Advertisement

Eisenuntersuchungen mit Hochfrequenz

  • H. Rein
  • K. Wirtz
Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Nachdem zahlreiche Versuche den Nachweis erbracht haben, daß das Eisen der magnetisierenden Kraft einer von hochperiodischen Wechselströmen durchflossenen Spule ausgesetzt, im allgemeinen das gleiche Verhalten zeigt, wie bei Verwendung eines Wechselstromes von geringer Periodenzahl, nachdem weiterhin mannigfache Ausführungsformen von Hochfrequenzmaschinen (Tesla, Fessenden, Alexanderson, Goldschmidt) und Frequenzwandlern den technischen Wert des Eisens auch für den Bau radiotelegraphischer Geräte dargetan haben, ist kein Grund mehr vorhanden, auch bei der Durchbildung von Abstimmspulen, Kopplungstransformatoren und Variometern von seiner Verwendung für die genannten Zwecke abzusehen. Denn die Möglichkeit, große Selbstinduktionswerte bei kleinen äußeren Abmessungen zu erreichen, wird in vielen Fällen den Ausführungsformen mit Eisen Eingang verschaffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literaturverzeichnis

  1. 281.
    Faßbender, H. u. Hupka, E.: Magnetische Untersuchungen im Hochfrequenzkreis. Jahrb. 6, 133. 1912Google Scholar
  2. 281.
    Faßbender, H.: Die alte und die neue Auffassung über den Magnetismus bei hohen Frequenzen. Jahrb. 14, 222. 1919Google Scholar
  3. 281.
    Alexanderson, E. F.W.: Die magnetischen Eigenschaften des Eisens bei Hochfrequenz bis zu 200000 Per./Sek. ETZ 32, 1078. 1911Google Scholar
  4. 281.
    Hund, A.: Bemerkungen über ein neues Verfahren zur Bestimmung der magnetischen Flußdichte und Permeabilität. Jahrb. 13, 462. 1919Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1922

Authors and Affiliations

  • H. Rein
  • K. Wirtz
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule zu DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations