Advertisement

Ethos und Neurose

  • Paul Schilder
Chapter
  • 9 Downloads
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie book series (MONOGRAPHIEN, volume 35)

Zusammenfassung

Ich bekenne mich zu der Anschauung, es gebe eine objektive Welt der Werte, in die der Mensch hineingestellt ist, und an denen er Teil hat. Diese Werte sind nicht von der Willkür des Einzelnen abhängig; sie existieren, gleichgültig ob sie anerkannt werden oder nicht. Sie sind nicht objektiv in dem Sinne, daß sie an die Welt der Sachen gebunden wären; sie sind unabhängig von der Wahrnehmungswelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Hattingberg: Übertragung und Objektwahl, Internat. Zeitschr. f. ärztl. Psychoanalyse Jg. VII, S. 401, 1921, legt nur Gewicht auf den Trieb, das Objekt wertet er nicht. Ich kann dieser Auffassung nicht folgen. Der eigentliche Reichtum, die Mehrung des Lebens liegt nur in den Objekten, der Analytiker und Neurosenforscher übersieht das häufig. Da er eingestellt ist auf die regressiven Äußerungen, in denen der Objektanteil zurückzutreten scheint, so scheint ihm der Anteil der Welt nebensächlich, an der doch Organisation und Trieb geworden ist.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Paul Schilder
    • 1
  1. 1.Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations