Advertisement

Nervensystem pp 995-1039 | Cite as

Tabes

  • O. Gagel
Chapter
Part of the Handbuch der Speziellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN, volume 13 / 2)

Zusammenfassung

Selten wurde in der Medizin ein Meinungsstreit mit solcher Schärfe geführt wie der um die Bedeutung der Lues als pathogenetischer Faktor der Tabes. Während Fournier in Frankreich, Gowers in England und Erb in Deutschland mit ihrer ganzen Persönlichkeit für einen pathogenetischen Zusammenhang zwischen Lues und Tabes eintraten, stellte Leyden, Westphal und Ottmar Rosenbach einen solchen ganz energisch und völlig in Abrede. Wenn auch gegenwärtig dieser erbitterte Kampf zugunsten von Erb und Fournier entschieden ist, so herrschen doch hinsichtlich der Tabespathogenese noch große Meinungsverschiedenheiten. Wie aus den folgenden Darlegungen ersichtlich sein wird, sind wir von einer endgültigen Klärung der Tabespathogenese noch recht weit entfernt. Vor allem fehlen uns noch entsprechende histopathologische Untersuchungen von Tabesfrühfällen, die, wie Spielmeyer wiederholt mit Recht hervorhebt, von allergrößter Wichtigkeit für die Frage der Tabespathogenese sind, doch fragt es sich sehr, ob die Tabespathogenese von morphologischer Seite her je zu lösen ist. Im allgemeinen bekommt der Pathologe das Krankheitssubstrat erst in einem weit fortgeschrittenen Narbenstadium zu sehen. Dieser Widerstreit der verschiedenen Meinungen muß sich naturgemäß in jeder zusammenfassenden Bearbeitung der Tabes widerspiegeln, obwohl im folgenden versucht wird, die verschiedenen Befunde objektiv gegeneinander abzuwägen. Deshalb soll zunächst die große Zahl der Untersuchungsergebnisse ohne besondere Berücksichtigung für die Frage der Tabespathogenese angeführt und dann erst hernach der Tabespathogenese ein eigenes Kapitel gewidmet werden, in dem bei der Abwägung der verschiedenen Anschauungen diejenige des Schreibers naturgemäß etwas stärker betont wird. Auf diese Weise sollen eine möglichst objektive Darstellung und Beurteilung des sich noch im Flusse befindenden Tabesproblems erzielt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamuiewicz: Die feinen Veränderungen in den degenerierten Hintersträngen eines Tabeskranken. Arch. f. Psychiatr. 10.Google Scholar
  2. Die Blutgefäße des menschlichen Rückenmarks. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien 84 u. 85.Google Scholar
  3. Adams, Gertrud: Ein Beitrag zur Frage der Disposition zu Tabes und Paralyse. Diss. Greifswald 1921. 20 S.Google Scholar
  4. Adme, W. H.: The pathogenesis of tabes dorsalis. (Pathogenese der Tabes dorsalis.) J. of Neur. 2, No 7, 259–265.Google Scholar
  5. Alford, L. B.: On the pathogenesis and treatment - of tabes dorsalis and general paralysis. (Über die Pathogenese und Behandlung der Tabes dorsalis und progressiven Paralyse.) Dep. of neurol. Washington neur. school of med., St. Louis. Amer. J. Syph. 6, No 3, 410 bis 415; 35, 115.Google Scholar
  6. Studies on the pathogenesis of tabes dorsalis. (Studium über die Pathogenese der Tabes dorsalis.) Dep. of neurol., Washington, univ. med. school, St. Louis.Google Scholar
  7. Alexander: Zu dem Farbenunterschiede zwischen zentralem und peripherem Abschnitte usw. Arb. neur. Inst. Wien 30.Google Scholar
  8. Allen, R. A.: Combined pseudosystemic disease, with special reference to ammlar degeneration.Google Scholar
  9. André-Thomas: De quelques altérations des racines antérieures dans le tabes. Revue neur. 1909.Google Scholar
  10. Lésions cylindraxides du nerf optique dans un cas d’origine tabétique. Revue neur. 1909.Google Scholar
  11. André-Thomas et G. Hauser: Étude sur les lésions radiculaires et ganglionnaires du tabes. Nouv. iconogr. Salpêtr. 15, 290, 412 (1902).Google Scholar
  12. André-Thomas et G. Hauser:Note sur les lésions radiculaires et ganglionnaires du tabes. C. r. Soc. Biol. Paris 54, 979 (1902).Google Scholar
  13. André-Thomas et G. Hauser:Tabes avec lésions a peme appreciable de la moelle. Revue neur. 14, 573 (1906).Google Scholar
  14. Antonue: Über Prätabes. Z. Neur. 27 (1915).Google Scholar
  15. Baras, Marg R • A note in the significance of the vegetative nervous system in tabes dorsalis. J. of Neur. 6, No 220, 126–128.Google Scholar
  16. Beciterew, W.: Über die hinteren Nervenwurzeln, ihre Endigungen in die graue Substanz des Rückenmarks und ihre zentrale Fortsetzung im letzteren. Arch. f. Anat. 11 (1887).Google Scholar
  17. Behr, Carl: Über die anatomischen Grundlagen und über die Behandlung der tabischen Sehnervenatrophie. Munch. med. Wschr. 1926, Nr 8, 311–313; Nr 9, 366–368.Google Scholar
  18. Der Augenbefund in seiner diagnostischen und differentialdiagnostischen Bedeutung bei Tabes dorsalis, Lues cerebrospinalis, multipler Sklerose. Z. Augenheilk., Beih. 21 (1936).Google Scholar
  19. Syphilis und Sehnerv. Med. Welt 1938, 1M5 bis 1520.Google Scholar
  20. Belugon, A., et M. Faure: Pathogénie, prognostic et thérapeutique du tabes (d’aprés 1960 observations). Rev. Méd. 1903.Google Scholar
  21. Berger, A., u. C. Marburg: Zur Frage der Tabes mit Hirnnervenlähmungen. Wien. klin. Wschr. 1909, Nr 47.Google Scholar
  22. Bertha, Hans: Klinische und experimentelle Untersuchungen zum Tabesproblem. Mschr. Psychiatr. 100, 174–220 (1938).Google Scholar
  23. Beutter: Pathogénie conjunctive vasculaire du tabes dorsalis. 1906.Google Scholar
  24. Bielsciiowsky: Über den Bau der Spinalganglien unter normalen und pathologischen Verhältnissen. J. Psychol. u. Neur. 11 (1908).Google Scholar
  25. Binswanger: Zur allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie der Taboparalyse. Mschr. Psychiatr. 10 (1911).Google Scholar
  26. Bodeciitel, G., u. A. Schrader: Die Tabes dorsalis. In Handbuch der inneren Medizin, 4. Aufl., Bd. 5, Teil 2. 1953.Google Scholar
  27. Boe, S. T.: Hinterstränge im Rückenmark bei Tabes dorsalis. Psychiatr. Bl. (holl.) 31, Nr 1/2, 123–126.Google Scholar
  28. Borgherini: Über Ätiologie der Pathogenese der Tabes dorsalis. Klinische Zeit- und Streitfragen. Wien 1894.Google Scholar
  29. Bresowsky: Über die Veränderungen der Meningen bei Tabes und ihre pathogenetische Bedeutung. Arb. neur. Inst. Wien 20 (1913).Google Scholar
  30. Brutsaert: Über Tabes. Vlaamsch geneesk. Tijdscher. 2, Nr 5, 116–118; Nr 6, 147–149; Nr 7, 176–180; Nr 9, 229–233; Nr 10, 248–251 [Vlämisch].Google Scholar
  31. Bumke: Pupillenstörungen. Jena 1911.Google Scholar
  32. Cajal, R.: Sur l’origine et les ramifications des fibres nerveuses de la moelle embryonnaire. Anat. Anz. 5 (1890).Google Scholar
  33. Cas1ro, F. DE: Estudio sobre los ganglios sensitivos usw. Arch. Neurobiol. 3 (1922).Google Scholar
  34. Ceymer, George: Chronic lead poisoning versus tabes dorsalis. Arch. of Neur. 9, Nr 3, 397–399.Google Scholar
  35. Ciiasanow, M.: Beitrag zur Klinik des Ergotismus. Nervenarzt 4, 694–697 (1931).Google Scholar
  36. Ciriminna, Giovanni: Trauma e tabe. Ann. Clin. med. 12, H. 3, 260–288.Google Scholar
  37. Creutzfeldt: Über die Entstehung tabischer Krisen nebst Bemerkungen über Neuralgien. Dtsch. med. Wschr. 1924, Nr 30, 1024.Google Scholar
  38. Davison, Charles, and Harold Kelman: Combined system disease in tabes dorsalis. J. Nerv. Dis. 83, 448–450 (1936).Google Scholar
  39. Déjérine, J.: Des altérations des nerfs cutanés chez les ataxiques de leur nature périphérique, et du rôle joué par la sensibilité que l’on observe chez ces maladies. Arch. de Physiol. 15, 72 (1883).Google Scholar
  40. Du rôle joué par la méningite spinale postérieure des tabetiques dans les pathogénies des scléroses combinées. Arch. de Physiol. 1884.Google Scholar
  41. Déjérine et André-Thomas: Maladies de la moelle épinière. Paris 1909.Google Scholar
  42. Deutsch, Hans: Die Veränderungen des Corpus geniculatum externum bei tabischer Opticusatrophie und ihre Bedeutung für die Kenntnis der Normalstruktur dieses Ganglions. Arb. neur. Inst. Wien 31, 129 (1929).Google Scholar
  43. Dinkler, E.: Tabes dorsalis incipiens mit Meningitis spinalis syphilitica. Dtsch. Z. Nervenheilk. 3 (1898).Google Scholar
  44. Zur Ätiologie und pathologischen Anatomie der Tabes dorsalis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 1898.Google Scholar
  45. During: Erfahrung in Kleinasien über endemische Syphilis. Winch. med. Wschr. 1918.Google Scholar
  46. Dujardin, B., et CH. Duirec: A propos de la pathogénie des crises douloureuses du tabes. Ann. de Dermat. 5, Nr 1, 11–13.Google Scholar
  47. Dujardin, Benoit et Legrand: L’insuffisance hepatique et les crises gastriques tabetique. Rev. méd. chir. M. Foie etc. 1928.Google Scholar
  48. Dimrrrion, FR. E.: Die Beziehungen der tabischen Sehnervenatrophie zu Veränderungen des allgemeinen Blutdruckes und des intraokulären Druckes. Graefes Arch. 139, 704 719 (1938).Google Scholar
  49. Edinger H. Helbing: Über experimentelle Erzeugung tabesartiger Rückenmarkskrankheiten. Verh. des XVI. Kongr. für Inn. Med., Wiesbaden, 1898.Google Scholar
  50. Eisenlohr: Zur pathologischen Anatomie der syphilitischen Tabes. Ref. Neur. Centr. 1891, 13.Google Scholar
  51. Elgard, J.: Pathogénie et prophylaxie des maladies métasyphilitiques. (Tabes et paralysie générale.) Arch. internat. Neur. Jg. 46, 1, Nr 5; 2, Nr 1.Google Scholar
  52. Elschnig, A.: Pathologische Anatomie des Sehnerven. In Handbuch der pathologischen Anatomie des Nervensystems, Bd. 2, von Flatau, Jaobsohn H. Minor.Google Scholar
  53. Erb: Syphilis und Tabes. Jber. Psychiatr. u. Neur. 1902.Google Scholar
  54. Tabes dorsaliis. Die deutsche Klinik usw. 1905.Google Scholar
  55. Tabes. Festschr. Dtsch. Z. Nervenheilk. 1913.Google Scholar
  56. Über neue Wendungen und Umwertungen der Tabeslehre. Neur. Zbl. 1913. ERB, W.: Zur Ätiologie der Tabes. Berl. klin Wschr. 1891.Google Scholar
  57. Etienne et Champy • Lésions cellulaires des cornes antérieures de la moelle dans les arthropathies nerveuses. Revue neur. 1907, 912.Google Scholar
  58. Faure-Beaulieu-Brun: Un nouveau cas d’osteoarthropathie avec reaction ganglionnaire riche en lésion. Revue neur. 37 (1930).Google Scholar
  59. Flatau, G.: Beziehungen zwischen Tabes und Erkrankungen der Verdauungsorgane. Arch. Verdgskrkh. 42, 480–486 (1928).Google Scholar
  60. Flechsig: Ist die Tabes dorsalis eine Systemerkrankung ? Neur. Zbl. 1890.Google Scholar
  61. Foerster, O.: Symptomatologie der Erkrankungen des Rückenmarks. In Bumke-Foersters Handbuch der Neurologie, Bd. V. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  62. Fucis: Die Veränderungen der Dura mater usw. Arb. neur. Inst. Wien 10 (1903).Google Scholar
  63. Fu.Iiwese, Kenco: Ein Beitrag zur Kenntnis der pathologischen Anatomie des Sehnervenschwundes bei Tabes dorsalis und progressiver Paralyse. Graefes Arch. 115, H. 4, 562–583.Google Scholar
  64. Gärtner: Über die Häufigkeit der Paralyse bei kultivierten und unkultivierten Völkern. Z. Hyg. 92, H. 3.Google Scholar
  65. Gaoel, O.: Zur Frage der Existenz efferenter Fasern in den hinteren Wurzeln des Menschen. Z. Neur. 126 (1926).Google Scholar
  66. Zur Pathogenese der Tabes dorsalis. Z. Neur. 122, H. 3 /4 (1929).Google Scholar
  67. Ganglienzellveränderungen im Rückenmarksgrau nach Hinterwurzeldurchschneidung. Z. Neur. 130 (1931).Google Scholar
  68. Gennerich: Die Syphilis des Zentralnervensystems. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  69. Histologischer Nachweis der Diffusion des Liquors bei allen metaluetischen Affektionen. Rev. médica Hamb. 4, Nr 11, 333.Google Scholar
  70. Gerskovic: Über die Methoden der Feststellung von Spirochäten bei Tabes und andere Formen der Neurosyphilis. Z. Neur. 122, 442 441.Google Scholar
  71. Vorkommen der Spirochaeta pallida bei Tabes. Sovrem. Psichonevr. (russ.) 3, Nr 6, 478–481.Google Scholar
  72. Spirochaeta pallida in den Lymphdrüsen bei Tabes. Sovrem. Psichonevr. (russ.) 5, 117–120.Google Scholar
  73. Gierthmühlen, Friedrich: Traumatische Tabes. Diss. Köln 1922.Google Scholar
  74. Gordon, M. M.: Pupillenreaktionen bei Tabes. (Klinische Untersuchungen.) Trudy voenno-med. Akad. Kirova 6, 121–172 u. dtsch. Zusammenfassung (1936) [Russisch].Google Scholar
  75. Grassheim, Kurt: Ein neuer Versuch zur ätiologischen Erklärung tabischer Skeletterkrankungen. Z. Neur. 72, 119–154.Google Scholar
  76. Graveline • Essai sur la pathogénie du tabes. Arch. méd. belges 76, Nr 11, 833–839.Google Scholar
  77. Grodsoky, A.: Über Veränderungen im Wurzelnerv bei Tabes dorsalis. Vraö. Delo (russ.) 11, Nr 6, 465–468 (1928). Ref. Zbl. Neur. 51 (1929).Google Scholar
  78. Grosz, v.: Die Atrophie des Opticusnerven bei Tabes dorsalis. Z. Augenheilk., Beih. 2 (1900).Google Scholar
  79. Hallervorden: Paranoide Psychose bei Tabes mit anatomischen Befunden. Z. Neur. 33 (1923).Google Scholar
  80. Hanon, Ineio L.: Zur Histopathogenese der Tabes. Rev. otol. etc. y Cir. neur. 1, 91–104 (1927).Google Scholar
  81. Hassin: Beitrag zur Histopathologie der Tabes. Neur. Zbl. 1914 Nr 20.Google Scholar
  82. Hassin, G. B.: Histopathological studies in tabes dorsalis. J. Nerv. Dis. 1915, 699.Google Scholar
  83. Tabes dorsalis. Pathologie und Pathogenesis. Arch. of Neur. 1929, No 31, 311.Google Scholar
  84. Hauprmann: Ausbau meiner Metaluestheorie auf Grund neuerer Forschungsergebnisse. Z. Neur. 128 (1930).Google Scholar
  85. Hauptmann, A.: Der Weg über den Liquor. Klin. Wschr. 1925, 1297.Google Scholar
  86. Hechst, Bela: Beiträge zur Histopathologie der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 95, H. 2, 207. (1932).Google Scholar
  87. Heubner: Die luetischen Erkrankungen der Hirnarterien. 1874.Google Scholar
  88. Heym, A.: Wie entstehen die pathologisch-anatomischen Veränderungen bei Tabes dorsalis ? Neur. Zbl. 28, 1255 (1909).Google Scholar
  89. Hirschl-Marburo: Syphilis des Nervensystems. Wien: Alfred Milder 1914.Google Scholar
  90. Hoelen • Ein Fall von Tabes, kombiniert mit Amyotrophien. Psychiatr. Bl. (holl.) 36 (1932).Google Scholar
  91. Hoff, H., u. E. Pollak• Experimentelle Studien zum Metaluesproblem. II. Mitt. Tabes dorsalis. (Neurol. Inst. Univ. Wien.) Jber. Psychiatr. u. Neur. 44, H. 2/3, 281–290.Google Scholar
  92. Ioersheimer• Weitere Untersuchungen über den Opticusprozeß bei Tabes und Paralyse. Ber. 45. Verslg Dtsch. Ophthalm. Ges. Heidelberg 1925.Google Scholar
  93. Handbuch der Hautkrankheiten, Bd. 17, S. 203. 1929.Google Scholar
  94. Über die periphere Sehbahn bei Tabes und Paralyse. Zbl. Ophthalm. 12, 313.Google Scholar
  95. Über die Beziehung der Spirochäten zum Erkrankungsherd nach Untersuchungen am Auge und an der Sehbahn. Zbl. Neur. 27, 106–110.Google Scholar
  96. Über Pathogenese und Therapie der tabischen Opticusatrophie. Sbornik v osn. etc. M. I. Averbach, S. 151–159. 1935.Google Scholar
  97. Inavar, Sten: Zur Morphogenese der Tabes. Acta med. scand. (Stockh.) 65, H. 5 /6 (1927).Google Scholar
  98. Iselin• Zur Genese der Arthropathia tabica. Dtsch. Z. Chir. 227 (1936).Google Scholar
  99. Jahnel: Allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie der Syphilis des Nervensystems. In Handbuch der Hautkrankheiten, Bd. XVII, Teil 1. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  100. Jahnel, F.: Die Spirochäten im Zentralnervensystem bei der Paralyse. Z. Neur. 1921, 73, 310.Google Scholar
  101. Neuere Untersuchungen über die Pathologie und Therapie der syphilogenen Erkrankungen des Gehirnes und Rückenmarks (Lues cerebrospinalis, Lues cerebri, Lues spinalis, Tabes). Fortschr. Neur. 9, 51–80 (1937).Google Scholar
  102. Jakob: Die Entzündungsfrage im Zentralnervensystem. Jkurse ärztl. Fortbild. 10, 1 (1919).Google Scholar
  103. Jakob, A • Einige Bemerkungen zur Histopathologie der Paralyse und Tabes mit besonderer Berücksichtigung des Spirochätenbefundes. Arch. f. Psychiatr. 65, H. 1 /3, 191 (1922).Google Scholar
  104. Jean-CH. Roux: Les lésions du système grand sympathique dans le tabes. These de doctorat Paris 1900.Google Scholar
  105. Jendrassik• Über die Lokalisation der Tabes dorsalis. Dtsch. Arch. klin. Med. 1888.Google Scholar
  106. Jörimann • Konjugale Tabes mit ähnlichen klinischen Symptomen. Schweiz. med. Wschr. 1937I, 226.Google Scholar
  107. Juliusburger u. Meyer: Beitrag zur Pathologie der Spinalganglienzelle. Neur. Zbl. 1898.Google Scholar
  108. Kahler u Picx: Beiträge zur Pathologie und pathologischen Anatomie des Nervensystems. Prag. Vjschr. 1879, 141.Google Scholar
  109. Weitere Beiträge zur Pathologie und pathologischen Anatomie des Zentralnervensystems. Z. Heilk. 2 (1881).Google Scholar
  110. Kaufmann, L.: Über die Mark_ scheidenbildung der Hinterstränge des Rückenmarks. Z. Neur. 67 (1921) u. Schaffers Hirn_pathologie-Beiträge Bd. 3.Google Scholar
  111. Ken Kuré: Physiologische und pathologische Bedeutung der parasympathischen Fasern usw. Klin Wschr. 1929.Google Scholar
  112. Über den Spinalparasympathicus. Basel: Benno Schwabe 1931.Google Scholar
  113. Ken Kuré u. T. Sawatari: Über die trophische Bedeutung der parasympathischen Fasern in den hinteren Wurzeln usw. Z. exper. Med. 65, 218 (1929).Google Scholar
  114. Kessler, Siegfried: Tabes dorsalis und Mesaortitis luetica. Klirr Wschr. 1924, Nr 47, 2146–2148.Google Scholar
  115. Kirschner, L.: Uber das Vorkommen von Tabes dorsalis unter der einheimischen (sudanesischen) Bevölkerung. Geneesk. Tijdschr. Nederl. Iudie 66, H. 6, 737 bis 749.Google Scholar
  116. Kleist • Experimentell-anatomische Untersuchungen über die Beziehungen der hinteren Rückenmarkswurzeln zu den Spinalganglien. Virchows Arch. 1904.Google Scholar
  117. Koehler, Georg Dietrich: Tabes dorsalis und progressive spinale Muskelatrophie. Zbl. inn. Med. 49, Nr 20 (1928).Google Scholar
  118. Köster: Zur Physiologie der Spinalganglienzellen usw. sowie zur Pathogenese der Tabes. Leipzig 1904.Google Scholar
  119. Kohen, Viktor: Fréquence de la contagion et de l’hérédite similaires dans le tabes et la paralysie générale. Arch. internat. Neur. Jg. 40, 2, Nr 3, 113 bis 140; Jg. 41, 1, Nr 1, 33–48 u. Nr 2, 81–96.Google Scholar
  120. Kosterlitz, Erich: Zur Genese und Therapie der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 71 H. 3/4.Google Scholar
  121. Krauss: Beitrag zur pathologischen Anatomie der Tabes dorsalis und ihre Lokalisation. Arch. f. Psychiatr. 22 (1892).Google Scholar
  122. Krompecher: Vergleichende biologisch-morphologische Studien, betreffend die Fibroblasten usw. Beitr. path. Anat. 56 (1913).Google Scholar
  123. Kron: Tabesfragen. Mschr. Psychiatr. 24 (1908).Google Scholar
  124. Lafora: Sobre la tabes. Arch. de Neurobiol. 4 (1924).Google Scholar
  125. Lafora, Gonzalo R.: Die Pathogenese der tabischen Ataxie. Siglo méd. 68, Nr 3, 405–408 [Spanisch].Google Scholar
  126. Sur le tabes. Nouvelles études pathogéniques, anatomopathologiques et cliniques. Encéphale 21, Nr 3, 161–179.Google Scholar
  127. Lange: Uber Leitungsverhältnisse nebst Bemerkungen über die Pathologie der Tabes dorsalis. Nord. med. Ark. (schwed. ) 1872.Google Scholar
  128. Lapinsky: Über die Affektion der Vorderhörner bei Tabes dorsalis. Arch. f. Psychiatr. 40 (1906).Google Scholar
  129. Zur Frage der Ursachen der motorischen Störungen bei Läsionen der hinteren Wurzeln und des Verlaufs der Kollateralen im Rückenmark. Arch. f. Psychiatr. 42 (1908).Google Scholar
  130. Lauter, Friedrich WILH.: Die Beeinflussung der Inkubationszeit von Paralyse, Tabes und Lues cerebri durch die Behandlung der frischen Lues und andere Faktoren. Dtsch. Z. Nervenheilk. 82, H. 5/6, 292–313.Google Scholar
  131. Lenhossek, M. v.: Über den Verlauf der Hinterwurzeln im Rückenmark. Arch. mikrosk. Anat. 34 (1889).Google Scholar
  132. Über Nervenfasern in den hinteren Wurzeln, welche aus dem Vorderhorn entspringen. Anat. Anz. 5 (1890).Google Scholar
  133. Lenz: Untersuchungen über die anatomische Grundlage von Pupillenstörungen, insbesondere der reflektorischen Pupillenstarre. Verslg Ophthalm. Ges. Heidelberg 1928.Google Scholar
  134. Léri, André: Sur le tabes et les accidents du travail. 1. Les ataxies latentes à révélation brusque et les accidents. 2. Les intoxications et toxi-infections aggravantes au cours des maladies organiques du système nerveux. Ann. Med. lég. etc. 4, Nr 8, 381–385.Google Scholar
  135. Etude de la rétine dans l’amaurose tabetique. Nouv. iconogr. Salpêtr. 1904, 4.Google Scholar
  136. Levi, E.: Studien zur normalen und pathologischen Anatomie der hinteren Rückenmarkswurzeln. Arb. neur. Inst. Wien 13 (1906).Google Scholar
  137. Leyden: Die graue Degeneration der hinteren Rückenmarksstränge. 1863.Google Scholar
  138. Zur Ätiologie der Tabes. Berl. klirr Wschr. 1903.Google Scholar
  139. Lissauer: Über Veränderungen der CLARKESChen Säulen bei Tabes. Fortschr. Med. 2, Nr 4 (1884).Google Scholar
  140. Beitrag zur pathologischen Anatomie der Tabes dorsalis. Neur. Zbl. 1885, Nr 11.Google Scholar
  141. Beitrag zum Faserverlauf im Hinterhorn des menschlichen Rückenmarks und zum Verhalten desselben bei Tabes. Arch. f. Psychiatr. 17 (1896).Google Scholar
  142. Lodato, G.: Le alternacioni trofiche dell’iriede nella tabe dorsale. Boll. Ocul. 3, Nr 10 (1924).Google Scholar
  143. Lucke, B.: Tabes dorsalis. Pathological and clinical study of 250 cases. J. Nerv. Dis. 43, Nr 5 (1916).Google Scholar
  144. Luiacs, E.: Amyotrophische Tabes mit histologischem Befunde. Z. Neur. 24, 44.Google Scholar
  145. Marburg, O.: Zur Pathologie der Spinalganglien. Arb. peur. Inst. Wien 8 (1902).Google Scholar
  146. Margulis: Amyotrophische spinale Syphilis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 86.Google Scholar
  147. Pathologie und Pathogenese der Neurosyphilis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 87, H. 1 /3 (1924).Google Scholar
  148. Marie: De l’origine exogène des lésions de fibres radiculaires intramedullaires et les lésions des troncs des racines. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 1894.Google Scholar
  149. Marie, P., et G. Guillain • Les lésions du système sympathique posterieur de la moelle sont l’origine du processus anatomopathologique du tabes. Revue neur. 1903, 2, 43.Google Scholar
  150. Marinesco: Recherches sur la pathogenie et le traitement de la crise gastrique tabet. Presse méd. 1928.Google Scholar
  151. Marinesco, M.-G.: Contribution anatomoclinique à l’étude de l’association de la maladie de Parkinson et du tabes. Ann Med. 18, Nr 5, 327–346.Google Scholar
  152. Mayer, K.: Zur pathologischen Anatomie der Rückenmarksstränge. Jb. Psychiatr. 13.Google Scholar
  153. Meyer, O.: Vier klinisch und histologisch untersuchte Fälle von Tabes dorsalis nebst Bemerkungen über die Bedeutung des Coxxischen Organs für das Hören. Beitr. Anat. usw. Ohr usw. 21, H. 1 /6, 153–170 (1924).Google Scholar
  154. Mikhailoff, Serge: Predisposition en tabes. Revue neur. 28, Nr 5.Google Scholar
  155. Minea, J.: Sur la réaction plastique des cellules de la colonne de CLARKE dans le tabes. C. r. Soc. Biol. Paris 95, Nr 27, 768 bis 771.Google Scholar
  156. Mirtovsky, N.: Vegetative Frühsymptome bei Tabes und ihre Bedeutung für deren Pathogenese. Sovet. Psichonevr. 13 85–88 (1937) [Russisch].Google Scholar
  157. Moerrus: Über die Tabes. Berlin 1897.Google Scholar
  158. Moritz: Tabische Arthropathie. Histologische Studien. Virchows Arch. 267 (1928).Google Scholar
  159. Müller, L. R.: Lebensnerven und Lebenstriebe. 1931.Google Scholar
  160. Münzer: Zur Lehre von der Tabes dorsalis. Prag. med. Wschr. 1894.Google Scholar
  161. Nageotte: Tabes et paralysie générale. Thèse de Paris 1893.Google Scholar
  162. La lésion primitive du tabes. Bull. Soc. Anat. Paris 1894.Google Scholar
  163. Etude sur un cas de tabes uniradiculaire chez un paralytique générale. Revue neur. 1895.Google Scholar
  164. Etude sur la meningomyelite diffuse dans le tabes, la paralyse générale et la syphilis spinale. Arch. de Neur. 1895.Google Scholar
  165. Note sur la présence de fibre à myeline dans la pie mère spinale des tabetiques en rapport avec la régénération de fibres radiculaires anterieures. Soc. Biol. Paris 1899.Google Scholar
  166. Note sur la lésion primitive du tabes. Soc. Biol. Paris 1900.Google Scholar
  167. Note sur les formations cavitaires par perinevrite dans les nerfs radiculaires Extr. Soc. Biol. Paris 1902.Google Scholar
  168. Note sur les lésions radiculaires et ganglionnaires du tabes. Soc. Biol. Paris 1902.Google Scholar
  169. Pathogenie de tabes dorsal. Paris: C. Naud 1903.Google Scholar
  170. Contribution à l’étude anatomique des cordons postérieurs. Nouv. iconogr. Salpêtr. 1904 Nr 1.Google Scholar
  171. Régénération collaterale des fibres nerveuses terminées par des massues de croissance à l’état pathologique et à l’état normal. Lésions tabétiques des racines medullaires. Nouv. iconogr. Salpêtr. 1906 Nr 3.Google Scholar
  172. Die Tabes kann nur mit Hilfe der pathologischen Anatomie und der Atiologie definiert werden. Ref. Neur. Zbl. 31.Google Scholar
  173. Nissl: Histopathologie und Spirochätenbefunde. Z. Neur. 1919.Google Scholar
  174. Nogucar, H.: Studien über den Nachweis der Spirochaeta pallida im Zentralnervensystem bei der progressiven Paralyse und bei der Tabes dorsalis. Munch. med. Wschr. 1913, 737.Google Scholar
  175. Nonne: Anatomische Untersuchungen eines Falles von Erkrankungen motorischer und gemischter Nerven und vorderer Wurzeln bei Tabes dorsalis. Arch. f. Psychiatr. 1888.Google Scholar
  176. Syphilis und Nervensystem. Berlin 1909.Google Scholar
  177. Erinnerungen und Bekenntnisse auf dem Gebiete der Neurolues. Dtsch. Z. Chir. 248, 177 (1936).Google Scholar
  178. Kompression des Halsmarks durch Leptomeningitis syphilitica bei Tabes dorsalis. Fol. neuropath. eston. 15/16, 31–36 (1936).Google Scholar
  179. Nonne u. Freund • Klinische und anatomische Untersuchung von 6 Fällen von Pseudosystemerkrankungen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 35 (1908).Google Scholar
  180. Obersteiner: Bemerkungen zur tabischen Hinterwurzelerkrankung. Obersteiners Arb. 1895, H. 3.Google Scholar
  181. Die Pathogenese der Tabes. Berl. klin. Wschr. 1897, Nr 42.Google Scholar
  182. Einige Bemerkungen über die Genese der Corpora amylacea. Obersteiners Arb. 21 (1916).Google Scholar
  183. Obersteiner u. Redlich: Ober Wesen der Pathogenese der tabischen Hinterstrangsdegeneration. Obersteiners Arb. 1894.Google Scholar
  184. Oppenheim: Neue Beiträge zur Pathologie der Tabes dorsalis. Arch. f. Psychiatr. 20 (1889).Google Scholar
  185. Zur pathologischen Anatomie der Tabes dorsalis. Berl. klirr. Wschr. 1894.Google Scholar
  186. Oppenheim u Siemerlrxo Beiträge zur Pathologie der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 18 (1887).Google Scholar
  187. Orban u. Rajka: Katamnestische Untersuchungen an alten Syphilitikern. Verh. 9. Kongr. Internat. Dermat. 2, 144. 1936.Google Scholar
  188. Orlov, K.: Zur Pathologie und Therapie der Sehnervenatrophie bei Tabes dorsalis. Russk. oftalm. Z. 4, 319–326 (1925).Google Scholar
  189. Orr, D., and R. G. Rows: A contribution to our knowledge of the course of the lymph stream in the spinal roots and cord. Rev. of Neur. a. Psychiatr. 1, 639 (1903).Google Scholar
  190. A clinical and experimental investigation into the lymphogenous origin of toxic infections of the central nervous system. Rev. of Neur. a. Psychiatr. 5, 345 (1907).Google Scholar
  191. Parhon, J. C., et ST. Jonesco: Sur un cas de tabes dorsalis d’origine vraisemblablement typhoexanthématique. Arch. internat. Neur. 2 Nr 2.Google Scholar
  192. Paton, Leslie: Tabes and optic atrophy. Brit. J. Ophthalm. 6, 289–316 (1922).Google Scholar
  193. Paudy: Die Entstehung der Tabes. Dtsch. Z. Nervenheilk. 24 (1903).Google Scholar
  194. Paudy, Kalman: Begriff und Therapie der Tabes. Gy6gynszat (ung.) 1930 I.Google Scholar
  195. Zur Pathogenese der Tabes. Z. Neur. 89, H. 4/5.Google Scholar
  196. Die Erklärung der Tabes dorsalis. Orv. Hetil. 1923, H. 9.Google Scholar
