Advertisement

Sozialmedizinische Aspekte

  • E. Zillessen
Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Leberkrankheiten stehen häufig zur sozialmedizinischen Begutachtung an, und dennoch ist die sozialmedizinische Beurteilung hierbei schwierig: Die Bedeutung körperlicher Schonung, die von Umwelt- und gewerblichen Toxinen, die Überlappung mit der Alkoholkrankheit, die mentale und körperliche Belastbarkeit bei hepatischer Enzephalopathie oder portaler Dekompensation, oft auch die Berufsfähigkeit stehen zur Diskussion. Der Verlauf ist oft undulierend, beispielsweise bei den chronischen Hepatitiden und bei der Leberzirrhose. Die virologische und pharmakologische Forschung hat in den letzten 10 Jahren zu einer wiederholten Neubewertung der chronischen Virushepatitiden geführt. Seit der Zunahme von Lebertransplantationen als Therapie bei infausten Leberkrankheiten stellt sich immer häufiger auch die Frage nach der Wiedererlangung des beruflichen Leistungsvermögens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz. - Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, Köllen Verlag, Bonn (1996)Google Scholar
  2. Bode JC (1984) Epidemiologie und sozioökonomische Bedeutung der chronischen Lebererkrankungen. In: Goebell H, Hotz J, Farthmann EH (Hrsg) Der chronisch Kranke in der Gastroenterologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 502–510CrossRefGoogle Scholar
  3. Dölle W, Wiedmann KH (1992) Erkrankungen des Pankreas, der Gallenwege und der Leber. In: Marx HH (Hrsg) Medizinische Begutachtung, Grundlagen und Praxis, 6. Aufl. Thieme, Stuttgart New York, S 315–332Google Scholar
  4. Feuerlein W (1988) Definition und Diagnostik des Alkoholismus. Internist 29: 301–306PubMedGoogle Scholar
  5. Gines P, Quintero E, Arroyo V (1987) Compensated cirrhosis: Natural history and prognostic factors. Hepatology 7: 122–128Google Scholar
  6. Häussinger D, Maier KP (1996) Hepatische Enzephalopathie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. Hennies G (1995) Sozialmedizinisch relevante Begriffe. In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrsg) Sozialmedizinische Begutachtung in der gesetzlichen Rentenversicherung, 5. Aufl. Gustav Fischer, Stuttgart Jena New York, S 29–32Google Scholar
  8. Henning H, Friedrich K, Vogel HM, Koch H, Frehse M, Malchow CP, Oehler G (1993) Lebertransplantation. Vorbereitung des Patienten, frühe postoperative Nachsorge und berufliche Rehabilitation. Med Welt 44: 229–239Google Scholar
  9. Kertzendorff KW, Henning H (1995) Krankheiten der Leber, der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse. In: VDR: Sozialmedizinische Begutachtung in der gesetzlichen Rentenversicherung, 5. Aufl. Gustav Fischer, Stuttgart Jena New York, S 301–312Google Scholar
  10. Knechtle SJ, Fleming MF, Barry KL et al. (1993) Liver tranplantation in alcoholics: assessment of psychological health and work activity. Transplant Proceed 25: 1916–1918Google Scholar
  11. Koch H (1984) Das Postcholezystektomiesyndrom. In: Goebell H, Hotz J, Farthmann EH (Hrsg) Der chronisch Kranke in der Gastroenterologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 270–274CrossRefGoogle Scholar
  12. Langrehr JM, Keck H, Bechstein WO et al. (1994) Leben mit dem Lebertransplantat - Indikation, Prognose und Lebensqualität. Z Ärztl Fortbild 88: 273–281Google Scholar
  13. Mulvihill SJ, Somberg KA (1993) Surgical management of gallstone disease and postoperative complikations. In: Sleisenger MH, Fordtran JS (Hrsg) Gastrointestinal Disease, 5th edn. WB Saunders Comp., Philadelphia, S 1826–1844Google Scholar
  14. Otto G, Herfarth C (1991) Lebertransplantation. Dtsch Med Wochenschr 116: 579–583PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Rosemeyer D, Eberhardt G (1985) Sozialmedizinische Beurteilung der Leberzirrhose. Öff Ge- sundh Wes 47: 248Google Scholar
  16. Tanaka R, Itoshima T, Nagashima H (1987) Follow-up study of 582 liver cirrhosis patients for 26 years in Japan. Liver 7: 316–324PubMedGoogle Scholar
  17. Tarter RE, Erb S, Biller PA, Switala J, Thiel van DH (1988) The quality of life following liver transplantation: A preliminary report. Gastroenterol Clin North Am 17: 207–217Google Scholar
  18. Tarter RE, Switala J, Plail J, Havrilla J, Thiel van DH (1992) Severity of hepatic encephalopathy before liver transplantation is associated with quality of life after transplantation. Arch Intern Med 152: 2097–2101PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (1995) VDR Statistik Rentenzugang des Jahres 1994, Band 113, VDR, Frankfurt, S 33–82Google Scholar
  20. Walter F, Tuschhoff T, Weber R, Zimmerer J, Mainos D, Hadass H, Tittor W (1992) Körperliche Belastbarkeit bei Patienten mit Leberzirrhose. Portaler Druck als Maß der Leistungseinbuße. Präv Rehab 4: 178Google Scholar
  21. World Health Organisation (WHO) (1980) International classification of impairments, disabilities, and handicaps. WHO, GenfGoogle Scholar
  22. Zillessen E (1996) Die gastroenterologische und hepatologische Rehabilitation heute–zum Wandel der Indikationen und Inhalte. Z Ärztl Fortb 90: 487–493Google Scholar
  23. Zilly W (1996) Rehabilitation bei gastroenterologischen Krankheiten. In: Delbrück H, Haupt E (Hrsg) Rehabilitationsmedizin. Urban und Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 319–346Google Scholar
  24. Zilly W (1996) Anschlußheilbehandlung nach Lebertransplantation. Z Gastroenterol 34 (Suppl 2): 34–36PubMedGoogle Scholar
  25. Zimmerer J, Haubitz I, Mainos D, Hadass H, Tittor W (1996) Survival in alcoholic liver cirrhosis: Prognostic value of portal pressure, size of esophageal varices and biochemical data. Comparison with Child classification. Z Gastroenterol 34: 421–427Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • E. Zillessen

There are no affiliations available

Personalised recommendations