Advertisement

Allgemeines über plastische Massen

  • Arthur Sommerfeld
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Die Kenntnisse von Stahl, Eisen und anderen Metallen, aus denen unsere Maschinen und Werkzeuge, unsere Kraftleitungen und Schienenstränge bestehen, sind seit langem weit verbreitet. Auch über Gesteine und Hölzer unserer Bauten und deren Einrichtung und über die Faserstoffe unserer Kleidung und Gewebe sind viele unterrichtet. Dagegen ist bisher über eine große Gruppe von Stoffen, die als plastische Massen bezeichnet werden, außerhalb des Kreises der Hersteller wenig bekannt. Plastische Massen sind Werkstoffe, die nicht zu den Metallen gehören und die sich dadurch, daß sie sich verhältnismäßig leicht in den bildsamen Zustand bringen lassen, vorwiegend für spanlose Formung eignen. Zu diesen Werkstoffen, die zunächst als Ersatz für seltene Naturprodukte, z. B. für Schildpatt und Elfenbein, dienen sollten, gehören Zelluloid und Galalith, ferner die Kautschukwaren, die durch ihre Elastizität und durch ihre Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit von keinem anderen Stoff bisher erreicht wurden. Plastische Massen sind auch die Kunstharzstoffe, die durch ihre Wärmebeständigkeit, große mechanische und elektrische Festigkeit, sowie durch die Widerstandsfähigkeit gegen viele chemische Einflüsse sich ein weites Verwendungsgebiet erobert haben. Zu den plastischen Massen sind auch die Zemente, das technische Glas und das Porzellan zu rechnen, die ältesten nichtmetallischen Werkstoffe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1a.
    Kausch, O.: Handbuch der künstlichen plastischen Massen. München: J. F. Lehmann 1932. Nachtrag in Kunststoffe 1932 S. 207; ferner Chem. metallurg. Engng., Aug. 1931 S. 461.Google Scholar
  2. 1b.
  3. 1c.
  4. 1d.
  5. 1e.
  6. 2.
    Zuletzt Elektrotechn. Z. 1932 Heft 52 S. 1259; 1933 Heft 4 S. 95.Google Scholar
  7. 3a.
    Siehe auch Zeitschriften Kunststoffe 1933. Jg. 23. München: J. F. Lehmann. — Plastische Massen, Organ der gesamten Preßstoffindustrie, Jg. 3. Troisdorf: Physik G. m. b. H. — Plastics and Molded Products, Jg. 9. New York: Plastics Publications Inc. — British Plastics, Jg. 4. London, E.C. 4: Plastics Press Ltd. — Rev. gen. des matières plastiques, Paris, 19 arr. Jg. 9. — Ferner ältere zusammenfassende Bücher: Blücher, H.: Plastische Massen. Leipzig: S. Hirzel 1924.Google Scholar
  8. 3b.
    — Hemming, E.: Plastics and Molded Electrical Insulation. New York: Chemical Catalog Co. Inc. 1923.Google Scholar
  9. 1.
    Vielleicht die größte Anlage für Herstellung und Verarbeitung plastischer Massen ist das Werk Troisdorf der zum Konzern der I. G. Farbenindustrie gehörenden Dynamit-Actien-Ges. vormals Alfred Nobel & Co., früher Rheinisch-Westfälische Sprengstoff A.-G. (Venditor Kunststoff-Verkaufsgesellschaft). Grundfläche des Werkes 153 ha, überbaute Fläche 15,17 ha, Belegschaft etwa 1800 Personen.Google Scholar
  10. 1.
    Polanyi, S.: Natur der Festigkeit. Umschau 1930 Heft 50 S. 1001.Google Scholar
  11. 2.
    Eggert, John: Lehrbuch der physikalischen Chemie, 2. Aufl. Leipzig: S. Hirzel 1929. S. 150.Google Scholar
  12. 3.
    Handbuch der Kautschukwissenschaft. Herausgeber K. Memmler. Leipzig: S. Hirzel 1930 im Abschnitt Mechanische und technologische Prüfungsmethodik von K. Memmler und A. Schob, S. 653.Google Scholar
  13. 1.
    Näheres hierüber und Literatur s. Kolloidchem. Technologie, Herausgeber R. E. Liesegang, 2. Aufl. Dresden und Leipzig: Theod. Steinkopff 1932, Abschn. Obrist, Plastizität und Plastizierung, S. 479.Google Scholar
  14. 2.
    Karrer, E.: J. ind. Engng. Chem. Bd. 21 (1929) S. 770CrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    P. P. von Weimarn s. Welt der vernachlässigten Dimensionen von Wo. Ostwald, 9. Aufl. S. 22.Google Scholar
  16. 2.
    Welt der vernachlässigten Dimensionen, S. 20.Google Scholar
  17. 1.
    Siehe Kolloidchem. Technologie, Obrist, Plastizität, S. 493.Google Scholar
  18. 2.
    Le Chatelier: Kieselsäure und Silikate, 1920 S. 378 (s. Kolloidchem. Technologie, S. 493).Google Scholar
  19. 1.
    Siehe Kolloidchem. Technologie, Obrist, S.495f.Google Scholar
  20. 2.
    Siehe Welt der vernachlässigten Dimensionen von Wo. Ostwald, 1927 S. 96.Google Scholar
  21. 1.
    Lehrbuch der Technischen Physik, Herausgeber G. Gehlhoff, Bd. 3, Physik der Stoffe, Tab. 140. Leipzig: Joh. Ambr. Barth 1929.Google Scholar
  22. 1.
    K. H. Meyer — H. Mark: Aufbau der hochpolymeren organischeu Naturstoffe, Akadem. Verlagsges. Leipzig 1930, S. 65.Google Scholar
  23. 1.
    Kolloidchem. Technologie S. 498.Google Scholar
  24. 1.
    Kolloidchem. Technologie S. 499.Google Scholar
  25. 1.
    Siehe Kolloidchem. Technologie, Obrist, Plastizität, S. 497.Google Scholar
  26. 1.
    Siehe Messung des Klopfvolumens, S. 290.Google Scholar
  27. 1.
    Naske, Carl: Zerkleinerungsvorrichtungen und Mahlanlagen, S. 3. Leipzig 1921.Google Scholar
  28. 2.
    Gonell, H. W.: Formenkunde des Industriestaubes. Z. VDI 1930 S. 917.Google Scholar
  29. 1.
    Gonell, H. W.: Formenkunde des Industriestaubes. Z. VDI 1930 S. 916.Google Scholar
  30. 1.
    Naske: Zerkleinerungsvorrichtungen, S. 39.Google Scholar
  31. 1.
    Grammel, R.: Kurvenkreisel und Kollergang. Z. VDI 1917 S. 572.Google Scholar
  32. 1.
    Siehe H. Fischer: Technologie des Scheidens, Abb. 284.Google Scholar
  33. 1.
    Siehe 1. c., Abb. 285.Google Scholar
  34. 1.
    Siehe H. Fischer: Technologie des Scheidens, S. 314.Google Scholar
  35. 1.
    Ausführliche Angaben über Lösungsmittel siehe O. Jordan: Chemische Technologie der Lösungsmittel. Berlin: Julius Springer 1932.Google Scholar
  36. 1.
    Siehe H. Fischer: Technologie des Scheidens, S. 236f.Google Scholar
  37. 1.
    Bartel u. van Loo: J. ind. Engng. Chem. Bd. 17 (1925) S. 925, 1025 aus Kolloidchem. Technologie, 1931 S. 319, Dr. Ernst Stern.CrossRefGoogle Scholar
  38. 1.
    Broschüre der Aug. Nowack AG., S. 2.Google Scholar
  39. 2.
    Unckel, Hermann: Über die Fließbewegung in plastischem Material, das aus einem Zylinder durch eine konzentrische Bodenöffnung gepreßt wird, mit besonderer Berücksichtigung des Dickschen Strangpreßverfahrens. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  40. 3.
    Siehe auch G. Sachs: Spanlose Formung der Metalle. Berlin: Julius Springer 1931. Dort Übersicht über neue Versuchsarbeiten.Google Scholar
  41. 1.
    Diese Bedingungen siehe S. 248.Google Scholar
  42. 1.
    Siehe auch W. Mehdorn: Die Verarbeitung von Kunstharzpreßstoffen. Maschinenbau, Betrieb Bd. 12 Aug. 1933 Heft 15/16.Google Scholar
  43. 1.
    Sondermann, H.: Packungen und Manschetten für hohen hydraulischen Druck. (Sonderdruck aus Ledertreibriemen und technische Lederartikel, 1931 Heft 14, 15 u. 16. Berlin W 35.)Google Scholar
  44. 1.
    Rapatz, P., Düsseldorf: Stähle für Werkzeuge zum Pressen von Kunstharz. Stahl u. Eisen 1932 Heft 51 S. 1271.Google Scholar
  45. 1.
    Skaupy, Franz: Metallkeramik, S. 53. Berlin 1930.Google Scholar
  46. 2.
    Agte, C. u. A. Fehse: Bearbeitung von Isolierstoffen mit Widiawerkzeugen. Elektrotechn. Anz. 1932 Heft 33 S. 749.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1934

Authors and Affiliations

  • Arthur Sommerfeld
    • 1
  1. 1.Freiburg im BreisgauDeutschland

Personalised recommendations