  197. Über die Tabes von heute. Gy6gyäszat (ung.) 1921, Nr 47, 48, 49, 50.Google Scholar
  198. Paulian, Dem., C. Fortenescu u. M. Tudor: Hemiplegie bei Tabikern. Rev. Stunt. med. (rumän.) 25, 108–112 (1936).Google Scholar
  199. Pette: Klinische und anatomische Betrachtungen über die Frage der Zusammengehörigkeit von Amyotrophie und Tabes dorsalis. Z. Neur. 76.Google Scholar
  200. Pette, H.:Über das Ergebnis zisternaler Verimpfung von Paralytiker- und Tabikerliquor auf Kaninchen. Z. Neur. 108, H. 4.Google Scholar
  201. Pierret• Sur les alterations de la substance grise de la moelle épinière dans l’ataxie locomotrice. Arch. de Physiol. 1870.Google Scholar
  202. Pierret, M.: Note sur la sclérose des cordons posterieures dans l’ataxie locomotrice progressive. Arch. de Physiol. 1871, 4, 364.Google Scholar
  203. Pr cz, Alexander: Tabes und Paralysefragen. Wien. med. Wschr. 1925, Nr 48, 2632–2640; Nr 50, 2753–2757; Nr 51, 2814–2819.Google Scholar
  204. Pineles: Die Veränderungen im Sakral- und Lendenmark bei Tabes dorsalis. Arb. neur. Inst. Wien 1896.Google Scholar
  205. Rupees, A., et Vaillard: Contributions à l’étude des névrites périphériques chez les tabétiques. Rev. Méd. 6, 574 (1886).Google Scholar
  206. Plaut: Paralysestudien bei Negern und Indianern. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  207. Pollak• Studien zur Pathologie der Neuroglia. Arb. neur. Inst. Wien 22 (1919).Google Scholar
  208. Poor, Ferencz: Tabes und Frühsyphilis. Orv. Hetil. 1922, H. 2, 13–14.Google Scholar
  209. Raecke: Zum Paralyse- und Tabesproblem. Klirr. Wschr. 1923 Nr 21.Google Scholar
  210. Die Bedeutung der Spirochätenbefunde in Gehirnen von Paralytikern. Arch. f. Psychiatr. 57 (1917).Google Scholar
  211. Ranson: Non medullated nerve fibres in the spinal nerves. Amer. J. Anat. 12 (1912).Google Scholar
  212. Unmyelinated nerve fibers as conductors of protopatic sensations. Brain 38, 381 (1915).Google Scholar
  213. Ranson, S. W.: The course within the spinal cord of the nonmedullate fibers of the dorsal roots. A study of Lissauers tract in the cat. J. Comp. Neur. 23, 259 (1913).Google Scholar
  214. Ranson and P. R. Billingsley: The conduction of painful afferent impulses in the spinal nerves. Amer. J. Physiol. 46, 71 (1916).Google Scholar
  215. Ranson and Helen K. Davenport: Sensory unmyelinates fibers in the spinal nerves. Amer. J. Anat. 48, Nr 2.Google Scholar
  216. Rasdolsky: Über die Endigung der Hinterwurzelfasern im Rückenmark. Arch. f. Psychiatr. 85 (1928).Google Scholar
  217. Ratka, Viktor: Über syphilogene Nervenerkrankungen bei Konjugalen. Diss. Freiburg 1922.Google Scholar
  218. Raymond, F.: Sur la topographie des lésions spinales du tabes en debut. Revue peur. 11, 1 (1891).Google Scholar
  219. Redlich: Schützt die Behandlung der frischen Syphilis vor dem späteren Auftreten der sogenannten Metalues. II. Kritische Bemerkungen. Wien. med. Wschr. 1923 Nr 33.Google Scholar
  220. Über eine eigentümliche durch Gefäßdegeneration hervorgerufene Erkrankung der Rückenmarkshinterstränge. Z. Heilk. 1891 Nr 12.Google Scholar
  221. Die hinteren Wurzeln des Rückenmarks und die pathologische Anatomie der Tabes dorsalis. Jber. Psychiatr. 11, H. 1. (1892).Google Scholar
  222. Über einige toxische Erkrankungen der Hinterstränge des Rückenmarks. Zbl. Path. 7 (1896).Google Scholar
  223. Die Pathologie der tabischen Hinterstrangserkrankung. Jena: Gustav Fischer 1897.Google Scholar
  224. Zur Pathologie der reflektorischen Pupillenstarre. Wien. klirr. Wschr. 1922.Google Scholar
  225. Redlich, Emil: Der gegenwärtige Stand der Metaluesfrage. Wien. klirr. Wschr. 1923, Nr 10, 177–181; Nr 11, 197–202.Google Scholar
  226. Reuss, P. v.: Beitrag zur pathologischen Anatomie der Bulbärerkrankungen bei Tabes. Arch. f. Psychiatr. 32, H. 2.Google Scholar
  227. Richter: Sur la pathologie du tabes. Schweiz. Arch. Neur. 9, H. 1.Google Scholar
  228. Bemerkungen zur Histogenese der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 67, H. 2 /3 (1921).Google Scholar
  229. Weiterer Beitrag zur Histogenese der Tabes. Z. Neur. 84 (1923).Google Scholar
  230. Arch. f. Psychiatr. 70 H. 5.Google Scholar
  231. Einige Bemerkungen zur Pathogenese der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 72 H. 2.Google Scholar
  232. Experimenteller Beitrag zur Pathologie der Tabes dorsalis. Magy. orv. Arch. 25, H. 3, 217–226.Google Scholar
  233. Zur Anatomie und Physiologie der FoERsTERschen Radikotomie. Z. Neur. 21, H. 1/2.Google Scholar
  234. Tabes. In Bumke-Foersters Handbuch der Neurologie, Bd. XII, S.443. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  235. Richter, Hugo: Zur Histogenese der Tabes. Z. Neur. 67 (1921).Google Scholar
  236. Rinne, G.: Un cas de tabes combiné chez une femme de 24 ans. Bull. Soc. fran9. Dermat. 33, NI 1.Google Scholar
  237. Robertson: The infective foci in general paralysis and tabes dorsalis. J. Nerv. Sci. 56 (1910).Google Scholar
  238. Roger, H., et J. Reboul-Lachau: Ostéoarthropathie vertébrale tabétique et traumatisme. Ann. Méd. lég. etc. 5, Nr 3, 105–112.Google Scholar
  239. Rottmanncerna: Die Bedeutung der Untersuchung der Lumbalflüssigkeit für die Prophylaxe der Tabes und progressiven Paralyse. Spital. (rum.) 42 Nr 9.Google Scholar
  240. Rüdin: Zur Paralysefrage in Algier. Z. Neur. 67 (1921).Google Scholar
  241. Rumpf: Über Rückenmarkblutung nach Nervendehnung nebst einem Beitrag zur pathologischen Anatomie der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 15 (1884).Google Scholar
  242. Russel, Colin K.: On the nature of tabes. Med. Clin. N. Amer. 7 No 6.Google Scholar
  243. Sabrazès, J.: Formes anatomopathologiques du tabes sénile. J. Méd. Bordeaux 92, Nr 12.Google Scholar
  244. Modalités anatomopathologiques du tabes ancien chez les gens ages. Soc. Biol. Paris 85, Nr 21, 74–76.Google Scholar
  245. Sachs, B.: Syphilis und Tabes dorsalis. New York Med. J. 59, 1 (1894).Google Scholar
  246. Saenger: Spirochäten bei Tabes. Demonstration im ärztlichen Verein, Hamburg, 22. März 1921.Google Scholar
  247. Salomon: Die Ursachen der größeren Häufigkeit der Tabes und Paralyse bei den Kulturvölkern. Dtsch. med. Wschr. 1925 Nr 46.Google Scholar
  248. Sarbo, A. v.: Über den hämatogenen und lymphogenen Verbreitungsweg der Syphilis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 113 (1930).Google Scholar
  249. In welcher Richtung soll die pathogenetische Forschung der Tabes dorsalis sich bewegen? Dtsch. Z. Nervenheilk. 113 (1930).Google Scholar
  250. Schaffer: Die oberflächliche Gliahülle. Anat. Anz. 9 (1894).Google Scholar
  251. Schaffer, Karl: Bemerkungen zur Histopathologie der Tabes. Z. Neur. 67.Google Scholar
  252. Schaller, W. F.: Pathology of tabes dorsalis. Arch. of Neur. 1919, 1, 749.Google Scholar
  253. Sch Rapow: Zur pathologischen Anatomie der Tabes dorsalis. Z. Neur. 133 (1931).Google Scholar
  254. Schelven, TH. v.: Spirochäten bei Tabes. Psychiatr. Bl. (holl.) 123, Nr 1/2.Google Scholar
  255. Schilder, PAUL, u. Erwin Stengel: Über athetotische Bewegungen bei Tabes dorsalis. Z. Neur. 113, H. 4 /5 (1928).Google Scholar
  256. Schindler, EMMA: Zur Anatomie der tabischen Sehnerven-atrophie. Klirr Mbl. Augenheilk. 73, 773 (1924).Google Scholar
  257. Schiphorst, F. B. M. B.: Über die Ätiologie und Symptomatologie der Tabes. Psychiatr. Bl. (holl. ) 1921.Google Scholar
  258. Schroder, P.: Ein Beitrag zur Histopathologie der Tabes dorsalis. Zbl. Nervenheilk. 1906.Google Scholar
  259. Schultze: Beiträge zur Pathologie und pathologischen Anatomie des Nervensystems. Virchows Arch. 1876, 68.Google Scholar
  260. Zur Symptomatologie und pathologischen Anatomie der tuberkulösen und entzündlichen Erkrankungen und der Tuberkel des cerebrospinalen Systems. Dtsch. Arch. klin. Med. 1880, 25.Google Scholar
  261. Über chronische Spinalmeningitis und ihre Beziehung zum Symptomenkomplex der Tabes dorsalis. Z. Heilk. 18 (1897).Google Scholar
  262. Schuster: Die abortiven Formen der Tabes dorsalis und der übrigen syphilogenen Nervenkrankheiten. Med. Klin. 1913.Google Scholar
  263. Sepp, E.: Über die Pathogenese der Tabes. Dtsch. Z. Nervenheilk. 52, 46 (1914).Google Scholar
  264. Sézary, A.: Pathogénie de la paralysie générale et du tabes. Revue Heur. 2, Nr 4.Google Scholar
  265. La pathogénie des affections nerveuses parasyphilitiques et la docrine du virus neurotrope. Revue peur. 2 Nr 5.Google Scholar
  266. Singeisen, Fred: Über die syphilitische Schwielenbildung der weichen Häute am hinteren Umfang des Rückenmarks. Arch. f. Psychiatr. 106, 106 (1936).Google Scholar
  267. Sioli, F.: Histologische Befunde in einem Fall von Tabespsychose. Z. Neur. 3 (1910).Google Scholar
  268. Slype, W. Van: Sur la syphilis nerveuse inapparente des indigènes. Ann Soc. belge Méd. trop. 16, 129 (1936).Google Scholar
  269. Spiegel: Zur Lokalisation des ARGYLL-RoBERTsoxschen Phänomens. Wien. klirr. Wschr. 1925.Google Scholar
  270. Spielmeyer: Pathogenese der Tabes und Unterschiede der Degenerationsvorgänge im peripheren und Zentralnervensystem. Z. Neur. 91 H. 3/5.Google Scholar
  271. Ein Beitrag zur Pathologie der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 40 H. 2.Google Scholar
  272. Die Diagnose „Entzündung bei Erkrankungen des Zentralnervensystems“. Z. Neur. 25 H. 4/5.Google Scholar
  273. Experimentelle Tabes bei Hunden. Winch. med. Wschr. 1906.Google Scholar
  274. Über das Verhalten der Neurog beilia tabischer Opticusatrophie. Mbl. Augenheilk. 1906.Google Scholar
  275. Die Tripanosomenkrankheiten und ihre Beziehungen zu den syphilogenen Nervenkrankheiten. Jena 1908.Google Scholar
  276. Pseudosystemerkrankung des Rückenmarks nach Stovainanaesthesie. Neur. Zbl. 1909.Google Scholar
  277. Spielmeyer, W.: Zur Pathogenese der Tabes. Z. Neur. 91, 84 (1923).Google Scholar
  278. Spiller Syphilitic possible cause of systematic degeneration of the motor tract. J. of Neur. 39 (1912).Google Scholar
  279. Spiller, A.: Contribution ot the study of spinal syphilis. New York Med. J. 1897.Google Scholar
  280. Spiller, W. G.: Pathology of tabetic ocular palsy. J. Nerv. Dis. 1915.Google Scholar
  281. Spitzer, HANS: Zur Pathogenese der Tabes dorsalis. Arb. Heur. Inst. Wien 28 (1926).Google Scholar
  282. Staemmler, M.: Über syphilitische Myelose. Beitr. path. Anat. 99, 34 (1937).Google Scholar
  283. Minch. med. Wschr. 1936 II, 1743.Google Scholar
  284. Stargardt: Über die Ursachen des Sehnervenschwundes bei Tabes und der progressiven Paralyse. Berlin: August Hirschwald 1913.Google Scholar
  285. Steblow, E. M., u. A. J. Lovcxaja: Über die primären pathologisch-anatomischen Veränderungen bei Tabes dorsalis. Sekundärer Charakter der tabischen Entartung der Hinterstränge. Z. Neur. 155, 729–742 (1936).Google Scholar
  286. Steiner, G.: Beiträge zur pathologischen Anatomie der peripheren Nerven bei den metasyphilitischen Erkrankungen. Arch. f. Psychiatr. 49, 667 (1912).Google Scholar
  287. Stern: Über körperliche Kennzeichen der Disposition zur Tabes. Wien: Franz Deuticke 1912.Google Scholar
  288. A study of the histopathology of tabes dorsalis etc. Brain 52 (1929).Google Scholar
