Advertisement

Knollenfrüchte

  • D. N. Prjanischnikow
Chapter
  • 106 Downloads

Zusammenfassung

Diejenigen Pflanzen, welche wasserhaltige unterirdische Organe liefern (Wurzeln und Knollen), die reich an Kohlenhydraten sind, gehören nach der Art ihres Anbaues zu den Hackfrüchten. Sie erscheinen als die Hauptgruppe unter den Pflanzen des Brachschlages, einer Kultur, die in den Verhältnissen Westeuropas die Brache verdrängt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

Früher angeführte Literatur

  1. Blomeyer: Die Kultur der landwirtschaftlichen Nutzpflanzen. 1889.Google Scholar
  2. Bogdanow: Der Kartoffelbau. 1903.Google Scholar
  3. Budrin: Ergebnisse der Versuche über den Anbau der landwirtschaftlichen Pflanzen.Google Scholar
  4. Chartschenko: Die Kartoffel und der Kampf mit der Fäulnis. 1919.Google Scholar
  5. Chartschenko: Ernte und Aufbewahrung der Futtermittel. 1915.Google Scholar
  6. Foruwirth: Die Züchtung usw. 3, 1906.Google Scholar
  7. Girard: Untersuchungen über den Kartoffelbau. Landw. u. Forstw. 1892.Google Scholar
  8. Müller-Thurgau: Das Erfrieren und die Zuckerbildung der Knollen. Landw. Jb. 1880–86.Google Scholar
  9. Poggenpol: Die Kartoffel. 1897.Google Scholar
  10. Remy: Der Kartoffelbau. 1909.Google Scholar
  11. Snell: Kartoffelsorten. Arb. Forschungsinst. f. Kartoffelbau (Berlin 1922).Google Scholar
  12. Stebut: Die Grundlagen des Ackerbaues. 1882.Google Scholar
  13. Stürmer: Kartoffelbau 1918. Arbeitsziele d. dtsch. Landw. nach d. Kriege.Google Scholar
  14. De Vries: Entwicklung der Knollen. Landw. Jb. 1878.Google Scholar
  15. Werner: Kartoffelbau. Thaer-Bibl. 8. Aufl.Google Scholar
  16. Wiener: Die Kultur der Kartoffel. 1905.Google Scholar
  17. Wollny: Saat und Pflege. 1888.Google Scholar
  18. Arbeiten des Forschungsinstitutes für Kartoffelbau: Berlin-Steglitz, H. 1–6. Versuchserg. a. d. Gesamtgeb. d. Kartoffelbaues. 1922 u. folg. Jahre.Google Scholar
  19. Aufbewahrung der Kartoffel. Appel: Einmieten der Kartoffeln. Biol. Reichsanst. Land- u. Forstw. 1902.Google Scholar
  20. Ergebnisse über Feldversuche mit Kartoffeln. Ber. d. Versuchsorg. d. Moskauer Landstandes. — Arb. d. Versuchsnetzes f. d. Gouv. Kijew. — Die Artikel von Frankfurt, Wenge- rowsky, Philippowsky. — Nachr. d. Versuchsfeldes in Poltawa. — Ber. d. Versuchsstat. Schatilowo u. a. Versuchsanst.Google Scholar
  21. Über Gründüngung (Lupine) auf den Sandböden des Nordens. Doppelmair: Landw. u. Forstw. 1917. — Serradella zur Kartoffel: siehe Philippowsky: Landw. Z. 1914.Google Scholar
  22. Auch Alexejew: Berichte d. Versuchsstat. Nowosybkow.Google Scholar
  23. Jahresberichte für die gesamte Landwirtschaft (Bürstenbinder) bringt alljährlich die Literatur über die Kartoffel (vorwiegend deutsche Lit.) (erscheint nicht mehr).Google Scholar
  24. Die Kartoffeltrocknung. Parow: Handb. d. Kartoffeltrocknung. 1916.Google Scholar
  25. Siehe ebenfalls Ippolitow. 1916.Google Scholar
  26. Über technische Bearbeitung überhaupt s. Z. Spiritusind. — Nachr. d. altruss. Gesellsch. d. Stärke- u. Melasse-Fabrikanten usw.Google Scholar
  27. Über Krankheiten s. die Vorlesungen von Prof. Rostowzew (Phytopathologie). Jahreshefte f. Krankheiten u. Beschädigungen. Zusammengestellt von Jatschewsky (auch die Broschüre des letzteren: Die Kartoffelkrankheit. 1910).Google Scholar
  28. Maschinen zur Kartoffelkultur. Siehe Dudnikow und Sladkow: Nachr. d. Bur. f. angew. Mechanik 5, 1913.Google Scholar
  29. Ministerium der Landwirtschaft und der Staatsdomänen. Der Kartoffelbau in Rußland 1897 (und 1912).Google Scholar
  30. Nikitinsky, J.: Nachweis für Bücher u. Hefte üb. Verarbeitung u. Anbau der Kartoffel. Nachr. d. Stärke-Melasse-Ind. 1918.Google Scholar
  31. Zeitschrift für Spiritusindustrie bringt Berichte über die Prüfung von Kartoffelsorten in Sortenversuchen in Deutschland (s. Ergänzungshefte).Google Scholar

Nachtrag zur 7. Auflage

  1. Appel: Taschenatlas der Kartoffelkrankheiten. 1924. (Ein vorzüglich und nicht teuer herausgegebener Atlas, mit farbigen Bildern und erklärendem Text.)Google Scholar
  2. Asejewa: Zur Genetik der Kartoffel. Ebendort.Google Scholar
  3. Asejewa: Die Sortenzusammensetzung des Kartoffelpflanzgutes in bäuerlichen Betrieben im Gouv. Moskau. Ebendort.Google Scholar
  4. Asejewa: Systematik der Kartoffelsorten. Arb. d. Abt. d. Moskauer Landw. Versuchsstat. in Korenewo. 1926.Google Scholar
  5. Bükasow: Die Kartoffel (Sortenzüchtung und Auslese). Arb. angew. Bot. 15, 1925.Google Scholar
  6. Bükasow: Die Kartoffelsorten und ihre Klassifikation. Ebendort 13, 1923.Google Scholar
  7. Bükasow: Die Kartoffelsorten in Rußland. 1925.Google Scholar
  8. Ducomet et Foex: Les maladies de la pomme de terre. 1923.Google Scholar
  9. Jatschewsky: Abbaukrankheiten der Kartoffel.Google Scholar
  10. Kulschinsky: Wie kann man schnell neue Kartoffelsorten vermehren. 1924.Google Scholar
  11. Lorch: Die technisch verwertbaren Kartoffelsorten. Nahrungsind. 1926.Google Scholar
  12. Lorch: Die Verbesserung der Kartoffel. 1924.Google Scholar
  13. Mirsojew: Arbeiten des Versuchsfeldes für Kartoffelbau auf Sandböden. 1926.Google Scholar
  14. Mottet, Maison Vilmorin: La Pomme de Terre. 1920.Google Scholar
  15. Illustrierte landw. Presse: Kartoffel-Sondernummer. März 1922.Google Scholar
  16. Puschkarjew: Die Stärkebestimmung in der Kartoffel nach dem spez. Gewicht. Rostow-Don 1925.Google Scholar
  17. Snell: Die Kartoffel 1922. Naturschätze der Heimat, H. 3.Google Scholar
  18. Utkin: Immunität der Kartoffelsorten gegen Phytophthora und Rhizoctonia. Arb. d. Entomo-Phytopatholog. Verslg 1921.Google Scholar
  19. Utkin: Die Kartoffelaufbewahrung. Wege der Landwirtschaft. Okt. 1925.Google Scholar
  20. Woltschansky: Die Kartoffel, ihre Bedeutung und Kultur. 1924.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1930

Authors and Affiliations

  • D. N. Prjanischnikow
    • 1
  1. 1.Landwirtschaftlichen Akademie in MoskauRussia

Personalised recommendations