Advertisement

Die vermehrte Porphyrinausscheidung als Begleitsymptom krankhafter Zustände

  • A. Vannotti
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

Die Vermehrung der täglichen Porphyrinausscheidung im Verlauf verschiedener Krankheiten ist eine nicht so seltene Erscheinung. Eine Porphyrinurie von über 0,08–0,1 mg in 24 Stunden und eine Pigmentausscheidung über 0,4–0,6 mg täglich durch den Stuhl (wenn nicht abnorm hohe Porphyrinproduktion aus der Nahrung vorliegt), ist, wie schon im zweiten Kapitel angedeutet wurde, als pathologisch zu betrachten. In den vorhergehenden Kapiteln konnten gewisse Beziehungen der abnormen Porphyrinausscheidung zu bestimmten Organfunktionsstörungen erörtert werden. Wenn man systematisch quantitative Ausscheidungsuntersuchungen anstellt, kann man bald ersehen, daß bestimmte Krankheitsgruppen mit einer gewissen Regelmäßigkeit von einer vermehrten Porphyrinausscheidung begleitet sind, ohne daß jedoch die abnorme Farbstoffbildung zum Auftreten von charakteristischen klinischen Symptomen Anlaß gibt. Auf diese Krankheiten sei hier näher eingegangen, ohne dabei die Porphyrinkrankheiten im engeren Sinne des Wortes, d. h. die pathologischen Zustände mit Störung des Porphyrinstoffwechsels als Hauptsymptom und als Auslöser typischer, krankhafter Reaktionen zu berücksichtigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur zu Kapitel VII

  1. Angeleri, C. ed E. Vigliani: La porfirina dei globuli rossi. Giorn. roy. Accad. Med. Torino 98 (1935).Google Scholar
  2. Armentano, L. ed A. Bentsath: Süll’ ittero dei malati di cuore. Arch. Pat. e Clin. med. 16, 476 (1936).Google Scholar
  3. Bassi, U: Clin. med. 3, 241 (1934).Google Scholar
  4. Becher, E.: Intestinale Autointoxikation. Klin. Wschr. 1937 I, 145.CrossRefGoogle Scholar
  5. Behrens, B.: Die Beziehungen des Bleis zu den Phosphaten des Tierkörpers. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1933, 333.Google Scholar
  6. Bejul, A. u. J. Gelman: Ein Fall akuter essentieller Hämatoporphyrie. Münch. med. Wschr. 1929 I, 745.Google Scholar
  7. Boas, J.: Die klinische Bedeutung der Porphyrine für die Verdauungspathologie. Klin. Wschr. 1932 II, 1496.CrossRefGoogle Scholar
  8. Boas, J.: Dtsch. med. Wschr. 1933 I, 136.Google Scholar
  9. Boas, J.: Über das Vorkommen von Protoporphyrin im Harn. Klin. Wschr. 1933 I, 589.CrossRefGoogle Scholar
  10. Boas, J.: Die Porphyrine und ihre Bedeutung für die Verdauungspathologie. Arch. Verdgskrkh. 53, 87 (1933).Google Scholar
  11. Bonanni, A.: Gli eritrociti punteggiati nell’intossicazione cronica per sulfonale. Boll. Accad. med. Roma 34, 12 (1908).Google Scholar
  12. Borst, M.: Untersuchungen über kongenitale Porphyrie. Verh. dtsch. Ges. Naturforsch. 1931, 1038.Google Scholar
  13. Brugsch, J. TH.: Untersuchungen des quantitativen Porphyrinstoffwechsels beim gesunden und kranken Menschen. II., Iii. u. V. Mitt. Z. exper. Med. 95, 482, 493 (1935); 98, 57 (1936).Google Scholar
  14. Brugsch, J. TH.: Die klinische Bedeutung der Porphyrine. Erg. Med. 20, 423 (1935).Google Scholar
  15. Brugsch, J. TH.: Die sekundären Störungen des Porphyrinstoffwechseis. Erg. inn. Med. 51, 86 (1936).Google Scholar
  16. Carrié, C.: Die Porphyrine, ihr Nachweis, ihre Physiologie und Klinik. Leipzig: Georg Thieme 1936.Google Scholar
  17. Carrié, C. u. L. Herold: Die Porphyrinausscheidung in der normalen Schwangerschaft und ihre Beziehung zum Blutfarbstoffwechsel. Arch. Gynäk. 158, 54 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  18. Cavina, C.: Sul comportamento dell’urina dopo l’iniezione endovenosa di salvarsan. Giorn. ital. Mal. vener. pelle 58, 263 (1917).Google Scholar
  19. Dietrich, S. u. E. Pendl: Vitamin B2 (Lactoflavin) und Erstickung des isolierten Froschherzens. Klin. Wschr. 1937 I, 13.CrossRefGoogle Scholar
  20. Dobriner, K.: Urinary Porphyrins in Disease. J. of. biol. Chem. 113, 1 (1936).Google Scholar
  21. Drigalski, W. v.: Untersuchungen über Vitamin B2. Klin. Wschr. 1935 I, 773.CrossRefGoogle Scholar
  22. Duesberg, R.: Arch. f. exper. Path. 162, 280 (1931).Google Scholar
  23. Duesberg, R.: Toxische Porphyrie. Münch. med. Wschr. 1932 II, 1821.Google Scholar
  24. Ellinger, P. and L. Dojmi: Note on the presence of Porphyrin in the urine of pellagra patients. Chem. a. Ind. 1935, 507.Google Scholar
  25. Eppinger, H.: Die hepatolienalen Erkrankungen. Enzyklopädie der klinischen Medizin. Berlin: Julius Springer 1920.Google Scholar
  26. Fikentscher, R.: Quantitative Porphyrinbestimmung durch Lumineszenzintensitätsmessung mit dem Stufenphotometer. Biochem. Z. 249, 257 (1932).Google Scholar
  27. Fikentscher, R.: Untersuchungen über den Harnporphyrinspiegel bei Schwangerschaftstoxikosen, insbesondere bei Leberstörungen. Z. Geburtsh. 111, 210 (1935).Google Scholar
  28. Fikentscher, R.: Untersuchungen über den Porphyrinstoffwechsel in der Schwangerschaft. Z. Gynäk. 111, 164 (1935).Google Scholar
  29. Fikentscher, R. u. K. Franke: Klinische Porphyrinuntersuchungen, ihre quantitative und qualitative Methodik. Klin. Wschr. 1934 I, 285.CrossRefGoogle Scholar
  30. Fischer, H. u. R. Duesberg: Über Prophyrine bei klinischer und experimenteller Porphyrie. Arch. f. exper. Path. 166, 95 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  31. Fischer, H. u. H. Hilmer: Über Koproporphyrinsynthese durch Hefe und ihre Beeinflussung. Hoppe-Seylers Z. 153, 167 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  32. Franke, K. u. ST. Litzner: Frühzeitige Erkennung bleigefährdeter und bleigeschädigter Arbeiter mit Hilfe quantitativer Urin-Porphyrinbestimmungen. Z. klin. Med. 129, 115 (1933).Google Scholar
  33. Garrod, A. E.: On the occurence of hematoporphyrine in the urine. J. of Physiol. 13, 598 (1892).Google Scholar
  34. Gelman, J.: Zur Klinik und Genese der Bleikrisen. Dtsch. Arch. klin. Med. 163, 1 (1929).Google Scholar
  35. Gelman, J.: Zur Frage der klinischen Bedeutung der Kopro-und Uroporphyrien. Münch. med. Wschr. 1929 I, 532.Google Scholar
  36. Götze, A.: Beiträge zur Kenntnis der Hämatoporphyrinurie bei der Bleivergiftung. Wien. klin. Wschr. 1911 II, 1727.Google Scholar
  37. Gottron, H. u. F. Ellinger: Beitrag zur Klinik der Porphyrie. Arch. f. Dermat. 164, 11 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  38. Grotepass, W.: Zur Kenntnis des im Harn auftretenden Porphyrins bei Bleivergiftung. Hoppe-Seylers Z. 205, 193 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  39. Günther, H.: Die Hämatoporphyrie. Dtsch. Arch. klin. Med. 105, 89 (1912).Google Scholar
  40. Günther, H.: Die Bedeutung der Hämatoporphyrine in Physiologie und Pathologie. Erg. Path. 20 I (1922).Google Scholar
  41. Günther, H.: Hämatoporphyrie. Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe, Bd. 2. Berlin: Julius Springer 1925.Google Scholar
  42. Heilmeyer, L. u. K. Plötner: Das Serumeisen und die Eisenmangelkrankheit. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  43. Heinecke, E.: Über toxische Hämatoporphyrinurie und Amaurose. Diss. med. Göttingen 1912. Zit. nach GüNTHER.Google Scholar
  44. Herold, L.: Das Verhalten der Porphyrinausscheidung bei der Hyperemesis gravidarum und ihre Beziehung zur Leberfunktion. Arch. Gynäk. 159, 35 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  45. Hijmans VAN DER Bergh, A. A.: Abbau des Hämoglobins. Wien. med. Wschr. 1931 II, 1359.Google Scholar
  46. Hijmans VAN DER Bergh, A. A. W. Grotepass u. F. Revers: Beitrag über das Porphyrin in Blut und Galle. Klin. Wschr. 1932 II, 1534.CrossRefGoogle Scholar
  47. Hijmans VAN DER Bergh, A. A. u. J. Hijmans: Über Porphyrie. Nederl. Mschr. Geneesk. 15, 387 (1927).Google Scholar
  48. Hirschhorn, S. u. W. Robitscheck: Über Hämatoporphyrinausscheidung im Harn bei chronischer Bleivergiftung. Z. klin. Med. 106, 664 (1927).Google Scholar
  49. Hübner, K. H.: Erythema exsudativum multiforme und Porphyrinurie. Arch. f. Dermat. 174, 38 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  50. Hulst Bloedspuren in de Outlasting. Diss. med. Utrecht 1933. Zit. nach Carrié.Google Scholar
  51. Jagić, N. v. u. F. Nagl: Der exogene Faktor in der Anämieforschung. Dtsch. med. Wschr. 1937 I, 486.Google Scholar
  52. Jaksch, V.: Vergiftungen. Nothnagels Handbuch der Pathologie und Therapie, 1910.Google Scholar
  53. Kämmerer, H.: Biologie und Klinik der Porphyrine. Vech. dtsch. Ges. inn. Med. 1933, 28.Google Scholar
  54. Kämmerer, H.: Aussprache. Dtsch. Ges. inn. Med. 1933. S. 338.Google Scholar
  55. Kaldewey, W.: Landrysche Paralyse, Porphyrin, Sulfonal. Z. Neur. 145, 165 (1933).Google Scholar
  56. Kapp, E. and A. Coburn: Studies on the exkretion of urinary porphyrin in rheumatic fever. Brit. J. exper. Path. 17, 255 (1936).Google Scholar
  57. Kasahara u. Nagahama: Z. Kinderheilk. 55, 583 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  58. Koelsch, F.: Giftigkeit der aromatischen Nitroverbindungen. Münch. med. Wschr. 1914 II, 1400.Google Scholar
  59. Korsakoff: Psychische Störungen kombiniert mit multipler Neuritis. Z. Psychiatr. u. gerichtl. Med. 46, 475 (1890). Zit. nach GüNTHER.Google Scholar
  60. Krause, P.: Aussprache. Dtsch. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1933. S. 90.Google Scholar
  61. Kühl, G.: Untersuchungen über den Blutumsatz an einem Fall von allgemeiner Hämachromatose. Dtsch. Arch. klin. Med. 144, 331 (1924).Google Scholar
  62. Langecker, H.: Fluoreszenzbeobachtungen bei den Porphyrinen. Hoppe-Seylers Z. 115, 1 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  63. Langecker, H.: Ein Beitrag zur Kenntnis der toxischen Porphyrine. Z. exper. Med. 68, 258 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  64. Lageder, K.: Klinische Porphyrinuntersuchungen mit einer quantitativen spektroskopischen Methode. Arch. Verdgskrkh. 56, 237 (1934).Google Scholar
  65. Lageder, K.: Untersuchungen über Porphyrinvermehrung in den Erythrocyten. Klin. Wschr. 1936 I, 296.CrossRefGoogle Scholar
  66. Langen, De: Hämatoporphyrinurie bei Schwarzwasserfieber und chronischer Malaria. Ref. Ber. Physiol. 6, 415 (1931).Google Scholar
  67. Lichtwitz, L.: Pathologie der Funktionen und Regulationen. Leiden 1936.Google Scholar
  68. Lorente, L. u. H. Scholderer: Experimentelle und klinische Porphyrinuntersuchungen. Arch. Verdgskrkh. 59, 188 (1936).Google Scholar
  69. Lüthy, F.: Aussprache. Dtsch. Ges. inn. Med. 1933. S. 88.Google Scholar
  70. Lwoff, A.: Die Bedeutung des Blutfarbstoffes für die parasitischen Flagellaten. Zbl. Bakter. 130, 498 (1934).Google Scholar
  71. Macmunn: Contribution to animal chromatology. Quart. J. microsc. Sci. 30, 51 (1889). Zit. nach GüNTHER.Google Scholar
  72. Macmunn: On the origine of uroporphyrine and of normal and pathol. urobiline in the organism. J. of Physiol. 10, 71 (1889).Google Scholar
  73. Massa, M.: Sensibilizzazione alla luce e porfirine. Riforma med. 1932, 1669.Google Scholar
  74. Massa, M.: Porfirine e calcio nell’intossicazione da piombo. Giorn. Clin. med. 14, 1721 (1933).Google Scholar
  75. Mertens, E.: Über die Ausscheidung von Koproporphyrin Iii bei Bleivergiftung. Klin. Wschr. 1937 I, 61.CrossRefGoogle Scholar
  76. Mohr, L.: Über Blutveränderung bei Vergiftung mit Benzolkörpern. Dtsch. med. Wschr. 1902 I, 72.Google Scholar
  77. Morawitz, P.: Aussprache. Dtsch. Ges. inn. Med. 1931. S. 81.Google Scholar
  78. Müller, H.: Beitrag zur Kenntnis der Porphyria congenita Günther. Z. exper. Med. 127, 460 (1934).Google Scholar
  79. Naegeli, O.: Blutkrankheiten und Blutdiagnostik, 5. Aufl. Berlin: Julius Springer 1931.CrossRefGoogle Scholar
  80. Naegeli, O.: Differentialdiagnose in der inneren Medizin. Leipzig: Georg Thieme 1936.Google Scholar
  81. Naearai: Über Hämatoporphyrinurie. Dtsch. Arch. klin. Med. 58, 165 (1897).Google Scholar
  82. Neubauer, O.: Hämatoporphyrinurie und Sulfonalvergiftung. Arch. f. exper. Path. 43, 456 (1900).CrossRefGoogle Scholar
  83. Pal, J.: Paroxysmale Hämatoporphyrinurie. Zbl. inn. Med. 24, 601 (1903).Google Scholar
  84. Pellegrini, M.: Fattore emolitico ed epatico nella genesi délia porfirinuria. Fisiol. e Med. 5, 795 (1934).Google Scholar
  85. Penew, L. u. C. Tropp: Quantitative klinische Harnporphyrinuntersuchungen. Dtsch. Arch. klin. Med. 180, 423 (1937).Google Scholar
  86. Reuben Ottenberg: Reclassification of the anaemias. J. amer. med. Assoc. 100, Nr 17 (1933).Google Scholar
  87. Rosenberg, M.: Bronzediabetes und Blei. Klin. Wschr. 1928 I, 505.CrossRefGoogle Scholar
  88. Schittenhelm, A.: Über zentrogene Formen des Morbus Basedowi und verwandter Krankheitsbilder. Klin. Wschr. 1935 I, 401.CrossRefGoogle Scholar
  89. Schreus, H. TH. u. C. Carrié: Über den Zusammenhang der Symptome der Bleivergiftung mit Porphyrinausscheidung auf Grund von Untersuchungen bei Bleikranken. Z. klin. Med. 123, 330 (1933).Google Scholar
  90. Schreus, H. TH. u. C. Carrié: Über die Bildung des Gallenfarbstoffes. Klin. Wschr. 1934 I, 334.CrossRefGoogle Scholar
  91. Schulte: Über Hämatoporphyrie. Arch. klin. Med. 58, 313 (1897).Google Scholar
  92. Snapper, J.: Het anstaan van Porphyrinen in het darmkanaal. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1918 I, 1692.Google Scholar
  93. Snapper, J.: Koliken met Porphyrinurie. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1920, 1233. Zit. nach GüNTHER.Google Scholar
  94. Snapper, J. u. Dalmeyer: Bedeutung des Abbaues von Blutfarbstoffen im Darm zu Porphyrin für den Nachweis des okkulten Blutes in den Faces. Dtsch. med. Wschr. 1921 I, 485.Google Scholar
  95. Sobernheim, G.: Beitrag zur Lehre der Hämatoporphyrinurie. Dtsch. med. Wschr. 1892 I, 566.CrossRefGoogle Scholar
  96. Staehelin, R.: Mohr-Staehelins Handbuch der inneren Medizin, Bd. 2/2. Berlin 1930.Google Scholar
  97. Stepp, W.: Vitaminmangel als Ursache und Folge von Magendarmerkrankungen. Münch. med. Wschr. 1936 I, 1119.Google Scholar
  98. Stepp, W. J. Kühnau u. H. Schroeder: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung. Stuttgart: Ferdinand Enke 1937.Google Scholar
  99. Stockvis: Zur Pathogenie der Hämatoporphyrinurie. Z. klin. Med. 1895, 1.Google Scholar
  100. Stockvis: Die Pathogenese der Hämatoporphyrinurie. Z. klin. Med. 28, 1 (1895).Google Scholar
  101. Strauss and Castle: Lancet 1932 I, 111. Zit. nach Drigalski.CrossRefGoogle Scholar
  102. Taylor, A. E.: Zbl. inn. Med. 1897, 873. Zit. nach GüNTHER.Google Scholar
  103. Thiel, W.: Quantitative Porphyrinmessungen bei den verschiedenen Krankheiten, insbesondere bei Leberfällen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1933, 81.Google Scholar
  104. Thomas, J. et E. J. Bigwood: Étude des porphyrines qui apparaissent dans le chlorome et dans la leucémie myéloide. C. r. Soc. Biol. Paris 118, 381 (1935).Google Scholar
  105. Tropp, C. u. K. Siegler: Quantitative klinische Harnporphyrinuntersuchungen. I. Mitt. Dtsch. Arch. klin. Med. 180, 402 (1937).Google Scholar
  106. Tropp, C. u. L. Penew: Quantitative klinische Harnporphyrinuntersuchungen. II Mitt. Dtsch. Arch. klin. Med. 180, 411 (1937).Google Scholar
  107. Vannotti, A.: Zwei seltene Fälle von Porphyrie. Z. exper. Med. 97, 377 (1935).Google Scholar
  108. Vannotti, A.: Klinik und Pathogenese der Porphyrien. Erg. inn. Med. 49, 337 (1935).Google Scholar
  109. Vannotti, A.: Basedow als Gewerbekrankheit. Dtsch. Arch. klin. Med. 178, 610 (1936).Google Scholar
  110. Vannotti, A.: Leberschädigung und Porphyrinstoff Wechsel. Helvet. med. Acta 3, 663 (1936).Google Scholar
  111. Vannotti, A.: Die Beziehungen des leicht abspaltbaren Eisens zu den Anämien. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1937.Google Scholar
  112. Vannotti, A.: Über die Ätiologie der Hämochromatose. Schweiz. Ges. inn. Med. 1937.Google Scholar
  113. Vigliani, E.: Dosaggio quantitativo délie porfirine col metodo della fluorescenza. Minerva med. 24, 46 (1933).Google Scholar
  114. Vigliani, E.: Über Bleibasedow. Arch. Gewerbepath. 5, 185 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  115. Vigliani, E.: Ricerche spettrofotometriche sulle porfirine. Contributo alio studio dei metodi della loro determinazione quantitativa. Diagn. e tecn. Labor. 5, No 8 (1934).Google Scholar
  116. Vigliani, E. e C. Angeleri: Ricerche sulle profirine nel plasma. Giorn. roy Accad. Med. Torino 98 (1935).Google Scholar
  117. Vigliani, E. e C. Angeleri: Ricerche sulla presenza di profirina nel plasma dei saturnini. Rass. Med. ind. 7, 91 (1936).Google Scholar
  118. Vigliani, E. u. J. Waldenström: Untersuchungen über die Porphyrine beim Saturnismus. Dtsch. Arch. klin. Med. 180, 182 (1937).Google Scholar
  119. Watson, C. J.: Über Stercobilin und Porphyrin aus Kot. Hoppe-Seylers Z. 204, 57 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  120. Watson, C. J.: The isolation of coproporphyrin I from the urine in a case of cinchophen-cirrhosis. J. clin. Invest. 14, 106 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  121. Watson, C. J.: The isolation of a hitherto undescribed porphyrin occuring with a increased amount of coproporphyrin I in the feces of a case of familial hemolytic jaundice. J. clin. Invest. 14, 110 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  122. Watson, C. J.: Isolation of coproporphyrin I from the feces of untreated cases of pernicious anaemia. J. clin. Invest. 14, 116 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  123. Whipple, G. H. and W. L. Bradford: Mediterranean disease, thalassemia, associated pigment adnormalities simulating hemochromatosis. J. of Pediatr. 7, 279 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  124. Zangger, H.: Aufgaben der kausalen Forschung in Medizin, Technik und Recht. Basel: Benno Schwabe 1936.Google Scholar
  125. Zeile, K. u. J. TH. Brugsch: Auftrennung von Stuhlporphyringemischen. Münch. med. Wschr. 1934 II, 2021.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • A. Vannotti
    • 1
  1. 1.Sekundärarzt der MedizinUniversitätsklinik BernSchweiz

Personalised recommendations