Advertisement

Der Einfluß verschiedener Behandlung und Zusammensetzung rostfreier Stähle auf den Widerstand gegen Korrosion

  • Rudolf Schäfer
Chapter
  • 31 Downloads

Zusammenfassung

Die Vorgänge beim Rosten des Eisens und seiner Legierungen sind äußerst verwickelt. Zahlreiche Arbeiten sind über das Rosten und die Korrosion sowie deren Folgeerscheinungen und Bekämpfung ausgeführt und es sind verschiedene Theorien aufgestellt worden, um die vielen Untersuchungsergebnisse zu deuten, die, zuweilen von widersprechender Natur, namhafte Forscher erhalten haben. Im Hinblick auf das Rosten des Eisens und Stahls waren bis vor kurzem die beiden wichtigsten Theorien die,,Säuretheorie“ und die „elektrochemische Theorie“. Die erstere hielt die Anwesenheit von Säure, wenn auch in ganz geringem Maße, für den Eintritt der Korrosion für notwendig, während nach der letzteren behauptet wurde, daß selbst die bei den reinsten Metallen vorhandenen geringen physikalischen und chemischen Schwankungen elektrochemische Wirkungen auslösen, die offensichtlich Korrosion auch in Abwesenheit irgendeiner freien Säure herbeiführen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1.
    Eine ausführliche Zusammenstellung der neueren Arbeiten auf dem Gebiete der Korrosionsforschung findet sich in dem Buche von Pollitt-Creutzfeldt: Die Ursachen und die Bekämpfung der Korrosion. Braunschweig: Friedrich Vieweg und Sohn 1926.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Evans-Honegger: Die Korrosion der Metalle. Zürich: Orell Füssli Verlag 1926.Google Scholar
  3. 1.
    The Corrosion of Iron and Steel. London 1911.Google Scholar
  4. 2.
    Über Bengough und Vernon siehe Evans-Honegger, a.a.O.Google Scholar
  5. 3.
    Mitteilungen aus den Technischen Versuchsanstalten (Materialprüfungsamt in Berlin-Dahlem) 1900, S. 107 und 1902, S. 83 und Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes 1910, S. 443.Google Scholar
  6. 4.
    Marine-Rundschau 1898, S. 1485 und Stahl und Eisen 1904, S. 567 und 629.Google Scholar
  7. 5.
    Gesundheitsingenieur 1910, Nr. 22 und zahlreiche andere Arbeiten.Google Scholar
  8. 6.
    Mitteilungen aus dem Materialprüfungsamt 1900, S. 38; 1908, S. 1; 1909, S. 57; 1919, S. 1 und 62; 1915, S. 1; 1918, S. 114 und Stahl und Eisen 1908, S. 1564. — Siehe auch den zusammenfassenden Überblick von Bauer: Die chemischen und physikalischen Vorgänge bei Rostungen und Korrosion. Das Gas- und Wasserfach 1925 S. 638, 704 und 715.Google Scholar
  9. 1.
    Kraft und Stoff, November 1926.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. Heyn und Bauer: Der Einfluß der Vorbehandlung des Stahls auf die Löslichkeit gegenüber Schwefelsäure; die Möglichkeit aus der Löslichkeit Schlüsse zu ziehen auf die Vorbehandlung des Materials. Mitteilungen aus dem Materialprüfungsamt 1909, S. 57 und Stahl und Eisen 1909, S. 733, 784 und 870.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. Strauß: Das elektrochemische Verhalten des nichtrostenden Stahls. Stahl und Eisen 1925, S. 1189 und 1927, S. 317.Google Scholar
  12. 2.
    Vgl. Tammann: Die spontane Passivität der Chromstähle. Stahl und Eisen 1922, S. 577;Google Scholar
  13. 2a.
    Benedicks und Sundberg: Stahl und Eisen 1927, S. 278Google Scholar
  14. 2b.
    und Strauß: Zeitschrift für Elektrochemie 1927, S. 317.Google Scholar
  15. 3.
    Siehe Feldenhagen: Zeitschrift für physikalische Chemie 1908,, der eine erschöpfende Zusammenstellung des älteren Schrifttums über „Passivität“ bringt. Die neueren Arbeiten siehe in Pollitt-Creutz-feldt, a. a. O. — Vgl. auch Guertler: Zeitschrift für Metallkunde 1926, S. 365.Google Scholar
  16. 1.
    Abram: Chemical and Metallurgical Engineering 1924 (30), S. 430. — Vgl. auch Oertel und Würth: Über die Eigenschaften des Molybdäns und Siliziums auf die Eigenschaften eines nichtrostenden Stahls. Stahl und Eisen 1927, S. 742.Google Scholar
  17. 1.
    Iron Age 1924 (17), S. 1209; Foundry Trade Journal 1924 (30), S. 156 und Stahl und Eisen 1925, S. 268.Google Scholar
  18. 1.
    Bauer: Rostversuch mit kupferhaltigen Eisenblechen. Stahl und Eisen 1921, S. 37 und 76.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. Buck: Stahl und Eisen 1913, S. 1244; auch 1914, S. 684 (Clevenger, Alto und Ray); 1921, S. 1857Google Scholar
  20. 2a.
    und Breuil: Metallurgical and Chemical Engineering März 1918, S. 260.Google Scholar
  21. 2b.
    Ferner Albert: Gekupferter Draht. Verkehrstechnik 1927, S. 283 und „Eisenbahnschwellen aus nicht-rostendem Stahl“. Essener Anzeiger 1927, Nr. 66;Google Scholar
  22. 2c.
    Daeves: Die Korrosionsbeständigkeit gekupferter Thomas- und Siemens-Martinstähle. Stahl und Eisen 1926, S. 609;Google Scholar
  23. 2d.
    Daeves: Die Witterungsbeständigkeit gekupferten Stahls. Stahl und Eisen 1926, S. 1857Google Scholar
  24. 2e.
    und Herwig: Kupferhaitiger Fluß-stahl und seine Weiterverarbeitung. Stahl und Eisen 1927, S. 491.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • Rudolf Schäfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations