Advertisement

Einleitung

  • F. Engelmann
  • A. Mayer
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Handbuch der Gynäkologie book series (2385, volume 3)

Zusammenfassung

Die ersten Anfänge der Konstitutionsforschung in unserem Fache der Geburtshilfe und Gynäkologie gehen zurück auf die unübertroffenen Altmeister Alfred Hegar und Wilhelm Alexander Freund. Obwohl sie die operative Gynäkologie begründeten, blieben sie keine einseitigen Organspezialisten, sondern trieben schon damals Konstitutionsforschung. Mit ihren Schülern (H. W. Freund, Stieda, R. Freund, Sellheim, Alterthum, K. Hegar, A. Mayer, Diepgen) bearbeiteten sie hauptsächlich ein Teilgebiet der Konstitution, die Entwicklungshemmungen, die Hypoplasie und den Infantilismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Adler, Individnalpsychologie.Google Scholar
  2. Asehner, Die Konstitution der Frau. München: J. F. Bergmann 1924.Google Scholar
  3. Bartel, Über die hypoplastische Konstitution und ihre Bedeutung. Wien. klin. Wochenschr. 1908. Nr. 22.Google Scholar
  4. Derselbe, Über Konstitution und Krankheiten. Verhandl. d. dtsch. pathol. Ges. Erlangen 1910.Google Scholar
  5. Derselbe, Das Konstitutionsproblem in seiner Beziehung zur Tuberkulose. Zentralbl. f. d. ges. Tuberkuloseforschung. Bd. 17, S. 389. 1922.Google Scholar
  6. Bartels, Das Weib in der Natur- und Völkerkunde. Leipzig 1913.Google Scholar
  7. Bauer, J., Die konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten. II. Aufl. Berlin: Julius Springer 1921.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bauer, Julius, Vorlesungen über die allgemeine Konstitutions- und Vererbungslehre. Berlin: Julius Springer 1921.Google Scholar
  9. Baur, H., Über Vererbung und Rassenhygiene. Jena: Fischer 1912.Google Scholar
  10. Baur, Fischer und Lenz, Menschliche Erblichkeitslehre. München 1921.Google Scholar
  11. Beneke, Konstitutionskrankheiten des Menschen. Marburg 1881.Google Scholar
  12. Derselbe, Die anatomischen Grundlagen der Konstitutionsanomalien. Marburg 1878.Google Scholar
  13. Derselbe, Über Krankheitsvererbung und Krankheitsanlage. Halle 1916.Google Scholar
  14. Biedl, Innere Sekretion und ihre physiologische Grundlage und ihre Bedeutung für die Pathologie. IV. Aufl. Berlin-Wien 1922.Google Scholar
  15. Borehardt, Klinische Konstitutionslehre. Urban und Schwarzenberg 1924.Google Scholar
  16. Brugsch, Allgemeine Prognostik. II. Aufl. Urban und Schwarzenberg 1922.Google Scholar
  17. Derselbe, Einführung in die Konstitutionslehre, ihre Entwicklung zur Persona!lehre, in Brugsch und Lewy: Die Biologie der Person. Bd. 1, S. 1.Google Scholar
  18. Brugsch und Lewy, Die Biologie der Person. Urban und Schwarzenberg 1926.Google Scholar
  19. Bucura, Geschlechtsunterschiede beim Menschen. Wien: Holder 1913.Google Scholar
  20. Derselbe, Die Eigenart des Weibes, Ursachen und Folgerungen. Wien und Leipzig 1918.Google Scholar
  21. Derselbe, Zum Vererbungsproblem in der Geburtshilfe und Gynäkologie. Wien. med. Wochenschr. 1923. S. 1101.Google Scholar
  22. Chvoste Jc, Konstitution und Blutdrüsen. Wien. klin. Wochenschr. 1912. S. 6.Google Scholar
  23. Diepgen und Schröder, Über das Verhalten der weiblichen Geschlechtsorgane bei Hysterie, Herzleiden und Chlorose. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 59, H. 2/4.Google Scholar
  24. Eppinger und Heß, Die Pathologie des vegetativen Nervensystems. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 67, H. 5/6. u. Bd. 68, H. 3 u. 4.Google Scholar
  25. Falta, Die Erkrankungen der Blutdrüsen. Wien 1913.Google Scholar
  26. Fiatau, Psychogene Ursachen gynäkologischer Beschwerden. Verlag der ärztl. Rundschau. München 1925.Google Scholar
  27. Freund und Mendelsohn, Der Zusammenhang des Infantilismus des Thorax und des Beckens. Stuttgart 1908.Google Scholar
  28. Freund und v. d. Velden, Anatomisch begründete Konstitutionsanomalien. Handb. d. inn. Med., von Mohr u. Stähelin Bd. 4, S. 533. 1912.Google Scholar
