Advertisement

Photomorphogenese

  • Hans Mohr
  • Peter Schopfer
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Embryonalentwicklung der höheren Pflanzen ist durch Entwicklungshomöostasis gekennzeichnet. Mit diesem Begriff bezeichnet man den Sachverhalt, daß der Entwicklungsablauf durch ein endogenes Steuersystem streng determiniert ist und durch Umweltfaktoren nicht spezifisch beeinflußt werden kann (→ S. 296). Die Situation ändert sich grundlegend bei der Samenkeimung und der postembryonalen Entwicklung. In dieser Phase der Ontogenie übt der Umweltfaktor Licht einen wesentlichen, unentbehrlichen und spezifischen Einfluß auf das Entwicklungsgeschehen aus: Skotomorphogenese /Photomorphogenese (→Abb. 19.50). Die Skotomorphogenese (Etiolement), die Überlebensstrategie im Dunkeln, zielt darauf ab, durch ein schnelles Längenwachstum die Spitze der Pflanze (die Plumula) ans Licht zu bringen, bevor die begrenzten Vorräte an Speicherstoffen erschöpft sind. Die Affluenzstrategie Photomorphogenese hingegen, die im Licht befolgt wird, ist darauf gerichtet, die Vorräte der Pflanze möglichst rasch in der Ausbildung jener Strukturen zu investieren, die der Photosynthese und dem Stofftransport dienen. Die genetische Basis für Skotomorphogenese dürfte erst mit den Samenpflanzen entstanden sein, im Zuge einer genetischen Optimierung der postembryonalen Entwicklung des Sporophyten. Dafür sprechen u.a. die neuerdings entdeckten „de-etiolierenden“ Mutanten von Arabidopsis thaliana: Gewisse Mutationen veranlassen Dunkelpflanzen zu einer Entwicklung, als wären sie im Licht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Furuya M (ed) (1987) Phytochrome and photoregulation in plants. Academic Press, Tokyo Orlando San DiegoGoogle Scholar
  2. Furuya M (1989) Molecular properties and biogenesis of phytochrome I and II. Adv Biophys 25: 133–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Gressel J, Rau W (1983) Photocontrol of fungal development. In: Encycl Plant Physiol NS, Vol 16B. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 603–639Google Scholar
  4. Hartmann KM (1966) A general hypothesis to interpret ‘high energy phenomena’ of photomorphogenesis on the basis of phytochrome. Photochem Photobiol 5: 349–366CrossRefGoogle Scholar
  5. Jenkins GI (1991) Photoregulation of plant gene expression. In: Grierson D (ed) Developmental regulation of plant gene expression. Blackie, LondonGoogle Scholar
  6. Kendrick RE (ed) (1990) Photomorphogenesis in plants. Photochem Photobiol 52(1). Special IssueGoogle Scholar
  7. Kendrick RE, Kronenberg GHM (eds) (1986) Photomorphogenesis in plants. Martinus Nijhoff Publ. Dordrecht Boston LancasterGoogle Scholar
  8. Kumagai T (1978) Myochrome system and conidial development in certain fungi imperfecti (a review). Photochem Photobiol 27: 371–379CrossRefGoogle Scholar
  9. Kumagai T (1988) Photocontrol of fungal development. Photochem Photobiol 47: 889–896PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Mohr H (1987) Mode of coaction between blue/UV light and light absorbed by phytochrome in higher plants. In: Senger H (ed) Blue light responses: Phenomena and occurrence in plants and microorganisms, Vol 1. CRC Press, Boca RatonGoogle Scholar
  11. Oelze-Karow H, Mohr H (1989) An analysis of phytochrome-mediated threshold control of hypocotyl growth in mustard (Sinapis alba L.) seedlings. Photochem Photobiol 50: 133–141CrossRefGoogle Scholar
  12. Rau W (1976) Photoregulation of carotenoid biosynthesis in plants. Pure Appl Chem 47: 237–243CrossRefGoogle Scholar
  13. Shropshire W, Mohr H (eds) (1983) Photomorphogenesis. Encycl Plant Physiol NS, Vol 16. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Hans Mohr
    • 1
  • Peter Schopfer
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für BotanikBiologisches Institut II der UniversitätFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations