Advertisement

Qualitative und quantitative Bestimmungsmethoden der Porphyrine

  • A. Vannotti
Chapter
  • 22 Downloads

Zusammenfassung

a) Im Urin: Methode nach GABROD. Das Porphyrin wird durch Ausfällen von Erdalkaliphosphaten aus dem Urin mitgerissen und aus diesem Phosphatniederschlag extrahiert. 100 ccm Urin + 20 ccm einer 10%igen NaOH-Lösung, der damit gewonnene Niederschlag wird nach gründlicher Waschung mit Wasser entweder mit der Eisessigmethode oder mit salzsaurem Alkohol behandelt. Es ist damit Uro- und Koproporphyrin qualitativ nachzuweisen. Für quantitative Bestimmungen ist diese Methode unzulänglich, da mit dem Phosphatniederschlag die Porphyrine nicht quantitativ mitgerissen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur zu Kapitel X

  1. Carrie, C.: Die Porphyrine. Leipzig: Georg Thieme 1936.Google Scholar
  2. Dhéré, CH.: Nachweis der biologisch wichtigen Körper durch Fluoreszenz und Fluoreszenz spektren. Abderhaldans Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. II, Teil 3, S. 3097, Lief. 420.Google Scholar
  3. Carrie, C.: La fluorescence en Biochimie. Paris 1937.Google Scholar
  4. Carrie, C. u. O. Biermacher: Sur le choix des raies de référence spectrale dans l’étude du tout proche infrarouge, spécialement pour la détermination des spectres de fluorescence. C. r. Soc. Biol. Paris 120, 1162 (1935).Google Scholar
  5. Dobriner, K.: Urinary Porphyrins in Disease. J. of biol. Chem. 113, 1 (1936).Google Scholar
  6. Fikentscher: Quantitative Porphyrinbestimmung durch Lumineszenzintensitätsmessung mit dem Stufenphotometer. Biochem. Z. 249, 257 (1932).Google Scholar
  7. Fink, H.: Hoppe-Seylers Z. 202, 8 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  8. Fink, H. u. W. Hoerburger: Beiträge zur Fluoreszenz der Porphyrine. Hoppe-Seylers Z. 218, 181 (1933); 225, 49 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  9. Fischer, H.: Über das Uroporphyrin. Hoppe-Seylers Z. 95, 34 (1915).CrossRefGoogle Scholar
  10. Fischer, H.: Neuere Methoden der Isolierung und des Nachweises von Porphyrinen. Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden. Abt. I, Teil 11, S. 169. Lief. 211 und Abt. IV, Teil 5, I, S. 536.Google Scholar
  11. Garrod, A. E.: On the occurence and detection of haematoporphyrin in the urine. J. of Physiol. 13, 598 (1892).Google Scholar
  12. Heilmeyer, L.: Medizinische Spektrophotometrie. Jena: Gustav Fischer 1933.Google Scholar
  13. Hijmans Van Der Bergh u. W. Grotepass: Porphyrinämie ohne Porphyrinurie. Klin. Wschr. 1933 I, 586.CrossRefGoogle Scholar
  14. Keller, CH. J. u. K. A. Seggel: Über Vorkommen fluoreszierender Erythrozyten. Fol. haemat. (Lpz.) 52, 241 (1934).Google Scholar
  15. Piettre, M.: Biochimie des Proteins. Paris: Baillière 1937.Google Scholar
  16. Riva, A. u. L. Zoja: Gazz. med. Torino 43, 421 (1893).Google Scholar
  17. Schumm, O.: Spektrochemische Analyse natürlich organischer Farbstoffe. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  18. Thiel, W.: Quantitative Porphyrinmessungen bei verschiedenen Krankheiten, insbesondere bei Leberfällen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1933.Google Scholar
  19. Tropp, C. u. L. Penew: Quantitative klinische Harnporphyrinuntersuchungen. II Mitt. Dtsch. Arch. klin. Med. 180, 411 (1937).Google Scholar
  20. Vannotti, A. u. E. Neuhaus: Quantitative Messungsmethode der Porphyrine. Z. exper. Med. 97, 398 (1935).Google Scholar
  21. Vigliani, E.: Ricerche spettrofotometriche sulle porfirine. Contributo allo studio dei metodi della loro determinazione quantitativa. Diag. e techn. lavoro 5, 8 (1934).Google Scholar
  22. Waldenström, J.: Untersuchungen über Harnfarbstoffe, hauptsächlich Porphyrine, mittels der chromatographischen Analyse. Dtsch. Arch. klin. Med. 178, 38 (1935).Google Scholar
  23. Willstätter u. A. Stoll: Untersuchungen über Chlorophyll. Berlin 1913.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1937

Authors and Affiliations

  • A. Vannotti
    • 1
  1. 1.Sekundärarzt der MedizinUniversitätsklinik BernSchweiz

Personalised recommendations