  29. Freund, W. A., Zur Anatomie, Physiologie und Pathologie der Douglas-Tasche. Hegars Beitr. Bd. 2, S. 326.Google Scholar
  30. Derselbe, Die gynäkologische Klinik.Google Scholar
  31. Derselbe, Die mechanische Disposition der Lungenspitze zur Phthise. Berlin 1906.Google Scholar
  32. Derselbe, Die Beziehungen der weiblichen Geschlechtsorgane zu anderen Organen. Volkmanns Vortr. Nr. 274.Google Scholar
  33. Goldscheid, Höherentwicklung und Menschenökonomie. Leipzig 1911.Google Scholar
  34. Hegar, A., Die Kastration der Frau. Volkmanns Sammlung klinischer Vorträge. Nr. 136–138.Google Scholar
  35. Derselbe, Der Zusammenhang der Geschlechtskrankheiten mit nervösen Leiden. Stuttgart 1885.Google Scholar
  36. Derselbe, Abnorme Behaarung. Hegars Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 1, S. 111.Google Scholar
  37. Derselbe, Der Geschlechtstrieb. Stuttgart 1894.Google Scholar
  38. Derselbe, Entwicklungsstörungen, Fötalismus und Infantilismus. Münch, med. Wochenschr. 1905. Nr. 16.Google Scholar
  39. Derselbe, Tuberkulose und Bildungsfehler. Münch, med. Wochenschr. 1899. S. 38.Google Scholar
  40. Derselbe, Über abnorme Behaarung bei weiblichen Geisteskranken. Hegars Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 19. Ergänzungsheft, S. 9.Google Scholar
  41. Hegar, K., Beitrag zur Anatomie und Ätiologie der Hyperanteflexio uteri congenita. Hegars Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 14, S. 141.Google Scholar
  42. Hirsch, Was ist Frauenkunde ? Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. 1912. S. 1648.Google Scholar
  43. Hueppe, Über die Ursachen der Infektionskrankheiten und deren Beziehungen zum Kausalproblem und zur Energetik. Naturf.-Vers. Nürnberg 1893.Google Scholar
  44. Jaschlce-Pankow, Lehrbuch der Gynäkologie.Google Scholar
  45. Kammerer, Neuvererbung oder Vererbung erworbener Eigenschaften. Stuttgart-Heilbronn.Google Scholar
  46. Kraus, Allgemeine und spezielle Pathologie der Person. Leipzig: Thieme.Google Scholar
  47. Lenz, Über die krankhaften Erbanlagen, die Bestimmungen des Geschlechtslebens beim Menschen. Jena 1912.Google Scholar
  48. Lubosch, Individualanatomie in Brugsch und Lcwy, Biologie der Person. Bd. 1.Google Scholar
  49. Derselbe, Grundriß der wissenschaftlichen Anatomie. Leipzig 1925.Google Scholar
  50. Martins, Pathogenese innerer Krankheiten. Leipzig und Wien 1900.Google Scholar
  51. Derselbe, Krankheitsanlage und Vererbung. Deuticke 1905.Google Scholar
  52. Derselbe, Das Kausalprinzip in der Medizin. Urban & Schwarzenberg 1914.Google Scholar
  53. Derselbe, Konstitution und Vererbung in ihren Beziehungen zur Pathologie. Berlin: Julius Springer 1914.Google Scholar
  54. Mathes, Der Infantilismus, die Asthenie und deren Beziehungen zum Nervensystem. Berlin: Karger 1912.Google Scholar
  55. Derselbe, Was bedeutet Konstitution? Münch, med. Wochenschr. 1923. S. 229.Google Scholar
  56. Derselbe, Die Konstitutionstypen in der Gynäkologie. Wien. klin. Wochenschr. 1923. S. 291.Google Scholar
  57. Derselbe, Die Bedeutung der Sexualkonstitution für die Gynäkologie. Arch. f. Frauenkunde u. Eugenetik. Bd. 9. 1923.Google Scholar
  58. Derselbe, Die Konstitution in Halban u. Seitz: Biologie und Pathologie des Weibes.Google Scholar
  59. Mayer, A., Zum klinischen Bild des Infantilismus und der Hypoplasie. Münch, med. Wochenschr. 1910.Google Scholar
  60. Derselbe, Ein Beitrag zur Lehre der Hypoplasie der Genitalien usw. Hegars Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 12, S. 3. 1908.Google Scholar
  61. Derselbe, Hypoplasie und Inf antilismus in der Geburtshilfe und Gynäkologie. Hegars Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 15, S. 377. 1910.Google Scholar
  62. Derselbe, Zur Konstitutionsfrage in der Frauenheilkunde. Gynäkol. Vers. Innsbruck 1922.Google Scholar
  63. Derselbe, Über die chirurgische Ära in der Gynäkologie und die gynäkologischen Grenzgebiete. Zentralbl. f. Gynäkol. 1922. S. 449.Google Scholar
  64. Derselbe, Rückblicke und Ausblicke im Gebiet der kleinen Gynäkologie. Zentralbl. f. Gynäkol. 1926. Nr. 14.Google Scholar
  65. Menge-Opitz, Handbuch der Frauenheilkunde.Google Scholar
  66. Neuburger, Zur Geschichte der Konstitutionslehre. Zeitschr. f. angew. Anatomie u. Konstitutionslehre. Bd. 1.Google Scholar
  67. Derselbe, Geschichte der Medizin. Stuttgart: Enke 1906.Google Scholar
  68. Naecke, über den Weit der Degenerationszeichen. Monatsschr. f. Kriminalpsychol. I. S. 112.Google Scholar
  69. Derselbe, Sind die Degenerationszeichen wertlos? Vierteljahrschr. f. Gerichtl. Medizin.Google Scholar
  70. Derselbe, Einige Degenerationszeichen bei Paralytikern und Normalen. Allg. Zeitschr. f. Psych. Bd. 58, S. 1009.Google Scholar
  71. Novak, Die Bedeutung des weiblichen Genitales für den gesamten Organismus. Nothnagels Handb. d. inn. Med. Supl.-Bd. 1912.Google Scholar
  72. Derselbe, Die Bedeutung der Konstitutionsanomalien und der Konstitutionskrankheiten für den Gynäkologen. Wien. klin. Wochenschr. 1916. Nr. 34.Google Scholar
  73. Peritz, Einführung in die Klinik der inneren Sekretion. Berlin: Karger 1923.Google Scholar
  74. Plate, Vererbungslehre mit besonderer Berücksichtigung des Menschen. Leipzig 1913.Google Scholar
  75. Derselbe, Selektionsprozeß und Probleme der Artbildung. Leipzig und Berlin 1913.Google Scholar
  76. Rosenbach, Otmar, Die Betriebspathologie.Google Scholar
  77. Derselbe, Grundlagen, Aufgaben und Grenzen der Therapie usw. Urban & Schwarzenberg 1891.Google Scholar
  78. Seitz, Die Störungen der inneren Sekretion in ihren Beziehungen zur Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Verhandl. d. dtsch. Ges. f. Gynäkol. 1913. Bd. 15.Google Scholar
  79. Bellheim, Zur Lehre von den sekundären Geschlechtscharakteren. Hegars Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 1.Google Scholar
  80. Derselbe, Kastration und Knochenwachstum. Ibidem. Bd. 2. 1899.Google Scholar
  81. Derselbe, Über normale und unvollkommene Dammbildung. Ibidem. Bd. 5, S. 161.Google Scholar
  82. Derselbe, Kastration und sekundäre Geschlechtscharaktere. Ibidem. Bd. 5, S. 409. 1901.Google Scholar
  83. Derselbe, Der normale Situs der Organe im weiblichen Becken und ihre häufigsten Entwicklungshemmungen. Wiesbaden 1903.Google Scholar
  84. Derselbe, Das Geheimnis vom Ewigweiblichen. Stuttgart: Ferd. Enke 1911.Google Scholar
  85. Siemens, Einführung in die allgemeine Konstitutions- und Vererbungspathologie. Berlin: Julius Springer 1921.Google Scholar
  86. Schmidt, M. B., Die Bedeutung der Konstitution für die Entstehung von Wehen. Kektoratsrede, Würzburg 1917.Google Scholar
  87. Schmidt, R., Konstitutionspathologie und Balneotherapie. Wien. med. Wochenschr. 1921. S. 1557.Google Scholar
  88. Stieda, Chlorose und Entwicklungsfehler. Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 32, S. 60.Google Scholar
  89. Stiller, Die asthenische Konstitutionskrankheit. Stuttgart 1907.Google Scholar
  90. Derselbe, Grundzüge der Asthenie. Stuttgart 1916.Google Scholar
  91. Tandler, Über Infantilismus. Wien. med. Presse 1907. S. 15.Google Scholar
  92. Derselbe, Konstitution und Rassenhygiene. Zeitschr. f. angew. Anatomie und Konstitutionslehre. Bd. 1, H. 1. 1913.Google Scholar
  93. Tandler und Groß, Die biologische Grundlage der sekundären Geschlechtscharaktere. Berlin 1913.CrossRefGoogle Scholar
  94. Tandler und Keller, Über den Einfluß der Kastration auf den Organismus. Arch. f. Entwicklungsmech.. d. Organismen. Bd. 31.Google Scholar
  95. Van den Velden, Konstitutionskrankheiten, Stoffwechselkrankheiten usw., in v. Bergmann u. Stähelin: Handb. d. inn. Med. Berlin: Julius Springer. Bd. 4, S. 377. 1926.Google Scholar
  96. Weil, Die innere Sekretion usw. Berlin: Julius Springer 1921.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann in München 1927

Authors and Affiliations

  • F. Engelmann
    • 1
  • A. Mayer
    • 2
  1. 1.städtischen Frauenklinik in DortmundDeutschland
  2. 2.Universitäts-Frauenklinik in TübingenDeutschland

Personalised recommendations