Advertisement

Reifung und Keimung von Fortpflanzungs-und Verbreitungseinheiten

  • Hans Mohr
  • Peter Schopfer
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Pflanzen bilden während ihrer Ontogenie verschiedene Formen von Fortpflanzungs- und Verbreitungseinheiten aus, die unter dem allgemeinen Begriff Diaspore zusammengefaßt werden. Typische Diasporen sind Samen (Früchte), Pollen und Sporen, aber auch rein vegetative Einheiten wie z.B. Brutknospen, Brutknollen und Turionen (Brutknospen von Wasserpflanzen). Diasporen stehen primär im Dienst der Vermehrung und Ausbreitung. Außerdem dienen sie in vielen Fällen dem Überleben unter ungünstigen Umweltbedingungen. Aufgrund dieser Aufgaben besitzen Diasporen einige typische physiologische Gemeinsamkeiten: 1. Sie enthalten meist große Mengen an Speicherstoffen. 2. Sie können in einen mehr oder minder stark dehydratisierten Zustand übergehen, in dem der Stoffwechsel auf ein Minimum reduziert ist (physiologischer Ruhezustand). 3. Sie besitzen (im dehydratisierten Zustand) eine hohe Resistenz gegen ungünstige Umweltbedingungen (z. B. Hitze, Kälte, Trockenheit). Beim Eintreten günstiger Bedingungen kann der Ruhezustand durch den Vorgang der Keimung abgebrochen werden; die Diaspore entwickelt sich weiter zu einer Keimpflanze. (Im Fall der Pollenkeimung ist diese Keimpflanze auf den Pollenschlauch reduziert.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Berrie AMM (1984) Germination and dormancy. In: Wilkins MB (ed) Advanced plant physiology. Pitman, LondonGoogle Scholar
  2. Bewley JD (1979) Physiological aspects of desiccation tolerance. Annu Rev Plant Physiol 30: 195–238CrossRefGoogle Scholar
  3. Bewley JD, Black M (1978/1982) Physiology and biochemistry of seeds in relation to germination, Vol 1 and 2. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. Bewley JD, Black M (1985) Seeds. Physiology of development and germination. Plenum Press, New York LondonGoogle Scholar
  5. Goldberg RB, Barker SJ, Perez-Grau L (1989) Regulation of gene expression during plant embryogenesis. Cell 56: 149–160PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Müntz K (1982) Seed development. In: Boulter D, Parthier B (eds) Encycl Plant Physiol NS, Vol 14A. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 505–558Google Scholar
  7. Noodén LD, Weber JA (1978) Environmental and hormonal control of dormancy in terminal buds of plants. In: Clutter ME (ed) Dormancy and developmental arrest. Experimental analysis in plants and animals. Academic Press, New York San Francisco London, pp 221–268Google Scholar
  8. Shirsat AH (1991) Control of gene expression in the developing seed. In: Grierson D (ed) Developmental regulation of plant gene expression. Blackie, Glasgow London, pp 153–181CrossRefGoogle Scholar
  9. Walbot V (1978) Control mechanisms for plant embryogeny. In: Clutter ME (ed) Dormancy and developmental arrest. Experimental analysis in plants and animals. Academic Press, New York San Francisco London, pp 113–166Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Hans Mohr
    • 1
  • Peter Schopfer
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für BotanikBiologisches Institut II der UniversitätFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations