Advertisement

Zusammenfassung

Die organischen Farbstoffe sind farbige Körper, die je nach Charakter mit oder ohne Vermittlung andrer Stoffe (Beizen) pflanzliche oder tierische Fasern „echt“ anfärben. Sie haben alle bestimmte chemische Gruppen gemeinsam, die sie zum Färben befähigen. Die Kern- oder Muttersubstanzen der Farbstoffe, die sog. „Chromogene“ enthalten gewisse Atomgruppen, ein oder mehrere „Chromophore“. Solche Chromophore (Farbträger) sind z. B. die Nitro-, die Azo-, die Keto-, die Äthylengruppe (\(-N{{O}_{2}},-N=N-,=C=0,H-\overset{|}{\mathop{C}}\,=\overset{|}{\mathop{C}}\,-H.\)). Diese an sich indifferenten gefärbten Chromogene werden durch Addition von „Auxochromen“, wie die Aminogruppe (—NH2), die Hydroxylgruppe (—OH), die Sulfogruppe (—SO3H), die ihre chemische Natur beeinflussen, zu eigentlichen Farbstoffen. Außer diesen sind noch andere Gruppen oder Radikale von Einfluß auf die Eigenschaften der Farbstoffe. Durch deren Einführung wird Farbton, Echtheit, Verwendungsbereich, Löslichkeit usw. bestimmt. Die Sulfogruppe z. B. gibt ihnen sauren Charakter, hellt die Farbe auf und erhöht die Löslichkeit. Die COOH-Gruppe macht den Farbstoff in vielen Fällen echter und gibt ihm die Fähigkeit mit Metallsalzen Lacke zu bilden (Beizenfarbstoffe). Andere wichtige Substituenten sind z. B. Chlor, die Nitrogruppe, Alkyle, Aryle, Alkoygruppen und viele andere.

Notes

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • Ed. Zühlke
    • 1
  1. 1.Färberei-Laboratorium der Färberei- und Appreturschule KrefeldKrefeldDeutschland

Personalised recommendations