Advertisement

Nervensystem pp 1769-1809 | Cite as

Symmetrische Pseudokalk- und Kalkablagerungen im Gehirn

Sogenannte „idiopathische nicht-arteriosklerotische intracerebrale Gefäßverkalkungen“(Fahr)
  • F. Erbslöh
  • H. Bochnik
Chapter
Part of the Handbuch der Speziellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN, volume 13 / 2)

Zusammenfassung

Es ist sehr merkwürdig, daß zwei ganz verschiedenartige Gruppen endokriner Krankheitsbilder, nämlich der chronische Hypoparathyreoidismus einerseits und der sporadische und endemische Kretinismus sowie das Myxödem andererseits, die Entstehung der sog. diffusen, symmetrischen Pseudokalk- (PsK-) und Kalk-Ablagerungen im Gehirn ausgesprochen begünstigen. Diese Erfahrungstatsache bedingt die ausführliche Darstellung dieser eigentümlichen intracerebralen Konkrementbildung als Anhang zum Abschnitt über die Hirnveränderungen bei Krankheiten der Drüsen mit innerer Sekretion. Die nur zum Teil verkalkten und wechselnd eisenhaltigen PsK-Ablagerungen findet man bekanntlich als banalen, klinisch bedeutungslosen, neuroanatomischen Nebenbefund besonders gerne im Pallidum und Zahnkern (Obersteiner 1884, Wollenberg, Spatz, Ostertag). Sie liegen dort als scheinbar freie Körperchen im Gewebe (Abb. 1), als kokken- und kugelförmige Abscheidungen um die Capillaren oder als intramurale Ablagerungen in der Media und Adventitia der kleineren und mittleren Hirngefäße (Abb. 2). Unter sehr verschiedenen, nur zum geringen Teil bekannten Umständen kann dieser banale, auch bei Tieren vorkommende Abscheidungsprozeß an Intensität, Ausdehnung und Geschwindigkeit des Fortschreitens erheblich zunehmen, so daß er schließlich sogar zu ernsteren cerebralen Gewebsschäden führt. Das geschieht manchmal ohne jeden ersichtlichen Grund und unabhängig von cerebralen Alterungsprozessen. Wir sprechen dann mit Recht von krypto-genetischer progressiver PsK- Ablagerung im Gehirn (Abbildung 3). Die scheinbare Regellosigkeit des Auftretens der schweren und erst recht der leichten Formen von PsK-Ablagerungen unterstreicht nur den Charakter dieses morphologischen Syndroms als einer besonderen, aber unspezifischen gewebliehen Reaktion im Gehirn, die deswegen bereits im allgemeinen Teil dieses Handbuchbandes berücksichtigt worden ist (s. Scholz, dieses Handbuch, Bd. XIII, Teil 1, S. 230).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, K.: Röntgenbefunde bei cerebralen Kalkherden mit einer Bemerkung zur röntgenologischen Hirndiagnostik mit aufsteigenden Jodölen. Mschr. Psychiatr. 68, 1–20 (1928).Google Scholar
  2. Albright, F.: Diskussion zu Eaton and Haines (Hinweis auf eigene Fälle) J. Amer. Med. Assoc. 113, 752 (1939).Google Scholar
  3. Albright, F.: Ann. Int. Med. 12, 1751 (1939).Google Scholar
  4. Albright, F.: Ann. Int. Med. 14, 1264 (1941).Google Scholar
  5. Albright, F.: Endocrinology 30, 922 (1942).Google Scholar
  6. Albright, F., and E. C. Reifenstein.: The parathyroid glands and metabolic bone disease. Baltimore Williams Wilkins Company 1948.Google Scholar
  7. Alcalde, S. D., P. A. Lasierra.: A proposito de un caso de calcification simetrica de los ganglios basales asociado a un hematoma traumatico. Actas luso-espaíï.-Neurol. y Psyquiatr. 9, 13 (1952).Google Scholar
  8. Alexander, H. B., and H. S. G. Tucker.: Pseudohypoparathyreoidism J. Clin. Endocrin. 9, 862 (1949).Google Scholar
  9. Alexander, L., and A. Myerson.: The mineral content in cerebral lesions etc. Arch. of Neur. 36, 657 (1936).Google Scholar
  10. Apitz, K.: Die Paraproteinosen. Virchows Arch. 306, 631 (1940).Google Scholar
  11. Arendt, A.: Idiopathische, nicht arteriosklerotische intrazerebrale Gefäßverkalkung nach FAHR. Mschr. Psychiatr. 132, 24–34 (1956).Google Scholar
  12. Baló, J.: Die neurogene Theorie des peptischen Magen- und Duodenalgeschwürs. Dtsch. med. Wschr. 1941, 479.Google Scholar
  13. Balthasar, K.: Über Hirnverkalkung. Ref. Zbl. Neur. 73, 728 (1934).Google Scholar
  14. Bassoe, P., and Rassin.: Calcification of the cerebral vessels with a clinical picture simulating brain tumor. Arch. of Neur. 1921.Google Scholar
  15. Berlucchi, C.: Modificazioni del quadro istologico del corpo striato in seggetti morti di malattie varie. Riv. Pat. nerv. 38, 152 (1931).Google Scholar
  16. Beyme, F.: Über das Gehirn einer familiär Oligophrenen mit symmetrischen Kalkablagerungen, besonders in den Stammganglien. Schweiz. Arch. Neur. 56, 1 (1945). Hier weitere Literatur.Google Scholar
  17. Biondi, G.: Pathologische Anatomie und Histologie der membranösen (Paries chorioideus) und der nervösen Wände (Ependym) der Hirnventrikel (ohne Geschwülste und eitrige und spezifische Entzündungen). In HENKE-LUBARSCH’ Handbuch, Bd. XIII/4, S. 826. 1956.Google Scholar
  18. Bochnik, J.: Morphologische Studien über „Pseudokalk“ (Neurogel). Ein Beitrag zur Frage intravitaler Eiweißausfällungen im Zentralnervensystem. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 184, 201 (1950).Google Scholar
  19. Nekrosekalk und kalzifizierende Organisation im Gehirn. Dtsch. Z. Nervenheilk. 169, 358, 382 (1953).Google Scholar
  20. Bogaert, L. VAN.: D’un syndrome tétanique, sans modifications du chimisme sanguine, au cours d’une paralysie générale juvénile (LissAUER). Calcification périvasculaire idiopathique de Fahr. Mschr. Psychiatr. 118, 30 (1949).Google Scholar
  21. Bowmann, M. S.: Familial occurence of idiopathic calcification of cerebral capillaries. Amer. J. Path. 30, 87 (1954).Google Scholar
  22. Brackertz, W.: Ein Beitrag zu gestrüppartigen Eisen- und Kalkablagerungen der Milz. Virchows Arch. 285, 734 (1932).Google Scholar
  23. Brandenberger U. Schinz.: Über die Natur der Verkalkung bei Mensch und Tier etc. Helvet. med. Acta Suppl. 16 (1945).Google Scholar
  24. Braunmühl, A.: Alterserkrankungen des Zentralnervensystems. II. Senile Plaques. Tatsachen und Probleme ihrer Morphologie undMorphogenese. InHENKE-LUBARSCH’ Handbuch Bd. XIII/1, S. 393 ff. 1957.Google Scholar
  25. Bunting.: Histochemical analysis of pathological mineral deposits at various sites. Arch. of Path. 52, 458 (1951).Google Scholar
  26. Burghardt, E.: Idiopathische, nicht arteriosklerotische, intracerebrale Gefäßverkalkung und hypoparathyreogene Kalkstoffwechselstörung. Wien. Z. inn. Med. 34. 45 (1953).Google Scholar
  27. Cambier, J.: La maladie de Fahr. Calcifications intracérébrales non artérioscléreuses idiopathiques et ses rapports avec la tétanie. Presse méd. 60, 765 (1952).PubMedGoogle Scholar
  28. Camp, J. D.: Symmetrical calcification of the general basal ganglia. Radiology 49, 568 (1947).PubMedGoogle Scholar
  29. Catola.: Notes sur les concrétions calcariennes dans le cerveau. Nouv. Icon. de la Salp. 1904, No 5. Neur. Zbl. 24, 310 (1905).Google Scholar
  30. Chavany, J. A., L. Bogaert, R. Houdart.: Aspects extrapyramidaux de la «calcification vasculaire non artérioscléreuse idiopathique» de Fahr. Mschr. Psychiatr. 117, 77 (1949).Google Scholar
  31. Corm, P.: Nichteitrige, Gehirn-Rückenmarksentzündungen der Caniden. In HENKE-LUBARSCH Handbuch, Bd. XIII/2 A. 1958.Google Scholar
  32. Dafano, and Perdrau.: Chronic sur subacute herpetic meningoencephalitis in the rabbit with some observations on calcification. J. of Path. 30, 67 (1939).Google Scholar
  33. Dafano, and Perdrau.: Calcifications in the rabbits brain. J. of Path. 29, 65 (1929).Google Scholar
  34. Davison, Goodhart and Shlionsky.: Chronic progressive chorea. Arch. of Neur. 27, 906 (1932).Google Scholar
  35. Dechaume, J., R. E. Girard, A. Garde, B. Schott.: La maladie de Fahr. Calcifications intracérébrales non artérioscléreuses idiopathiques et ses rapports avec la tétanie. J. Méd. Lyon 32, 764, 963 (1951).PubMedGoogle Scholar
  36. Descamps, CL.: Dysarthrie, symptome majeur «d’un cas de maladie de Fahr». These Lille 1954.Google Scholar
  37. Deutsch, L.: Über einen Fall von intrakraniellen multiplen Verkalkungen nebst einer Variante des Ventrikelsystems. Dtsch. Z. Nervenheilk. 137, 292 (1935).Google Scholar
  38. Dürck, H.: Über die Verkalkung von Hirngefäßen bei der Encephalitis lethargica. Z. Neur. 72 (1921).Google Scholar
  39. Diskussionsbemerkung zu FRAENKEL. Verh. dtsch. Ges. Path. 12. 77 (1921).Google Scholar
  40. Eaton, L. M.: Discussion. J. Amer. Med. Assoc. 113, 753 (1939).Google Scholar
  41. Eaton, L. M., J. D. Camp and J. G. Love.: Symmetric cerebral calcification, particularly of the basal ganglia. demonstrable roentgenographically. Arch. of Neur. 41, 921 (1939).Google Scholar
  42. Eaton, Me. K., and S. F. Haines.: Parathyreoid insufficiency with symmetrical cerebral calcification. Report of three cases, in one of which the patient was treated with dihydrotachysterol. J. Amer. Med. Assoc. 113, 749 (1926).Google Scholar
  43. Eaves, E. C.: A contribution to the study of deposits containing calcium and iron in the brain. Brain 49, 307 (1926).Google Scholar
  44. Eger, W.: Zur Histologie, Physiologie und Pathologie der Epithelkörperchen. Materia medica Nordmark. Aug., Sept., Okt., Nov. 1955, V II.Google Scholar
  45. Eicke, W. J.: Neue Beobachtungen über die Hallervorden-Spatzsche Krankheit. Arch. f. Psychiatr. 111, 514 (1940).Google Scholar
  46. Die Hallervorden-Spatzsche Krankheit In HENKE-LUBARSCH’ Handbuch, Bd. XIII/1 A, S. 836ff.Google Scholar
  47. Elischer, J.: Über die Veränderungen im Gehirn bei Chorea minor. Virchows Arch. 63, 104 (1875).Google Scholar
  48. Engfeldt, B., u. H. Gentele.: On impetigo herpetiformis and its connection with parathyreoprival tetany. Acta dermato-vener. (Stockh.) 30, 50 (1950).Google Scholar
  49. Eppinger, H.: Die hepato-lienalen Erkrankungen. Berlin Springer 1920.Google Scholar
  50. Die Permeabilitätspathologie als Lehre vom Krankheitsbeginn. Wien.: Springer 1949.Google Scholar
  51. Erbslöh, F., H. G. Bongartz.: Über wenig bekannte Gefahren der AT 10-Behandlung bei der parathyreopriven Tetanie. Dtsch. med. Wschr. 1952, 553.Google Scholar
  52. Essen, W.: Über das Tetaniesyndrom und seine Beeinflussung durch psychische Vorgänge. Med. Klin. 1955, 89.Google Scholar
  53. EVANS, H. S., A. P. FRIEMANN and C. B. COURVILLE.: Calcification of small vessels of the cerebellum. Bull. Los Angeles Neur. Soc. 5, 18 (1940). Ref. Arch. of Neur. 45, 430 (1941).Google Scholar
  54. Fahr, T.: Idiopathische Verkalkung der Hirngefäße. Zbl. Path. 50, 129 (1931)Google Scholar
  55. Nebenschilddrüsen. In Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl., Bd. VII, Teil 1, S. 924ff. Berlin.: Springer 1955.Google Scholar
  56. Fischer, O.: Der spongiöse Rindenschwund, ein besondererGoogle Scholar
  57. Fischer, O.: 1806 F. ERBSLÖH und H. BocHNIK Symmetrische Pseudokalk- und Kalkablagerungen.Google Scholar
  58. Destruktionsprozeß der Hirnrinde. Vortr. Jahresverslg Ver. bayr. Psych., München, 6. Juni 1911. Z. Neur. 7 (1911).Google Scholar
  59. Fischer, W.: Die parasitären Erkrankungen des Zentralnervensystems und seiner Hüllen. In HENKE-LUBARSCH’ Handbuch, Bd. XIII/3, S. 372ff. 1955.Google Scholar
  60. Flechsig.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 7, 452 (1888).Google Scholar
  61. Foley, J.: Calcification of the corpus striatum and dentate nuclei occuring in a family. J. of Neurosurg. 14, No 4. Dort Literatur bis 1951.Google Scholar
  62. Fraenkel.: Demonstration von Röntgenbildern über Verkalkung. Verh. dtsch. path. Ges. 13, 76 (1929).Google Scholar
  63. Freundlich, H.: Kapillarchemie, Bd. II, S. 642. Akademische Verlagsgesellschaft 1932.Google Scholar
  64. Fritsche, R.: Eine familiär auftretende Form von Oligophrenie mit röntgenologisch nachweisbaren symmetrischen Kalkablagerungen im Gehirn, besonders in den Stammganglien. Schweiz. Arch. Neur. 35, 1 (1935).Google Scholar
  65. Frowein, R., W. Krücke.: Untersuchungen bei diffuser Sklerose mit schizophrenieartigen Symptomen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 166, 103 (1951).Google Scholar
  66. Geyelin, H. R., and V. Penfield.: Cerebral calcification and epilepsy. Arch. of Neur. 21, 1020 (1924).Google Scholar
  67. Götze, W., U. W. Krücke.: Über Paramyloidose mit besonderer Beteiligung der peripheren Nerven und granulärer Atrophie des Gehirns und über ihre Beziehungen zu den intracerebralen Gefäßerkrankungen. Arch. f. Psychiatr. 114, 183 (1942).Google Scholar
  68. Grandis, V., C. Mainini.: Arch. di Biol. 34, 73 (1900).Google Scholar
  69. Gsell, O.: Chronische idiopathische Tetanie (mit Psoriasis) (hypoparathyreoider Kretinismus). Dtsch. med. Wschr. 1950, 1117.Google Scholar
  70. Erwiderung zu Jesserer.: Das Krankheitsbild der kryptogenetischen Nebenschilddrüseninsuffizienz. Dtsch. med. Wschr. 1951, 1557.Google Scholar
  71. Guillain, G., I. Bertrand et L. Rouqufs.: Sur une affection dégénérative spéciale pallidodentelée se traduisant cliniquement par des phénomènes d’excitation motrice et d’hyperexcitabilité neuro-musculaire et un syndrome hypertensif terminal. Revue neur. 65, 737 (1936).Google Scholar
  72. Haines, S. F.: Diskussion. J. Amer. Med. Assoc. 113, 753 (1939).Google Scholar
  73. Hallervorden, Über diffuse symmetrische Kalkablagerungen bei einem Krankheitsbild mit Mikrocephalie und Meningoencephalitis. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 184, 579 (1950).Google Scholar
  74. Hallervorden, J., u. H. Spatz.: Eigenartige Erkrankungen im extrapyramidalen System mit besonderer Beteiligung des Globus pallidus und der Substantia nigra. Z. Neur. 79, 254 (1922).Google Scholar
  75. Hartmann, I.: Über die Beziehungen der Tetanie zum Zentralnervensystem. Diss. med. Zürich 1954.Google Scholar
  76. Haymaker, W., and CH. Davison.: Fatalities resulting from exposure to simulated high altitudes in decompression chambers. A clinico-pathologic study of five cases. J. of Neuropath. 9, 29 (1950).Google Scholar
  77. Haymaker, W., B. R. Girdany, J. Stephens, R D Lille and G. H. Fetterman.: Cerebral involvement with advances of periventricular calcification in generalized cytomegalic inclusion disease in newborn. J. of Neuropath. 13, 562 (1954).Google Scholar
  78. Herzog, G.: Zur Pathologie der Leuchtgasvergiftung mit makro- und mikroskopischen Demonstrationen. Munch. med. Wschr. 1920, 558.Google Scholar
  79. Hochhaus, H.: Über frühzeitige Verkalkung der Hirngefäße als Ursache von Epilepsie. Neur. Zbl. 17, 1026 (1898).Google Scholar
  80. Hoesch, Die Nebenschilddrüsenepilepsie. Berlin 1937.Google Scholar
  81. Holschewnikoff.: Über hyaline Degeneration der Hirngefäße. Arch. path. Anat. 112, 552 (1888).Google Scholar
  82. Holtz, F.: Beiträge zur Pathologie des Zentralnervensystems. III. Pseudokalkinkrustationen der Gefäße in Zentren des extrapyramidal-motorischen Systems. Berl. tierärztl. Wschr. 1936, 33–34.Google Scholar
  83. Die Nebenschilddrüsen-Insuffizienz und ihre Therapie. Augsburger Fortbildungstage 1953 25.Google Scholar
  84. Pathologie und Klinik der parathyreogenen Tetanie. Dtsch. Gesundheitswesen 1953, 1581.Google Scholar
  85. Horany-Hechst, B.: Eigenartige Gefäßwandveränderung im Gehirn eines Idioten. Arch. f. Psychiatr. 112, 279 (1940).Google Scholar
  86. Hübschmann, P.: Beitrag zur Anatomie der Arterienverkalkungen. Beitr. path. Anat. 39 (1906).Google Scholar
  87. Hueck, W.: Anatomisches zur Frage nach Wesen und Ursache der Arteriosklerose. Munch. med. Wschr. 1920, 535, 573.Google Scholar
  88. Hurst, E. W.: On the so-called calcification in the basal ganglia of the brain. J. of Path. 29, 65 (1926).Google Scholar
  89. Hurst, E. W.: Calcification in the brain of equidae and of vovidae. Amer. J. Path. 10, 795 (1935).Google Scholar
  90. Jacob, H.: Über passagere eiweißgebundene Kalkausfällungen im zelligen Abbaustadium von Colliquationsnekrose. Z. Neur. 174, 514 (1942).Google Scholar
  91. Jacob, H.: Beiträge zur Histopathologie präseniler und seniler Gewebsveränderungen des Zentralnervensystems. II. Über verkalkte senile Drüsen (Pseudokalkdrüsen). Z. Neur. 172, 791 (1941).Google Scholar
  92. Jakob, A.: Aschaffenburgs Handbuch für Psychiatrie, Bd. I, allg. Teil, Abs. 1, Teil 1. 1927.Google Scholar
  93. Zur Frage der nosologischen und lokalisatorischen Auffassung der torsionsdystonischen Krankheitserscheinungen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 124, 148 (1932).Google Scholar
  94. Jakowenko, W.: Zur Frage der Lokalisation der Chorea. Neur. Zbl. 8, 484 (1889).Google Scholar
  95. Jervis, G. A.: Microcephaly with extensive calcium deposits and demyelinisation. J. of Neuropath. 13, 318 (1954).Google Scholar
  96. Jesserer, H.: Das Krankheitsbild der kryptogenetischen Nebenschilddrüseninsuffizienz. Dtsch. med. Wschr. 1951, 1552.Google Scholar
  97. Jesserer, H.: Über nicht parathyreogene Tetanieanfälle bei Strumektomierten. Ärztl. Wschr. 1951, 748.Google Scholar
  98. Kahn, E., E. Lion and H. Zimmermann.: Cerebral cortical calcification, simulating Picks disease. Amer. J. Psychiatr. 95, 1027 (1939).Google Scholar
  99. Kasanine, J., and R. P. Crank.: Case of extensive calcification in the brain, selective calcification of the finer cerebral blood vessels. Arch. of Neur. 34, 164 (1935).Google Scholar
  100. Kasuga, Y.: Studien über Pseudokalk im Zwischenhirn. Ref. Zbl. Neur. 97, 642 (1940).Google Scholar
  101. Kasuga, Y.: Über die Ablagerungszellen von Pseudokalk im Literatur. 1807Google Scholar
  102. Kasuga, Y.: Zwischenhirn, insbesondere an der Gefäßwand. Ref. Zbl. Neur. 97, 642 (1940).Google Scholar
  103. Katase, A.: Experimentelle Verkalkungen an gesunden Tieren. Beitr. path. Anat. 57, 516 (1914). —Kri umn. K Über Altersveränderungen am Gehirn des Pferdes. Arch. Tierheilk. 58, 541 (1928).Google Scholar
  104. Kibstensen, H. K.: Afkalkningsproblemer. ( Problems of decalcification.) Thesis in Danish, Copenhagen 1949.Google Scholar
  105. Klotz, O.: J. of Exper. Med. 7, 633 (1905); 8, 322 (1906).Google Scholar
  106. Kodama, M.: Über den Fettgehalt des Globus pallidus. (Das Pallidumfett. III. Mitt. der Untersuchungen über Stoffspeicherung und Stofftransport im Nervensystem.) Z. Neur. 102. 236 (1926).Google Scholar
  107. Környey, H., u. A. Mattyus.: Zur Kenntnis der vornehmlich striatodental lokalisierten Kalkablagerung im Gehirn. Mschr. Psychiatr. 119, 1 (1950).Google Scholar
  108. Kossa, J. v.: Künstlich erzeugbare Verkalkungen. Beitr. path. Anat. 29, 163 (1901).Google Scholar
  109. Krücke, Chart.: Über das Vorkommen von Knochengewebe in Gehirnarterien. Arch. f. Psychiatr. 111, 233 (1940).Google Scholar
  110. Krücke, W.: Das Zentralnervensystem bei generalisierter Amyloidose. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 185, 165 (1950).Google Scholar
  111. Kucsno, L., F. Seitelberger.: Zur Kenntnis der diffusen symmetrischen Kalkablagerung im Gehirn. Wien. Z. Nervenheilk. 5, 228 (1952).Google Scholar
  112. Kufs, H., H. Lange-Cosack, J. Sucxow.: Klinik, Histopathologie und Erbpathologie bei einer Familie mit familiärer juveniler diffuser Sklerose (Leukodystrophia cerebri progressiva hereditaria). Psychiatr., Neurol. u. med. Psychol. 6, 12 (1954).Google Scholar
  113. Kugelberg, E.: Activation of human nerves by hyperventialtion and hypocalcemia; neurologic mechanism of symptoms of irritation in tetany. Arch. of Neur. 60, 153 (1948).Google Scholar
  114. Laubenthal, F., J. Hallervorden.: Über ein Geschwisterpaar mit einer eigenartigen frühkindlichen Hirnerkrankung nebst Mikrocephalie und über seine Sippe. Arch. f. Psychiatr. 111, 712 (1940).Google Scholar
  115. Lewy, F. H.: Die Veränderungen des fibrillären und kanalukulären Apparates der Ganglienzellen im Senium. Verh. dtsch. path. Ges. 18, (1921).Google Scholar
  116. Lichtenstein, B. W.,I. Gore.: Wilson’s disease—chronic form. Clinical-pathological observations in a brother and sister. A.M.A. Arch. Neur. 73, 13 (1955).Google Scholar
  117. Lipshutz, D. M.: Etude anatomopathologique des chorées chroniques. Revue neur. 66, 201 (1936).Google Scholar
  118. Lipshutz, D. M.:Cerebral calcification in a case of chronic progressive chorea. Arch. of Neur. 42, 1128 (1939).Google Scholar
  119. Löwenberg, K.: Über eine elektive Erkrankung der Pallidumgefäße. J. Psychol. u. Neur. 39, 8 (1929).Google Scholar
  120. Löwenberg, K.: Ref. Zbl. Neur. 54, 366 (1930).Google Scholar
  121. Löwenthal, A.: La calcification vasculaire intracérébrale non artérioscléreuse de Fahr, est-elle la manifestation cérébrale d’une perturbation des fonctions parathyreodiennes ? Acta neurol. et psychiatr. belg. 48, 613 (1948).Google Scholar
  122. Lotmar, F.: Histologische Befunde in Gehirnen mit kongenitalem Myxödem. Z. Neur. 119, 490 (1929).Google Scholar
  123. Lotmar, F.: Entwicklungsstörungen in der Kleinhirnrinde beim endemischen Kretinismus. Z. Neur. 136, 412 (1931).Google Scholar
  124. Lotmar, F.: Histopathologische Befunde in Gehirnen von endemischem Kretinismus, Thyreoaplasie und Kachexia thyreopriva. Z. Neur. 146, 1 (1933).Google Scholar
  125. Lubarsch, O.: Handbuch der speziellen Pathologie, Anatomie und Histologie von HENKE-LUBARSCH, Bd. I /2. 1927.Google Scholar
  126. Libimoff, A.: Studien über die Veränderungen des Gehirnbaues etc. bei der progressiven Paralyse. Virchows Arch. 57, 371 (1873).Google Scholar
  127. Lüthy, F.: Über die hepato-lenticuläre Degeneration. Dtsch. Z. Nervenheilk. 123, 101 (1931).Google Scholar
  128. Macalpine. D.: The pathology of the parkinsonian syndrome following encephalitis lethargica, with a note on the occurrence of calcification in this disease. Brain 96, 255 (1923).Google Scholar
  129. Macbride, C. M.: Diskussion zu EATON und HAINES J Amer. Med. Assoc. 113, 753 (1939).Google Scholar
  130. Magnan.: Arch. de Physiol. norm. et path. 2, 251 (1869).Google Scholar
  131. Manuelidis, E. E.: Über Hämangiome des Gehirns. I. Mitt. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 184, 601 (1956).Google Scholar
  132. Marchand Diskussionsbemerkung zu FRAENKEL, Demonstration von Röntgenbildern über Verkalkung. Verh. dtsch. path. Ges. 13, 77 (1909).Google Scholar
  133. Markiewicz, T.: Zur Frage der „kolloiden“ Degeneration und ähnliche Vorgänge im Zentralnervensystem. Z. Neur. 159, 53 (1937).Google Scholar
  134. Martin, E.: Pseudohypoparathyreodismus und chronische idiopathische Hypoparathyreose. Wien. Z. inn. Med. 34, 178 (1953).Google Scholar
  135. Meyer, A.: Über die Wirkung der Kohlenoxyvergiftung auf das Zentralnervensystem. Z. Neur. 100, 201 (1926).Google Scholar
  136. Meyer, W. C.: Beiträge zur Frage des Pseudokalkes im Zentralnervensystem. Z. Neur. 146, 393 (1933).Google Scholar
  137. Monier-Vinard.: Ostéomalacie avec tétanie. Bul. Soc. méd. Hôp. Paris 1940, 529.Google Scholar
  138. Mulder, D. W., and J. Denst.: Intracerebral vascular pseudocalcification associated with schizophrenia. (Report of a fatal case.) Dis. Nerv. System 11, 362 (1950).Google Scholar
  139. Normand, C.: Contribution à «l’étude de la maladie de Fahr». Thèse de Lyon 1952.Google Scholar
  140. Nyrac, F., P. Grau et PH. Pruvot.: La maladie de Fahr. Revue Neur. 90, 223 (1954).Google Scholar
  141. Obersteiner, H.: The cerebral blood-vessels in health and disease. Brain 7, 289 (1884).Google Scholar
  142. Obersteiner, H.: Nervöse Zentralorgane, 5. Aufl., S. 219. Wien 1912.Google Scholar
  143. Ostertag, B.: Die an bestimmte Lokalisation gebundenen Konkremente des Zentralnervensystems und ihre Beziehung zur „Verkalkung intracerebraler Gefäße“ bei gewissen endokrinen Erkrankungen. Virchows Arch. 275, 828 (1929).Google Scholar
  144. Ostertag, B.: Über die an besondere Lokalisation bebundene Konkrementablagerung des Gehirns. Zbl. Path. 33, 226 (1922).Google Scholar
  145. Parrot.: Etude sur la stéatose interstitielle diffuse de l’encéphale chez nouveau-né. Arch. Physiol. norm. et path. 1868 (I), 531.Google Scholar
  146. Patter, T. v.,W. Whittick.: Hetero-topic ossification in intestinal neoplasma. Amer. J. Path. 31, 73 (1955).Google Scholar
  147. H. R. Geyelin.: Familial calcifying cerebral degeneration. Arch. of Neur. 16, 517 (1926).Google Scholar
  148. H. R. Geyelin.: Cerebral calcification epilepsy. Endarteriitis calcificans cerebri. Arch. of Neur. 21, 1020 (1929).Google Scholar
  149. Penfield, W., and A. Ward.: Calcifying epileptogenic lesions. J. of Neuropath. 7, 111 (1948).Google Scholar
  150. Perusini.: Fol. neurobiol. (Lpz.) 6 (1912). Zit. nach OSTERTAG 1930.Google Scholar
  151. Peters, G.: Paraproteinosen und Zentralnervensystem. Dtsch. Z. Nervenheilk. 161, 359 (1949).Google Scholar
  152. Sturge-Webersche Krankheit In HENKE-LUBARSCR’ Handbuch, Bd. XIII/4, S. 696ff. 1956.Google Scholar
  153. Pette, H.: Zum Problem der zentralen Genese tetanischer Syndrome. Dtsch. Z. Nervenheilk. 160, 285 (1949).Google Scholar
  154. Pick, A.: Verkalkung intracerebraler Gefäße bei Tetanie. Vorläufige Mitteilung zur Pathologie der Tetanie. Neur. Zbl. 21, 578 (1902).Google Scholar
  155. Pick, A.: Weiterer Beitrag zur Pathologie der Tetanie nebst Bemerkungen zur Chemie verkalkter Hirngefäße. Neur. Zbl. 22, 754 (1903).Google Scholar
  156. Pick, A.: Über eiseninfiltrierte Ganglienzellen und deren Beziehung zur Ausbildung konglobierter eisenhaltiger Kolloid- bzw. Kalkmassen im Gehirn. Z. Neur. 81, 224 (1923).Google Scholar
  157. Puccinelli, E.: Sulla reazione di alcune formazioni pseudocalceree nell’encefalo. Riv. Pat. nerv. 1925, 471. Ref. Zbl. Neur. 43, 611 (1926).Google Scholar
  158. Quandt, J.: Das tetanische Syndrom. Halle a. Carl Marold 1954.Google Scholar
  159. Rand, C. W., C. W. Olsen, C. B. C.urville Gross calcareous deposits in the corpora striata and dentate nuclei. Bull. Los Angeles Neur. Soc. 8, 118 (1943).Google Scholar
  160. Rickstinat, G.: Focal calcification of the brain and of the dura of a hydrocephalic idiot child. Arch. of Path. 19, 47 (1935).Google Scholar
  161. Ruge, H.: Kasuistischer Beitrag zur pathologischen Anatomie der symmetrischen Linsenkernerweichung bei CO-Vergiftung. Arch. f. Psychiatr. 64, 150 (1921).Google Scholar
  162. Sandritter, W.: Über das Vorkommen von Pseudokalk in Gehirnen von Feten, Säuglingen, Kleinkindern und Jugendlichen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 166, 481 (1951).Google Scholar
  163. Scheinker, I.: Zur Klinik, Pathologie und Pathogenese der Sturge-Weberschen Erkrankung. Zugleich ein Beitrag zur Histogenese der sog. Angiogliome. Z. Neur. 163, 604 (1938).Google Scholar
  164. Scheinker, I.: Tetanie und Zentralnervensystem. Zerebraler Auslösungsort tetanischer Krampfmechanismen. Mschr. Psychiatr. 103, 44 (1940).Google Scholar
  165. Scherer, E.: Symmetrische Erweichung im Globus pallidus bei sekundärer Anämie. Zugleich ein Beitrag zur Morphologie der Pseudokalkablagerungen in Hirngefäßen. Z. Neur. 150, 632 (1934).Google Scholar
  166. Scherer, H. J.: Vergleichende Pathologie de3 Nervensystems der Säugetiere. Leipzig Georg Thieme 1944.Google Scholar
  167. Schiele, B. G.: Über vorwiegend perivasale sekundär verkalkende Konkrementbildungen im Hirngewebe. Virchows Arch. 282, 790 (1931).Google Scholar
  168. Schmidt, M. B.: Über die Rolle der Zellen bei der Bildung des Bindegewebsknochens. Virchows Arch. 316, 1 (1948).Google Scholar
  169. Schmincke, A.: Encephalitis interstitialis Virchow mit Close und Verkalkung. Zugleich ein Beitrag zur Verkalkung intracerebraler Gefäße. Z. Neur. 60, 891 (1920).Google Scholar
  170. Schnabel.: Zur Ätiologie und Histogenese der Verkalkung kleiner Hirngefäße. Zbl. Path. 33, 226 (1922/23).Google Scholar
  171. Scholz, E., u. H. Zingerle.: Beiträge zur pathologischen Anatomie der Kretinengehirne. Z. Heilk. 27, 57, 97 (1906).Google Scholar
  172. Scholz, W.: Klinische und anatomische Untersuchungen über den Kretinismus. Erg. inn. Med. 3, 503 (1909).Google Scholar
  173. Scholz, W.:Die Krampfschädigungen des Gehirns. Berlin-Göttingen-Heidelberg Springer 1951.Google Scholar
  174. Scholz, W.: Für die allgemeine Histopathologie degenerativer Prozesse bedeutsame morphologische, histochemische und strukturphysiologische Daten. G. Ablagerungen im Gewebe (Amyloid, Corpora amylacea, Kolloid, Kalk und Pseudokalk, Eisen usw.). In HENKE-LUBARSCH’ Handbuch, Bd. XIII, Teil 1 Bandteil A, Erkrankungen des zentralen Nervensystems I., S. 230ff.Google Scholar
  175. Scbipbach, A.,B. Cgurvoisier.: Existe-t-il un pseudohypoparathyréoidisme? Schweiz. med. Wschr. 1949, 887.Google Scholar
  176. Siegmund, H.: Die geburtstraumatischen Veränderungen des Zentralnervensystems einschließlich der Encephalitia congenita Virchow. B. Geburtstraumatische Encephalodystrophie. In HENKE-LUBARSCH’ Handbuch, Bd. XIII/3, S. 261 ff.Google Scholar
  177. Siglrn, J. S., L. M. Eaton, J. D. Camp and S. F. Haines Symmetric cerebral calcifications which followed postoperative parathyreoid insufficiency.: Report of a case. J. Clin. Endocrin. 7, 433 (1947).Google Scholar
  178. Simpsox, J. A.: The neurological manifestation of idiopathic hypoparathyreoidism. Brain 75, 76 (1952).Google Scholar
  179. Spatz, H.: Über den Eisennachweis im Gehirn, besonders in Zentren des extrapyramidal-motorischen Systems. Z. Neur. 77, 261 (1922).Google Scholar
  180. Spatz, H.,A. Metz.: Untersuchungen über Stoffspeicherung und Stofftransport im Nervensystem. Z. Neur. 100, 428 (1926).Google Scholar
  181. Spiegel, E. A., J. Nishikawa.: Der zentrale Mechanismus der Tetaniekrämpfe und ihre Beziehungen zur Enthirnungsstarre. A.b. neur. Inst. Wien 24, 221 (1923).Google Scholar
  182. Stämmler, M.: Beitrag zur Kenntnis der Verkalkungen im Gehirn. Beitr. path. Anat. 71, 503 (1923).Google Scholar
  183. Steegmann, A. T.: Symmetric calcification simulating tumor. Ohio State Med. J. 36, 1181 (1940).Google Scholar
  184. Strassmann, G.: Iron and calcium deposits in the brain. Their pathologic significance. J. of Neuropath. 9, 428 (1949)Google Scholar
  185. Teutschlaender, O.: Die Lipoido-Calcinosis oder Lipoidkalkgicht. Beitr. path. Anat. 110, 402 (1949).Google Scholar
  186. Uehlinger, E.: Pathogenese des primären und sekundären Hyperparathyreoidismus und der renalen Osteomalacie. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 62, 368 (1956).Google Scholar
  187. Urechia, C. I., D. N. Elekes.: Syphilis des petits vaisseaux du cerveau etc. Encéphale 17, 627 (1922).Google Scholar
  188. Vasiliu, D. O.: Sechs Fälle von symmetrischen intracerebralen Kalkablagerungen in den Stammganglien, verbunden mit epileptischen Anfällen und Geistesstörung, diagnostiziert mit Hilfe der Craniographie und Encephalographie. Wien. med. Wschr. 1940, 153.Google Scholar
  189. Virchow, R.: Kalk-Metastasen. Virchows Arch. 8, 103 (1855); 9, 618 (1856).Google Scholar
  190. Vogt, C.: Die topistisch-patho-architektonische Forschung in der Psychiatrie. Z. Neur. 100, 63 (1926).Google Scholar
  191. Volland, D. O.: Über intracerebrale Gefäßverkalkungen Die idiopathische Form mit vorwiegend eatrapyramidalem Krankheitsbild, nebst Bemerkungen zur Sturge-Weberschen Krankheit. Arch. f. Psychiatr. 111, 5 (1940).Google Scholar
  192. Volland, D. O.: Über Mineralstoffwechselstörungen des Gehirns. I. Med. Mschr. 1948, 351.Google Scholar
  193. Volland, D. O.: Über Mineralstoffwechselstörungen des Gehirns. II. Med. Mschr. 1949, 246.Google Scholar
  194. Vraa-Jensen, G.: On symmetrical, vascular, non-arteriosclerotic calcification in the brain. Acta psychiatr. (Kobenh.) 28, 445 (1953).Google Scholar
  195. Wedl, C.: Wien. akad. Sitzgsber. 48, 384 (1863). Zit. nach Holschewnikoff.Google Scholar
  196. Weimann, W.: Über einen eigenartigen Verkalkungsprozeß im Gehirn. Mschr. Psychiatr. 50, 74 (1921).Google Scholar
  197. Weimann, W.: Zur Kenntnis der Verkalkung intracerebraler Gefäße. Z. Neur. 76, 533 (1922).Google Scholar
  198. Wiedemann Beitrag zur Verkalkung intracerebraler Gefäße. Inaug.-Diss. München 1920.Google Scholar
  199. Wohlwill, FR.: Zur Frage der sog. Encephalitis congenita (ViRcaow). I. Teil Über normale und pathologische Fettkörnchenzellbefunde bei Neugeborenen und Säuglingen. Z. Neur. 68, 384 (1921).Google Scholar
  200. Wohlwill, FR.: Zur Frage der sog. Encephalitis congenita (VIRcaow). II. Teil Über schwerere cerebrale Destruktionsprozesse bei Neugeborenen und kleinen Kindern. (Corticale und medulläre Encephalomalacien und Sklerosen.) Z. Neur. 73, 360 (1921).Google Scholar
  201. Wollenberg, R.: Zur pathologischen Anatomie der Chorea minor. Arch. f. Psychiatr. 23, 167 (1892).Google Scholar
  202. Zeman, W.: Elektrische Schädigungen und Veränderungen durch ionisierende Strahlen. II, 2b Spätschädigung. In HENKE-LUBABSCH’ Handbuch, Bd. XIII/3, S. 346ff. 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • F. Erbslöh
    • 1
  • H. Bochnik
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations