Scholar
  9. Beiträge zur Erforschung der Samenleguminosen Georgiens. Tiflis 1926.Google Scholar
  10. Chorwath: Die Sojabohne als Futter- und Speisepflanze. Charbin 1927.Google Scholar
  11. The Soybean as Human Food. Peking 1927.Google Scholar
  12. Fruwirth: Handbuch des Hülsenfruchterbaues. 1920.Google Scholar
  13. GRüner u. Bessonow: Die Erdnuß. Krassnodar 1927.Google Scholar
  14. GRüner u. Michejew: Arachis. Die wertvollen Kulturen Aserbeidschans, S. 47–59.Google Scholar
  15. Iwanow, N. R.: Die Fisole. Angew. Bot. 1926.Google Scholar
  16. Mitteilungen über die Kultur landwirtschaftlicher Pflanzen. Nowaja-Alexandrija 1881–98.Google Scholar
  17. Muratowa: Die Pferdebohnen. Angew. Bot. 1926.Google Scholar
  18. Orlowsky: Die Linse im Gouvernement Saratow. 1927.Google Scholar
  19. Prosorowa: Die Kichererbse. Angew. Bot. 1927.Google Scholar
  20. Spakowsky: Die Sojabohnen. Wladiwostok 1926.Google Scholar
  21. Sleskin: Allgemeine Übersicht über den Anbau der Samenleguminosen. Jb. d. Dep. f. Landw. 1914.Google Scholar
  22. Tschernobriwenko: Zur botanischen Erforschung der Linsen. 1927.Google Scholar
  23. Tupikowa: Botanisch-agronomische Erforschung der einjährigen Wicken. Angew. Bot. 1926.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1930

Authors and Affiliations

  • D. N. Prjanischnikow
    • 1
  1. 1.Landwirtschaftlichen Akademie in MoskauRussia

Personalised recommendations