Advertisement

Erläuterungen und Zusätze

  • Hermann Weyl
Chapter
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Spinozas Monismus entstand als die Überwindung des Cartesischen Dualismus von denkender und ausgedehnter Substanz. Von Aristoteles wird in Abschnitt III die Rede sein. Die Berechtigung und Bedeutung des ontologischen Substanzbegriffes, insbesondere die Frage, ob die Korrelation Substanz-Akzidenz notwendig oder geeignet ist, wie Spinoza es will, in einer absoluten Seinslehre das Verhältnis von Einheit und Mannigfaltigkeit (Gott und Welt) zum Ausdruck zu bringen, liegt natürlich ganz außerhalb des physikalischen Problemkreises. Kants Kritizismus lehnt die Kategorien als Erkenntnismittel der „Dinge an sich“ ab, er will sie verstehen als die aus dem Wesen des Erkenntnisprozesses sich ergebenden apriorischen Bedingungen für die Möglichkeit der Erfahrung. Die Substanz, von der er redet, hat also die Realität der in unserer Erfahrung gegebenen und sich konstituierenden Erscheinungswelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Winternitz, Relativitätstheorie und Erkenntnislehre, in Teubners Sammlung: Wissenschaft und Hypothese, Leipzig 1923, S. 35.Google Scholar
  2. 1).
    Herr Winternitz (a. a. O., S. 218) bezeichnet diesen Glauben, gegen mich polemisierend, als ein sacrificium intellectus, für welches nur außertheoretische Gründe maßgebend sein könnten. Mir erscheint sein (von vielen geteilter) Standpunkt als theoretische Blindheit, die zugunsten eines gewissen engen Tatsachenkomplexes den umfassenden Rest der Welt wegen eines vermeintlichen Widerstreits ignoriert; er hebt außerdem alles Denken (als Denken, das einen Sinn hat und für welches man einstehen kann) auf.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. dazu:Schottky: Das Kausalproblem der Quantentheorie als eine Grundfrage der modernen Naturforschung überhaupt, Naturwissenschaften Bd. 9, 1921; Nernst: Zum Gültigkeitsbereich der Naturgesetze, Naturwissenschaften Bd. 10, 1922.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1924

Authors and Affiliations

  • Hermann Weyl

There are no affiliations available

Personalised recommendations