  289. Stief: Sur la question des types constitutionnels dans la tabes dorsalis. Encéphale 26 (1931).Google Scholar
  290. Stroebe: Über Veränderungen der Spinalganglien bei Tabes. Zbl. allg. u. path. Anat. 1894.Google Scholar
  291. Beitr. path. Anat. 13 u. 15.Google Scholar
  292. Strinspell: Über kombinierte Systemerkrankungen im Rückenmark. Arch. f. Psychiatr. 11 (1881).Google Scholar
  293. Beiträge zur Pathologie des Rückenmarks. Arch. f. Psychiatr. 11 (1881).Google Scholar
  294. Die pathologische Anatomie der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 12 (1882)Google Scholar
  295. Pathologie und Behandlung der Tabes dorsalis. Wien. med. Wschr. 1911.Google Scholar
  296. Szantorp: Beiträge zur Ätiologie und Pathohistologie der tabischen Sehnervenatrophie. Arch. Augenheilk. 1917, 82.Google Scholar
  297. Szeky, Anton: Para-kinetische Bewegungsstörungen bei Tabes dorsalis. Mschr. Psychiatr. 93, 292–301 (1936).Google Scholar
  298. Takacs: Die graue Degeneration der Hinterstränge. Arch. f. Psychiatr. 9 (1880).Google Scholar
  299. Thiroux, A.: Le tabes chez les indigènes dans les colonies françaises. Bull. Soc. Path. exot. 16 Nr 7.Google Scholar
  300. Thomas,A., et G. Hauser: Etude sur les lésions radiculaires et ganglionnaires du tabes. Nouv. iconogr. Salpêtr. 1902, 15.Google Scholar
  301. Thorne, F. H.: Über gewisse histologische Veränderungen bei Tabes. Z. Neur. 32 (1916).Google Scholar
  302. Tinel: Radiculites et tabes. Paris: A. Leclerc 1910.Google Scholar
  303. Topinard: De l’ataxie locomotrice et en particulier de la maladie appelé ataxie locomotrice progressive. Paris 1864.Google Scholar
  304. Trepinsky: Die embryonalen Fasersysteme in den Hintersträngen. Arch. f. Psychiatr. 30 (1900).Google Scholar
  305. Trotsenburg, J. A. Van: Über die Ursache von Tabes dorsalis, Dementia paralytica und Dementia praecox. Nederlandsch Tijdschr. Geneesk. 65, 2. Hälfte, Nr 5.Google Scholar
  306. Turczek: Über Veränderungen im Zentralnervensystem, speziell in den Hintersträngen des Rückenmarks bei Ergotismus. Arch. f. Psychiatr. 13 (1883).Google Scholar
  307. Über die bleibenden Folgen bei Ergotismus. Arch. f. Psychiatr. 18 (1887). - Klinische und anatomische Studien über die Pellagra. Berlin 1893.Google Scholar
  308. Uchida, Kensuke: Zur Frage der Tabes mit Augenmuskelstörungen. Arb. peur. Inst. Wien 29 H. 3/4.Google Scholar
  309. Urechia, C. I.: Tabes hérédos-syphilitique avec labyrinthite apparaissant â l’âge adulte ou dans l’enfance. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 53, III, 151 (1937).Google Scholar
  310. Uspenskaja, Vera: Die pathologische und anatomische Ursache der tabischen Taubheit. Z. Neur. 95 H. 3/4.Google Scholar
  311. Verga, Pietro: Per la patogenesi della tabes dorsale. Riv. Pat. nerv. 28 H. 5/6.Google Scholar
  312. Verger et Lande: Tabes et accidents du travail. Gaz. Hop. 97 Nr 50.Google Scholar
  313. Versé, M.: Über die Spirochaeta pallida bei früh- und spätsyphilitischen Erkrankungen des Nervensystems. Munch. med. Wschr. 1913, 2446.Google Scholar
  314. Villaverde, José De: Über die Pathogenese der tabischen Ataxie. Siglo méd. 68, Nr 35, 14.Google Scholar
  315. Vulpian, A.: Maladies du system nerveux.Google Scholar
  316. Wagemann: Schwund markhaltiger Nervenfasern in der Retina infolge von genuiner Sehnervenatrophie bei Tabes dorsalis. Graefes Arch. 40, IV, 256 (1894).Google Scholar
  317. Wagnerjauregg, J.: Die Behandlung der luetischen Erkrankungen des Nervensystems. Ther. Gegenw. 1936, 385–389.Google Scholar
  318. Über Pathologie und Therapie der Tabes. Wien. med. Wschr. 1937 I, 661.Google Scholar
  319. Walter: Permeabilität der Meningen und die Systemerkrankungen des Rückenmarks. Munch. med. Wschr. 1925, 17.Google Scholar
  320. Warkany, Josef: Studien über das Verhalten der Glia im Mittelhirn bei reflektorischer Pupillenstarre. Arb. neur. Inst. Wien 26 H. 2/3.Google Scholar
  321. Weil: Über die Bedeutung der meningealen Permeabilität bei der Entstehung der progressive Paralyse. Z. Neur. 1914, 24.Google Scholar
  322. Westphal: Über das Verschwinden und die Lokalisation des Kniephänomens. Berl. klin. Wschr. 1881, 18.Google Scholar
  323. Über die Beziehungen der Lues zur Tabes und eine eigentümliche Form parenchymatöser Erkrankung der Hinterstrange. Arch. f. Psychiatr. 11 (1881).Google Scholar
  324. Über die Fortdauer des Kniephänomens bei Degeneration der Hinterstränge. Arch. f. Psychiatr. 17 (1886).Google Scholar
  325. Wilmanns, Karl. Lues, Paralyse, Tabes. Klin Wschr. 1925 I, Nr 23 /24.Google Scholar
  326. Wilson: The Argyll-Robertson pupill. J. of Neur. 1921, 2.Google Scholar
  327. Windle, W. F.: Unmyelinated nerve fibers of the dorsal root. J. of Anat. 57 (1923).Google Scholar
  328. Winkelmann, N. W.: Syphilis of the spinal cord. Tabes dorsalis. Amer. J. Syph. 20, 421–444 (1936).Google Scholar
  329. Worlwill: Zbl. Neur. 26, 120.Google Scholar
  330. Pathologisch-anatomische Untersuchung am Zentralnervensystem klinisch nervengesunder Syphilitiker. Arch. f. Psychiatr. 59, H. 2 /3 (1918).Google Scholar
  331. Wolff: Strangförmige Degeneration in den Hintersträngen des Rückenmarks mit gleichzeitigen meningomyelitischen Herden. Arch. f. Psychiatr 12 (1882).Google Scholar
  332. Wollenberg: Untersuchungen über das Verhalten der Spinalganglien bei der Tabes dorsalis. Arch. f. Psychiatr. 24 (1892).Google Scholar
  333. Zacharcenko, N.: Neue Tatsachen in der Lehre von der Tabes. Vracbewe delo 11, Nr 23 /24 (1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • O. Gagel
    • 1
  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations