Advertisement

Die sog. optischen Fehler oder Refraktionsfehler des menschlichen Auges

  • A. Siegrist
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Nicht alle menschlichen Augen sind so gebaut, daß die Netzhaut in jener Ebene sich befindet, in welcher der dioptrische Apparat parallel auffallende Strahlen in einem Punkte vereinigt, oder von der fernen Außenwelt ein scharfes deutliches Bild erzeugt. Nicht bei allen menschlichen Augen befindet sich also die Netzhaut in der Brennebene des dioptrischen Systems. Es gibt Augen, welche im Verhältnis zur Brechkraft ihres dioptrischen Systemes zu kurz (Abb. 61 H) oder zu lang (Abb. 61 M) sind. Die einen nennt man übersichtig oder hypermetrop, die anderen kurzsichtig oder myop. Übersichtigkeit wie Kurzsichtigkeitwerden als optische Fehler, als sog. Refraktionsfehler des Auges bezeichnet, obgleich es eigentlich durchaus falsch ist, bei nicht zu hohen Graden von Kurzsichtigkeit oder Übersichtigkeit von Fehlern zu sprechen, wie dies bisher üblich war. Es ist dies gerade so falsch, wie weIll man Leute, welche nicht allzu sehr unter oder über der Durchschnittsgröße des Menschen stehen, als pathologisch klein oder pathologisch groß bezeichnen wiirde. Ist bei einzelnen Menschen die Abweichung von der Durchschnittsgröße sehr ausgesprochen, dann spricht man allerdings von Zwergoder Riesenwachstum und auch Augen, bei denen die Netzhaut allzusehr nach vorne oder nach hinten von def Brennebene absteht, miissen schließlich als fehlerhaft bezeichnet werden.
Abb. 61

Die drei sphärischen Refraktionen. E Emmetropie. M Myopie. H Hypermetropie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Arch. f. Augenheilk. Bd. 49, H. 1, S. 87.Google Scholar
  2. 1).
    Steiger, Ad.: Schule und Astigmatismus. I. intern. Kongr. f. Schulhyg. in Nürnberg, April 1904.Google Scholar
  3. 1).
    Steiger, A.: Aus dem Material der Augenuntersuchungen an der Stadtschule in Zürich. Sonderabdruck aus „Statistik der Stadt Zürich Nr. 16“. Ergebnisse der schulärztlichen Tätigkeit in der Stadt Zürich.Google Scholar
  4. 1).
    Heine, L.: Beiträge zur Anatomie des myopischen Auges. Arch. f. Augenheilk. Bd. 38, H. 4.Google Scholar
  5. 1).
    Weiss: Über den an der Innenseite der Papille sichtbaren Reflexbogenstreif. Arch. f. vergl. Ophth. Bd. 31, 3, S. 239. 1885.CrossRefGoogle Scholar
  6. 1).
    An zahlreichen eigenen Präparaten konnte ich eine eigentliche Auffaserung des Endstückes der Lamina elastica chorioideae niemals finden. Ob ein Zusammenhang desselben mit dem Netzwerke der Lamina cribrosa besteht, ist an normalen Papillenpräparaten gar nicht oder jedenfalls nur äußerst schwierig zu konstatieren (siehe S. 113–115).Google Scholar
  7. 1).
    Heine, L.: Beiträge zur Anatomie des myopischen Auges. Arch. f. Augenheilk. Bd. 38, H. 4, S. 277. — Weitere Beiträge zur Anatomie des myopischen Auges. Arch. f. Augenheilk. Bd. 40, H. 2. — Neuere Arbeiten über die Anatomie des kurzsichtigen Auges. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Dezember 1899. — III. Mitteilung betreffend die Anatomie des myopischen Auges. Arch. f. Augenheilk. Bd. 43, H. 2, S. 95. — IV. Mitteilung betreffend die Anatomie des myopischen Auges. Arch. f. Augenheilk. Bd. 44, H. 1, S. 66. — Klinisches und Theoretisches zur Myopiefrage. Arch. f. Augenheilk. Bd. 49, H. L S. 14.Google Scholar
  8. 1).
    Sagaguchi: Über die Beziehungen der elastischen Elemente der Chorioidea zum Sehnerveneintritt. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 40. 1902. S. 126.Google Scholar
  9. 2).
    Elschnig: Der normale Sehnerveneintritt des menschlichen Auges. Mathemat. naturwiss. Klasse der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften. Bd. 70. 1900. — Der normale Sehnerveneintritt. Der pathologische Sehnerveneintritt. Magnus: Augenärztl. Unterrichtstafeln 1899 u. 1900.Google Scholar
  10. 1).
    Sattler, F.: „Über die elastischen Fasern der Lamina eribrosa im Sehnerven“. Ber. der 26. Versammlung der Ophth. Gesellschaft. Heidelberg 1897. S. öl. „Über den vorderen Rand der Lamina gehen die elastischen Fasern nicht hinaus und im eigentlichen Sehnervenkopfe ist außerhalb der Adventitia der Zentralgefäße kein elastisches Fäserchen mehr zu finden.“Google Scholar
  11. 1).
    Otto, F.: Beobachtungen über hochgradige Kurzsichtigkeit und ihre operative Behandlung. Arch. f. vergl. Ophth. Bd. 43, H. 2 u. 3, S. 323 u. 543. 1897.Google Scholar
  12. 1).
    Heine fand (l. c. Arch. f. Augenheilk. Bd. 40, H. 2) in der Makulagegend Degenerationen und Verklumpungen der Neuroepithelien. Die dünnste, foveale Stelle der Retina wird bei der Dehnung der Membran vornehmlieh geschädigt.Google Scholar
  13. 1).
    Salzmann: Die Chorioidalveränderungen bei hochgradiger Myopie. Ber. üb. d. 29. Vers. Heidelberg 1902. S. 122.Google Scholar
  14. 1).
    Heine: Über Zerreißungen der Elastica im kurzsichtigen Auge der Ophth. Ges. Ber. üb. d. 30. Vers. Heidelberg 1902. S. 333.Google Scholar
  15. 2).
    Förster: Ophthalmologische Beiträge 1862. S. 55.Google Scholar
  16. 3).
    Fuchs: Der zentrale schwarze Fleck bei Myopie. Zeitschr. f. Augenheilk. Bd. 5, S. 174.Google Scholar
  17. 1).
    Lehmus, Emilie: Die Erkrankungen der Macula lutea bei progressiver Myopie. Inaug.-Diss. Zürich 1875.Google Scholar
  18. 1).
    Heine: Über Vollkorrektur der Myopie. Ber. üb. d. 29. Vers. d. Ophth. Ges. Heidelberg 1901. S. 114.Google Scholar
  19. 1a).
    Pfalz: Über die Entwicklung jugendlieh myopischer Augen unter dem ständigen Gebrauch vollkorrigierender Gläser. Ber. üb. d. 29. Vers. d. Ophth. Ges. Heidelberg 1901. S. 103.Google Scholar
  20. 1).
    Sattler: Zur Behandlung der Myopie. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 44, S. 465. 1906.Google Scholar
  21. 1).
    Fukala: Heilung höchstgradiger Kurzsiehtigkeit durch Beseitigung der Linse. Leipzig, Wien: F. Deuticke 1891.Google Scholar
  22. 1a).
    Pflüger, E.: Die operative Beseitigung der durchsichtigen Linse. Wiesbaden: J. E. Bergmann 1900.Google Scholar
  23. 2).
    Vacher: Traitement de la myopie progressive chorioidienne et prophylaxie du décollement de la rétine par l’extraction du cristallin transparent. Soc. d’opht. Paris 1891.Google Scholar
  24. 3).
    Sattler: Über ein vereinfachtes Verfahren bei der operativen Behandlung der Myopie und die damit erreichten Ergebnisse. Ber. üb. d. 27. Vers. d. Ophth. Ges. Heidelberg 1891.Google Scholar
  25. 3a).
    Voigt: Über die operative Behandlung hochgradiger Kurzsichtigkeit mittels der primären Linearextraktion der klaren Linse und ihre Erfolge. Arch. f. Ophth. Bd. 54, S. 227. 1902.CrossRefGoogle Scholar
  26. 4).
    Pause: Über Dauererfolge der operativen Behandlung hochgradiger Kurzsichtigkeit. Zeitschr. f. Augenheilk. Bd. 15, S. 115 u. 212.Google Scholar
  27. 1).
    Siegbist, A.: „Über die Notwendigkeit, die Augen der schulpflichtigen Kinder vor dem Schuleintritte untersuchen zu lassen.“ Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 44, Beilageheft, S. 1. — Mende, E.: „Statistische Untersuchungen über die Beziehungen des Hornhautastigmatismus zur Myopie.“ Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 44, Beilageheft, S. 26. — Katel-Bloch, R.: „Die Beziehungen des Hornhautastigmatismus zur Myopie an Hand des Materials der Berner Universitäts-Augenklinik.“ Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. 44, Beilageheft, S. 66. Google Scholar
  28. 1).
    Steiger, A.: „Die Entstehung der sphärischen Refraktionen des menschlichen Auges.“ Berlin: S. Karger 1913.Google Scholar
  29. 1).
    Motais: De la myopie chez les grands fauves. Gaz. des hôp. civ. et milit. 1890. p. 1321.Google Scholar
  30. 2).
    Riegel: Untersuchungen über die Ametropie des Pferdeauges. Inaug.-Diss. Gießen 1904.Google Scholar
  31. 3).
    Neli: La refrazione oculare e l’ametropia negli animali domestici. Nuovo Ercolani 1899.Google Scholar
  32. 4).
    Bergès: Intérêt pratique de l’exploration des milieux oculaires et la kératoscopie. Simplification instrumentale. Rec. de méd. vétér. 1900. S. 478.Google Scholar
  33. 5).
    Schwendimann: Untersuchungen über den Zustand der Augen bei scheuen Pferden. Inaug.-Diss. Bern 1903.Google Scholar
  34. 6).
    Lindsay, Johnson: Contributions to the Comparative Anatomy of the Mammalian eye, chiefly based on ophthalmoscopic Examination. Philos. Transact. of the Royal Soc. of London 1901. Vol. 194. p. 1.CrossRefGoogle Scholar
  35. 7).
    Lindenau: Untersuchungen von Rinderaugen, insbesondere über die Ametropie dieser Sehorgane. Inaug.-Diss. Bern 1908.Google Scholar
  36. 8).
    Boden: Über den Refraktionszustand des Hundeauges. Inaug.-Diss. Bern 1910. Arch. f. vergl. Ophth. Bd. 1, S. 195.Google Scholar
  37. 1).
    Elschnig: Die elastischen Fasern in der Sklera myopischer Augen. Arch. f. vergl. Ophth. Bd. 61, H. 1, S. 237. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  38. 2).
    Birch-Hirschfeld: Zur Frage der elastischen Fasern in der Sklera hochgradig myopischer Augen. Arch. f. vergl. Ophth. Bd. 60, H. 3, S. 552. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  39. 3).
    Hosch: Zur neuesten Theorie der progressiven Kurzsichtigkeit von Prof. Lange. Arch. f. vergl. Ophth. Bd. 61, H. 1, S. 227. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  40. 1).
    Heine, L.: Über Vollkorrektion der Myopie. Ber. d. Opth. Ges. Heidelberg 1901. S. 114.Google Scholar
  41. 2).
    Sattleb, A.: Zur Behandlung der Kurzsichtigkeit. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Jhg. 44, Bd. 1, S. 465. N. F. 1906.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1925

Authors and Affiliations

  • A. Siegrist
    • 1
  1. 1.Univ.-Augenklinik BernSchweiz

Personalised recommendations