Advertisement

Physiologie der Ertragsbildung

  • Hans Mohr
  • Peter Schopfer
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Zur Zeit werden etwa 14 Millionen km2 der Erdoberfläche (rund 10%) landwirtschaftlich genutzt. Dieser Prozentsatz läßt sich ohne massive ökologische Risiken und ohne gewaltige Investitionen an Kapital, technischer Innovation und Energie nicht mehr erheblich steigern. Die riesigen Areale, die von Tundren, Wüsten, Savannen, Buschwäldern und tropischen Regenwäldern eingenommen werden, eignen sich kaum für ertragfähiges Ackerland. Darüber hinaus werden überall auf der Welt beträchtliche Flächen potentiellen Agrikulturlandes den menschlichen Siedlungen und den Einrichtungen der Infrastruktur (Straßen, Eisenbahnlinien) geopfert. Noch größere Flächen gehen durch falsche Behandlung (Entwaldung, Überweidung, Versalzung, Kontamination, Erosion) für die Land- und Forstwirtschaft irreversibel verloren. Da die Erdbevölkerung immer noch exponentiell zunimmt (1830:1 Milliarde (Mia), 1930: 2 Mia, 1960: 3 Mia, 1990: 5,4 Mia, 2000: 6,5 Mia), nimmt die landwirtschaftliche Nutzfläche pro Kopf ständig ab (1980: 0,30 ha · Kopf−1, 2000: 0,22 ha · Kopf−1). Den Bedarf der wachsenden Erdbevölkerung an Nahrungsmitteln, Holz und anderen pflanzlichen Rohstoffen muß also im wesentlichen durch Ertragssteigerung befriedigt werden. Der Ertragssteigerung sind jedoch natürliche Grenzen gesetzt. Auch aus diesem Grunde gibt es keine technische Lösung für die Schwierigkeiten, die eine dauernde Vermehrung der Erdbevölkerung mit sich bringt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Erfkamp J, Müller A (1990) Die Stickstoff-Fixierung. Chemie in unserer Zeit 24: 267–279CrossRefGoogle Scholar
  2. Evans LT (ed) (1975) Crop physiology. Some case histories. Cambridge University Press, LondonGoogle Scholar
  3. Finck A (1979) Dünger und Düngung. Verlag Chemie, Weinheim New YorkGoogle Scholar
  4. Gasser CS, Fraley RT (1989) Genetically engineering plants for crop improvement. Science 244: 1293–1299PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Grierson D (1991) Plant genetic engineering. Blackie, LondonGoogle Scholar
  6. Grossmann K, Sauerbrey E, Jung J (1989) Synthetische Wachstumsretardanzien — was sie bewirken. Biologie in unserer Zeit 19: 112–120CrossRefGoogle Scholar
  7. Hiatt A (1990) Antibodies produced in plants. Nature 344: 469–470PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Hock B, Elstner EF (eds) (1988) Schadwirkungen auf Pflanzen. Lehrbuch der Pflanzentoxikologie, 2. Aufl. BI-Wiss-Verlag, Mannheim Wien ZürichGoogle Scholar
  9. Kahl G, Weising K (1988) Gentransfer bei Pflanzen. Biologie in unserer Zeit 18: 181–188CrossRefGoogle Scholar
  10. König K-H (1990) Fortschritte im chemischen Pflanzenschutz, Teil I: Herbizide. Chemie in unserer Zeit 24: 217–226CrossRefGoogle Scholar
  11. Lamb CJ, Beachy RN (eds) (1990) Plant gene transfer. Wiley-Liss, New YorkGoogle Scholar
  12. Marschner H (1986) Mineral nutrition of higher plants. Academic Press, London Orlando San DiegoGoogle Scholar
  13. Milthorpe FL, Moorby J (1974) An introduction to crop physiology. Cambridge University Press, LondonGoogle Scholar
  14. Nap J-P, Bisseling T (1990) Developmental biology of a plant-prokaryote symbiosis: The legume root nodule. Science 250: 948–954PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Potrykus I (1991) Gene transfer to plants: Assessment of published approaches and results. Annu Rev Plant Physiol Plant Mol Biol 42: 205–225CrossRefGoogle Scholar
  16. Werner D (1987) Pflanzliche und mikrobielle Symbiosen. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Hans Mohr
    • 1
  • Peter Schopfer
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für BotanikBiologisches Institut II der UniversitätFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations