Advertisement

Trink- und Brauchwasser

  • F. Sierp
Chapter
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume 8/1)

Zusammenfassung

Das Wasser ist der unentbehrlichste Rohstoff für alles Leben. Der Mensch kann längere Zeit ohne feste Nahrungsstoffe, jedoch nicht länger als 3 Tage ohne Wasser leben. Es stellt also das lebenswichtigste Nahrungsmittel dar. Das Wasser ist vielgestaltig in seinen Erscheinungsformen, in seiner Zusammensetzung und seiner Verwertung. Zugleich bildet es eine unerschöpfliche Energiequelle und ein wichtiges Rückgrat des Verkehrs. Das Wasser ist Grundbedingung für das organische Leben und stellt gleichzeitig das auf der Erdoberfläche verbreitetste Dispersionsmittel dar. Die vielseitigen Interessen, die vielen Einzelaufgaben, denen das Wasser gerecht werden muß, und die oft gegensätzlich sind, oft miteinander verbunden oder verflochten werden können, bedingen, daß der Streit um das Wasser ebenso alt ist wie die Wassernutzung selbst.

Notes

Buch-Literatur

  1. Baillbul, Herbert und Reisemann: Aktive Kohlen und ihre Verwendung in der chemischen Industrie. Stuttgart: Ferdinand Erike 1934.Google Scholar
  2. Bunte: Das Wasser. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1918.Google Scholar
  3. Fischer: Das Wasser. Chemische Technologie in Einzeldarstellungen. Leipzig: Otto Spamer 1914.Google Scholar
  4. Gross: Handbuch der Wasserversorgung. Berlin: R. Oldenbourg 1928.Google Scholar
  5. Höfer: Grundwasser und Quellen, eine Hydrologie des Untergrundes. Braunschweig 1920.Google Scholar
  6. Holluta: Die Chemie und chemische Technologie des Wassers. Stuttgart: Ferdinand Enke 1937.Google Scholar
  7. Keilhack: Lehrbuch der Grundwasser- und Quellenkunde, 3. Aufl. Berlin: Gebrüder Borntraeger 1935.Google Scholar
  8. — Kleine Mitteilungen der Landesanstalt für Wasser-, Boden- und Lufthygiene. Verschiedene Jahrgänge. Berlin-Dahlem.Google Scholar
  9. Klut: Trink- und Brauchwasser. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1924.Google Scholar
  10. Olszewski: Chemische Technologie des Wassers. Sammlung Göschen Nr. 909. Berlin: Walter de Gruyter 1925.Google Scholar
  11. Sierp: Wasser und Abwasser. In Liesegang: Kolloidchemische Technologie, 2. Aufl. Leipzig: Theodor Steinkopff.Google Scholar
  12. Sierp: Trink- und Brauchwasser. In LeBlanc: Ergebnisse der angewandten physikalischen Chemie. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1935.Google Scholar
  13. Tillmans: Wasserreinigung und Abwasserbeseitigung. Halle: Wilhelm Knapp 1912.Google Scholar
  14. Vollbrecht u. Sternberg: Trink- und Nutzwasser in der deutschen Wirtschaft. Berlin: Hobbing 1930.Google Scholar
  15. — Vom Wasser: Jahrbücher der Fachgruppe für Wasserchemie. Verschiedene Jahrgänge. Berlin: Verlag Chemie G. m. b. H.Google Scholar
  16. — Wasser und Abwasser. Referatezeitschrift. Verschiedene Jahrgänge. Berlin: Carl Heymann.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • F. Sierp
    • 1
  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations