Advertisement

Nervensystem pp 1230-1325 | Cite as

Veränderungen des Zentralnervensystems bei weiteren infektiösen Erkrankungen

Scharlach, Röteln, Diphtherie, Typhus, Paratyphus, Dysenterie, Cholera, Tetanus, Milzbrand, Bangsche Krankheit, Gelbfieber, Weilsche Krankheit, Grippe, Keuchhusten, Gasödem, Gonorrhoe, Hepatitis epidemica, Listeriose, Pest, Pfeiffersche Krankheit, Pneumonie, Psittakose, akuter Gelenkrheumatismus, Rotz, Rückfallfieber, Lymphocytosis infectiosa, Stomatitis aphthosa, Tularämie
  • W. Volland
Chapter
Part of the Handbuch der Speziellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN, volume 13 / 2)

Zusammenfassung

Aufgabe der nachstehenden Ausführungen ist es, über die pathologisch-anatomischen Veränderungen und Krankheitsprozesse am Zentralnervensystem bei einer ganzen Reihe von vorwiegend akut verlaufenden Infektionskrankheiten zu berichten. Es handelt sich hierbei fast ausschließlich um unspezifische Veränderungen im Sinne der pathologischen Anatomie, und zwar um Entzündungen, eitrigen, nichteitrigen, hämorrhagischen Charakters des Gehirns, des Rückenmarks und ihrer Hüllen, Kreislaufstörungen nichtentzündlicher Natur mit ihren Folgeerscheinungen, wie Blutungen, thrombotische und embolische Prozesse und hierdurch bedingte vollständige und unvollständige Nekrosen, Störungen des Flüssigkeitsaustausches in Gestalt von Hirnschwellung und Hirnödem, Nervenzellerkrankungen und verschiedenartigen Gliareaktionen, endlich Narben und narbenartige Endzustände.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Einleitung

  1. Altenburgeb: Die raumbeengenden Krankheiten im Schädelinnern. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Krankheiten des Nervensystems, Teil 1, S. 598. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  2. Bvvgel: Neue Untersuchungen zur Scharlachätiologie. Dtsch. med. Wschr. 1949, 703.Google Scholar
  3. Bradford: Pertussis. In Russel H. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  4. Braunmühe, v.: Zur Pathogenese örtlicher elektiver Olivenveränderungen. Z. Neur. 120, 716 (1929).Google Scholar
  5. Braunmühe, v.: Über Ganglienzellveränderungen und gliöse Reaktionen in der Olive. Z. Neur. 126, 621 (1930).Google Scholar
  6. Büchner: Die angeborenen Mißbildungen des Menschen in der Sicht der modernen Pathologie. Dtsch. med. Wschr. 1956, 1341.Google Scholar
  7. Bumke: Genuine Epilepsie und symptomatische epileptische Zustände. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staraflin, 3. Aufl., Bd. V, Krankheiten des Nervensystems, Teil 2, Spezielle Pathologie. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  8. Dieckhoff: Zur Pathogenese toxischer Krankheitszustände. Kreislauf und Stoffwechseluntersuchungen bei Diphtherie, Scharlach und Dysenterie. Mschr. Kinderheilk. 87, 107 (1941).Google Scholar
  9. Domagk: Pathologische Anatomie und Chemotherapie der Infektionskrankheiten. Suttgart: Georg Thieme 1947.Google Scholar
  10. Eckstein: Encephalitis im Kindesalter. Erg. inn. Med. 37, 494 (1929).Google Scholar
  11. Eyer, Seeliger u. Linzenmeier: Die Listeriose. Ärztl. Praxis 8, H. 5 /6 (1956).Google Scholar
  12. Gamper.: Chorea infectiosa. In Handbuch der Neurologie von Bumse-Foerster, Bd. I I, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, Bd. XII, Teil I, 1935.Google Scholar
  13. Goebel: In Rominger, Lehrbuch der Kinderheilkunde, 4. u. 5. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1950.Google Scholar
  14. Günther: Die Diphtherie des Menschen unter dem Gesichtswinkel einer Pathologie des protrahierten Kollapses. Frankf. Z. Path. 54, 550 (1940).Google Scholar
  15. Hagemann, Simon R. Bienengräber: Die Listeriose der Frühgeburten. Zbl. Path. 90, 17 (1953).Google Scholar
  16. Hallervorden: Kreislaufstörungen in der Ätiologie des angeborenen Schwachsinns. Z. Neur. 167, 527 (1939).Google Scholar
  17. Hallervorden: Über Spätfolgen von Hirnschwellung und Hirnödem, namentlich bei Schwachsinnigen und Idioten. Psychiatr.-neur. Wschr. 1939, 25.Google Scholar
  18. Hallervorden: Die pathologisch-anatomischen Veränderungen im Zentralnervensystem bei Fleckfieber. Mil.arzt 26 (1943).Google Scholar
  19. HF. Rlberg: Neuere Ergebnisse und Auffassungen aus dem Virusgebiet. Dtsch. Arch. klin Med. 195, 215 (1949).Google Scholar
  20. HF. Rlberg: Epidemiologentagg Berlin 1948. Ref. Zbl. Bakter. 154, 161 (1949).Google Scholar
  21. Ibrahim: Pachymeningitis haemorrhagica interna. In Handbuch der Kinderheilkunde von PFAUNDLER-SCHLOSSMANN, Erg.-Werk, 4. Aufl., Bd. I, S. 794. 1942.Google Scholar
  22. Jacob: Über die diffuse Markdestruktion im Gefolge eines Gehirnödems usw. Z. Neur. 168, 382 (1940).Google Scholar
  23. Jagoby: Siehe W. Müller, Konschegg u. Otr: Über encephalitisartige Hirnveränderungen. Virchows Arch. 306, 538 (1940).Google Scholar
  24. Krauspe: Beitrag zur Schnelldiagnose und zur Morphologie der Gasödemerkrankungen. Verh. dtsch. path. Ges. (Breslauer Tagg 1944) 1947, 83.Google Scholar
  25. Krücke, W.: Seröse Entzündung und Nervensystem. Dtsch. Z. Nervenheilk. 168, 322 (1952).Google Scholar
  26. Laidlaw: Siehe Smith. Lang: Die Listeriainfektion als mögliche Ursache früh erworbener Cerebralschäden. Z. Kinderheilk. 76, 328 (1955).Google Scholar
  27. Letterer: Beiträge zur Pathogenese der Bacillenruhr. Virchows Arch. 312, 673 (1944).Google Scholar
  28. Letterer: Experimentelle und morphologische Untersuchungen über die Wirkungsweise reiner Ruhrgifte. Virchows Arch. 317, 34 (1949).Google Scholar
  29. Letterer H. Seybold: Untersuchungen mit dem BINGELschen Harnblasen-versuch über den Angriffspunkt der Ruhr- und Diphtheriegiftstoffe am Gewebe. Z. Hyg. 129, 466 (1949).Google Scholar
  30. Liebenam: Zur Frage der Pachymeningosis hydrohaemorrhagica interna im Säuglingsalter. Jb. Kinderheilk. 141, 73, 205 (1934).Google Scholar
  31. Löschke: Zur Klinik und Therapie der schweren Ruhr im Kindesalter. Dtsch. med. Wschr. 1935 II, 1065.Google Scholar
  32. Müller, W., u. Jakoby: Der Zusammenhang zwischen Hirnschwellung und cerebralen. Erscheinungen bei der toxischen Diphtherie. Klirr. Wschr. 19361, Nr 23, 819.Google Scholar
  33. Pette: Pachymeningitis haemorrhagica interna. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foersteb, Bd. X, S. 284. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  34. Pette: Meningitis serosa. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. X, S. 379. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  35. Sawyer: Gelbfieber. In Russel U Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  36. Schmidt, H.: Grundlagen der spezifischen Therapie und Prophylaxe der bakteriellen Infektionen. Berlin- Grunewald: Bruno Schultz 1941.Google Scholar
  37. Schmidt, M. B.: Über Gehirnpurpura und haemorrhagische Encephalitis. Beitr. path. Anat. 7, Suppl., 419 (1905).Google Scholar
  38. Scholz: Über herdförmige protoplasmatische Gliawucherungen von synzytialem Charakter. Z. Neur. 79, 114 (1922).Google Scholar
  39. Scholz: Histologische und bioptische Veränderungen und Vulnerabilitätsverhältnisse im menschlichen Gehirn. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 181, 621 (1949).Google Scholar
  40. Seybold: Siehe Letterer. -Siegmund: Veränderungen der Leber beim Icterus epidemicus. Virchows Arch. 311, 217 (1944).Google Scholar
  41. Smith, Andrewes and Laidlaw: The susceptibility of mice to the viruses of human and swine influenza. Lancet 1934 II, 859.Google Scholar
  42. Spielmeyer: Infektion und Nervensystem. Z. Neur. 123, 161 (1930).Google Scholar
  43. Suter: Mschr. Psychiatr. 113, 257 (1947).Google Scholar
  44. Valloton: Zur pathologischen Anatomie der B1-Avitaminose. Internat. Z. Vitaminforsch. 21, 61 (1949).Google Scholar
  45. Volland: Unspezifische Bedeutung des Gliaknötchens. Beitrag zur Kenntnis der Gehirnschäden bei Trichinose. Arch. f. Psychiatr. 115, 349 (1943).Google Scholar
  46. Walthard, B.: Pathogenese und Ätiologie der Pachymeningitis haemorrhagica interna. Schweiz. med. Wschr. 1946, Nr 10, 207.Google Scholar
  47. Welz: Plötzlicher Kreislauftod bei encephalitischen Hirnbefunden. Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. (10. Tagg) 1937, 258.Google Scholar
  48. Wiede-Mann: In Fiat-Review, Kinderheilkunde, herausgeg. von Kleinschmidt, Nervensystem. 1948.Google Scholar
  49. Wolff, K.: Beitrag zur Morphologie der Kreislaufstörungen im Gehirn. Virchows Arch. 298, 98 (1937).Google Scholar
  50. Ztjlch: Hirnödem und Hirnschwellung. Virchows Arch. 310, 1 (1943).Google Scholar
  51. Anton: Cerebrale Thrombose nach Scharlach. Zur krankhaften Charakterabartung bei Kindern nach Encephalitis epidemica. Z. Kinderforsch. 28, H. 1 (1923).Google Scholar
  52. Benard: Les meninges dans la scarlatine. Rev. Méd. 29 (1909).Google Scholar
  53. Brngel: Neue Untersuchungen zur Scharlachätiologie. Dtsch. med. Wschr. 1949, Nr 22, 703.Google Scholar
  54. Bodechtel: In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Krankheiten des Nervensystems. Teil 2, Die Krankheiten des Rückenmarkes, S. 799. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  55. Boenheim: Die nervösen Komplikationen bei spezifisch kindlichen Infektionskrankheiten. Erg. inn. Med. 28, 598 (1925).Google Scholar
  56. Boubadin: Les malformations du nouveau-né, causées par les viroses de la grossesse et plus particulierement par la rubéole. Clin. ophthalm. 1948. Ref. Ber. Path. 2, 251 (1949).Google Scholar
  57. Braun: Über Pathogenese, Klinik und Therapie der Epilepsie. Schweiz. Arch. Neur. 36, 63, 221 (1935).Google Scholar
  58. Blmm E: Genuine Epilepsie und symptomatische epileptische Zustände. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmannstaehelin, 3. Aufl., Bd. V. Krankheiten des Nervensystems, Teil 2, S. 1679. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  59. Cammermeyer, J.: Agonal nature of the cerebral ring hemorrhages. Arch. of Neur. 70, 54 (1953).Google Scholar
  60. Eckstein: Encephalitis im Kindesalter. Erg. inn. Med. 36, 494 (1929). II. Bd. 12, Teil 1, Freund: Die infantile Cerebrallähmung. 1897. Zit. nach Eckstein.Google Scholar
  61. Gamper: Chorea infectiosa. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, II. Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, Bd. 12, Teil 1, S. 47. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  62. Ginsburg: Siehe Strauss. - Goebel: Die Krankheiten des Nervensystems. In Rominder, Lehrbuch der Kinderheilkunde, 4. u. 5. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1950.Google Scholar
  63. Gordon and Top: Central nervous system diseases in the course of scarlet fever. J. of Pediatr. 11, 677 (1937).Google Scholar
  64. Haagen U. Mauer: Scharlach. In Gildemeister, Haagen U. Waldmann, Handbuch der Viruskrankheiten. Jena: Gustav Fischer 1939.Google Scholar
  65. Helmholz: Scharlach. In Russel a. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  66. Hottinger: Scharlach. In Handbuch der Kinderheilkunde von Pfaundler-Schlossmann, 4. Aufl., Erg.-Werk, Bd. I, S. 355. Berlin: Springer 1942.Google Scholar
  67. Illingworth: Postscarlatinal encephalitis; report of case. Lancet 1945, No 6376, 600.Google Scholar
  68. Jakubowicz: Über Veränderungen des en Zentralnervensystems bei Scharlach und Diphtherie. Arb. neur. Inst. Wien 34, 136 (1932).Google Scholar
  69. Kaisig: Chirurgische Komplikationen bei Scharlach. Mschr. Kinderheilk. 49, 373 (1931).Google Scholar
  70. Keller: Scharlach. In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  71. Környey: Die primär neurotropen Infektionskrankheiten des Menschen. Fortschr. Neur. 11, 149 (1939).Google Scholar
  72. Krücke, W.: Seröse Entzündung und Nervensystem. Dtsch. Z. Nervenheilk. 168, 322 (1952).Google Scholar
  73. Lange, J.: Die entzündlichen Erkrankungen des Gehirns und seiner Häute. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 1, Krankheiten des Nervensystems, S. 484. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  74. Mauer: Siehe Haagen. — Melnikow U. Raswedexsow: Histologische Untersuchungen über den normalen Bau der Dura mater und über Pachymeningitis interna. Beitr. path. Anat. 28, 217 (1900).Google Scholar
  75. Meyer: Siehe Scalossmann. — Moeller, Ursula: Chorea bei Scharlach. Kinderärztl. Prax. 9, 281 (1938).Google Scholar
  76. Müller, D.: Über einen metastatischen HirnabsceB nach Scharlach. Mschr. Kinderheilk. 101, 446 (1953).PubMedGoogle Scholar
  77. Neumann, Orro: Ein durch Verlauf und Komplikationen außergewöhnlicher Scharlachfall. Kinderärztl. Prax. 8, 115 (1937).Google Scholar
  78. Neurath: Die Rolle des Scharlachs in der Ätiologie der Nervenkrankheiten. Erg. inn. Med. 9, 103 (1912).Google Scholar
  79. Osler: The cerebral palsies of children. London 1889.Google Scholar
  80. Pëssler: Demonstration mikroskopischer Präparate von Scharlachmeningitis. Munch. med. Wschr. 1899, Nr 46, 909.Google Scholar
  81. Paine, It. S., and R. K. Byers: Transverse myelopathy in childhood. Amer. J. Dis. Childr. 85, 151 (1953).Google Scholar
  82. Pette: Pachymeningitis haemorrhagica interna, Leptomeningitis. In Handbuch der Neurologie von Bumse-Foersteb, Bd. X, Erkrankungen der Wirbelsäule, des Schädels mit Nebenhöhlen und den Hüllen, S. 268. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  83. Pockels: Diphtheriebazillen im Liquor. Mschr. Kinderheilk. 49, 394 (1931).Google Scholar
  84. Priestley: Chorea in relation to scarlet fever. Brit. Med. J. 2 (1897).Google Scholar
  85. Rabiner: Siehe Strauss. — Raswedenkow: Siehe Melnikow. — Reimold u. SchädRich: Über Encephalitis im Verlauf kindlicher Infektionskrankheiten. Jb. Kinderheilk. 123, 229 (1929).Google Scholar
  86. Rolleston: Three cases of hemiplegia following scarlet fever. Revue neur. 6 (1908).Google Scholar
  87. Sawada: Meningitis bei Scharlach. Zit. nach Wm:Kann — Scianaich: Siehe Reimold, Schaltenbrand: Encephalomyelitis nach Stomatitis aphthosa im Kindesalter. Nervenarzt 15, 491 (1942).Google Scholar
  88. Sclimossmann u. Meyer. Chorea bei Scharlach. In Handbuch der Kinderheilkunde von Pfaundler-Schlossmann, 3. Aufl., Bd. 2. 1923.Google Scholar
  89. Schott: Zit. nach Stroh- Mayer. — Seiferth: Eine Studie über die Scharlachotitis und Labyrinthitis und deren endokranielle Folgeerkrankungen. Passow-Schaefers Beitr. 29, 210 (1932).Google Scholar
  90. Strauss, Rabiner and Ginsburg: The clinical, bacteriological and epidemiological aspects of encephalomyelitis. Infections of the nervous system. Baltimore: Williams and Wilkins Company 1932.Google Scholar
  91. Strohmayer: Angeborene und im frühen Kindesalter erworbene Schwachsinns-zustände. in BUMKES Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. X, spez. Teil VI. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  92. Suermann: Cerebrale Komplikationen beim Scharlach. Kinderärztl. Prax. 9, 460 (1938).Google Scholar
  93. Volland: Über intracerebrale Gefäßverkalkungen. Die idiopathische Form mit vor- wiegend extrapyramidalem Krankheitsbild. Arch. f. Psychiatr. 111, 5 (1940).Google Scholar
  94. Volland: Zur Frage der parainfektiösen (perivenösen) Encephalitis (Impf- und Masernencephalitis). Virusinfek- tion oder allergische Krankheit? Virchows Arch. 315, 173 (1948).PubMedGoogle Scholar
  95. Volland: Parainfektiöse peri- venöse Encephalitis bei Grippe. Verh. dtsch. path. Ges. (Breslauer Tagg 1944) 1947, 215.Google Scholar
  96. Weimann: Scharlach. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, Anatomie der Psychosen. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  97. Weingärtner: Zit. nach Weimann. — Wollenberg: Zit. nach Gamper. Zischinsky. Über das Vorkommen primärer eitriger Meningitis bei im Kindesalter ablaufenden akuten Infektionskrankheiten. Jb. Kinderheilk. 121, 221 (1928).Google Scholar
  98. Weingärtner: Zwei weitere Fälle primärer eitriger Meningitis beim Scharlach. Jb. Kinderheilk. 127, 370 (1930).Google Scholar
  99. Weingärtner: Über die eitrige Meningitis im Ablaufe des Scharlachs. Minch. med. Wschr. 1935, Nr 51, 2028.Google Scholar
  100. Zülen, K. J.: Betrachtungen über die Entstehung der frühkindlichen Hirnschäden auf Grund der klinischen und morphologischen Befunde. Arch. Kinderheilk. 149, 3 (1954).Google Scholar
  101. Banard: Les complications nerveuses de la rubéole. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 37, 1443 (1921). — Siehe Tinel.Google Scholar
  102. Bodechtel: Die Krankheiten des Rückenmarks. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 2, Krankheiten des Nervensystems, S. 806. Berlin: Springer 1939. — Bouchet: Siehe CarrierGoogle Scholar
  103. Briggs: Meningoencephalomyelitis following rubella. J. of Pediatr. 7, 609 (1935). — Broca: Siehe Debra.Google Scholar
  104. Carrier, Laury et Bouchet: La rubéole n’est pas toujours une maladie bénigne. Presse méd. 1928, 275.Google Scholar
  105. Davison u. Friedfeld: Acute encephalomyelitis following German measles. Amer. J. Dis. Childr. 55, 496 (1938). Ref. Zbl. Path. 75, 265 (1940).Google Scholar
  106. Debra, Turquety et Broca: L’encéphalite de la rubéole. Presse méd. 1930, 349.Google Scholar
  107. Dowd: Germen measles, rubella. In Russel a. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  108. Eckstein: Encephalitis im Kindesalter. Erg. inn. Med. 36, 494 (1929).Google Scholar
  109. Falger, E. F. J. H.: De la méningoencéphalite postrubéolique. Acta med. scand. (Stockte.) 118, 282 (1944). — Friedfeld: Siehe Davison.Google Scholar
  110. Hallerv Orden: Über Entmarkungsencephalomyelitiden. Kiln Wschr. 1948, Nr 39/40, 613.Google Scholar
  111. Keller: Röteln. In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten, S. 521. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  112. Kleinschmidt: Viruskrankheiten und Zentralnervensystem. Mschr. Kinderheilk. 87, 277 (1941). — Korkoff: Siehe Merrit. Laury: Siehe Carrien — Long: Siehe Revilliod.Google Scholar
  113. Merrit, Yale and Korkoff: Encephalomyelitis following German measles. Amer. J. Med. Sci. 191, 690 (1936).Google Scholar
  114. Möller, F.: Acta med. scand. (Stockh.) Suppl. 1949.Google Scholar
  115. Motzfeld: Norsk. Mag. Laegevidensk. 94, 153 (1933). Ref. Zbl. Neur. 68, 376.Google Scholar
  116. Nja, Arne: Complications in rubella. Tidskr. norske Laegefor. 66, 775 (1946). Ref. Amer. J. Dis. Childr. 79, 559 (1950).Google Scholar
  117. Pette: Parainfektiöse Encephalomyelitis. In Handbuch der Neurologie von Bumkefoerster, Bd. XIII, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, S. 289. 1936.Google Scholar
  118. Pette: Meningitis bei Röteln. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerser, Bd. X, S. 307. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  119. Pfeiffer, J.: Sitzgsber. Ver.igg Dtsch. Neuropath. 1954. Zbl. Neur. 130, 190 (1954).Google Scholar
  120. Pfeiffer, J.: Über eine in der grauen Substanz sich ausbreitende Encephalitis nach Rubeolen. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 193, 337 (1955).Google Scholar
  121. Revilliod et Long: Polynévrite suite de rubéole. Arch. Méd. Enf. 1906, 160.Google Scholar
  122. Schulz, W.: Infektionskrankheiten. In Medizinische Praxis, Sammlung für ärztliche Fortbildung, Bd. 22. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1946.Google Scholar
  123. Tinel et Bénard: Myélite aiguë ascendante au cours de la rubéole. Revue neur. 39, 310 (1923). — Turquety: Siehe Deere.Google Scholar
  124. Volland: Zur Frage der parainfektiösen (perivenösen) Encephalitis (Impf- und Masern-encephalitis). Virusinfektion oder allergische Krankheit? Virchows Arch. 315, 173 (1948).PubMedGoogle Scholar
  125. Volland: Parainfektiöse perivenöse Encephalitis bei Grippe. Verh. dtsch. path. Ges. (Breslauer Tagg 1944) 1947, 215.Google Scholar
  126. Wiegand: Tödliche Encephalomyelitis nach Röteln. Z. Neur. 173, 448 (1941).Google Scholar
  127. Ariëns Kappers, J.: Cerebrale complicaties bij embryopathia rubeolosa. Fol. psychiatr. néerl. 1956, 70.Google Scholar
  128. Bamater, V.: Répercussions sur l’enfant des maladies infectieuses de la mère pendant de la grossesse. Basel: S. Karger 1949. Ref. Zbl. Path. 86, 47 (1950). — Beavis: Siehe Gregg.Google Scholar
  129. Beswick, Warner and Warkany: Congenital anomalies following maternal rubella. Amer. J. Dis. Childr. 78, 334 (1949). Ref. Neue med. Welt 1950, Nr 9, 330.Google Scholar
  130. Bieling U. Heinleix: Die Grippe. Ergebnisse experimenteller Untersuchungen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1949.Google Scholar
  131. Blackfan: Measles. In Russel a. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  132. Bourquin: Les malformations du nouveau-né causées par les viroses de la grossesse et plus particulierèment par la rubeole. (Embryopathie rubeoleuse.) Clin. ophthalm. 1948.Google Scholar
  133. Brins-Made U. Rübsaamen: Mißbildungen am Kaninchenembryo durch unspezifisches Fieber beim Muttertier. Naturwiss. 43, 259 (1956).Google Scholar
  134. Carruthers: Congenital deafmutism as sequela of rubella, like maternal infection during pregnancy. Med. J. Austral. 1, 315 (1945).Google Scholar
  135. Clayton-Jones: Rubella as cause of congenital deafness in England. Lancet 1947 I, 56.Google Scholar
  136. Conte, Mccammon and Chrestie: Congenital defects following maternal rubella. Amer. J. Dis. Childr. 70, 301 (1945).Google Scholar
  137. Corcos: Caractères particuliers de la récente épédemie de rubéole tunisienne. Bull. Acad. Nat. Méd. (Paris) 131, 655 (1947).Google Scholar
  138. Debre et Mande: Nourisson 35, 128 (1947).Google Scholar
  139. Diezel, P. B.: Virchows Arch. 325, 109 (1954).PubMedGoogle Scholar
  140. Dogramaci and Green: Factors in etiology of congenital heart anomalies. J. of Pediatr. 30, 295 (1947).Google Scholar
  141. Dueholm: Nord. Med. 33, 425 (1947).Google Scholar
  142. Erickson: Rubella early in pregnancy causing congenital malformations of eyes and heart. J. of Pediatr. 25, 281 (1944).Google Scholar
  143. Fox and Bortin: Rubella in pregnancy causing malformations in newborn. J. Amer. Med. Assoc. 130, 568 (1946).Google Scholar
  144. Fox, Krumbiegel and Teresi: Maternal measles, mumps and chickenpox as cause of congenital anomalies. Lancet 1849 I, 746.Google Scholar
  145. Franceschetti, Bamatter U. Bourquin: Malformations congenitales multiples après rubéole de la mère au debut de la grossesse. Helvet. paediatr. Acta 2, Helvet. med. Acta, Ser. D 2, 339 (1947).Google Scholar
  146. Friedman and Cohen: Agenesis of corpus callosum as a possibel sequel to maternal rubella during pregnancy. Amer. J. Dis. Childr. 73, 178 (1947).Google Scholar
  147. Gasser U. Schwarz: Fetale Mißbildungen mit abnormen Verkalkungen infolge intrauteriner Infektion (Toxoplasmose, Röteln in graviditate usw.). Helvet. paediatr. Acta 2, 350 (1947).Google Scholar
  148. Guse, Van: Siehe Kamerbeek. — Greenberg and Berrrs: Congenitale Mißbildungen beim Säugling als Folge von Mumps in der Schwangerschaft. Amer J Obstetr. 57, 805 (1949).Google Scholar
  149. Guse, Van: Siehe Kamerbeek. — Greenberg and Berrrs: Ref. Dtsch. med. Wschr. 1949, Nr 27/28, 889.Google Scholar
  150. Greerrrmal: Congenital malformations in infant caused by rubella early in pregnancy. Report of 2 cases. Arch. of Pediatr. 62, 53 (1945).Google Scholar
  151. Gregg: Rubella during pregnancy of mother with its sequelae of congenital defects in child. Med. J. Austral. 1, 313 (1945).Google Scholar
  152. Grönwall U. Selander: Some virus diseases during pregnancy and their effect on fetus. Nord. Med. 38, 409 (1948).Google Scholar
  153. Gsell: Klinische Charakteristika von Virus- und Pseudoviruskrankheiten. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1949, 256.Google Scholar
  154. Hagelsteen: Zit. nach Selander — Hamburger and Habel: Teratogenetic and lethal effects of influenza-A and mumps viruses on early chick embryos. Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 66, 608 (1947).Google Scholar
  155. Harnalk, G. A. v., u. G. A. Martini: Hepatitis und Schwangerschaft. Dtsch. med. Wschr. 1952 I, 40.Google Scholar
  156. Heinlfrrr: Siehe Breling — Hellbrügge, TH. Fr.: Intrauterine Fruchtschädigung durch Hepatitis epidemica. Ann. paediatr. (Basel) 179, 226 (1952).Google Scholar
  157. Henkel: Defekte nach Röteln der Mutter bei einem Säugling Med. Klirr. 1949, 1475. — Heseltrne: Siehe Gregg.Google Scholar
  158. Horns: Congenital deafness and other defects following German measles in mother. Amer. J. Dis. Childr. 72, 377 (1946).Google Scholar
  159. Ingatt.S: Etiology of mongolism; epidemiologic and teratologic implications. Amer J. Dis. Childr. 74, 147 (1947).Google Scholar
  160. Kamerbeek U. van Giese: Assistance of physicians and pediatricans in attemps to solve rubella problem. Mschr. Kindergeneesk. 15, 96 (1947).Google Scholar
  161. Kass, A.: Congenital hydrocephalus in a newborn infant; epidemic hepatitis in the mother in the second-third month of pregnancy. Acta paediatr. (Stockh.) 40, 239 (1951).Google Scholar
  162. Krause: Congenital cataracts following rubella in pregnancy. Ann Surg. 112, 1049 (1945).Google Scholar
  163. Laforet U. Lynch: Zit. nach Zacherl. — Lange, J.: Angeborene Krankheiten und Geburtsverletzungen des Gehirns. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmannstaehelin, Bd. V, Teil 1, Krankheiten des Nervensystems, S. 563. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  164. Leary, Welt and Beckett:. Infectious mononucleosis complicating pregnancy with fatal congenital anomaly of infant. Amer. J. Obstetr. 57, 381 (1949).Google Scholar
  165. Machin: Siehe Gregg. — Mann, Ida: Tract. Ophthalm. Soc. Austral. 4, 115 (1946). Zit. nach Büchner 1956. — Marx: Zit. nach Bourquin.Google Scholar
  166. Meyers: Siehe Gregg. Ober, Horton and Feemster: Congenital defects in years of epidemic rubella. Amer. J. Publ. Health 37, 1328 (1947).Google Scholar
  167. Reese: Congenital cataract and other anomalies following German measles in mother. Amer. J. Ophthalm. 27, 483 (1944).Google Scholar
  168. Rivers, TH. M.: Viral and rickettsial infections of man. Philadelphia-London-Montreal: J. B. Lippincott Company 1952. Zit. nach Ariirs Kappers.Google Scholar
  169. Selander: Mißbildungen infolge von Virusinfektionen während der Schwangerschaft. Berl. med. Z. 1, 249 (1950). — Simpson: Lancet 1944 I, 483.Google Scholar
  170. Swan and Tostevin: Congenital abnormalities in infants following infections diseases during pregnancy, with special reference to rubella. Med. J. Austral. 1, 645 (1946).Google Scholar
  171. Swan: Rubella in pregnancy as aetiological factor in stillbirth. Lancet 1948 I, 744.Google Scholar
  172. Töndury, G.: Zum Problem der Embryopathia rubeolosa. Dtsch. med. Wschr. 1951 II, 1029.Google Scholar
  173. Töndury, G.: Erkrankt der Foetus bei Graviditätspoliomyelitis Y Dtsch. med. Wschr. 1952 II, 1211.Google Scholar
  174. Töndury, G.: Zur Wirkung des Erregers der Rubeolen auf den menschlichen Keimling Helvet. paediatr. Acta 7, 105 (1952).Google Scholar
  175. Töndury, G.: Zur Kenntnis der Embryopathia rubeolica, nebst Bemerkungen über die Wirkung anderer Viren auf den Keimling Geburtsh. u. Frauenheilk. 12, 865 (1952).Google Scholar
  176. Töndury, G.: Entwicklungsstörungen durch chemische Faktoren und Viren. Verh. Ges. dtsch. Naturforsch. (98. Verslg Freiburg i. Br. ) 1954, 119.Google Scholar
  177. Werthemann,. A.: Auswirkungen mütterlicher Infektionen auf die Frucht unter besonderer Berücksichtigung von Rubeolen und Toxoplasmose. Ann. paediatr. (Basel) 171, 187 (1948).Google Scholar
  178. Wesselhoeft: Rubella (German measles) and congenital deformities. New England J. Med. 240, 258 (1949).Google Scholar
  179. Wohlwill: Cerebrale Kinderlähmung. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. 16, Teil 6, S. 44. 1936.Google Scholar
  180. Wolff: Embryopathia rubeolosa. Dtsch. med. Wschr. 1949, Nr 47, 1444.Google Scholar
  181. Wolff: Mschr. Kinderheilk. 98, 227 (1950).Google Scholar
  182. Zachere: Exogene Mißbildungsursachen. Wien. klin. Wschr. 1949, 33.Google Scholar
  183. Zewi: Rubella during pregnancy and congenital defects in offspring. Nord. Med. 37, 416 (1948).PubMedGoogle Scholar
  184. Baginsky: Diphtherie. In Nothnagel, Spezielle Pathologie und Therapie, 2. Aufl., Bd. 2. Wien u. Leipzig 1913.Google Scholar
  185. Barber: Embolie nach Diphtherie. Med. Klirr 1933, Nr 24, 811.Google Scholar
  186. Barrabas: Sensible Störungen bei postdiphtherischen Lähmungen. Jb. Kinderheilk. 82, 476 (1915).Google Scholar
  187. Baryhelhelner; Bemerkenswerte Beobachtungen während der letzten Diphtherieepidemie. Dtsch. med. Wschr. 1935 II, 1716.Google Scholar
  188. Beitzke: Meningitis diphtherica. In Brüning-Schwaches Handbuch der Pathologie des Kindesalters, Bd. 1, Abt. 1, S. 264. 1912.Google Scholar
  189. Bela-Hechst: Über pathologisch-anatomische Veränderungen im Nervensystem bei postdiphtherischen Nervenerkrankungen. Arch. f. Psychiatr. 101, 1 (1934).Google Scholar
  190. Bennholdt-Thomsen: Die prognostische Bedeutung des Rest-N für die Diphtherie. Med. Klin. 1940, 966.Google Scholar
  191. Bielrng U. Oelricas: Über die Wirkung von Diphtherietoxin auf das Gehirn. Z. Hyg. 119, 539 (1937).Google Scholar
  192. Bielrng U. Oelricas: Übergang bakterieller Toxine in das Gehirn. Z. Hyg. 120, 103 (1937).Google Scholar
  193. Bielrng U. Oelricas: Briischowsky: Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung des Diphtheriegiftes auf das Nervensystem. Neur. Zbl. 1900, 638.Google Scholar
  194. Bodechtel: Die nichteitrige Meningitis. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Krankheiten des Nervensystems, Teil 2, Die Krankheiten des Rückenmarkes, S. 799. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  195. Bonhoff: Über das Vorkommen von virulenten Diphtheriebazillen im Blut und in der Cerebrospinalflüssigkeit des Menschen. Z. Hyg. 67, 349 (1910).Google Scholar
  196. Brass: Diphtherie. Fiat-Review, Spezielle Pathologie, Teil 1, S. 65. V1948.Google Scholar
  197. Bürger: Zur Frage der Myelitis nach Diphtherieschutzimpfung. Mönch. med. Wschr. 1942, Nr 13, 290.Google Scholar
  198. Carlson and Morgan: Diphtheritic meningitis. J. Amer. Med. Assoc. 106, 1164 (1936).Google Scholar
  199. Casas Mello U. Scaffo: Chorea mollis nach Diphtherie. Ref. Zbl. Neur. 71, 527 (1934).Google Scholar
  200. Crrnis, de: Über die Hirnschwellung. Z. Neur. 162, 646 (1938).Google Scholar
  201. Dieckhoff: Stoffwechseluntersuchungen bei Diphtherie; der Natrium- und Chlorstoffwechsel im Blut und Gewebe bei experimenteller Diphtherieintoxikation und toxischer Diphtherieerkrankung. Z. exper. Med. 105, 607 (1939).Google Scholar
  202. Döring: Zur Polyneuritislehre. Fortschr. Neur. 150, H. 5, 263.Google Scholar
  203. Dynkin: Zur Pathogenese und Klinik der cerebralen postdiphtherischen Lähmungen. Jb. Kinderheilk., Erg.h. 78, 267 (1913).Google Scholar
  204. Frey u. Thoenes: Die Diphtherieerkrankungen in Köln 1925–1930. (Ein Beitrag zur Pathomorphose der Diphtherie.) Mschr. Kinderheilk. 49, 33 (1931).Google Scholar
  205. Friedmann: Diphtherie. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. 1, S. 524. 1934.Google Scholar
  206. Friedmann U. Elkeles: Über cerebrale Immunisierung gegen Diphtherietoxin. Klin Wschr. 1930, 1907.Google Scholar
  207. Fuchs: Meningitis diphtherica. Mschr. Ohrenheilk. 67, 310 (1933).Google Scholar
  208. Gamper: Chorea infectiosa. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. 12, Teil 2, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, S. 47. 1935.Google Scholar
  209. Glaser: Meningitis diphtherica. Mönch. med. Wschr. 1917, Nr 26, 836.Google Scholar
  210. Glaser, J.: Zur Histologie und Pathogenese der diphtherischen Lähmungen. Z. Neur. 164, 707 (1939). Globus: Zit. nach BELA HECHST.Google Scholar
  211. Grewing U. Stender: Hemiplegie bei Diphtherie. Dtsch. Z. Nervenheilk. 160, H. 1 /2 (1949).Google Scholar
  212. Günther: Die Diphtherie unter dem Gesichtswinkel des protrahierten Kollapses. Frankf Z Path. 54, 550 (1940).Google Scholar
  213. Hallervorden: Encephalitis und Polyneuritis. Nervenarzt 16, 417 (1943).Google Scholar
  214. Hansen, Fritz: Kritisches zur Klinik und Therapie der postdiphtherischen Lähmungen. Klin. Wschr. 1939I, Nr 25, 877.Google Scholar
  215. Harbitz: Sudden death of a young person from “natural” (nonviolent) causes and its medicolegal significance. Norsk Mag. Laegevidensk. 99 (1938).Google Scholar
  216. Haus: Berichte Kinderärztliche Gesellschaften 1935, S. 238. — HORTANYI-Hechst: Siehe v. Kiss.Google Scholar
  217. Ibrahim: Pachymeningosis haemorrhagica interna. In Handbuch der Kinderheilkunde von Pfaundler-Schlossmann, 4. Aufl., Erg.werk, Bd. I, S. 794. 1942.Google Scholar
  218. Jakob: Siehe Trömner. — Jakoby: Siehe W. Müller. — Jakiibowicz: Über Veränderungen des Zentralnervensystems bei Scharlach und Diphtherie. Arb. neur. Inst. Wien 34, 136 (1932).Google Scholar
  219. Kathe: Diphtherie. In Neue Deutsche Klinik, Erg.bd. 6, S. 507. 1938/39.Google Scholar
  220. Kiss, v., u. Hortanyi-Hechst: Über das histologische Verhalten der Vasomotorenzentren beim Diphtherietod. Jb. Kinderheilk. 143, 363 (1934).Google Scholar
  221. Klinge: Die Pathologie der Impfschäden. Virchows Arch. 313, 89 (1944).Google Scholar
  222. Leede: Die Hemiplegia postdiphtherica. Z. Kinderheilk. 8, 88 (1913).Google Scholar
  223. Leede: Bakteriologische Untersuchungen des Liquor cerebrospinalis bei Diphtherie. Z. Hyg. 70, 104 (1911).Google Scholar
  224. Levy, F. H.: Die histologischen Grundlagen experimenteller Hyperkinesen bei diphtherieinfizierten Mäusen. Virchows Arch. 238, 252 (1922).Google Scholar
  225. Liebenam: Zur Frage der Pachymeningosis hydrohaemorrhagica interna im Säuglingsalter. Jb. Kinderheilk. 141, 73, 205 (1934). Mayer: Zit. nach Stertz.Google Scholar
  226. Misch: Über Hemiplegie bei Diphtherie. Neur. al. 22, 914 (1916). — Morgan: Siehe CarlsonGoogle Scholar
  227. Mühlenkamp: Über die nervösen Komplikationen bei Diphtherie; Beobachtungen an 4937 Diphtheriekranken (1921–1933). Klirr. Wschr. 1934, Nr 13, 1424.Google Scholar
  228. Müller, E.: Über akute Hirntodesfälle im jugendlichen Alter. Virchows Arch. 303, 588 (1939).Google Scholar
  229. Müller, W.: Harnstoffablagerungen im Gehirn bei Diphtherie. Virchows Arch. 297, 141 (1936).Google Scholar
  230. Müller, W.: Plötzliche Hirnschwellung bei psychischem Trauma und einige Bemerkungen zur Harnstofftheorie der Hirnschwellung. Virchows Arch. 305, 230 (1939/40).Google Scholar
  231. Müller, W., U. Jakoby: Der Zusammenhang zwischen Hirnschwellung und cerebralen Erscheinungen bei der toxischen Diphtherie. Klin. Wschr. 1936 I, Nr 23, 819.Google Scholar
  232. Neugebauer: Der Hirndruck und seine gerichtlich-medizinische Bedeutung. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 29, 272 (1938).Google Scholar
  233. Deckichs: Siehe Bieling — Oestreicher: Über den Nachweis des Harnstoffes in den Geweben mittels Xanthydrol. Virchows Arch. 257, 614 (1925).Google Scholar
  234. Parade U. Petersen: Elektrokardiographische Beobachtungen bei Diphtherie. Jb. Kinderheilk. 145, H. 1 (1935).Google Scholar
  235. Peters, Gerd: Spezielle Pathologie der Krankheiten des zentralen und peripheren Nervensystems. Stuttgart: Georg Thieme 1951. — Petersen: Siehe ParadeGoogle Scholar
  236. Pette: Pachymeningitis haemorrhagica interna. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. 10, S. 284. 1936.Google Scholar
  237. Place: Diphtherie. In Russel a. Kennedy: A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  238. Pockels: Diphtheriebazillen im Liquor. Mschr. Kinderheilk. 49, 394 (1931).Google Scholar
  239. Regan and Guiness: Postdiphtheric paralysis. The cerebrospinal fluid in local and general forms. Amer. J. Dis. Childr. 33, 610 (1927).Google Scholar
  240. Reiche: Eine durch Diphtheriebazillen und Streptokokken bedingte Meningitis. Munch. med. Wschr. 1916, Nr 16. —Rolleston: Zit. nach Greying U. Stender.Google Scholar
  241. Reiche: Hemiplegie nach Diphtherie. Med. Klin. 1930, 307.Google Scholar
  242. Scaffo: Siehe Gasas Mello. — Schaltenbrand: Encephalomyelitis nach Stomatitis aphthosa. Nervenarzt 15, 491 (1942).Google Scholar
  243. Scheid, W., u. G. Peters: Über tödlich verlaufende Diphtherielähmungen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 167, 355 (1952).Google Scholar
  244. Schmidt, H.: Diphtherie in Grundlagen der spezifischen Therapie, S. 494. Berlin-Grunewald: Bruno Schultz 1940.Google Scholar
  245. Schmidt, H., u. Stockbusen: Über die Bindung von Diphtheriegift an Gewebszellen und dessen Lösungsmöglichkeit durch Antitoxin. Dtsch. med. Wschr. 1936 I, 966.Google Scholar
  246. Schrank: Bulbäre Encephalitis bei Diphtherie. Dtsch. Z. Nervenheilk. 144, 261 (1937).Google Scholar
  247. Sceürmann: Der Hitzschlag im Lichte der Kollapsforschung. Veröff. Heeressan.wes. 105, 218 (1938). — Zit. nach GilNTHER.Google Scholar
  248. Siegert: Sehnervenerkrankungen nach Diphtherieschutzimpfung. Dtsch. med. Wschr. 1949, 769.Google Scholar
  249. Spatz: Entzündliche Veränderungen in der Medulla oblongata bei Diphtherie. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spezieller Teil VII, Die Anatomie der Psychosen, S. 192. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  250. Speransky: Contribution it l’étude de l’action des anticorps spécifiques dans l’organisme. Ann Inst. Pasteur 41, 1063 (1927).Google Scholar
  251. Stammler: Ein Beitrag zur Klinik und Epidemiologie der Säuglingsdiphtherie. Ärztl. Wschr. 1949, Nr 3/4, 42. — Spender: Siehe Greying.Google Scholar
  252. Sterling: Eine durch Diphtheriebazillen hervorgerufene eitrige Meningitis. Berl. klin. Wschr. 1917, 503.Google Scholar
  253. Stertz: Infektiöse Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks. In Handbuch der Neurologie von Biimke-Foeester, Bd. XII, Er - krankungen des Rückenmarks und Gehirns, S. 1. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  254. Stockhusen: Siehe H. Schmmt. — Stübel: Der mikrochemische Nachweis von Harnstoff in der Niere mittels Xanthydrol. Anat. Anz. 54, 236 (1921).Google Scholar
  255. Tollemer: Untersuchungen über die Diphtherie-Infektion. Jb. Kinderheilk. 51, 411 (1900).Google Scholar
  256. Trömner U. Jakob: Postdiphtherische Bulbärparalyse. Z. Neur. 15, 18 (1913).Google Scholar
  257. Weiss: Ein Fall von Sinusthrombose und Meningitis mit auffallendem bakteriologischem Befund nach Conjunctivitis crouposa. Wien. kiln Wschr. 1908, Nr 45, 1554.Google Scholar
  258. Welz: Enzephalitisartige Hirnbefunde bei plötzlichen Todesfällen. Virchows Arch. 302, 657 (1938).Google Scholar
  259. Welz: Wildführ. Zur Frage des cerebralen Diphtherietodes. Z. inn. Med. 3, 267 (1948).Google Scholar
  260. Wilkinson: Multiple neuritis from diphtheria toxoid, report of case. J. of Pediatr. 10, 180 (1937).Google Scholar
  261. Winkler: KongreBzbl. inn. Med. 86, 148 (1937).Google Scholar
  262. Wolff, E. K.: Die experimentelle Diphtherieinfektion der Maus. Virchows Arch. 238, 237 (1922).Google Scholar
  263. Wolff, E. K.: Beitrag zur Morphologie der Kreislaufstörungen des Gehirns. Virchows Arch. 298, 98 (1937).Google Scholar
  264. Zink: Leberschaden und Stoffwechsel bei der toxischen Diphtherie. Z. Kinderheilk. 62, 782 (1941).Google Scholar
  265. Altenbürger: Hirnschwellung bei Typhus abdominalis. Die raumbeengenden Krankheiten im Schädelinnern. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin Bd. V, Teil 1, Krankheiten des Nervensystems, S. 598. Berlin: Springer 1939. — Appel-Baum: Siehe Neal.Google Scholar
  266. Baertiilein: Typhus abdominalis. In Handbuch der pathogenen Mikroorganismen von Kolle-Kraus-Uhlenhuth, Bd. 3, Teil 3, S. 1218. 1931.Google Scholar
  267. Bodechtel: Die Krankheiten des Rückenmarks. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 2, Krankheiten des Nervensystems, S. 802 u. 1097. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  268. Bonhoff: Über atypische Encephalitisfälle mit Gliaknötchenbildung (sowie deren Beziehungen zur Grippeencephalitis und Pseudosklerose). Arch. f. Psychiatr. 181, 421 (1949).Google Scholar
  269. Bravrrmühl, v.: Zur Pathogenese örtlich elektiver Gehirnveränderungen. (Nach Befunden beim Typhus abdominalis und bei einem Fall schwerer Verbrennung.) Krankheitsforsch. 6, 458 (1928).Google Scholar
  270. Bravrrmühl, v.: Zur Pathogenese örtlich elektiver Olivenveränderungen. Z. Neur. 120, 716 (1929).Google Scholar
  271. Bravrrmühl, v.: Über Ganglienzellveränderungen und gliöse Reaktionen in der Olive. Z. Neur. 126, 621 (1930).Google Scholar
  272. Bruder, K. H.: Über die Spondylitis typhosa. Med. Diss. Münster i. W. 1934.Google Scholar
  273. Christeller: Der Typhus abdominalis. In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie von Henke-Lubarsch, Bd. IV, Teil 2, S. 589. Berlin: Springer 1928. — Coax: Siehe Schwartz.Google Scholar
  274. Curschmann-Hirsch: Unterleibstyphus. In Nothnagels Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie, Bd. 1, 3. Abt.Google Scholar
  275. Demme: Meningitis. Fortschr. Neur. 5, 169 (1933).Google Scholar
  276. Döring: Das Encephalitisproblem der letzten 20 Jahre. Munch. med. Wschr. 1941, 1053.Google Scholar
  277. Domagk: Pathologische Anatomie und Chemotherapie der Infektionskrankheiten. Stuttgart: Georg Thieme 1947. — Dworecki: Zit. nach Demme.Google Scholar
  278. Hageman: Purulent typhoid meningitis with recovery. (Case report.) Amer. J. Med. Sci. 195, 497 (1938).Google Scholar
  279. Hallervorden: Über Entmarkungsencephalomyelitiden. Klin. Wschr. 1948, Nr 39/40, 613.Google Scholar
  280. Homén: Experimentelle und pathologische Beiträge zur Kenntnis der infektiös-toxischen meningealen Veränderungen. Arb. path. Inst. Helsingfors (Jena), N. F. 2 1921, H. 3/4, 225. Jackson: Siehe Neal.Google Scholar
  281. Lange, J.: Die entzündlichen Krankheiten des Gehirns und seiner Häute. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 1, Krankheiten des Nervensystems, S. 429. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  282. Mcclintock: Brain abscess in typhoid fever due to bacillus typhosus. Amer. J. Med. Sci. 123, 595 (1902).Google Scholar
  283. Neal, Jackson and Appelbaum: A comprehensive study of meningitis secondary to otitic or sinus infection. Ref. Zbl. Neur. 74, 628 (1935).Google Scholar
  284. Neuruerger: Zit. nach Weimann — Nicod: Diskussionsbemerkung zu Zollinger u. V. Meyenburg: Über eigenartige perivasculäre Granulome des Gehirns. Schweiz. med. Wschr. 1942, 826.Google Scholar
  285. Nissl: Infektiöses Irresein. In Kraepelins Lehrbuch der Psychiatrie, 8. Aufl., Bd. 2, S. 236.Google Scholar
  286. Ocklitz: Encephalomeningitis purulenta durch Typhusbazillen. Mschr. Kinderheilk. 97, 1 (1949).Google Scholar
  287. Panse: Zur Frage der Auslösung endogener Psychosen durch akute Infektionen. Arch. Psychiatr. u. Z. Neur. 182, 1 (1949).Google Scholar
  288. Pensky: Über Neuritis optics nach WEILscher Krankheit Dtsch. Z. Nervenheilk. 152, 153 (1941). — Peroni: Zit. nach Pette.Google Scholar
  289. Pette: Infektion und Nervensystem. Verh. Ges. Dtsch. Nervenärzte, 19. Jahresverslg 1929, S. 17.Google Scholar
  290. Pette: Typhusmeningitis. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. 10, S. 301. 1936.Google Scholar
  291. Pette: Pachymeningitis haemorrhagica interns. In Handbuch der Neurologie von Bumnefoerster, Bd. 10, S. 284. 1936.Google Scholar
  292. Raymond u. Sicard: Zit. nach Stertz. — Rössle: Zur Theorie des Typhus abdominalis. Sitzgsber. dtsch. Akad. Wiss., Berlin 1948, H. 1. Ref. Zbl. Path. 85, 190 (1949).Google Scholar
  293. Sarolotxoeh: Pathologie der Nervenzelle hei Typhus und Diphtherie. Zbl. med. Wiss. 1903, 129.Google Scholar
  294. Schaltenbrand: Encephalomyelitis nach Stomatitis aphthosa im Kindesalter. Nervenarzt 15, 491 (1942).Google Scholar
  295. Scadttmüllfr: Typhus abdominalis. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. 1. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  296. Schröder: Anatomische Befunde bei einigen Fallen akuter Psychosen. Allg. Z. Psychiatr. 66, 203.Google Scholar
  297. Schulze, F.: Die Krankheiten der Hirnhäute und Hydrocephalie. In Nothxagels Handbuch, Bd. 9. 1901Google Scholar
  298. Schwartz, Pa., u. Coax: Eigenschaften der Ausdehnung anatomischer Erkrankungen im Zentralnervensystem. Z. Neur. 126, 1 (1930).Google Scholar
  299. Sicard: Siehe Raymond.Spatz-Husler: Keuchhusteneklampsie. Z. Kinderheilk. 38, 428 (1924).Google Scholar
  300. Spielmeyer: Kleinhirnveränderungen beim Typhus. Munch. med. Wschr. 1919, Nr 12.Google Scholar
  301. Spielmeyer: Kleinhirnveränderungen beim Typhus und ihre Bedeutung für die Histopathologie der Hirnrinde. Munch. med. Wschr. 1919, Nr 26.Google Scholar
  302. Spielmeyer: Histopathologie des Nervensystems. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  303. Staehelin: Typhus abdominalis. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. I. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  304. Stertz: Infektiöse Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. XII, Teil 2, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, S. 1. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  305. Stäurli: Zur Frage Typhus-Paratyphus. Korresp.bl. Schweiz. Ärzte 1907, Nr 22.Google Scholar
  306. Stäurli: Meningismus typhosus und Meningotyphus. Dtsch. Arch. klirr. Med. 82, 90 (1904).Google Scholar
  307. Uwraoff: Zit. nach Matthes-Curschmann, Differentialdiagnose innerer Krankheiten, S. 25. Berlin: Springer 1940.Google Scholar
  308. Volland: Zur Frage der parainfektiösen (perivenösen) Encephalitis) Impf- und Masern- encephalitis). Virusinfektion oder allergische Krankheit? Virchows Arch. 315, 173 (1948).PubMedGoogle Scholar
  309. Weeber: Über Meningitis typhosa. Beitr. path. Anat. 92, 223 (1933/34).Google Scholar
  310. Weimann Typhus. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, Die Ana- tomie der Psychosen, S. 114. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  311. Wohlwmll: Zur pathologischen Anatomie des Nervensystems beim Typhus. Virchows Arch. 237, 97 (1922). — Nicht eitrigeGoogle Scholar
  312. Wohlwmll: Entzündungen des Zentralnervensystems. In KEAus-Bxvasca’ Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie, Bd. 10/2. 1924.Google Scholar
  313. Wolff, K.: Beitrag zur Morphologie der Kreislaufstörungen des Gehirns. Bau und Entstehung der Ringblutungen. Virchows Arch. 298, 98 (1937). Aberd: Siehe Si rru. — Appelbaum: Siehe Neal.Google Scholar
  314. Bannwarth: Schädigungen des Nervensystems durch die Typhus-Paratyphusschutzimpfung. Arztl. Wschr. 1948, Nr 37/38, 581.Google Scholar
  315. Barbet, Ranmrtelkap and Worcester: Meningitis due to Escherichia coli. Report of two cases with recovery following chemotherapy. Review of the literature and report of experimental studies. Amer. J. Dis. Childr. 63, 41 (1942).Google Scholar
  316. Bing: Lehrbuch der Neurologie, 6. Aufl. 1940.Google Scholar
  317. Bingold: Über paratyphöse Erkrankungen. Med. Klin. 1940, Nr 2.Google Scholar
  318. Bischoff, H. W.: Alcaligenes faecalis bacteriemia and meningitis. J. of Pediatr. 32, 558 (1948).Google Scholar
  319. Bock: Über Encephalitis bei Puerperalerkrankungen. Z. Neur. 115, 173 (1928).Google Scholar
  320. Bonechtel: Die Krankheiten des Rückenmarks. In Handbuch der inneren Medizin von Bbnqwrtaxn-Star+:Eer.nr, Bd. V, Teil 2, Krankheiten des Nervensystems. 1939. — Burrowes: Siehe Duval.Google Scholar
  321. Butiikofer: Pyocephalus paratyphosus B. Schweiz. med. Wschr. 1918, Nr 31, 761.Google Scholar
  322. Claunius: Ein Fall -von tödlich verlaufener, mit Meningitis komplizierter Infektion mit Gärtner-Bacillus. Acta med. stand. (Stockh.) 26, Suppl., 91 (1928).Google Scholar
  323. Dewmdme: Meningitis. Fortschr. Neur. 5, 169 (1933).Google Scholar
  324. Domagk: Pathologische Anatomie und Chemotherapie der Infektionskrankheiten. Stuttgart: Georg Thieme 1947.Google Scholar
  325. Duval and Burrowes: Neonatal bacterium coli meningitis after prolonged labour. Brit. Med. J. 1948, No 4563, 1080. Ref. Schweiz. med. Wschr. 1949, Nr 19, 440.Google Scholar
  326. Erklltes u. Standfuss: Paratyphus. In Handbuch der pathogenen Mikroorganismen von Kraus-Kolle-Uhlenhuth, 3. Aufl., Bd. 3/2, S. 1584. 1931.Google Scholar
  327. Fedder.EN: Meningitis durch Paratyphus B-Bacillen. Nervenarzt 19, 89 (1948).Google Scholar
  328. Giffix, Rogers and Kernohan: Postvaccinal (typhoid) encephalitis. Arch. of Neur. 59, 233 (1948).Google Scholar
  329. Grün: Siehe Roemer. — Gunnel: Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  330. Haysaka: Zit. nach Pette. — Holleb: Durchfallskrankheiten. Med. Klin. 1941, 1297.Google Scholar
  331. Hoix: Experimentelle und pathologische Beiträge zur Kenntnis der infektiös-toxischen meningealen Veränderungen. Arb. path. Inst. Helsingfors (Jena), N. F. 2 1921, H.3/4, 225.Google Scholar
  332. Jackson: Siehe Neal. — Jamkola: Zit. nach Segiet 1912.Google Scholar
  333. Jakob, A.: Organische Hirnerkrankung bei Paratyphus. Virchows Arch. 254, 449 (1925).Google Scholar
  334. Klinge: Die Pathologie der Impfschäden. Virchows Arch. 313, 89 (1944).Google Scholar
  335. Krauss: Über gewebliche Reaktionen bei einem Todesfall nach Typhusschutzimpfung. Z. inn. Med. 1947, H. 5/6, 160. — Krikorian: Siehe Stuart.Google Scholar
  336. Lange, J.: Die entzündlichen Krankheiten des Gehirns und seiner Häute. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelirr, Bd. V, Teil 1, Krankheiten des Nervensystems. 1939.Google Scholar
  337. Lindau: Beiträge zur Frage der Nahrungsmittelvergiftung. Munch. med. Wschr. 1930, 1187.Google Scholar
  338. Lüchtrath, H.: Meningitis durch Salmonella panama. Zbl. Path. 87, 116 (1951).Google Scholar
  339. Lynch and Snxlbubxe: Paratyphoid enteritidis meningitis. Amer. J. Med. Sci. 179, 411 (1931).Google Scholar
  340. Müller, K. H.: Komplikationen seitens des Nervensystems nach Typhusschutzimpfungen. Dtsch. med. Wschr. 1940, 1208.Google Scholar
  341. Nagel u. Rrrteb: Enterokokken als Krankheitserreger und Saprophyten. Gleichzeitig Mitteilung von 4 Enterokokkenrneningitiden. Ärztl. Wschr. 1948, Nr 19/20, 303.Google Scholar
  342. Neal, Jackson and Appelbaum: A comprehensive study of meningitis secondary to otitic or sinus infection. Ref. Zbl. Neur. 74, 628 (1935).Google Scholar
  343. Pesch: Meningitis durch Bac. enteritidis Gärtner. Zbl. Bakter. Orig. 98, 22 (1926).Google Scholar
  344. Pette: Paratyphus-Meningitis. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. X. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  345. Pette: Die akut entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  346. Pette u. Kalm: Die entzündlichen Krankheiten des Nervensystems. In Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl., Bd. V, Teil 3, S. 202. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  347. Pick, L.: Nervensystem bei Paratyphus. In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie von Hense-Lubarsch, Bd. IV, Teil 2, S. 697. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  348. Rieper: Eitrige Meningitis durch Bac. enteritidis Gärtner. Virchows Arch. 289, 301 (1933). — Rrrrer: Siehe Nagel.Google Scholar
  349. Roemer u. Grün: Eitrige Leptomeningitis durch Bac. enteritidis Breslau. Ärztl. Wschr. 1948, Nr 17/18, 276.Google Scholar
  350. Rössle: Hämorrhagische Reaktionen bei Typhus nach Schutzimpfung. Dtsch. med. Wschr. 1946, 48. — Rog1n s: Siehe Gnrffin.Google Scholar
  351. Rotter u. Schroers: Meningoencephalitis nach Typhus-Paratyphusschutzimpfung. Frankf. Z. Path. 59, 339 (1948).Google Scholar
  352. Schnitt: Meningitis durch Bac. enteritidis Gärtner. Mschr. Kinderheilk. 59, 269 (1934). —Schroers: Siehe Rorrer.Google Scholar
  353. Segiet: Zur Pathogenese der sog. Colimeningitis der Neugeborenen. Frankf. Z. Path. 53, 208 (1939). — Shelburne: Siehe Lynch.Google Scholar
  354. Smith and Aberd: Gaertner meningitis complicating Gaertner enteritis. Zit. nach Rieper. — Standfuss: Siehe Eikeles. — Steverson and Wills: Primary meningitis due to Gaertner Bacillus. Lancet 1933 II, 1074.Google Scholar
  355. Stuart and Krikorian: Meningitis due to Bac. enteritidis Gaertner. J. of Hyg. 25, 160 (1926).Google Scholar
  356. Tesch: Zit. nach Demme. — Teveli: Bac. Breslau als Erreger von Furunkulose und Meningitis im Säuglingsalter. Jb. Kinderheilk. 126, 197 (1930).Google Scholar
  357. Thewalt: Encephalitis im Anschluß an eine Paratyphus B-Erkrankung. Mschr. Kinderheilk. 39, 271 (1928).Google Scholar
  358. Vaughn: Bacillus enteritidis meningitis in infant of 15 months. J. of Pediatr. 4, 631 (1934).Google Scholar
  359. Wermann: Paratyphus. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, Die Anatomie der Psychosen, S. 119. 1930.Google Scholar
  360. Wengeler: Meningitis bei Säuglingen durch Bact. enteritidis Gärtner, Typ fena. Med. Kiln 1940 II, 1217.Google Scholar
  361. Wiesner, V.: Paratyphus. In Schjerning, Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkrieg, Bd. 8. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1921. — Wilrs: Siehe Steverson.Google Scholar
  362. Alexander and Wu: Cerebral changes in gastrointestinal infections with terminal cachexia. Arch. of Neur. 33, 73 (1935).Google Scholar
  363. Barkjoff: Akut tödlich verlaufende E-Ruhrinfektion. Zbl. Path. 85, H. 10 /11, 441 (1949).Google Scholar
  364. Bodechtel: Myelitis. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 2, Krankheiten des Nervensystems, Die Krankheiten des Rückenmarks, S. 802. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  365. Böhmig: Ruhr. 2. Arbeitstagg Ost der Beratenden Fachärzte 1942, S. 84. — Zur Pathogenese der Dysenterie. Munch. med. Wschr. 1943, 391.Google Scholar
  366. Brosig: Zustandsbilder der funikulären Spinalerkrankung nach Ruhr. Nervenarzt 1943, Nr 10, 450.Google Scholar
  367. Brass: Bazillenruhr. In Fiat-Review. Spezielle Pathologie, Bd. 1, S. 51.Google Scholar
  368. Buttenwieser: Ein Fall von Encephalitis haemorrhagica bei Dysenterie. Munch. med. Wschr. 1920, 1472.Google Scholar
  369. Dopier: La dysenterie bacillaire dans les armées en campagne. Paris méd. 5, 510 (1915).Google Scholar
  370. Dbift, H. van der: Myelitis bei Dysenterie. Arch. f. Psychiatr. 114, 256 (1941/42).Google Scholar
  371. Evans: Fulminating dysentery in a child. Brit. Med. J. 1928, 96.Google Scholar
  372. Fischer, W.: Ruhr und asiatische Cholera. In Handbuch Henke-Lubarsch, Bd. IV, Teil 3, S. 439. 1929.Google Scholar
  373. Flexner: The etiology of tropical dysentery. Zbl. Bakter. 28, 625 (1900).Google Scholar
  374. Goebel: Die Krankheiten des Nervensystems. In Rominger, Lehrbuch der Kinderheilkunde, S. 808. Berlin: Springer 1950. — Guggisberger: Zit. nach Lentz u. Prigge.Google Scholar
  375. Hauss: Die Dysenterie im Säuglingsalter. Arch. Kinderheilk. 102, 65 (1934).Google Scholar
  376. Hart: Pathologisch-anatomische Beobachtungen über Ruhr. Med. Klin.1918, Nr 20.Google Scholar
  377. Herrmann: Diskussionsbemerkung zu BROSIG. Nervenarzt 1943, H. 10, 450.Google Scholar
  378. Herrschmann: Meningitis nach Bazillenruhr. Wien. klin Wschr. 1920, 83.Google Scholar
  379. Hoff: Beobachtungen bei der Ruhr in Sowjetrußland. Munch. med. Wschr. 1942, Nr 50, 1049.Google Scholar
  380. Ibrahim: Pachymeningosis haemorrhagica interna. In Handbuch der Kinderheilkunde von Pfaundler-Schlossmann, 4. Aufl., Erg.-Werk, Bd. I, Teil 1, S. 794. Berlin: Springer 1942.Google Scholar
  381. Karasawa: Zit. nach Lentz u. Prigge. — Kautzky: Der Hirnabsceß. Erg. inn. Med, 2, 149 (1951).Google Scholar
  382. Kossak: Zit. nach Stertz. Lentz U. Prigge: Dysenterie. In Handbuch der pathogenen Mikroorganismen von Kolle-Krausuhlenriith, Bd. 3, Teil 2, S. 1444. 1931.Google Scholar
  383. Letterer: Beiträge zur Pathogenese der Bacillenruhr. Virchows Arch. 312, 673 (1944).Google Scholar
  384. Letterer: Experimentelle und morphologische Untersuchungen über die Wirkungsweise reiner Ruhrgifte. Virchows Arch. 317, 34 (1949).Google Scholar
  385. Leiblein: Ruhr. In Handbuch der ärztlichen Erfahrungen des Weltkrieges, Bd. 8. 1921.Google Scholar
  386. Löschke: Zur Klinik und Therapie der schweren Ruhr im Kindesalter. Dtseh. med. Wschr. 1935 II, 1065.Google Scholar
  387. Lormar: Histol. Arb. Großhirnrinde 4, 245 (1918).Google Scholar
  388. Oesterlrn: Herdförmige Gliawucherungen. Z. Neur. 88 325 (1924).Google Scholar
  389. Pette: Meningitis serosa. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. X, S. 379. 1936.Google Scholar
  390. Piltz: Über die Stellung der Ruhr unter den Ernährungsstörungen im Kindesalter. Jb. Kinderheilk. 98, 153 (1922).Google Scholar
  391. Pott-Hofstede: Zit. nach van der Drift. — Prigge: Siehe Lentz. Schrrrenhelm: Bacillenruhr. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmannstaerreraw, Bd. 1. 1934.Google Scholar
  392. Schmidt, H.: Dysenterie. In Grundlagen der spezifischen Therapie. Berlin-Grunewald 1940.Google Scholar
  393. Slontmskaja: Die neuro-pathologischen Störungen bei der Dysenterie. Ref. Zbl. Neur. 86 (1937).Google Scholar
  394. Stertz: Ruhr. In Handbuch der Neurologie von Bumse-Foerster. Infektiöse Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks. 1935. — Sweet: Siehe Flexner.Google Scholar
  395. Tanaka, Tosniwo: Über die Hirnsymptome bei der foudroyant verlaufenden Kinder-dysenterie und Ekiri. Mitt. med. Fak. ksl. Univ. Kyushu, Fukuoka 9, 139 (1924). Ref. Zbl. Kinderheilk. 18, 510 (1925).Google Scholar
  396. Tupa: Contribution it l’étude des lésions du système nerveux central provoquées par la toxine dysenterique. Lab. de méd. exp. Fac. de méd. Bucarest. C. r. Soc. Biol. Paris 92, 1141 (1925).Google Scholar
  397. Weidmann: Über gehäufte Erkrankungen an E.-Ruhr (Kruse-Soxne-Ruhr) in Schleswig-Holstein im Jahre 1932. Klin Wschr. 1933, 1024.Google Scholar
  398. Weimann: Dysenterie. In Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 11, spez. Teil 7, Die Anatomie der Psychosen, S. 119. 1930Google Scholar
  399. Armitage: Amoebic abscess of the brain; with notes on a case following amoebic abscess of the liver. J. Trop. Med. a. Hyg. 22, 69 (1919).Google Scholar
  400. Clark: The distribution and complications of amebic lesions. Amer. J. Trop. Med. 5, 157 (1925).Google Scholar
  401. Fischer, W.: Ruhr und asiatische Cholera. In Handbuch Henke-Lubarsch, Bd. IV, Teil 3, S. 454. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  402. Amöbenruhr. In Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Bd. 8, Teil 1, S. 200. 1930.Google Scholar
  403. Legrand: Zit. nach Muhlens Mühlens: Amöbenruhr. In Ruge-Muhlens-Zur Verth, Krankheiten und Hygiene der warmen Länder. Leipzig: Georg Thieme 1938.Google Scholar
  404. Schrrtenhelm: Amöbenruhr. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmannstaehelin, Bd. I. Berlin: Springer 1934. — Scnurz, Werner: Amöbenruhr. In Infektionskrankheiten. In Med. Praxis. Slg für ärztl. Fortbildung, Bd. 22. Dresden: Theodor Steinkopff 1946.Google Scholar
  405. Bodechtel: In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Krankheiten des Nervensystems, Teil 2, Die Krankheiten des Rückenmarks, S. 802. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  406. Cattinr: Siehe Tizzioni. Ewald: Zit. nach Stertz. Fischer, Walther: Cholera. In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie von Henke-Lubarsch, Bd. IV, Teil 3, S. 463. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  407. Kolle U. Prigge: Cholera. In Handbuch der pathogenen Mikroorganismen von Kolle- Krads-Uhlenhuth, 3. Aufl., Bd. 4/1, S. 1 (1928).Google Scholar
  408. Michailow: Die Degenerationen im Bereich des Nervensystems des Menschen béi Cholera asiatica. Zbl. Bakter. I Orig. 62, 545 (1912).Google Scholar
  409. Michailow: Pathologisch-anatomische Untersuchungen der feineren Struktur der Gehirnrinde, der Rinde des Kleinhirns, des verlängerten und des Rückenmarks bei Menschen mit asiatischer Cholera. Arch. f. Psychiatr. 51, 587 (1913).Google Scholar
  410. Moore, Robert Allan: A textbook of pathology. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1947.Google Scholar
  411. Pette u. Kum: Die entzündlichen Krankheiten des Nervensystems. In Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl., Bd. V, Teil 3, S. 201. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  412. Pines: Pathologisch-anatomische Veränderungen der Gehirnrinde bei der Cholera asiatica. Munch. med. Wschr. 1923, 129. — Prigge: Siehe Kolle.Google Scholar
  413. Popoff: Pathologisch-anatomische Veränderungen des Zentralnervensystems bei der asiatischen Cholera. Virchow Arch. 136 (1894).Google Scholar
  414. Sellards: Cholera asiatica. In Russel a Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  415. Stertz: Cholera. In Handbuch der Neurologie von Bumse-Foerster, Bd. XII, Teil 2, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  416. Stoerk: Cholera. In Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkrieg 1914/18 von Schjerning, Bd. 8, S. 172. 1921.Google Scholar
  417. Tschistowrrsch: Über die pathologisch-anatomischen Veränderungen des Gehirns bei der asiatischen Cholera. Virchows Arch. 144, Supp1. 40 (1896).Google Scholar
  418. Tizzorn u. Cattni: Recherches sur le cholera asiatique. Beitr. path. Anat. 3 (1888).Google Scholar
  419. Wemiann: Cholera. In BUMKES Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, Die Anatomie der Psychosen, S. 120. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  420. Aschoff U. Reinhold: Die Veränderungen der motorischen Ganglienzellen beim Wundstarrkrampf. Veröff. Kriegs- u. Konstit.path. 1922, H. 11/12, 49.Google Scholar
  421. Baker: Medullary involvement in tetanus. Amer. J. Path. 19, 709 (1943).PubMedGoogle Scholar
  422. Baylis, J. H., J. Joseph, J. Mackintosh, R. S. Morgan and G. P. Wright: The effect of transaction of the ascent of tetanus toxin in the rabbits spinal cord. J. of Path. 64, 47 (1952).Google Scholar
  423. Beitzke: Tetanus. In Handbuch der Pathologie des Kindesalters von Bbünirrg-Schwalbe, Bd. 1, Abt. 1, S. 261. 1912.Google Scholar
  424. Benedek u. Juba: Die Bedeutung der Wurzelnervveränderungen bei der menschlichen Tetanusinfektion. Arch. f. Psychiatr. 108, 609 (1938).Google Scholar
  425. Bouman: Hirnveränderungen bei Tetanus. Z. Neur. 58, 301 (1920). — Bruce: Zit. Nach Domag.Google Scholar
  426. Dietrich: Tetanus in childhood, with special reference to treatment. Amer. J. Dis. Childr. 59, 693 (1940).Google Scholar
  427. Doerr: Ausbreitung und Auswirkung toxischer und infektiöser Agentien im peripheren Nervensystem. Z. Neur. 173, 621 (1941).Google Scholar
  428. Domagk: Pathologische Anatomie und Chemotherapie der Infektionskrankheiten. Stuttgart: Georg Thieme 1947.Google Scholar
  429. Draganescu: Rev, neur. 70, 634 (1938).Google Scholar
  430. Getzowa: Über das Rückenmark beim menschlichen Tetanus mit und ohne Magnesiumsulfatbehandlung. Frankf. Z. Path. 21, 366 (1918).Google Scholar
  431. Gundel: Tetanus. In Gundel: Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  432. Juba: Siehe Benedek. Klinge: Die Pathologie der Impfschäden. Virchows Arch. 313, 89 (1944).Google Scholar
  433. Lhermitte, J., U. Lemétayer et D. Ajiiriagiierra: Les lésions du système nerveux dans l’intoxication expérimentale par le poison tétanique. C. r. Soc. Biol. Paris 128, 296 (1938).Google Scholar
  434. Meyer u. Ranson: Untersuchungen über den Tetanus. Arch. exper. Path. u. Pharmakol. 49, 369 (1903).Google Scholar
  435. Moore, Robert Allan: A textbook of pathology. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1947.Google Scholar
  436. Nissl: Infektiöses Irresein. In Kraepelins Lehrbuch der Psychiatrie, 8. Aufl., Bd. 2, S. 236.Google Scholar
  437. Pelloja, M.: Démonstration cytochimique du comportment des nucléoproteides dans les cellules myorabdoï.tiques des animaux tétanisés expérimentalement. Schweiz. med. Wschr. 1950, 1915.Google Scholar
  438. Pillemer, L., and W. B. Wartman: The clinical behavior, incubation period and pathology of tetanus induced in white swiss mice by injection of crystalline tetanal toxin. J. of Immun 15, 277 (1947).Google Scholar
  439. Ranson: Siehe Meyer. — Reinhold: Siehe Aschoff. — Robertson: Zit. nach Domalk. Schittenhelm: Tetanus. In Handbuch der inneren Medizin vor Bergmann-Staehelin, Bd. I, Infektionskrankheiten, S. 591. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  440. Schmidt, H.: Grundlagen der spezifischen Therapie. Berlin-Grunewald: Schultz-Verlag 1940.Google Scholar
  441. Sjövall: Die Nervenzellveränderungen beim Tetanus und ihre Bedeutung. Jb. Psychiatr. 23, 299 (1903).Google Scholar
  442. Spatz: Encephalitis. In BUMKES Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, Die Anatomie der Psychosen, S. 192. 1930.Google Scholar
  443. Spiegel: Beitrag zur Lehre vom Tetanus. Veröff. Kriegs- u. Konstit.path. 1922, H. 11/12, 1.Google Scholar
  444. Stertz: Tetanus. In Handbuch der Neurologie von Btmke-Foerster, Bd. XII, Teil 2, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns. 1935.Google Scholar
  445. Stone: Tetanus. In Russel a. Kennedy: A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  446. Wildegans: Kriegschirurgische Erfahrungen im polnischen Feldzug. Dtsch. med. Wschr. 1940 I, 343.Google Scholar
  447. Adelheim u Kaktim: Experimentelle Beiträge zur Milzbrandinfektion. Klirr Wschr. 1924 II, 1721.Google Scholar
  448. Arnolds, Brede u. Volland: Experimentelle Untersuchungen über die hämorrhagische Diathese beim Milzbrand (nebst Bemerkungen zur Frage der Leptomeningitis anthracica vom Standpunkt der vergleichenden Pathologie). Z. inn. Med. 6, 287 (1951).Google Scholar
  449. Baerthlein: Über Blutveränderungen durch Bakterien. Z. Bakter. 74, 201 (1914). Bennholdt-Thomsen: Über Blutungen in den weichen Häuten. Med. Diss. Hamburg 1929.Google Scholar
  450. Bizi: Über die Entstehungsweise der hämorrhagischen Milzbrandmeningitis. Zbl. Path. 37, 556 (1926).Google Scholar
  451. Bodechtel: Die Krankheiten des Rückenmarkes. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 2, Krankheiten des Nervensystems, S. 802. Berlin: Springer 1939. — Bbede: Siehe Arnolds.Google Scholar
  452. Dobberstein: Siehe Joest. — Drodzda: Zwei Fälle von innerem Milzbrand bei Menschen. Wien. klirr. Wschr. 1894, 754.Google Scholar
  453. Eck: Beobachtungen von tödlichen Gasbrand- und Milzbrandinfektionen. Z. Hyg. 129, 97 (1949).Google Scholar
  454. Fulci: Akute hämorrhagische Leptomeningitis und Encephalitis bei Milzbrand. Histol. Arb. GroBhirnrinde 6, 161 (1918).Google Scholar
  455. Hanse: Über einen eigenartigen Fall von Milzbrandmeningitis mit ungewöhnlichem Verlauf. Dtsch. Z. Nervenheilk. 103 (1928).Google Scholar
  456. Herzog: Über die haemorrhagische Leptomeningitis und die Lymphadenitis bei Milzbrand. Beitr. path. Anat. 60, 513 (1915).Google Scholar
  457. Joest-Dobbebstein: Zirkulationsstörungen der Meningen und der nervösen Zentralorgane. In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie der Haustiere von Joest, 2. Aufl., Bd. 2, S. 614, Zentrales Nervensystem. Bearbeitet von Dobberstein. 1937.Google Scholar
  458. Jürgens: Haemorrhagische Diathesen. Schweiz. med. Wschr. 1949, Nr 36, 817.Google Scholar
  459. Kaktim: Siehe Adelheim. — Kreisel: Zur Kasuistik des Lungenmilzbrandes. Wien. klin Wschr. 1901, 1027.Google Scholar
  460. Lommel: Milzbrand. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. I, Infektionskrankheiten, S. 1067. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  461. Luthy: Liquor cerebrospinalis einschließlich Röntgendiagnostik der Liquorräume. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 1, Krankheiten des Nervensystems, S. 417. 1939.Google Scholar
  462. Lukas: A fatal case of anthrax involving the brain. Brit. Med. J. 1893, 350.Google Scholar
  463. Marchand: Über einen merkwürdigen Fall von Milzbrand bei einer Schwangeren mit tödlicher Infektion des Kindes. Virchows Arch. 109, 86.Google Scholar
  464. Martinoff: Die hämorrhagischen Meningitiden. Z. Neur. 164, 687 (1939).Google Scholar
  465. Merkel: Über einen Fall von Gehirnmilzbrand. Minch. med. Wschr. 1892, 840.Google Scholar
  466. Moore, R. A.: A textbook of pathology. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1947.Google Scholar
  467. Nieberle: Vergleichende pathologische Anatomie und Pathogenese des Milzbrandes bei Tieren und beim Menschen. Erg. Path. 21, 611 (1925/26).Google Scholar
  468. Onobato: Sulle paralisi post carbonchiose. Arch. ital. Sci. med. colon. 3, 1 (1922). Ref. Z. Hyg. 1, 390 (1922).Google Scholar
  469. Paltauf: Zur Ätiologie der Hadernkrankheit. Wien. klin. Wschr. 1888.Google Scholar
  470. Pette: Pachymeningitis haemorrhagica interna. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. 10, S. 284. 1936.Google Scholar
  471. Pette: Milzbrandmeningitis. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. 10, S. 359. 1936.Google Scholar
  472. Poelschau: Ein Fall von innerem Milzbrand. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1895, 761.Google Scholar
  473. Poppe: Milzbrand. In Gundel: Die ansteckenden Krankheiten, S. 369. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  474. Risel: Ein Beitrag zur Pathologie des Milzbrandes beim Menschen. Z. Hyg. 42, 381.Google Scholar
  475. Schmidt, H.: Grundlagen der spezifischen Therapie, S. 1095. Berlin-Grunewald: Schultz-Verlag 1940.Google Scholar
  476. Silberberg: Hämorrhagische Meningitis bei Milzbrand. Kiln Wschr. 1933, 1387.Google Scholar
  477. Sobernheim: Milzbrand: In Handbuch der pathogenen Mikroorganismen von Kolle-Kraus-Uhlenhuth, 3. Aufl., S. 1041. 1931.Google Scholar
  478. Tousaint: Zit. nach Lommel. Volland: Siehe Arnolds. Wagner: Die Intestinalmykose in ihrer Beziehung zum Milzbrand. Arch. Heilk. 15, 1 (1874).Google Scholar
  479. Weimann: Milzbrand. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, Die Anatomie der Psychosen, S. 101. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  480. Womwill: Nicht eitrige Entzündungen des Zentralnervensystems. In Handbuch Kraus-Brugsch, Bd. 10/2. 1924.Google Scholar
  481. Ziemke: Haematom der weichen Hirnhäute beim Milzbrand des Menschen. Minch. med. Wschr. 1899, 619.Google Scholar
  482. Albertini, V.: Zur Frage der traumatischen Genese der Pachymeningitis haemorrhagica Schweiz. med. Wschr. 1942, 826.Google Scholar
  483. Albertini, V., u. Lieberherr: Beitrag zur patho- logischen Anatomie des Febris undulans Bang. Frankf. Z. Path. 51, 69 (1938). — Siehe Löffler.Google Scholar
  484. Amoss: Brucellosis. In Russel a. Kennedy: A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  485. D’antona: Meningo- mielo-radicolite nell’infezione melitococcica. Giorn. Med. prat. 1933. — Meningoencefalite cronica de Brucella melitensis con sindrome neuro-psichica paralitiforme. Zit. nach Introzzi u. Baserga.Google Scholar
  486. Baserga: Siehe Introzzi. — Baserga e Signorelli: UR Caso di meningoencefalite brucellare. Bull. Soc. med.-chir. Catania 1, 675 (1933).Google Scholar
  487. Beobasch: Zit. nach Introzzi u. Baserga. — Bergmark: Über Nervensymptome bei Febris undulans Bang. Acta psychiatr. (Kebenh.) 6, 387 (1931).Google Scholar
  488. Bingel u. Jacobsthal: Über Meningitis bei Bang-Infektion, ihr klinisches und bakteriologisch-serologisches Bild. Klin Wschr. 1933 I, 1093.Google Scholar
  489. Brandt: Neuroinfektion in Kasachstan. Alma Ata (russ.) 1948. Ref. Springer-Berichte Pathologie, Bd. 2, H. 4/5, S. 325. 1949. — Braun: Siehe Rawak. Christofferson: Zit. nach Introzzi U. Baserga.Google Scholar
  490. Debono: Brucellosis in Malta. In Huddleson, Brucellosis in man and animals, S. 103. New York: Commonwealth Fund 1939. — Duffau: Zit. nach Introzzi u. Baserga. Fabyan: Siehe Smith. — Farisow: Zit. nach Brandt. [Russisch.] — Ferenbach:Google Scholar
  491. Debono: Über einen Fall von Bangencephalitis. Med. Mschr. 1950, H. 4, 297.Google Scholar
  492. Grocco: Zit. nach Schirienhelm, in Handbuch der inneren Medizin von Bergmannstaehelin, Bd. I. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  493. Hansmann, Schenken u. Sanders: Melitensis meningo-encephalitis-mycotic aneurysm due to brucella melitensis var. porcine. Amer. J. Path. 1932, No 4, 435.Google Scholar
  494. Hardy Undulant: Fever, with special reference to a study of brucella infection in Iowa. Publ. Health Rep. 45, 41 (1930).Google Scholar
  495. Hegler: Bangsche Krankheit des Menschen. In Neue Deutsche Klinik, Bd. 11, Erg.-Bd. 1, S. 355. 1933.Google Scholar
  496. Irrrrozzl u. Baserga: Klinik und Therapie der Brucellosen.. Erg. inn. Med. 63, 595 (1943).Google Scholar
  497. Jacobsthal: Siehe Bingel. — Johnson: Un cas de „febris undulans“ de Bang avec complications nerveuses. Acta med. stand. (Stockh.) 72, 93 (1929).Google Scholar
  498. Jung u. Saracoglu: Über das Maltafieber. Dtsch. med. Rdsch. 1949, Nr 8/9, 232.Google Scholar
  499. Kesseler u. W. Müllee- Meningoencephalitis bei Morbus Bang. Arch. f. Psychiatr. 109, 347 (1938/39).Google Scholar
  500. Kocnier: Zit. nach Schittenhelm, in Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. I. 1934.Google Scholar
  501. Köhler: Bulbärparalyse bei Bang-Infektion. Med. Welt 1933, Nr 12, 408.Google Scholar
  502. Krabbe: Le signe D’argyll-Robertson dans l’encéphalite épidémique chronique. Rev. neur. 41 (I), 34 (1925).Google Scholar
  503. Kristensen: Untersuchungen über die Rolle des Bangschen Abortbacillus als menschenpathogenen Mikroben. Zbl. Bakter. Orig. 108, 89 (1928).Google Scholar
  504. Laisze: Zit. nach Introzzi U. Baserga. — Lavison: Zit. nach Introzzi u. Baserga. — Lieberherr: Siehe V. Albertini. — Löffler u. V. Albertini: Bangsche Krankheit. Krankheitsforsch. 8, 1 (1930).Google Scholar
  505. Löffler, Moeschlin u Willa: Klinik und Pathologie des Febris undulans Bang unter besonderer Berücksichtigung der spezifischen Komplikationen (an Hand von 150 eigenen Fällen). Erg. inn. Med. 63, 714 (1943).Google Scholar
  506. Lotz: Uber BANGsche Erkrankung beim Menschen. Med. Diss. Gießen 1934.Google Scholar
  507. Moeschlin: Siehe Löffler. — Morazova: Zit. nach Brandt. [Russisch.] — Müller, W.: Siehe Kesseler. — Muzzard: Zit. nach Introzzi U. Baserga. Nicolle: Zit. nach WonrwILL. — Noto: Pachi e leptomeningite cromca spinale adesiva, consecutiva ad una meningite melitococcica. Riv. Pat. nerv. 1932, 440.Google Scholar
  508. Pette: Diskussionsbemerkungen. Klirr Wschr. 1933, 1309. — Meningitis bei Maltafieber und Banoscher Krankheit. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. 10, S. 360. 1936.Google Scholar
  509. Picard: Traitement des brucelloses par la vaccinothérapie intraveineuse. Presse méd.-chir. 3 (1935).Google Scholar
  510. Poppe: Brucellosis. In Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Bd. 6/2. 1929.Google Scholar
  511. Rawak u. Braun: Muskelatrophie bei Melitensisaffektion der Wirbelsäule. Klin. Wschr. 1931, Nr 17, 776.Google Scholar
  512. Rössle: Morphologisches zur Allergiefrage. Munch. med. Wschr. 1932, 454.Google Scholar
  513. Rössle: Beitrag zur Kenntnis der geweblichen Veränderungen bei der BANuschen Krankheit des Menschen. Munch. med. Wschr. 1933, 5.Google Scholar
  514. Roger: Etude sémiologique et valeur pratique de l’épreuve de Queckenstedt-Stookey en pathologie nerveuse. Paris méd. 1933.Google Scholar
  515. Rosies: Zit. nach Introzzi U. Baserga. — Rothmann: Bangsche Krankheit mit ulzeröser Endocarditis. Verh. dtsch. path. Ges. 28, 194 (1935).Google Scholar
  516. Roulet: Diskussionsbemerkung. Schweiz. med. Wschr. 1942, 826.Google Scholar
  517. Sanctis Monaldi, de: Influence d’une infection aiguë surajoutée sur la bacillémie tuberculeuse. Presse méd. 1932, 931.Google Scholar
  518. Sanders: Siehe Hansmann — Sandström: Multiple Spondylitis bei Febris undulans Bang. Acta radiol. (Stockh.) 18, 253 (1937). — Saracoglu: Siehe JiingGoogle Scholar
  519. Scheidegger u. Stern: Encephalitis bei Bangscher Krankheit. Z. Neur. 157, 449 (1937). — Schenken: Siehe HansmannGoogle Scholar
  520. Sceittenhelm: Maltafieber und Bangsche Krankheit In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Starr-Min, Bd. 1, S. 958. 1934.Google Scholar
  521. Schmidt, H.: Brucellosis. In Grundlagen der spezifischen Therapie, S. 1123. Berlin-Grunewald 1940.Google Scholar
  522. Sheldon: Anatomia patologica dell’infezione brucellare sperimentale nelle scimmie. Riv. Pat. sper. 22, 147 (1939).Google Scholar
  523. Signorelli: Siehe Baserga. — Smith, D. T.: Zit. nach AMoss. — Smith U. Fabyan: Über die pathogene Wirkung des Bacillus abortus Bang. Zbl. Bakter. Orig. 61, 549 (1912). — Sorel: Zit. nach Introzzi u. Baserga. — Stern: Siehe Scheidegger. — Streblow: Zit. nach Brandt. [Russisch.]Google Scholar
  524. Tuvo, F.: Über Neurobrucellosen. Minerva med. (Torino) 1948, 565. Ref. Schweiz. med. Wschr. 1949, Nr 11, 257.Google Scholar
  525. Vecchio, de: Neurobrucellosi melitense con reperto positivo. Riv. sper. Freniatr. 62, 69 (1938).Google Scholar
  526. Werthemann: Todesfall bei Morbus Bang nach Unfall. Schweiz. med. Wschr. 1936 I, 333, 493. — Willa: Siehe Löffler. — Wohlwill: Zur pathologischen Anatomie der Gangerkrankung des Menschen. Virchows Arch. 286, 141 (1932).Google Scholar
  527. Bensis: Etude clinique da la dengue. Paris méd. 1931, 137.Google Scholar
  528. Bodechtel: Rückenmarksblutungen bei Gelbfieber. In Die Krankheiten des Rückenmarks, Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 2, Krankheiten des Nervensystems, S. 944. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  529. Fialho: Siehe Jakob. — Findlay: „Docteur Carlos J. Findlay“ par le Prof. Francisco Dominguez. Paris 1935. — Freibourg-Blanc: Siehe Lhermitte.Goodpasture: Jellow fever encephalitis of the monkey (M. rhesus). Amer. J. Path 8, 137 (1932).Google Scholar
  530. Haagen: Gelbfieber. In Handbuch der Viruskrankheiten von Gildemeister, Haagen u. Waldmann: Jena: Gustav Fischer 1939. — Hegler U. Nauck: Gelbfieber und Denguefieber. In Handbuch der inneren Medizin von BERGMANN-Staehelin, Bd. I, S. 1192. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  531. Jacob, H.: Die postinfektiösen sekundären Enzephalitiden und Enzephalopathien. Fortschr. Neur. 24, 244 (1956). — Jakob, A., Fialho u Villela: Über die Veränderungen des Zentralnervensystems bei Gelbfieber. Verh. der Ges. Dtsch. Nervenärzte, 19. Jahresverslg 1929, S. 229.Google Scholar
  532. Környey, St.: Die primär neurotropen Infektionen des Menschen. Fortschr. Neur. 11, 149 (1939).Google Scholar
  533. Lhermtipe et Frereourg-Blanc: Encephalomyélite subaigue consecutive it la vaccination antiamarile. Rev. neur. 56, 391 (1936).Google Scholar
  534. Lpmre Z: Gelbfieber. In Jadassohns Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Bd. 2, S. 160. 1932.Google Scholar
  535. Manousakis: Zit. nach Scmiring — Melissrnos: Pathologisch-anatomische Untersuchungen bei Denguefieber. Arch. Schiffs- u. Tropenhyg. 41, 321 (1937). Ref. Trop. Dis. Bull. 35, 377 (1938).Google Scholar
  536. Moore, R. A.: A textbook of pathology. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1947.Google Scholar
  537. Müller, Reiner: Medizinische Mikrobiologie, 3. Aufl. Berlin, München u. Wien: Urban and Schwarzenberg 1946.Google Scholar
  538. Nauck: Siehe Hegler. — Gelbfieber. In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1948.Google Scholar
  539. Rocha-Lima: Gelbfieber. In Neue Deutsche Klinik, Bd. 3, S. 738. 1929.Google Scholar
  540. Sawyer: Gelbfieber. In Russel a Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  541. Schrrring: Denguefieber. In Handbuch der Viruskrankheiten von Gildemeister, Haagen U. Waldmann. Jena: Gustav Fischer 1939.Google Scholar
  542. Schulz, W.: Infektionskrankheiten. Med. Praxis. Sammlung für ärztliche Fortbildung, Bd. 22. Dresden: Theodor Steinkopff 1946.Google Scholar
  543. Sydenstricker: Denguefieber. In Russel a. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940. Torres: Zit. nach ln’scütz. Villela, Siehe Jakob.Google Scholar
  544. Beitzke: Demonstration von Präparaten Weilscher Krankheit. Berl. Kriegspatholog.Tagg 1916, S. 9 u. 11. — Werusche Krankheit. In Schjerning, Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkriege, Bd. 8, S. 152. 1921.Google Scholar
  545. Bingel: Zur Klinik und Pathologie neurologischer Komplikationen bei WEILscher Krankheit. Dtsch. Z. Nervenheilk. 141, 133 (1936).Google Scholar
  546. Borowski: Berl. med. Z. 1, 322 (1950). — Boquien: Siehe Troisier. — Boulard: Siehe Thiodat.Google Scholar
  547. Costa et Troisier: Nouvelles observations de spirochétose ictérohémorrhagique à forme méningée avec subictère. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 24, 5 (1918).Google Scholar
  548. Dogmen: Über die meningeale Verlaufsform der WEILschen Krankheit. Med. Welt 1939 II, 1551.Google Scholar
  549. Goebel: In Rominger, Lehrbuch der Kinderheilkunde. Berlin: Springer 1950.Google Scholar
  550. Gsell: Leptospirosis pomona, die Schweinehüterkrankheit. Schweiz. med. Wschr. 1946, 237.Google Scholar
  551. Gsell: Klinische Characteristica von Virus- und Pseudoviruskrankheiten. Dtsch. Arch. klirr Med. 195, 256 (1949).Google Scholar
  552. Goebel u. Rmrau: Feldfiebermeningitis in der Schweiz, Munch. med. Wschr. 1944, 117.Google Scholar
  553. Goebel u. Rmrau: Endemisches Feldfieber in der Schweiz. Schweiz. med. Wschr. 1944, 208.Google Scholar
  554. Goebel U. Wiesmann: Leptospirosis, Typ Mitis. Schweiz. med. Wschr. 1948, 503.Google Scholar
  555. Haex: Siehe Kastein. — Hegler: Weilsche Krankheit. In Neue Deutsche Klinik, Bd. 12. 1934. — In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  556. Herrlich: Schwerer Verlauf einer Canicolainfektion. Med. Mschr. 1948, H. 12, 548.Google Scholar
  557. Jirovec u. Stolcova: Die Leptospirosen in Böhmen und Mähren in den Jahren 1941 bis 1944. Schweiz. Z. Path. u. Bakter. 10 (1947) mit Suppl. S. 30.Google Scholar
  558. Kalk u Nissen: Klinische Beobachtungen zur sogenannten Meningitis serosa. Med. Klin 1949, Nr 44, 1041.Google Scholar
  559. Kaniko: Über die pathologische Anatomie der Spirochaetosis icterohaemorrhagica. Zbl. Bakter. I Orig. 87,345 (1921/22).Google Scholar
  560. Kastein u. Haex: Histopathologische Untersuchungen bei der Spirochaetosis icterohaemorrhagica mit besonderer Berücksichtigung der Gefäßstörungen. Acta med. stand. (Stockh.) 101, 256 (1939).Google Scholar
  561. Kathe: Neue Erfahrungen über das Schlamm- oder Feldfieber. Med. Klin 1941, Nr 35, 892.Google Scholar
  562. Klarenbeck u. Schüffner: Het vorkomen van een afwijkend leptospira-ras in Nederland. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 77 (III), 4271 (1933).Google Scholar
  563. Krämer U. Wieland: Infektionen mit Leptospira canicola beim Menschen. Ärztl. Forsch. 1948, H. 18, 460.Google Scholar
  564. Lobmeyer: Die Meningitisform des Feldfiebers. Munch. med. Wschr. 1940, Nr 8, 205.Google Scholar
  565. Lubarsch: Pathologie der Weilschen Krankheit. Erg. Path. 19 (I), 560 (1919).Google Scholar
  566. Malmgren: Studien über Weilsche Krankheit in Schweden. Acta path. scand. (Kebenh.) Suppl. 43 (1941).Google Scholar
  567. Miller: Über die Weilsche Krankheit. Munch. med. Wschr. 1917, 1572.Google Scholar
  568. Nissen: Leptospirosis canicola. Med. Mschr. 3, 908 (1949). — Siehe Kalk.Google Scholar
  569. Ohr u. Wilkens: Über Leptospirosenmeningitis. Ein Beitrag zum Krankheitsbild der „akuten aseptischen Meningitis“ im Kindesalter. Munch. med. Wschr. 1950, Nr 17/18, 695.Google Scholar
  570. Pensky: Neuritis optica nach Weilscher Krankheit. Dtsch. Z. Nervenheilk. 152, 153 (1941).Google Scholar
  571. Pette: Meningeale Spirochätose (Weilsche Krankheit). In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. X, S. 364. Berlin: Springer 1936. — Poli: Zit. nach Gsell. — Porot: Siehe Thiodat. — Port: Leptospirosen. Klin. Wschr. 1948, Nr 41/42, 670.Google Scholar
  572. Pette: Leptospirosen. Dtsch. Arch. klin. Med. 195, 318 (1949).Google Scholar
  573. Rimpau: Feldfieber in Südbayern. Med. Mschr. 1948, Nr 11, 475. — Siehe Gsell. — In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1948.Google Scholar
  574. Rimpau: Die Leptospirosen. Monographien der „Medizinischen Klinik“, H. 8. München u. Berlin: Urban and Schwarzenberg 1950.Google Scholar
  575. Roubicek: Neurologische Formen des Feldfiebers. Nervenarzt 1941, 10.Google Scholar
  576. Scheid: Leptospirosen und Nervensystem. Fortschr. Neur. 1949, H. 7, 295. — Lähmungs- syndrome im Verlauf der Leptospirosen. Nervenarzt 1949, H. 9, 412.Google Scholar
  577. Schittenhelm: WEILsche Krankheit. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. I. Berlin: Springer 1934. — Schltffner: Siehe Klarenbeck.Google Scholar
  578. Stolcova: Siehe Jirovec. Thiel, van: The leptospiroses. Leiden: Univ. Press 1948. — Thiodat, Porot et Bou- Lard: Leptospirose ictérohémorragique. Presse méd. 1939 I, 350.Google Scholar
  579. Tourinquet: Siehe Gsell. — Troisier: Siehe Costa. — Troisier et Boquien: La spirochétose méningée. Paris: Masson and Cie. 1933.Google Scholar
  580. Volland, W., u. H. D. Brede: Zur Frage der Hyaluronidasebildung durch Leptospiren. Ein Beitrag zum Problem der Meningitisentstehung und der Blut-Gehirnschranke. Med. Mschr. 1951, 698.Google Scholar
  581. Walch-Sorgdrager: In Les leptospiroses. Veröff. des Völkerbundes Bulletin Vol. 8. Zit. nach Lobmeyer. — Wieland: Siehe Krämer. — Wiesmann: Siehe Gsell. — Wilkens: Siehe Ohr.Google Scholar
  582. Andrewes: Siehe Smith. — Appelbaum: Siehe Neal. — Armour: In Russel a. Ken-Nedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  583. Baker: Siehe Noran. — Beck: Grippe. In Handbuch der pathogenen Mikroorganismen von Kolle-Wassermann, Bd. 3, S. 359. 1903.Google Scholar
  584. Becker and Spingarn: Influenzalmeningitis. Amer. J. Med. 7, 269 (1949). — Beitzke: Über die pathologische Anatomie der Grippe. Munch. med. Wschr. 1934, Nr 4, 125.Google Scholar
  585. Bender u. Bruns: Influenzabazillen als Erreger von Meningitis. Munch. med. Wschr. 1936, Nr 14, 557.Google Scholar
  586. Bieling U. Heinlein: Die Grippe. In Ergebnisse experimenteller Untersuchungen. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1949.Google Scholar
  587. Bodechtel: Die Krankheiten des Rückenmarks. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 2, Krankheiten des Nervensystems, S. 806. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  588. Bonhoff: Über atypische Encephalitisfälle mit Gliaknötchenbildung sowie deren Beziehung zur Grippeencephalitis und Pseudosklerose. Arch. f. Psychiatru. Z. Neur. 181, 421 (1949).Google Scholar
  589. Brandenburg: Siehe Henneberg. — Brock: Siehe Davison. — Bruns: Siehe Bender. Cantani: Einwirkung des Influenzabazillus auf das Zentralnervensystem. Z. Hyg. 23, 265 (1896).Google Scholar
  590. Crinis, de: Encephalitis und Grippe. Munch. med. Wschr. 1934, 130.Google Scholar
  591. Davison and Brock: Acute demyelinating encephalomyelitis following respiratory disease. Bull. Neur. Inst. N. Y. 6, 504 (1937).Google Scholar
  592. Demme: Meningitis. Fortschr. Neur. 5, 169 (1933).Google Scholar
  593. Dietrich: Pathologisch-anatomische Beobachtungen über Influenza im Felde. Munch. med. Wschr. 1918, Nr 34, 928.Google Scholar
  594. Döring, G.: Dtsch. Z. Nervenheilk. 167, 482 (1952).Google Scholar
  595. Fahrig: In Schjerning, Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkrieg, Bd. 8, S. 151. 1921.Google Scholar
  596. Francis and Moore: Study of neurotropic tendency in strains of virus of epidemic influenza. J. of Exper. Med. 72, 717 (1940).Google Scholar
  597. Froboese: Diskussionsbemerkung zu Dennig. Über den Charakter der gegenwärtigen Grippeepidemie in Berlin. Dtsch. med. Wschr. 1937, 330.Google Scholar
  598. Giese: Die eitrigen Hirnhautentzündungen und ihre ätiologische Differenzierung. Beitr. path. Anat. 109, 1 (1944).Google Scholar
  599. Greenfield: The pathology of measles encephalomyelitis. Brain 52, 171 (1929).Google Scholar
  600. Grinker, R. R., and P. Bassos: Disseminated encephalomyelitis. Arch. of Neur. 25, 723 (1931).Google Scholar
  601. Gundel: Grippe. In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  602. Haagen U. Mauer: Epidemische Influenza des Menschen. In Handbuch der Viruskrankheiten von Gn.Dnriiister, Haagen U. Waldmann. Jena: Gustav Fischer 1939.Google Scholar
  603. Halt, Ervorden: Encephalitis und Polyneuritis. Nervenarzt 16, 417 (1943).Google Scholar
  604. Über Entmarkungsencephalomyelitiden. Klin. Wschr. 1948, Nr 39 /40, 613.Google Scholar
  605. Hernlen: Siehe Bieling. — Henle, W., and G. Henle: Studies toxicity of influenza viruses. J. of Exper. Med. 84, 639 (1946).Google Scholar
  606. Henneberg, Markuse U. Brandenburg: Untersuchungen über Immunitätsfragen bei Grippe, Untersuchungen über Vakzination bei Grippe. Zbl. Bakter. 158, 273 (1949).Google Scholar
  607. Herzberg: Neuere Ergebnisse und Auffassungen auf dem Virusgebiet. Dtsch. Arch. klin. Med. 195, 212 (1949).Google Scholar
  608. Herzog: Zur Pathologie der Encephalitis epidemica. Verh. dtsch. path. Ges. 18, 294 (1921).Google Scholar
  609. Herzog U. Marchand: Minch. med. Wschr. 1919, 117.Google Scholar
  610. Hilpert: Die akut bedrohlichen Erkrankungen des Nervensystems. In Neue Deutsche Klinik, Bd. 16, Erg.-Bd. 6, S. 335. 1939.Google Scholar
  611. Jackson: Siehe Neal. — Jenks and Radbill: Influenzal-Meningitis. Arch. of Pediatr. 48, 1 (1931).Google Scholar
  612. Keller: In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942. — Környey, ST.: Die primär neurotr pen Infektionskrankheiten des Menschen. Fortschr. Neur. 11, 156 (1939).Google Scholar
  613. Akute, nicht spezifische, nicht eitrige entzündliche Krankheiten des Gehirns und Rückenmarks beim Menschen. Erg. Path. 36, 96 (1943).Google Scholar
  614. Konschegg: Probleme der Grippe. Wien. klin. Wschr. 1947, 425.Google Scholar
  615. Laidlaw: Siehe Smith. — Lange, J.: Die entzündlichen Erkrankungen des Gehirns und seiner Häute. In Handbuch der inneren Medizin von BERGMANN-STAEHELIN, Bd. 5/1, Krankheiten des Nervensystems, S. 526. 1939.Google Scholar
  616. Larson• Siehe Noran. — Lnszls u. Novotny: Meningomyelitis gripposa. Wien. klirr. Wschr. 1936, 518.Google Scholar
  617. Leichtenstern: Influenza, herausgeg. von Prof. Sticker. Wien: Alfred Hölder 1912.Google Scholar
  618. Libbers: Zur Ilistopathologie der hämorrhagischen Encephalitis bei Grippe. Z. Neur. 126, 236 (1930).Google Scholar
  619. Löhleirr: Zur pathologischen Anatomie der Influenza. Munch. med. Wschr. 1919, 142.Google Scholar
  620. Marchand: Pathologisch-anatomische Befunde bei Influenzaepidemien. Minch. med. Wschr. 1919 I, 117. — Siehe Herzog.Google Scholar
  621. Marcus: Influenza und Nervensystem. Z. Neur. 54, 116. — Markuse: Siehe Henneberg. — Massini: Grippe. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Stafrflin, Bd. I, 5256. 1934. — Mauer: Siehe Haagen. — Moore: Siehe Francis.Google Scholar
  622. Nauwerck. Influenza und Encephalitis. Dtsch. med. Wschr. 1895, 393.Google Scholar
  623. Neal, Jackson and Appelbaum: Meningitis due to the influenza bacillus of Pfeiffer. J. Amer. Med. Assoc. 102, 513 (1934).Google Scholar
  624. Noran, Baker and Larson: Central nervous system in pneumonia (nonsuppurative penumonic encephalitis). Arch. of Neur. 58, 653 (1947). — Novotny: Siehe Lâszl6.Google Scholar
  625. Oberndorfer: Cher die pathologische Anatomie der influenzaartigen Epidemie im Juli 1918. Minch. med. Wschr. 1918, 811.Google Scholar
  626. Pette: Die Influenzameningitis. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. X, S. 355. Berlin: Springer 1936. — Postvaccinale Encephalitis. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. XIII, S. 259. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  627. Pfuhl: Bakteriologischer Befund bei schweren Erkrankungen des Zentralnervensystems im Verlauf von Influenza. Berl. klin. Wschr. 1892, Nr 39, 979.Google Scholar
  628. Radbill: Siehe Jenks. — Raettig: Untersuchungen zur Immunität und Serologie der Influenza. Zbl. Bakter. I Orig. 1947/48, 381.Google Scholar
  629. Reimold U. Schadrich: Encephalitis im Verlauf kindlicher Infektionskrankheiten. Jb. Kinderheilk. 123, 229 (1929).Google Scholar
  630. Rivers: Influenzalmeningitis. Amer. J. Dis. Childr. 24, 102 (1922).Google Scholar
  631. Schädrich: Siehe Reimold. — Schmat.Z Zit. nach Pette. — Schmidt, M. B.: Über Hirnpurpura und haemorrhagische Encephalitis. Beitr. path. Anat. Suppl. 7, 419 (1905).Google Scholar
  632. Scmeonl: Pathologisch-anatomische Beobachtungen bei der herrschenden Influenza-Epidemie. Dtsch. med. Wschr. 1918, Nr 34, 937.Google Scholar
  633. Schulz, W.: Infektionskrankheiten. Med. Praxis. Sammlung für ärztliche Fortbildung, Bd. 22. Dresden: Theodor Steinkopff 1946. —Smrrh, Andrewes and Laidlaw: Virus obtained from influenza patients. Lancet 1933 II, 66.Google Scholar
  634. Spatz: Die Pseudoencephalitiden. In Busxes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, Die Anatomie der Psychosen, S. 171. 1930.Google Scholar
  635. Spiegel: Wien. klin. Wschr. 1919, Nr 10.Google Scholar
  636. Strohmayer: Angeborene und im frühen Kindesalter erworbene Schwachsinnszustände. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. X, spez. Teil VI. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  637. Strümfell: Über primäre akute Enzephalitis. Dtsch. Arch. kin Med. 47, 53 (1890).Google Scholar
  638. Taylor: Zit. nach Bieling u. Heinlein — Trouillet et Esprit: Meningoencéphalopathie grippale. Semaine méd. 1895, Nr 21.Google Scholar
  639. Volland: Zur Frage der parainfektiösen (perivenösen) Encephalitis (Impf- und Masern-encephalitis). Virusinfektion oder allergische Krankheit? Virchows Arch. 315, 173 (1948).PubMedGoogle Scholar
  640. Volland: Parainfektiöse perivenöse Encephalitis bei Grippe. Verh. dtsch. path. Ges. (Breslauer Tagg 1944), Erg.-Heft u. 83 (1947).Google Scholar
  641. Waldmann: Pneumotrope Virusarten. Dtsch, med. Wschr. 1935, Nr 1, B.Google Scholar
  642. Wätjen: Pathologisch-anatomische Erfahrungen bei der Grippeepidemie des letzten Winters mit besonderer Berücksichtigung der Influenzabazillenbefunde. Dtsch. med. Wschr. 1937, 993.Google Scholar
  643. Weimann: Influenza. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, Die Anatomie der Psychosen, S. 105. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  644. Weiss: Klinische und bakteriologisch-serologische Betrachtungen über die diesjährige Grippeepidemie. Z. ärztl. Fortbildg 43, 522 (1949).Google Scholar
  645. Welz: Plötzlicher Kreislauftod bei enzephalitisartigen Hirnbefunden. Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. (10. Tagg) 1937, 258.Google Scholar
  646. Wiesner, v.: Zur Pathogenese der Grippe. Wien. klin Wschr. 1920, Nr 25, 531.Google Scholar
  647. Zulch, K. J.: Betrachtung über die Entstehung der frühkindlichen Hirnschäden auf Grund der klinischen und morphologischen Befunde. Arch. Kinderheilk. 149, 3 (1954).PubMedGoogle Scholar
  648. Askin u. Zimmermann: Zit. nach Pette u. Kalm, Die entzündlichen Krankheiten des Nervensystems. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. V, Teil 3, S. 203. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  649. Bennholdt-Thomsen: Über Blutungen in die weichen Häute. Med. Diss. Hamburg 1929.Google Scholar
  650. Bernhardt: Über Rückenmarkserkrankungen bei Keuchhusten. Dtsch. med. Wschr. 1896.Google Scholar
  651. Bodechtel: Die Krankheiten des Rückenmarks. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Teil 2, Krankheiten des Nervensystems, S. 799. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  652. Borra: Zit. nach Stertz. — Bradford: Pertussis. In Russel a. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940. — Braun: Pathogenese, Klinik und Therapie der Epilepsie. Schweiz. Arch. Neur. 36, 63, 221 (1935).Google Scholar
  653. Bumke: Genuine Epilepsie und symptomatische epilep. tische Zustände. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, 3. Aufl.Bd. V, Teil 2, Krankheiten des Nervensystems, Spezielle Pathologie. Berlin Springer 1939Google Scholar
  654. Comby: Les encéphalites aiguës post-infectieuses de l’enfance. Bull. méd. 1939, 117. — Corrado: Zit. nach Stertz.Google Scholar
  655. Eckstein: Encephalitis im Kindesalter. Erg. inn. Med. 36, 494 (1929).Google Scholar
  656. Eley: Neurologic conditions in infants and children. J. of Pediatr. 7, 248 (1935).Google Scholar
  657. Esche, vor Dem: Die Pathogenese der cerebralen Komplikationen des Keuchhustens. Mschr. Kinderheilk. 61, 446 (1935).Google Scholar
  658. Fonteyne et Daguellie: L’action de l’endotoxine coquelucheuse sur les centres nerveux. C. r. Soc. Biol. Paris 110, 978 (1932).Google Scholar
  659. Ford: Degeneration of the cerebral cortex in the course of pertussis. Amer. J. Dis. Childr. 37, 1046 (1929). — Fürbringer: Zit. nach Riemold u. Schädrich.Google Scholar
  660. Gamper: Chorea infectiosa. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. 12, Teil 2, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, S. 47. 1935.Google Scholar
  661. Ginsburg: Siehe Strauss. — Goebel: In Rominger, Lehrbuch der Kinderheilkunde. Berlin-GöttingenHeidelberg: Springer 1950. — Gundel: Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  662. Haagen u. Mauer: In Gildemeister, Haagen U. Waldmann, Handbuch der Virus - krankheiten. Jena: Gustav Fischer 1939. — Habel and Lucchesi: Convulsions complicating pertussis. A clinical study. Amer. J. Dis. Childr. 56, 275 (1938).Google Scholar
  663. Hada: Über die Gehirnkomplikationen des Keuchhustens mit besonderer Berücksichtigung der „Pachymeningitis productive interna“. Virchows Arch. 214, 206 (1913).Google Scholar
  664. Hallervorden: Zit. nach Rössle. —Hoekenjos: Beitrag zu den cerebralen Affektionen des Keuchhustens. Jb. Kinderheilk. 51, 425 (1900).Google Scholar
  665. Hörning: Dtsch. Arch. klin. Med. 195, 271 (1949).Google Scholar
  666. Husler U. Spatz: Keuchhusteneklampsie. Z. Kinderheilk. 38, 428 (1924).Google Scholar
  667. Ibrahim: Pachymeningosis haemorrhagica interna. In Handbuch der Kinderheilkunde von Pfaundler-Schlossmann, 4. Aufl., Erg.-Werk, S. 794. Berlin: Springer 1942. Jocnmss: Zur Keuchhustenencephalopathie. Z. Kinderheilk. 1928, 326.Google Scholar
  668. Klotz: Keuchhusten. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, 3. Aufl., Bd. I, Infektionskrankheiten. Berlin: Springer 1934. — Környey: Die primär neurotropen Infektionskrankheiten des Menschen. Fortschr. Neur. 11, 149 (1939).Google Scholar
  669. Liebenam: Zur Frage der Pachymeningosis haemorrhagica interna im Säuglingsalter. Jb. Kinderheilk. 141, 73, 205 (1934).Google Scholar
  670. Litvak, Gibel, Rosenthal and Rosenblatt: Cerebral complications in pertussis. J. of Pediatr. 32, 357 (1948). — Lucchesi: Siehe Habel.Google Scholar
  671. Macdonald, H., and E. J.: Experimental pertussis. J. Inf. Dis. 53, 328 (1933).Google Scholar
  672. Mager: Zit. nach Stertz. — Mauer: Siehe Haagen. — Moûrret: Zit. nach Thomas. — Müller, Reiner: Medizinische Mikrobiologie, 3. Aufl. Berlin, München u. Wien: Urban and Schwarzenberg 1946.Google Scholar
  673. Nadrai: Beiträge zur Differentialdiagnose der den Keuchhusten komplizierenden Eklampsien. Arch. Kinderheilk. 110, 79 (1937).Google Scholar
  674. Nakamura: Experimentelle Studie über die Keuchhustenmeningoencephalitis. 1. Mitt. Über die Veränderungen des Zentralnerven- systems nach Einspritzung des löslichen Keuchhustenbacillentoxinx und der Keuchhusten -bacillenemulsion in den Kaninchensuharachnoidalruam. 2. Mitt. Über den Entstehungsmechanismus der Keuchhustenmeningoencephalitis des an experimenteller Keuchhustenbakteriämie leidenden Kaninchens. Mitt. med. Akad. Kioto 28, 596 (1940).Google Scholar
  675. Nelson: The neurological complications of whooping cough. A review of the literature with the reports of two cases of pertussis encephalitis. J. of Pediatr. 14, 39 (1939).Google Scholar
  676. Neubuerger: Über die Pathogenese der Keuchhusteneklampsie. Klin Wschr. 1925, Nr 3, 113.Google Scholar
  677. Neubuerger: Über cerebrale Fett- und Luftembolie nebst Bemerkungen zur Frage der Schichterkrankungen der Großhirnrinde und der Pathogenese der Keuchhusteneklampsie der Kinder. Z. Neur. 95, 278 (1925).Google Scholar
  678. Neubuerger: Einiges über die Bedeutung funktioneller Gefäßstörungen in der Pathologie. Zbl. Neur. 43, 254 (1926).Google Scholar
  679. Neubuerger: Über Ammonshornveränderungen bei apoplektischen Hirnblutungen. Z. Neur. 111, 325 (1927).Google Scholar
  680. Neubuerger: Über angiospastische nicht-embolische Entstehung von Niereninfarkten und Extremitätengangrän. Virchows Arch. 265, 789 (1927).Google Scholar
  681. Neurath: Nervöse Komplikationen und Nachkrankheiten des Keuchhustens. Arb. neur. Inst. Wien 11, 258 (1904).Google Scholar
  682. Orthner, H.: Frühkindliche Ödemschäden des Zentralnervensystems. Vortrag gelegentlich der 6. Tagg der Ver.igg Dtsch Neuropathologen in Bonn 1956 (im Druck).Google Scholar
  683. Ostertag: Pachymeningitis interna productiva nach Keuchhusten. Virchows Arch. 255, H. 1 /2 (1925).Google Scholar
  684. Pette: Pachymeningitis haemorrhagica interna. In Handbuch der Neurologie von Budike-Forester, Bd. X, S. 294. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  685. Rabiner: Siehe Strauss. — Reiche: Die Sterblichkeit am Keuchhusten. Med. Klin. 1921, Nr 2, 33.Google Scholar
  686. Reimer: Casuistische und pathologisch-anatomische Mitteilungen aus dem Nikolai-Kinder-Hospital zu St. Petersburg. Jb. Kinderheilk. 1876.Google Scholar
  687. Reimold U. Schädrich: Über Encephalitis im Verlauf kindlicher Infektionskrankheiten. Jb. Kinderheilk. 123, 229 (1929).Google Scholar
  688. Rich, Long, Brown, Bliss and Holt: The experimental production of whooping cough in Chimpanzees. Bull. Hopkins Hosp. 58, 286 (1936).Google Scholar
  689. Rössle: Luftembolie der Capillaren des großen und kleinen Kreislaufs. Virchows Arch. 313, H. 1 (1944). —Veränderungen des Gehirns nach arterieller Luftembolie. Virchows Arch. 315, 461 (1948). — Roger: Zit. nach Beimold U. Schädrich.Google Scholar
  690. Schädrich: Siehe Reihqld. — Schmidt, H.: Grundlagen der spezifischen Therapie und Prophylaxe der bakteriellen Infektionen. Berlin-Grunewald: Schultz 1941.Google Scholar
  691. Schönberg, Alexander: Die cerebralen Komplikationen bei Pertussis unter Verwertung der 23 Fälle der Züricher Kinderklinik aus den Jahren 1921–1939. Med. Diss. Zürich 1941.Google Scholar
  692. Scholz: Krämpfe im Kindesalter. Mschr. Kinderheilk. 75, 5 (1938). — Schreiber: Siehe Wiesinger.Google Scholar
  693. Schulz, W.: Infektionskrankheiten. Med. Praxis. Sammlung für ärztliche Fortbildung, Bd. 22. Dresden: Theodor Steinkopff 1946.Google Scholar
  694. Seibley and Mitarb: Studies on whooping cough. I. Type-specific (S) and dissociation (R) forms of Hemophilus pertussis. J. of Exper. Med. 60, 403 (1934).Google Scholar
  695. Siegmund: Neue Untersuchungen über die Encephalitis interstitialis congenita Virchow. Klin. Wschr. 1922, 2274.Google Scholar
  696. Singer: Keuchhustenapoplexie und Keuchhusteneklampsie. Virchows Arch. 274, 645 (1930).Google Scholar
  697. Spatz: Pathologische Anatomie der Kreislaufstörungen des Gehirns. Verh. der Ges. Dtsch. Neurologen u. Psychiater, 1939, S. 301. — Siehe auch Husler.Google Scholar
  698. Stertz: Pertussis. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. XII, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, Teil 2, Infektiöse Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  699. Strauss, Rabiner and Ginsburg: The clinical, bacteriological and epidemiological aspects of encephalomyelitis. Infections of the nervous system. Baltimore: Williams and Wilkins Company 1932.Google Scholar
  700. Strohmayer: Angeborene und im frühen Kindesalter erworbene Schwachsinns-zustände. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. X, spez. Teil VI. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  701. Thomas: Keuchhusten. In Handbuch der Kinderheilkunde von Pfaundler-Schloss-Mann, Erg.-Werk, Bd. I, S. 394. Berlin: Springer 1942. — Törne, V.: Zit. nach Rössle.Google Scholar
  702. Weimann: Keuchhusten. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, Die Anatomie der Psychosen, S. 107. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  703. Wiesinger: Hirnblutungen bei Keuchhusten. Diss. Göttingen 1898.Google Scholar
  704. Wallenberg: Ein Beitrag zur Lehre von den cerebralen Kinderlähmungen. Jb. Kinderheilk. 1886.Google Scholar
  705. Yamaoka: Studien über das Keuchhustengehirn. Z. Kinderheilk. 47, 543 (1929).Google Scholar
  706. Allers: Über Schädelschüsse. Berlin: Springer 1916.Google Scholar
  707. Aschoff: Die Gasödeme. In Schjernings Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkrieg 1914/18, Bd. 8, S. 546. 1921.Google Scholar
  708. Bier: Die Gasphlegmone im wesentlichen eine Muskelerkrankung Med. Klirr. 1916, Nr 14, 355.Google Scholar
  709. Bier: Anaerobe Wundinfektion. Bruns’ Beitr. 101, 271 (1916).Google Scholar
  710. Domagk: Pathologische Anatomie und Chemotherapie der Infektionskrankheiten. Stuttgart: Georg Thieme 1947.Google Scholar
  711. Durcx, H.: Über 13 Jahre lang ruhende Gasödeminfektion nach Schußverletzung des Gehirns. Beitr. path. Anat. 84, 667 (1930).Google Scholar
  712. Haberland, H. F. O.: Die anaerobe Wundinfektion. Stuttgart: Ferdinand Enke 1921.Google Scholar
  713. Hitschmann u. Lindenthal: Ein weiterer Beitrag zur Pathologie und Ätiologie der Gangrène foudroyante. Wien. klin. Wschr. 1900, Nr 46, 1057.Google Scholar
  714. Joest-Dobberstein: Spezielle pathologische Anatomie der Haustiere, 2. Aufl., Bd. II, Zentralnervensystem, S. 582. 1937.Google Scholar
  715. Krauspe: Beitrag zur Schnelldiagnose und zur Morphologie der Gasödemerkrankungen. Verh. Dtsch. Pathologen. Erg.-Heft z. Bd. 83 (Breslauer Tagg 1944), S. 83. Jena: Gustav Fischer 1947. Lindenthal: Siehe Hitschmann Pienning: Zit. nach Joest-Dobberstein. Roelcke: Zit. nach Krauspe.Google Scholar
  716. Spatz: Gehirnpathologie im Kriege. Von den Gehirnwunden. Zbl. Neurochir. 6, 200 (1941).Google Scholar
  717. Töxxis: Schußverletzungen des Gehirns. Zbl. Neurochir. 6, 148 (1941).Google Scholar
  718. Weimaxx: Anaerobe Infektionen. In BUMKES Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII, S. 107. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  719. Worlwill: Zur Frage der Veränderungen des Gehirns beim Gasbrand. Allg. Z. Psychiatr. 93, 220 (1930). Zeissler: Zit. nach Krauspe.Google Scholar
  720. Bilk: Gonorrhoische Meningitis. Baumgartens Jber. 1907, 198.Google Scholar
  721. Bodechtel: In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelrn, Bd. V, Krankheiten des Nervensystems, Teil 2, Die Krankheiten des Rückenmarkes, S. 799. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  722. Böhmig: Unspezifische chronische Meningitis oder Meningitis gonorrhoica? Beitr. path. Anat. 102, 522 (1939).Google Scholar
  723. Bradford and Kelly: Gonococcic meningitis in a new born infant. With review of the literature. Amer. J. Dis. Childr. 46, 543 (1933).Google Scholar
  724. Brahanam, Mitchell and Brainin: Gonococcic meningitis. J. Amer. Med. Assoc. 110, 1804 (1938). — Brainin: Siehe Brahanam.Google Scholar
  725. Grenet et Laurent: Vulvovaginite, septicémie, endocardite et meningite à gonocoques. Arch. Méd. Enf. 33, 731 (1931).Google Scholar
  726. Hauck: Allgemeinkrankheiten bei Tripper. In Arzt u. Zieler, Die Haut- und Geschlechtskrankheiten, Bd. 5, S. 346. Berlin u. Wien: Urban and Schwarzenberg 1935.Google Scholar
  727. Josselin de Jong: Ein Fall von Meningitis gonorrhoica. Zbl. Bakter. I Orig. 45 (1908). Laurent: Siehe Grenet. - Layani: Siehe RIVALIER.Google Scholar
  728. Marwin and Wilkinson: Gonococcic meningitis. Results of treatment with sulfanilamide. J. Amer. Med. Assoc. 110, 800 (1938).Google Scholar
  729. Molester: Siehe Stigler. - Mitchell: Siehe Brahanam.–Morelli: Klinischer Beitrag zum Studium der Lokalisation des Gonococcus Neisser in den Meningen. Arch. f. Dermat. 115, 813 (1913).Google Scholar
  730. Pette: Gonokokkenmeningitis. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. X, Erkrankungen der Wirbelsäule, des Schädels mit Nebenhöhlen und Hüllen, S. 350. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  731. Prochaska: Bakteriologische Untersuchungen bei gonorrhoischer Allgemeininfektion. Dtsch. Arch. klin. Med. 83, H. 2.Google Scholar
  732. Stigler and Molester: Gonococcic meningitis fifteen years after urethritis. J. Amer. Med. Assoc. 136, 919 (1948). Ref. Springer-Ber. Path. 2, H. 6, 390 (1949).Google Scholar
  733. Strumia and Kohlhab: Gonococcic meningitis. J. Inf. Dis. 53, 212 (1933).Google Scholar
  734. Thjotta: Siehe Bruusgaard.–Tillett: Gonorrhoe. In Russel a. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940. Wilkinson: Siehe Marwin.Google Scholar
  735. Baker: Interrelationship of diseases of the liver and the brain. Arch. of Path. 46, 268 1948.Google Scholar
  736. Duken: Diskussionsbemerkung. Mschr. Kinderheilk. 87, 280 (1941).Google Scholar
  737. Goebel: In Rominger, Lehrbuch der Kinderheilkunde, 4. u. 5. Aufl. Berlin: Springer 1950.Google Scholar
  738. Hegglin: Zur Klinik der Viruserkrankungen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1949.Google Scholar
  739. Klare, V.: Ein Fall von gleichzeitiger Erkrankung der Leber und des Zentralnervensystems bei Virusinfektion. Wien. klin Wschr. 1950, 282.Google Scholar
  740. Lescher: Nervous complications of infective hepatitis. Brit. Med, J. 1944 I, 554Google Scholar
  741. Stahl, J., J. G. Levy et M. Meschenmoser: Les manifestation neurologique au cours des hépatites à virus, ictériques ou anictériques. Strasbourg méd., N. S. 2, 197 (1951).Google Scholar
  742. Stechele: Über Virushepatitis. Zugleich ein Beitrag zur Kenntnis des klinischen Bildes der Poliomyelitis, Encephalitis. Z. Kinderheilk. 62, 504 (1941).Google Scholar
  743. Aschoff, L.: Ein Fall von Pseudotuberkulose beim Neugeborenen und ihr Erreger. Verh. dtsch. path. Ges. (4. Tagg) 1901, 178.Google Scholar
  744. Büchner, F.: Die angeborenen Mißbildungen des Menschen in der Sicht der modernen Pathologie. Dtsch. med. Wschr. 1956, 1341.Google Scholar
  745. Erdmann, G., u. J. Potel: Listeriose der Neugeborenen Granulomatosis infantiseptica (bisher die sog. Pseudotuberkulose bzw. Argyrophilen-Sepsis). Z. Kinderheilk. 73, 113 (1953).PubMedGoogle Scholar
  746. Hagemann, U., H. Simon u. A. Bienengräber: Die Listeriose der Frühgeburten. Zbl. Path. 90, 17 (1953).Google Scholar
  747. Krepler, P., u. H. Flamm: Die Listeriose. Erg. inn. Med., N. F. 7, 64 (1956).Google Scholar
  748. Pram, J. H.: A new disease of veld rodents, “Tiger River disease”. Publ. S. Afric. Inst. Med. Res. No 20, vol. 3, Sect. 5, p. 163. Nature (Loud.) 145, 264 (1940).Google Scholar
  749. Potel, J.: Zur Granulomatosis infantiseptica. Zbl. Bakter. I Orig. 158, 329 (1952).Google Scholar
  750. Roulet, F.: Die infektiösen „spezifischen“ Granulome. In Handbuch der allgemeinen Pathologie von F. Büchner, E. Letterer U. F. Roulet, Bd. 7, Teil 1, S. 325. BerlinGöttingen-Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  751. Seeliger, H.: Listeriose. Beiträge zur Hygiene und Epidemiologie, H. 8. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1955.Google Scholar
  752. Simon, H.: Über die Listerienencephalitis. Zbl. Path. 90, 351, (1953).Google Scholar
  753. Wolf, G.: Die infektiöse Mononucleose und das Nervensystem. Fortschr. Neur. 24, 127 (1956).Google Scholar
  754. Wrede, L.: Über Pseudotuberkelbazillen beim Menschen. Beitr. path. Anat. 32, 526 (1902).Google Scholar
  755. Regler: Pest. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. I, Infektionskrankheiten. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  756. Meyer, Connor, Smyth and Essie: Chronic relapsing latent meningeal plague. Arch. Int. Med. 59, 967 (1937).Google Scholar
  757. Paso: Pestmeningitis. Semana méd. 32, 1139 (1925).Google Scholar
  758. Pette: Seltenere Formen von Meningitis. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. X, S. 364. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  759. Ruge: Pest. In Riige-Mühlens-Zur Verth, Krankheiten und Hygiene der warmen Länder. Leipzig: Georg Thieme 1938.Google Scholar
  760. Shattuck: In Russel a. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940Google Scholar
  761. Sonnenschein: In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  762. Stertz: Infektiöse Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks. In Handbuch der Neurologie von Bumkefoerster, Bd. XII, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, Teil 2, S. 1. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  763. Allen and Kellner: Infectious mononucleosis. An autopsy report. Amer. J. Path. 23, 463 (1947).Google Scholar
  764. Dolgopol U. Mitarb.: Infectious mononucleosis with neurological complications. Arch. Int. Med. 83, 179 (1949).Google Scholar
  765. Ever, Seeliger U. Linzenmeier: Die Listeriose. Ärztl. Praxis 8, H. 5 /6 (1956).Google Scholar
  766. Glanzmann: Das lymphadenoide Drüsenfieber. Abh. Kinderheilk. 1930, H. 25.Google Scholar
  767. Goebel: Nervensystem. In Romrnger, Lehrbuch der Kinderheilkunde. Berlin-GöttingenHeidelberg: Springer 1950.Google Scholar
  768. Green: Acute hemiplegia in infectious mononucleosis. Neurology 5, 366 (1955).PubMedGoogle Scholar
  769. Gsell: Meningitis serosa bei Pfeifferschenv Drüsenfieber. Dtsch. med. Wschr. 1937, 1759.Google Scholar
  770. Heilmeyer U. Begemann: Blut und Blutkrankheiten. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. II, 5. 559. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  771. Klein: The Gutllain-Barre syndrom in infectious mononucleosis. A survey of the literature and study of fatal case. Confinia neur. (Basel) 14, 232 (1954).Google Scholar
  772. Kleinschiidt: Viruskrankheiten und Zentralnervensystem. Mschr. Kinderheilk. 87, 272 (1941).Google Scholar
  773. Landes u. Mitarb.: Central nervous system manifestations of infectoius mononucleosis. Report, of case. J. Amer. Med. Assoc. 116, 2482 (1941).Google Scholar
  774. Pette U. Kam: Die entzündlichen Krankheiten des Nervensystems. In Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl., Bd. V, Teil 3, S. 149. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  775. Ricker u. Mitarb.: The association of the Gurr.r.ain-barre syndrome with infectious mononucleosis. Blood 2, 217 (1947).Google Scholar
  776. Schaltenbrand: Die abakteriellen Meningitiden. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1949, 314. — Nervenarzt 1949, H. 10, 432.Google Scholar
  777. Smith: Infectious lymphocytosis. Amer. J. Dis. Childr. 62, 231 (1941).Google Scholar
  778. Stiefel: Zur Frage der Mononucleosis infectiosa beim Erwachsenen. Fol. haemat. (Lpz.) 67, 61 (1943).Google Scholar
  779. Thomsen H. Vimtrup: 6 lethale tilfaelde of mononucleosis infectiosa. Nord. Med. 4 3295 (1939).Google Scholar
  780. Walsh u Mitarb.: Infectious mononucleosis encephalitis. Pediatrics 13, 536 (1954)Google Scholar
  781. Werner: Zur Pathologie der Mononucleosis infectiosa. Virchows Arch. 326, 155 (1955).Google Scholar
  782. Wintrobe: Clinical Hematology, 4. Aufl. Philadelphia: Lea a. Febiger 1956.Google Scholar
  783. Wolf: Die infektiöse Mononukleose und das Nervensystem. Fortschr. Neur. 24, 167 (1956).Google Scholar
  784. Altenburger: Die raumbeengenden Krankheiten im Schädelinnern. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Krankheiten des Nervensystems, Teil 1, S. 598. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  785. Bienengräber: Beitrag zur Encephalitis bei frühkindlicher interstitieller Pneumonie. Sitzgsber. Ver.igg Dtsch. Neuropath. 1952. Zbl. Neur. 121, 2 (1953).Google Scholar
  786. Bodechtel: Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Krankheiten des Nervensystems, Teil 2, Die Krankheiten des Rückenmarks, S. 802. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  787. Lauche: Die Entzündungen der Lunge und des Brustfells. In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie von Henke-Lubarsch, Bd. III, Teil 1, S. 764. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  788. Noran, Baker and Larson: Central nervous system in pneumonia (nonsuppurative pneumonic encephalitis). An experimental study. Arch. of Neur. 58, 653 (1947).Google Scholar
  789. Pette: Meningitis serosa. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. X, S. 379. 1936.Google Scholar
  790. Untersteiner: Beitrag zur Kenntnis der Pneumokokkenmeningoencephalitis mit besonderer Berücksichtigung der Fibrinexsudation im Zentralnervensystem. Z. Neur. 102, 64 (1926).Google Scholar
  791. Zwicker: Meningitis bei lobärer Pneumonie. Ärztl. Wschr. 1949, Nr 13/14, 197.Google Scholar
  792. Haagen: Psittakose. In Handbuch der Viruskrankheiten von Gildemeister, Haagen H. Waldmann. Jena: Gustav Fischer 1939.Google Scholar
  793. Hegglin: Zur Klinik der Viruserkrankungen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1949, 232.Google Scholar
  794. Hegler: Psittakose. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. I, Infektionskrankheiten Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  795. Hegler: Psittakose. In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  796. Moore, Robert Allan: Psittacosis. In: A textbook of pathology. London: W. B. Saunders Company 1947.Google Scholar
  797. Polayes and Lederer: Psittacosis, with results of post mortem examination in case including studies of spinal cord. Arch. Int. Med. 49, 253 (1932).Google Scholar
  798. Amsterdam, B.: Viral pneumonitis of unknown cause with unusual neurologic complications. Report of two cases. New York J. Med. 50, 593 (1950).Google Scholar
  799. Bannwarth: Chronische lymphocytäre Meningitis, entzündliche Polyneuritis und Rheumatismus. Arch. f. Psychiatr. 113, 284 (1941).Google Scholar
  800. Benda: Chronic rheumatic encephalitis. Arch. of Neur. 59, 262 (1948).Google Scholar
  801. Benda: Chronic rheumatic encephalitis torsion dystrophia and Hallervorden-Spatz disease. Arch. of Neur. 61, 137 (1949).Google Scholar
  802. Bodechtel: Gehirnveränderungen bei Herzkrankheiten. Z. Neur. 140, 657 (1932).Google Scholar
  803. Bruetsch: Late cerebral sequelae of rheumatic fever. Zit. nach Neubuerger. Costero, I.: Cerebral lesions responsible for death of patients with active rheumatic fever. Arch. of Neur. 62, 48 (1949).Google Scholar
  804. Denst and Neubuerger: Intracranial vascular lesions in late rheumatic heart disease. Arch. of Path. 46, 191 (1948).Google Scholar
  805. Gamper: Chorea infectiosa. In Handbuch der Neurologie von Bumre-Foerster, Bd. XII, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, Teil 2, S. 47. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  806. Glahn and Pappenheimer: Specific lesions of peripheral blood vessels in rheumatism. Amer J Path. 2, 235 (1926).Google Scholar
  807. Goldstein, R.: Myelitis after atypical pneumonia. Helvet. paediatr. Acta 1953, 107.Google Scholar
  808. Hegler: Akuter Gelenkrheumatismus. In Handbuch der inneren Medizin von BERGMANN-STAEHELIN, Bd. I, S. 172. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  809. Holmes, J. M.: Neurological complications in atypical pneumonia. Brit. Med. J. 1947, 218.Google Scholar
  810. Horst, Lambert van der: Rheuma und Psychose. In: Ein Querschnitt durch die Arbeit der Tübinger Nervenklinik. Festschrift für E. Kretschmer. Berlin: Springer 1949.Google Scholar
  811. Jackson, R. B.: Primary atypical pneumonia with associated encephalomyelitis. Neurology 5, 356 (1955).PubMedGoogle Scholar
  812. Ketzer, D. P. R.: Neurologic complications in primary atypical virus pneumonia of children. Maandschr. Kindergeneeskde 17, 126 (1949).Google Scholar
  813. Klinge: Der Rheumatismus. In Ergebnisse der Pathologie, Bd. 27, S. 99. 1933.Google Scholar
  814. London, S., and H. Laven: Transverse myelitis complicating primary atypical pneumonia with recovery following. chloromycetin therapy. New York J. Med. 51, 787 (1951).Google Scholar
  815. Neusuerger: The brain in rheumatic fever. Dis. Nerv. System 8, No 8 (1947).Google Scholar
  816. Perrone, H., and M. Wright: A fatal case of atypical pneumonia with encephalitis. Brit. Med. J. 1943, 64.Google Scholar
  817. Peters, Gerd: Spezielle Pathologie der Krankheiten des zentralen und peripheren Nervensystems. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  818. Santha, v.: Uber Gefäßveränderungen im ZNS bei Chorea rheumatica. Virchows Arch. 287, 405 (1933).Google Scholar
  819. Scheid: Akute idiopathische abakterielle Meningitiden. Dtsch. Z. Nervenheilk. 159, 269 (1948).Google Scholar
  820. Sheppe, W. M., A. L. Osterman, C. Ahroon and J. J. Zuflacht: Meningomyelitis, a complication of primary atypical pneumonia. J. Amer. Med. Assoc. 122, 1245 (1943).Google Scholar
  821. Stertz: Akuter Gelenkrheumatismus. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. XII, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, Teil 2, S. 1. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  822. Suchett-Kaye, A. L.: Acute transverse myelitis complicating pneumonia. Lancet 1948, 417.Google Scholar
  823. Swift: In Russel a. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  824. Winkelman and Eckel: The brain in acute rheumatic fever. Nonsuppurative meningoencephalitis rheumatica. Arch. of Neur. 28, 844 (1932).Google Scholar
  825. Joest-Dobberstein: Spezielle pathologische Anatomie der Haustiere, 2. Aufl., Bd. II, Zentralnervensystem, S. 691. 1937.Google Scholar
  826. Moore, Robert Allan: A textbook of pathology. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1947.Google Scholar
  827. Tedescht: Beitrag zum Studium der Rotz-Meningitis. Virchows Arch. 130, 361 (1892)Google Scholar
  828. Weimann: Rotz. In Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. XI, spez. Teil VII Die Anatomie der Psychosen, S. 141. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  829. Babes: L’hémorrhagie meningienne et les éruptions hémorrhagiques dans la fièvre récurrente. Acad. Rom. 5, 37. Ref. ZIA. Neur. 14, 453 (1917).Google Scholar
  830. Dawydonskie: Pathologische Anatomie des Fleckfiebers. In Ergebnisse der Patho logie, Bd. 20. 1923/24.Google Scholar
  831. Hegler u. Nauck: Rückfallfieber. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmannstaehelin, Bd. I, Infektionskrankheiten. Berlin: Springer 1934. Jahnel: Zit. nach Wozonig.Google Scholar
  832. Jahnel: Zit. nach Wozonig. - John: In Russel a. Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  833. Koch: Rückfallfieber. 1. Arbeitstagg Ost der beratenden Fachärzte, 1942, S. 63.Google Scholar
  834. Lachmann: Zit. nach Stertz. - Lange, J.: Pachymeningitis haemorrhagica interna. In Handbuch der inneren Medizin von Bergmann-Staehelin, Bd. V, Die entzündlichen Erkrankungen des Gehirns und seiner Häute, S. 484. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  835. Lucksch: Rückfallfieber (Febril recurrens). In Schjernings Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkrieg 1914/18, S. 167. Leipzig 1921.Google Scholar
  836. Nauck: Siehe Hegler. - Nicolle U. Conseil: Zit. nach Wozonig.Google Scholar
  837. Pensky: Über Neuritis optics nach Wetlscher Krankheit. Dtsch. Z. Nervenheilk. 152, 153 (1941).Google Scholar
  838. Pette: Pachymeningitis haemorrhagica interna. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. X, S. 284. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  839. Plaut u. Steiner: Die Recurrenstherapie der syphilogenen Nervenkrankheiten. Z. Neur. 94, 153 (1924).Google Scholar
  840. Plaut u. Steiner: Über das Auftreten von Spirosomen und entzündlichen Veränderungen im Liquor bei Recurrenakranken. Arch. Schiffs- u Tropenhyg. 24, 33 (1920).Google Scholar
  841. Ponfick: Anatomische Studien über den Typhus recurrens. Virchows Arch. 60, 153 (1874).Google Scholar
  842. Stertz: Infektiöse Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks. In Handbuch der Neurologie von Bumke-Foerster, Bd. XII, Erkrankungen des Rückenmarks und Gehirns, Teil 2, S. 1. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  843. Schulz, W.: Infektionskrankheiten. Dresden: Theodor Steinkopff 1946. Soulier: Zit. nach Wozonig. — Steiner: Siehe Plaut.Google Scholar
  844. Weimann: Recurrens. In Handbuch der Geisteskrankheiten von BUSME, Bd. XI, spez. Teil VII, Die Anatomie der Psychosen. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  845. Wozonig: Rückfallfieber und Nervensystem. Wien. Z. Nervenheilk. 2, 536 (1949).Google Scholar
  846. Hegglin: Zur Klinik der Viruserkrankungen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1949.Google Scholar
  847. Smith: Infectious lymphocytosis. Amer. J. Dis. Childr. 62, 231 (1941).Google Scholar
  848. Schaltenrrand: Encephalomyelitis nach Stomatitis aphthosa im Kindesalter. Nervenarzt 15, 491 (1942).Google Scholar
  849. Brass: Tularämie. In Fiat-Review, Spezielle Pathologie, Teil 1. 1948.Google Scholar
  850. Bryant and Hirsch: Tularemic leptomeningitis, report of a case. Arch. of Path. 12, 917 (1831).Google Scholar
  851. Caldwell: Siehe Kimmelstiel. Doerr: Siehe Nordmann. Fields: Tularemic meningitis. Arch. of Neur. 61, 422 (1949).Google Scholar
  852. Caldwell: Ref. Springer-Ber. Path. 5, H. 4 /5, 325 (1950).Google Scholar
  853. Francis: Tularämie. In Handbuch der pathogenen Mikroorganismen, Bd. 7, S. 207. 1929. — In Russel a Kennedy, A textbook of medicine by american authors. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1940.Google Scholar
  854. Hirsch: Siehe Bryant. — Haizlip and O’neil: A case of meningitis due to bacterium tularense. J. Amer. Med. Assoc. 97, 704 (1931).Google Scholar
  855. Hatcher: Siehe Pund. Kimmelstiel and Caldwell: Tularemic septicemia. J. of Path. 15, 127 (1939).Google Scholar
  856. Knothe, H.: Über die Epidemiologie der Tularämie. Beiträge zur Hygiene und Epidemiologie, H. 7. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1955.Google Scholar
  857. Lauche: 1. Arbeitstagg Ost der Beratenden Fachärzte, Mai 1942, S. 122.Google Scholar
  858. Nordmann u. Doerr: Die pathologische Anatomie der Tularämie mit besonderer Berücksichtigung primärer Lungenbefunde. Virchows Arch. 313, 66 (1944).Google Scholar
  859. O’neil: Siehe Haizlip Poppe: In Gundel, Die ansteckenden Krankheiten. Leipzig: Georg Thieme 1942. —Pund and Hatcher: Tularemic leptomeningitis, report of a case with post mortem observations. Ann. Int. Med. 10, 1390 (1937).Google Scholar
  860. Randerath: Zur pathologischen Anatomie und zur Frage der Einteilung der Erscheinungsformen der Tularämie des Menschen. Munch. med. Wschr. 1943, Nr 32/33, 461.Google Scholar
  861. Randerath: Die mikroskopischen Befunde in den Lymphknoten bei der Tularämie. Virchows Arch. 213, 165 (1944).Google Scholar
  862. Scheppach: Siehe Schulten. — Schneemann: Siehe Trautmann. — Schulten U. Scheppach: Das klinische Bild der Tularämie. Minch. med. Wschr. 1943, Nr 32/33, 464.Google Scholar
  863. Trautmann u. Schneemann: Frische einheimische Fälle von Tularämie. Z. inn. Med. 1949, H. 11/12, 375.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • W. Volland
    • 1
  1. 1.Köln-LindenburgDeutschland

Personalised recommendations