Advertisement

Nervensystem pp 847-994 | Cite as

Die Syphilis des Zentralnervensystems und die progressive Paralyse (quartäre Syphilis)

  • Ernst Sträussler
Chapter
Part of the Handbuch der Speziellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN, volume 13 / 2)

Zusammenfassung

Den sog. „metasyphilitischen“ Erkrankungen verdankt das Zentralnervensystem in der Pathologie der Syphilis eine Sonderstellung. Der Begriff Metasyphilis stammt bekanntlich aus der Zeit, als man die Erkenntnis gewann, daß mit den Erkrankungen, welche der syphilitischen Infektion in relativ kurzer Zeit folgen, deren Auswirkungen im Bereiche des Zentralnervensystems nicht erschöpft sind, sondern daß auch die progressive Paralyse und die Tabes mit der Syphilis in irgendeinem ätiologischen Zusammenhange stehen. Abgesehen von der geheimnisvoll langen Dauer der „Inkubation“ zwischen luischer Infektion und dem Ausbruch dieser Erkrankungen schien sich auch deren Wesen in klinischer Beziehung und im anatomischen Bilde so weit von dem zu entfernen, was man sonst als direkte Folge der syphilitischen Infektion anzutreffen gewohnt war, daß man sie als Nachkrankheiten der Syphilis, hervorgerufen durch Toxine, welche nach Ablauf des syphilitischen Prozesses im Organismus zurückgeblieben wären, bewerten zu müssen glaubte.

Literatur

  1. Adler, Alexandra: Die Senkungsgeschwindigkeit der roten Blutkörperchen bei der Malariabehandlung der Paralyse. Z. Neur. 117 (1928).Google Scholar
  2. Adrian, C.: Über das gleichzeitigo Vorkommen von manifester Syphilis und Tabes. Z. klin. Med. 55 (1904).Google Scholar
  3. Alexander: Pachymeningitis haemorrhagica bei kongenital syphilitischen Kindern. Mschr. Kinderheilk. 21.Google Scholar
  4. Alzheimer, A.: Ein Fall von luetischer Meningomyelitis und Encephalitis. Arch. f. Psychiatr. 29 (1897).Google Scholar
  5. Alzheimer, A.: Die Kolloidentartung des Gehirns. Arch. f. Psychiatr. 30 (1898).Google Scholar
  6. Alzheimer, A.: Histologische Studien zur Differentialdiagnose der progressiven Paralyse. Histopath. Arb., herausgeg. von NLssL, Bd. I. 1904.Google Scholar
  7. Alzheimer, A.: Progressive Paralyse und endarteriitische Hirnlues. Jverslg des Dtsch. Ver. Psychiatr. Dresden 1905. Allg. Z. Psychiatr. 62 (1905).Google Scholar
  8. Alzheimer, A.: Die syphilitischen Geistesstörungen. Allg. Z. Psychiatr. 66 (1909).Google Scholar
  9. Alzheimer, A.: Ergebnisse auf dem Gebiete der pathologischen Histologie der Geistesstörungen. I. Ref. Z. Neur. 5 (1912).Google Scholar
  10. Alzheimer, A.: Eigenartige metasyphilitische Erkrankung. Sitzgsber. Bresl. psychiatr. neur. Ver. 17. Febr. 1913. Ref. Z. Neur. 7 (1913).Google Scholar
  11. Ambrus: Über gummöse Syphilis im Säuglingsalter. Jb. Kinderheilk. 101 (1923).Google Scholar
  12. Auiuosow, M. M., and Ninamasjii Lo: Zur pathologischen Anatomie und Pathogenese der sog. syphilitischen Systemerkrankungen des zentralen Nervensystems. Z. Neur. 141 (1932).Google Scholar
  13. Armuzzi, G.: Über die Häufigkeit des Nachweises von Spirochaeta pallida in der Lumbalflüssigkeit von Syphilitikern. Dermat. Z. 50 (1927).Google Scholar
  14. Arzt, L., and H. Funs: Über Verhalten des Liquor bei gummöser Haut (Schleimhaut) Lues. Arch. f. Dermat. 153 (1927).Google Scholar
  15. Ascuoff: Über akute Entzündungserscheinungen an Leber und Nebenniere bei kongenitaler Syphilis. Verh. dtsch. path. Ges. (6. Tagg Kassel) 1903.Google Scholar
  16. Asxanazy: Ein Fall von Gehirncysticerkenbildung an der Gehirnbasis mit Arteriitis obliterans cerebralis. Beitr. path. Anat. 7 (1890).Google Scholar
  17. Asxanazy: Über die pathologisch anatomische Wirkung der Gehirncysticercosis. Dtsch. med. Wschr. 1902.Google Scholar
  18. Audry and Lavan: Sur les meningites préroseoliques. Ann. de Dermat. 1914.Google Scholar
  19. Babes, V., and T. Mironescu: Über Syphilome innerer Organe Neugeborener und ihre Beziehungen zur Spirochaeta pallida. Berl. klirr. Wschr. 1906.Google Scholar
  20. Babes, V., and J. Pansa: Über pathologische Veränderungen und Spirochaeta pallida bei kongenitaler Lues. Berl. klirr Wschr. 1905.Google Scholar
  21. Babonneix, L.: Syphilis héréditaire du système nerveux. Paris: Masson & Cie. 1930.Google Scholar
  22. Banrewicz: Ein Gumma des Kleinhirnbrückenwinkels. Medycyna 8 (1934).Google Scholar
  23. Banrewicz: Ein Gumma des Kleinhirnbrückenwinkels. Ref. Neur. Zbl. 73 (1934).Google Scholar
  24. Barret: Disseminated syphilitic encephalitis. Amer. J. Med. Sci. 129 (1905).Google Scholar
  25. Baumgarten: Zur Hirnarteriensyphilis. Arch. Heilkde. 16 (1875).Google Scholar
  26. Baumgarten: Über chronische Arteriitis und Endarteriitis mit besonderer Berücksichtigung der sog. „luetischen“ Erkrankungen der Gehirnarterien, nebst Beschreibung eines Beispiels von spezifisch syphilitischer (gummöser) Entzündung der großen Cerebralgefäße. Virchows Arch. 73 (1878).Google Scholar
  27. Baumgarten: Ein Fall von verbreiteter obliterierender Entzündung der Gehirnarterien mit Arteriitis und Periarteriitis nodosa gummosa cerebralis nebst Bemerkungen über Hirnarteriensclerose und die als Periarteriitis nodosa (Kussmaul und Maier) oder multiple Aneurysmen mittlerer und kleiner Arterien (Meyer) bezeichnete Erkrankung. Virchows Arch. 76 (1879).Google Scholar
  28. Baumgarten: Über gummöse Syphilis des Gehirns und Rückenmarks, namentlich der Gehirngefäße und über das Verhältnis dieser Erkrankung zu den entsprechenden tuberculösen Affektionen. Virchows Arch. 86 (1881).Google Scholar
  29. Baumgartner, Dr.: Über die Kombination der progressiven Paralyse mit tertiär syphilitischen Veränderungen, speziell über die Umwandlung einer malariabehandelten Paralyse im Sinne einer tertiären Lues. Inaug. Diss. Leipzig 1937.Google Scholar
  30. Bayet: Maladie de Friedreich and heredosyphilis. J. de Neur. 1902.Google Scholar
  31. Bechterew: Über syphilitische disseminierte cerebrospinale Sklerose. Arch. f. Psychiatr. 28 (1896).Google Scholar
  32. Bechterew: Über syphilitische multiple Sklerose des Gehirns und Rückenmarks. Neur. Zbl. 1896.Google Scholar
  33. Bechterew: Die Syphilis des Zentralnervensystems. In Handbuch der pathologischen Anatomie des Nervensystems, herausgeg. von Jacobsorn and Flatau. Berlin: S. Karger 1904.Google Scholar
  34. Behr, Karl: Der Augenbefund in seiner diagnostischen Bedeutung bei Tabes dorsalis, Lues cerebrospinalis, multipler Sklerose. Z. Augenheilk., Beih. 21 (1936).Google Scholar
  35. Beitzke, H.: Über knötchenförmige Leptomeningitis und über Arteriitis syphilitica. Virchows Arch. 204 (1911).Google Scholar
  36. Belezky, W. K.: Zur Frage der Pathogenese von Miliarnekrosen und Miliargranulomen bei progressiver Paralyse. Z. Neur. 137 (1931).Google Scholar
  37. Benda, C.: Aneurysma und Syphilis. Verh. dtsch. path. Ges. (6. Tagg) 1903.Google Scholar
  38. Benda, C.: Spirochäten bei Arteriitis cerebralis syphilitica. Berl. Med. Ges. Sitzg vom 4. Juli 1906.Google Scholar
  39. Benda, C.: Ref. Berl. klin. Wschr. 1906.Google Scholar
  40. Benda, C.: Zur Levaditi Färbung der Spirochaeta pallida. Nebst Bemerkungen über die Histologie der Leber bei Lues congenita. Berl. klin. Wschr. 1907.Google Scholar
  41. Benda, C.: Die Syphilis des Gefäßsystems. In Handbuch der Geschlechtskrankheiten von Finger, Jadassohn, Eiirmann and Gross. Wien: Alfred Hölder 1913.Google Scholar
  42. Benda, C.: Die Erkrankungen der Venen. In Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 2. 1924.Google Scholar
  43. Benda, C.: Miliare und konglomerierte Syphilome der kongenitalen Syphilis. Verh. dtsch. path. Ges. (23. Tagg) 1928.Google Scholar
  44. Benda, C.: Allgemeine pathologische Anatomie der Syphilis. In Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. XV/2. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  45. Benedek, L., and J. Kiss Über die Wirkung der Recurrenstherapie auf den pathologischen Prozeß der progressiven Paralyse. Psychiatr.neur. Wschr. 1927.Google Scholar
  46. Benvenuti: Hh mechanismo di azione della malarioterapia. Roma: Tozzi 1933. Zit. nach Wagner Jaiiregg.Google Scholar
  47. Bernheim Karrer: Ein Fall von hereditärer Syphilis in der zweiten Generation. Mschr. Kinderheilk. 21 (1921).Google Scholar
  48. Bielscrowsky, M.: Uber juvenile Paralyse und ihre Beziehungen zu den endogenen Heredodegenerationen des Nervensystems. J. Psychol. and Neur. 22 (1916).Google Scholar
  49. Bielscrowsky, M.: Über Markfleckenbildung und spongiösen Rindenschwund in der Hirnrinde der Paralytiker. J. Psychol. and Neur. 25 (1919).Google Scholar
  50. Binswanger: Hirnsyphilis und Dementia paralytica. Festschr. für Ludwig Meyer. Hamburg 1891.Google Scholar
  51. Binswanger: Beiträge zur Pathogenese und differentiellen Diagnose der progressiven Paralyse. Virchows Arch. 154 (1898).Google Scholar
  52. Binswanger: Die pathologische Histologie der Großhirnrindenerkrankung bei der allgemeinen progressiven Paralyse. Jena 1903.Google Scholar
  53. Binswanger: Die Pathologie und Pathogenese der Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 72 (1925).Google Scholar
  54. Boas, K.: Kritische Bemerkungen über den ätiologischen Zusammenhang zwischen Chorea minor und Syphilis. Z. Neur. 37 (1917).Google Scholar
  55. Beettiger: Beitrag zur Lehre von den luetischen Rückenmarkskrankheiten. Arch. f. Psyehiatr. 26 (1894).Google Scholar
  56. Borda: Paralysie gén. progr. Rev. Soc. méd. argent. 1906, 13.Google Scholar
  57. Bosc: Nature syphilitique des lésions de la paralysie générale. C. r. Soc. Biol. Paris 1906, 17.Google Scholar
  58. Bostroem, A.: Über Luespsychosen. Jverslg des Dtsch. Ver. für Psychiatr. 1927.Google Scholar
  59. Bostroem, A.: Über Luespsychosen. Jverslg des Dtsch. Ver. für Psychiatr. Allg. Z. Psychiatr. 88 (1928).Google Scholar
  60. Bostroem, A.: Frühzeitige Verblödungsprozesse bei Hirngefäßerkrankungen (Lues und andere Faktoren). Arch. f. Psychiatr. 86 (1928).Google Scholar
  61. Boucir: Contribution à l’étude de l’étiologie de la maladie de Friedreich. Bruxelles 1905.Google Scholar
  62. Boumann, L.: Beitrag zur Histopathologie der Dementia paralytica. Z. Neur. 101 (1926).Google Scholar
  63. Boumann, L.: Die Axonschwellungen der PuRKn JEschen Zellen, insbesondere bei Dementia senilis. Z. Neur. 113 (1928).Google Scholar
  64. Braunmühl, A. v.: Kolloidchemische Betrachtungsweise seniler und präseniler Gewebsveränderungen. Das hysteretische Syndrom als cerebrale Reaktionsform. Z. Neur. 142 (1932).Google Scholar
  65. Braunmühl, A. v.: Synäresis und Entzündung. Über Versuche einer kolloidchemischen Pathologie zur Klärung grundsätzlicher Fragen einer Paralyseanatomie; dargestellt am Beispiel der LlssAuERschen Paralyse. Z. Neur. 148 (1933).Google Scholar
  66. Brasch: Zur Pathologie der syphilitischen Früherkrankungen des Zentralnervensystems. Dtsch. Z. Nervenheilk. 8 (1896).Google Scholar
  67. Bresler: Erbsyphilis und Nervensystem. Leipzig 1904.Google Scholar
  68. Brill, E.: Über das gleichzeitige Auftreten syphilitischer Hauterscheinungen mit Meta lues nach Malariabehandlung. (Kasuistische Mitteilung.) Arch. f. Dermat. 158 (1929).Google Scholar
  69. Broadbent, W. H.: Lettsomian lectures on syphilitic affections of the nervous system. Lancet 1874 I.Google Scholar
  70. Bruetsch, W. L.: Ein Beitrag zur Wirkungsweise der Impfmalaria auf den histopathologischen Prozeß bei progressiver Paralyse. Z. Neur. 110 (1927).Google Scholar
  71. Bruetsch, W. L.: The histopathology of therapeutic (tertian) malaria. Amer. J. Psychol. 12 (1932).Google Scholar
  72. Buchholz: Über einen Fall syphilitischer Erkrankung des Zentralnervensystems. Arch. f. Psychiatr. 32 (1899).Google Scholar
  73. Buder: Einseitige Großhirnatrophie bei einem Fall von progressiver Paralyse mit Herderscheinungen. Allg. Z. Psychiatr. 60 (1903).Google Scholar
  74. Buschke and Jakobsohn: Die Generalisierung der Syphilis und die Ausscheidung der Spirochäten. In Jadassohns Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. XV/2. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  75. Buschke, A., and A. Joseph: Immunität bei Syphilis. In Jadassohns Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. XV/2. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  76. Cadwalader, W. B.: Onset of spinal paralysis. Arch. of Neur. 6 (1921).Google Scholar
  77. Cassirer, R.: Ein Fall von Lues cerebrospinalis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 9.Google Scholar
  78. Cerletti: Zur Stäbehenzellenfrage. Folia neurobiol. 3 (1910).Google Scholar
  79. Charcot and GO Ebault: Note sur un cas des lésions disséminées des centres nérveux, observées chez une femme syphilitique. Arch. Physiol. norm. et path. 5 (1873).Google Scholar
  80. Chesney and Kemp: Incidence of spirochaeta pallida in cerebrospinal fluid during early stage of syphilis. J. Amer. Med. Assoc. 83 (1924).Google Scholar
  81. Cbnari: Hochgradige Endarteriitis luetica an den Hirnarterien eines 15monatigen Mädchens bei sicher konstatierter Lues hereditaria. Wien. med. Wschr. 1881.Google Scholar
  82. Cauno: Thrombosis of the spinal vessels in sudden syphilitic paraplegia. Arch. of Neur. 16 (1926).Google Scholar
  83. Cauno: A study of thirty four cases of rapidly developing syphilitic paraplegia. Arch. of Dermat. 14 (1926).Google Scholar
  84. Cnopf: Ein Fall von Lues cerebri. Munch. med. Wschr. 1892.Google Scholar
  85. Cornu.: Leçons sus la syphilis. Paris 1879.Google Scholar
  86. Darter, T.: De l’artériite syphilitique. Paris 1904.Google Scholar
  87. Dattner, B.: Über Hautreaktionen bei Neurosyphilis. Med. Klin. 1931.Google Scholar
  88. Déjérine: Du rôle joué par la méningite postérieure des tabetiques dans la pathogénie des scléroses combinées. Arch. Physiol. norm. et path., III. ser. 4 (1884).Google Scholar
  89. Delbanco, E., and A. Jakob: Über einen Fall von Liquorlues (NAST) mit anatomischem Befund am Zentralnervensystem. Arch. f. Dermat. 129 (1921).Google Scholar
  90. Dinkelacker: Über die Beziehungen der allgemeinen nervösen Symptome im Frühstadium der Syphilis zu den Befunden des Lumbalpunktates. Minch. med. Wschr. 1914.Google Scholar
  91. Dinkler: Tabes dorsalis incipiens mit Meningitis spinalis syphilitics. Dtsch. Z. Nervenheilk. 3 (1893).Google Scholar
  92. Dinkler: Zur Ätiologie und pathologischen Anatomie der Tabes dorsalis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 18 (1900).Google Scholar
  93. Dob1: Spirochaeta pallida in der Zerebrospinalflüssigkeit. Dermat. Zbl. 1906.Google Scholar
  94. Donat, R.: Über die gummöse Syphilis des Balkens. Virchows Arch. 305 (1940).Google Scholar
  95. Dreyfus and Meyer: Über Einteilung und Verlauf der Neurosyphilis. Dtsch. med. Wschr. 1931.Google Scholar
  96. Dringenberg, O.: Untersuchungen an Hilfsschülern auf Lues connatalis. Off. Gesdh.dienst 7 (1941).Google Scholar
  97. Dujardtn: Bull. Soc. roy. Sci. med. natur. Bruxelles 1922. Zit. nach WAGNER Jauregg.Google Scholar
  98. Dunlap: Anatomical borderline between the socalled syphilitic and metasyphilitic disorders in the brain. Amer. J. Insanity 69 (1912/13).Google Scholar
  99. Dunlap: Relationship between general paralysis and some form of late cerebral syphilis. J. Nerv. Dis. 38 (1911).Google Scholar
  100. Dunlap: Dupri and Devaux: Paralysie générale and syphilis cérébrale diffuse. Arch. de Neur. 20 (1905).Google Scholar
  101. Durcr, H.: Über akute knötchenförmige syphilitische Leptomeningitis und über syphilitische Arteriitis der Hirnarterien. Verh. dtsch. path. Ges. 12 (1908).Google Scholar
  102. Durcr, H.: Über die sog. Kolloiddegeneration in der GroBhirrsxinde. Z. Neur. 88 (1924).Google Scholar
  103. Ehemann, S.: Ein Fall von halbseitiger Neuritis spinaler Äste bei rezenter Lues. Wien. med. El. 1886.Google Scholar
  104. Ehemann, S.: Zur Kasuistik der irritativen Neuritis syphilitics,. Wien. med. Wschr. 1893.Google Scholar
  105. Ehemann, S.: Über Befunde von Spirochaeta pallida in den Nerven des Praeputiums bei syphilitischer Initialsklerose. Dtsch. med. Wschr. 1906.Google Scholar
  106. Ehemann, S.: Histologie der Initialsklerose. In Handbuch der Geschlechtskrankheiten von Finger, Jadassohn, Eermann and Gross, Bd. 2. Wien 1912.Google Scholar
  107. Eliassow, A.: Meningitis gummosa bei einem Neugeborenen. Zbl. allg. Path. 32 (1921).Google Scholar
  108. Engelstedt: Die konstitutionelle Syphilis. Würzburg 1861.Google Scholar
  109. Erb, W.: Über syphilitische Spinalparalyse. Neur. Zbl. 1892.Google Scholar
  110. Erb, W.: Bemerkungen zur pathologischen Anatomie der Syphilis des Zentralnervensystems. Dtsch. Z. Nervenheilk. 22 (1902).Google Scholar
  111. Erb, W.: Über die spastische und syphilitische Spinalparalyse und ihre Existenzberechtigung. Dtsch. Z. Nervenheilk 23 (1903).Google Scholar
  112. Erb, W.: Über die Diagnose der syphilitischen Erkrankungen des Zentralnervensystems. Dtsch. Z. Nervenheilk. 33 (1907).Google Scholar
  113. Erb, W.: Betrachtungen über die neuesten Grundlagen des Begriffs und des Wesens der Metalues. Dtsch. Z. Nervenheilk. 50 (1914).Google Scholar
  114. Esser, A.: Perforiertes Aneurysms der Arteria vertebralis sinistra auf dem Boden gummöser Gefäßerkrankung. Zugleich ein Beitrag zur Meningoencephalitis syphilitics. Frankf. Z. Path. 43 (1932).Google Scholar
  115. Fahr: Über einen Fall von rasch tödlich verlaufender Meningitis Mica, 9 Wochen nach dem Primäraffekt. Dermat. Wschr. 59 (1914).Google Scholar
  116. Farutwwicz: Zur Kenntnis der amyotrophischen Spinallues. Dtsch. Z. Nervenheilk. 89 (1926).Google Scholar
  117. Feiler, R.: Beitrag zur Kenntnis der Schwielenbildungen an den weichen Rückenmarkshäuten. (Leptomeningitis chronica spinalis fibroplastica callow and ossificans.) Virchows Arch. 309 (1942).Google Scholar
  118. Fickler: Klinische und pathologisch anatomische Beiträge zu den Erkrankungen des Kleinhirns. Dtsch. Z. Nervenheilk. 41 (1911).Google Scholar
  119. Finger, E.: Die allgemeine Pathologie der Syphilis. In Handbuch der Geschlechtskrankheiten. Wien: Alfred Holder 1912.Google Scholar
  120. Finger, E., and K. Laedsteiner: Untersuchungen über Syphilis bei Affen. Arch. f. Dermat. 81 (1906).Google Scholar
  121. Finkelnburg: Über einen Fall von ausgedehnten Erkrankungen der Gefäße und der Meningen des Gehirns und Rückenmarks im Frühstadium einer Syphilis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 19 (1901).Google Scholar
  122. Fiscaer,O.: Über einen eigenartigen Markfaserschwund in der Hirnrinde der Paralyse. Wien. klin. Wschr. 1906.Google Scholar
  123. Fiscaer,O.: Über fleckweisen Markschwund in der Hirnrinde der progressiven Paralyse. Arbeiten aus der Deutschen Psychiatrischen Klinik in Prag. Berlin: S. Karger 1908.Google Scholar
  124. Fiscaer,O.: Die Lues Paralysefrage. Ref. erstattet auf der Verslg Dtsch. Irrenärzte 1909. Allg. Z. Psychiatr. 66 (1909).Google Scholar
  125. Fiscaer,O.: Der spongiöse Rindenschwund, ein besonderer DestruktionsprozeB der Hirnrinde. Z. Neur. 7 (1911).Google Scholar
  126. Fiscaer,O.: Gibt es eine Lues nervosa ? Z. Neur. 16 (1913).Google Scholar
  127. Fiscaer,O.: Über das Vorkommen von gummös luischen Veränderungen im Rückenmark von Paralytikern. Jverslg des Dtsch. Ver. für Psychiatr. in Straßburg 1914. Allg. Z. Psychiatr. 71 (1914).Google Scholar
  128. Fleischmann, R.: Das Verhalten des Liquor spinalis bei den verschiedenen Stadien und Formen nicht behandelter Syphilis Klinische Untersuchungen an 347 Fällen unbehandelter Syphilitiker Dtsch. Z. Nervenheilk 70 (1921).Google Scholar
  129. Forster, E.: Die Syphilis des Zentralnervensystems. In LEWANDOWSKYS Handbuch der Neurologie, Bd. 3. 1912.Google Scholar
  130. Forster, E.: Spirochäten in Gehirnen von mit Malaria behandelten Paralysen. Munch. med. Wschr. 1925.Google Scholar
  131. Fournier, A.: La syphilis du cerveau. Paris: Masson & Cie. 1879.Google Scholar
  132. Fournier, A.: Récherches sur la syphilis tertiaire. Arch. gén. Méd. 1889II.Google Scholar
  133. Fournier and Gilles De La Tourette: Syphilis héréditaire. Nouv. Iconogr. Salpêtrière 8 (1895).Google Scholar
  134. Fournier, L., and Schwart Z.: Pluralités des tréponèmes. Ann. Inst. Pasteur 37 (1923).Google Scholar
  135. Franco, De: Gomma del tergo ventricolo e porencefalia in eredoluetica. Riv. Pat. nerv. 55 (1940).Google Scholar
  136. Frankhauser: Ein Fall von luetischer Glose der Hirnrinde. J. f. Psychol. and Neur. 16 (1910).Google Scholar
  137. Freeman: Treatment of general paralysis: histopathologic observations in fifteen cases. J. Amer. Med. Assoc. 88 (1927).Google Scholar
  138. Freund, Lucie: Ein Beitrag zur GefäBsyphi]is des Gehirns. Virchows Arch. 232 (1921).Google Scholar
  139. Friedländer: Über Arteriitis obliterans. Zbl. med. Wiss. 1876.Google Scholar
  140. Friedmann: Über rezidivierende (wahrscheinlich luetische) sog. spastische Spinalparalyse im Kindesalter. Dtsch. Z. Nervenheilk. 3 (1892).Google Scholar
  141. Friedmann, M.: Echte Neurorezidive und deren Beziehung zur Metalues. Munch. med. Wschr. 1926.Google Scholar
  142. Früh Wald: Über die Infektiosität des Blutes Syphilitischer. Wien. klin. Wschr. 1914.Google Scholar
  143. Frühwald, R.: Über verschiedene Ergebnisse der experimentellen Syphilis. Arch. f. Dermat. 129 (1921).Google Scholar
  144. Frühwald, R.: Histologie des Primäraffektes. In Jadassohns Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. XVI/1. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  145. Frühwald and Zaloziecei: Über die Infektiosität des Liquor cerebrospinalis bei Syphilis. Berl. klin. Wschr. 1916.Google Scholar
  146. Fuller: Anatomic findings of general paresis and multiple sclerosis in the same case. Arch. of Neur. 5 (1921).Google Scholar
  147. Fünfgeld, E.: Gefäßkrankheiten und Nervensystem. Fortschr. Neur. 9 (1937).Google Scholar
  148. Gamper and Skutezy: Liquorstudien bei Syphilis. Wien. med. Wschr. 1913.Google Scholar
  149. Gans, O.: Histologie der Hautkrankheiten, Bd. I. Berlin: Springer 1925.Google Scholar
  150. Gans, O.: Die Histopathologie der Syphilide In Jadassohns Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. XVI/1. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  151. Gasne: Localisations spinales de la syphilis héréditaire. Nouv. Iconogr. Salpêtrière 9 (1896).Google Scholar
  152. Gaupp: Zur Frage der stationären Paralyse. Zbl. Nervenheilk. 1907.Google Scholar
  153. Gaupp: Beitrag zur Frage der stationären Paralyse und der diffusen Hirnlues. Munch. med. Wschr. 1907.Google Scholar
  154. Gaupp and Alzheimer: Die stationäre Paralyse. Zbl. Nervenheilk. 1907.Google Scholar
  155. Geiger: Über den Nachweis und das Vorkommen von Spirochäten im Liquor bei Frühluetikern. Arch. f. Dermat. 162 (1930).Google Scholar
  156. Gerstmann, J.: Beitrag zur Kenntnis der Entwicklungsstörungen in der Hirnrinde bei genuiner Epilepsie, Idiotie, juveniler Paralyse und Dementia praecox. Arb. peur. Inst. Wien 21 (1916).Google Scholar
  157. Gerstmann, J.: Die Malariabehandlung der progressiven Paralyse. Wien: Springer 1928.Google Scholar
  158. Gianelli: Beitrag zum Studium der hereditären Lues (Friedreichsches Syndrom). Mschr. Psychiatr. 30 (1911).Google Scholar
  159. Gilbert and LION: De la syphilis médullaire précoce. Arch. gén. Méd. 1889II.Google Scholar
  160. Giljarowsky, W.: Ein anatomischer Beitrag zur Frage über die Beziehungen der progressiven Paralyse zu der Gehirnsyphilis. Z. Neur. 6 (1911).Google Scholar
  161. Gottschalk, H.: Zur Statistik der progressiven Paralyse. Dermat. Wschr. 1942 I.Google Scholar
  162. Gowexs: Syphilis und Nervensystem. Autor. dtsch. Übers. von Lehfeldt. Berlin: S. Karger 1883.Google Scholar
  163. Greiff: Über Rückenmarkssyphilis. Arch. f. Psychiatr. 12 (1882).Google Scholar
  164. Griesinger: Diagnostische Bemerkungen über Hirnkrankheiten. Arch. Heilkde 1 (1860).Google Scholar
  165. Griesinger: Fortgesetzte Beobachtungen über Hirnkrankheiten. Arch. Heilkde 3 (1862).Google Scholar
  166. Gros and Lancereaux: Des affections nerveuses syphilitiques. Paris 1861.Google Scholar
  167. Grütter, E.: Über die Kombination von juveniler Paralyse mit miliarer Gummenbildung bei zwei Geschwistern. Z. Neur. 54 (1920).Google Scholar
  168. Guericchio: Meningite acuta sifilitica. Policlinico 31 (1924).Google Scholar
  169. Ggicraix and Mollaret: Syndrome extrapyramidale strié syphilitique. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 1930 h.Google Scholar
  170. Gutij Ain, G., and J. Piron: Méningite syphilitique aigue très précoce. Soc. de Neurol. Paris 9. Jan. 1941. Revue neur. 73 (1941).Google Scholar
  171. Guleke, N.: Zur Frage des Verhaltens der Nebennieren bei kongenitaler Syphilis. Virchows Arch. 173 (1903).Google Scholar
  172. Gurewrrsch, M.: Zur pathologischen Anatomie der malariabehandelten progressiven Paralyse. Z. Neur. 105 (1926).Google Scholar
  173. Gurewrrsch, M.: Beiträge zum Hirnluesproblem. I. Mitt. Material zur Vergleichung der klinischen und anatomischen Befunde bei syphilitischen Psychosen und bei der progressiven Paralyse. II. Mitt. Über akute bidimensionale Psychose auf dem Boden von Residualsyphilis. III. Mitt. Psychische Veränderungen auf dem Boden kongenitaler Lues. Z. Neur. 116 (1928).Google Scholar
  174. Gutmann: Liquorbefunde bei unbehandelter Frühsyphilis. Dermat. Wschr. 58 (1914).Google Scholar
  175. Habitez: Beitrag zur Kenntnis der Syphilis des Zentralnervensystems. Arch. f. Psychiatr. 33 (1900).Google Scholar
  176. Hahn: Ein Fall von Haematoma durae matris auf luetischer Basis. Dtsch. med. Wschr. 1895.Google Scholar
  177. Hauptmann, A.: Die Diagnose der „frühluetischen Meningitis“ aus dem Liquorbefund. Dtsch. Z. Nervenheilk. 51 (1914).Google Scholar
  178. Hauptmann, A.: Über herdartige Spirochätenverteilung in der Hirnrinde bei Paralyse. Mschr. Psychiatr. 45 (1919).Google Scholar
  179. Hauptmann, A.: Klinik und Pathogenese der Paralyse im Lichte der Spirochätenforschnng. Z. Neur. 70 (1921).Google Scholar
  180. Hauptmann, A.: Biologische Probleme auf dem Gebiete der Nervensyphilis. Klin. Wschr. 1922.Google Scholar
  181. Hauptmann, A.: Neue Überlegungen zur Pathogenese der Metalues. Dtsch. Z. Nervenheilk. 84 (1924).Google Scholar
  182. Hauptmann, A.: Einiges über die Beziehungen der Spirochäten zu den Gefäßen der Hirnrinde bei Paralyse. Ref. Zbl. Neur. 19 (1920).Google Scholar
  183. Hayashr, M.: Histologische Studien über Eisenreaktion an der paralytischen GroßhirHrinde. Ref. Neurologia (Napoli) 12 (1913) and Fol. neurobiol. 8 (1914).Google Scholar
  184. Hecker, R.: Beiträge zur Histologie und Pathologie der tongenitalen Syphilis sowie zur normalen Anatomie des Foetus und Neugeborenen. Dtsch. Arch. klin Med. 61 (1898).Google Scholar
  185. Hedrén, G.: Untersuchungen fiber Spirochaeta pallida bei kongenitaler Syphilis. Zbl. Bakter. Orig. 46 (1908).Google Scholar
  186. Heller, A.: Weitere Mitteilungen über einen Fall von Hydrocephalus bei hereditärer Syphilis. Dtsch. med. Wschr. 1898.Google Scholar
  187. Helsper: Über Parkinsonismus bei luetischen Hirnerkrankungen. Mschr. Psychiatr. 83 (1932).Google Scholar
  188. Henke: Diskussionsbemerkung zum Vortrag DURCgs, Über akute knötchenförmige syphilitische Leptomeningitis usw. Verh. dtsch. path. Ges. (12. Tagg) 1908.Google Scholar
  189. Henneberg: Über Gehirncysticerkose, insbesondere über die basale Cysticerkenmeningitis. Charité Arm. 30 (1906).Google Scholar
  190. Henneberg: Pluriradikuläre Hinterstrangsdegeneration infolge von spinaler Cysticerkenmeningitis. Z. Neur. 9 (1912).Google Scholar
  191. Henneberg: Reine vaskuläre spinale Lues. Berl. Ges. für Psychiatr. and Neurol. Berl. klin. Wschr. 1920.Google Scholar
  192. Hermel, H.: Über Spirochätenbefunde bei atypischer Paralyse. Z. Neur. 73 (1921).Google Scholar
  193. Herscimaxx, H.: Über eine direkt nekrotisierende Form der Hirnsyphilis. Z. Neur. 55 (1920).Google Scholar
  194. Herscimaxx, H.: Über eine direkt nekrotisierende Form der Hirnsyphilis. Dtsch. med. Wschr. 1926.Google Scholar
  195. Herxiermer, G: Zur Ätiologie und pathologischen Anatomie der Syphilis. Erg. Path. 11 (1907).Google Scholar
  196. Herxiermer, G: Die pathologische Anatomie der angeborenen Syphilis. Allgemeine Gesichtspunkte. Verh. dtsch. path. Ges. (23. Tagg) 1928.Google Scholar
  197. Herxiermer, G: Pathologische Anatomie der Syphilis der Leber. In Jadassorns Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. XVI/2. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  198. Heubner, O.: Über die Hirnerkrankungen der Syphilitiker. Arch. Heilkde 11 (1870).Google Scholar
  199. Heubner, O.: Die luetische Erkrankung.der Hirnarterien nebst allgemeinen Erörterungen zur normalen und pathologischen Histologie der Arterien. Leipzig: F. C. W. Vogel 1874.Google Scholar
  200. Heubner, O.: Endarteriitis syphilitica bei einem 21/2jährigen Kinde, nebst Bemerkungen über Hirnarterienlues. Charité Ann. 26 (1902).Google Scholar
  201. Hrascbl and Marburg: Syphilis des Nervensystems. In Handbuch der Geschlechtskrankheiten von Finger, Bd. III/2. 1916.Google Scholar
  202. Hjelma N: Om hjärnsyphilis dess frekvens, kronologi, etiologi och prognos. Akad. Afhandl. Helsingfors 1892. Ref. Neur. Zbl. 1894.Google Scholar
  203. Hochsinger, C.: Studien über die hereditäre Syphilis, Bd. 1, 1898; Bd. 2, 1904. Leipzig and Wien: Franz Deuticke.Google Scholar
  204. Hochsinger, C.: Die Beziehungen der hereditären Lues und Hydrocephalie. Wien. Klirr. 1904.Google Scholar
  205. Hochsinger, C.: Erbsyphilis und Neuropathie. Wien. klin. Wschr. 1911.Google Scholar
  206. Hochsinger, C.: Kongenital luetische Erkrankungen des Nervensystems. In Jadassoins Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. X IX. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  207. Hoffmann, E.: Venenerkrankungen im Verlaufe der Sekundärperiode der Syphilis. Arch. f. Dermat. 1905.Google Scholar
  208. Hoffman, J.: Der Symptomenkomplex der sog. spastischen Spinalparalyse als Teilerscheinung einer hereditär syphilitischen Affektion des Zentralnervensystems. Neur. Zbl. 1894.Google Scholar
  209. Hoffman, J.: Zur Kenntnis der syphilitischen Spinallähmung (Poliomyelitis anterior acuta and chronica syphilitica). Neur. Zbl. 1919.Google Scholar
  210. Hoff, H., and E. Pollak: Experimentelle Studien zum Metaluesproblem. Jb. Psychiatr. 1925.Google Scholar
  211. Hoff, H., and E. Pollak: Experimentelle Studien zum Metaluesproblem, progressive Paralyse. Z. Neur. 96 (1925).Google Scholar
  212. Hollander, F., and T. Rubens: Paralysie générale and gommes miliaires. Contribution â l’étude histopathologique de la paralysie générale and de la syphilis cérébrale. Encéphale 20 (1925).Google Scholar
  213. Homéx: Eine eigentümliche, bei drei Geschwistern auftretende typische Krankheit unter der Form einer progressiven Dementia mit ausgedehnten Gefäßveränderungen (wohl Lues hereditaria tarda). Arch. f. Psychiatr. 24 (1892).Google Scholar
  214. Homéx: Zur Kenntnis der großen meningealen und Gehirngummata, sowie der Rückenmarkssyphilis. Arch. f. Dermat. 46 (1898).Google Scholar
  215. Homéx: Weitere Beiträge zur Kenntnis der Lues hereditaria tarda, speziell des Nervensystems. Arb. path. Instit. Helsingfors, N. F. 1, H. 3.Google Scholar
  216. Hoppe: Zur Kenntnis der syphilitischen Erkrankung des Rückenmarks und der Brücke. Berl. klin. Wschr. 1893.Google Scholar
  217. Hough: A case of juvenile general paralysis. J. Nerv. Dis. 1909.Google Scholar
  218. Hübner, A. H.: Über kongenitale Lues. Arch. f. Psychiatr. 57 (1917).Google Scholar
  219. Hübner, A. H.: Zur Lehre von der Lues nervosa. Berl. klin. Wschr. 1906.Google Scholar
  220. Husler, J.: Über „Lues nervosa“ und über idio und parakinetische Syphiliswirkungen in der Deszendenz (Kritik und Familienuntersuchungen). Z. Kinderheilk. 37 (1924).Google Scholar
  221. Hutcbznsox, J.: On ophthalmoplegia externa, or symmetrical paralysis of the ocular muscles. Brit. Med. J. 1879 I.Google Scholar
  222. Ilberg, G.: Ein Fall von Psychose bei Endarteriitis luetica cerebri. Z. Neur. 2 (1910).Google Scholar
  223. Ilberg, G.: Beschreibung des Zentralnervensystems eines 6tägigen syphilitischen Kindes mit unentwickeltem Großhirn bei ausgebildetem Schädel, mit Asymmetrie des Kleinhirns sowie anderer Gehirnteile und mit Aplasie der Nebennieren. Arch. f. Psychiatr. 34 (1901).Google Scholar
  224. Jadassohn: Syphilisrückgang und Salvarsan. Klirr. Wschr. 1926.Google Scholar
  225. Jarnel, F.: Studien über die progressive Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 57 (1917).Google Scholar
  226. Jarnel, F.: Über die Lokalisation der Spirochäte im Gehirn bei progressiver Paralyse. Neur. Zbl. 1917.Google Scholar
  227. Jarnel, F.: Über einige neuere Ergebnisse von Spirochätenuntersuchungen bei der progressiven Paralyse. Allg. Z. Psychiatr. 75 (1919).Google Scholar
  228. Jarnel, F.: Die Lehre von der Lues nervosa. Arch. f. Dermat. 135 (1921).Google Scholar
  229. Jarnel, F.: Die Spirochäten im Zentralnervensystem bei der Paralyse. Z. Neur. 73 (1921).Google Scholar
  230. Jarnel, F.: Die kongenitale Syphilis und ihre Beziehungen zu Nerven und Geisteskrankheiten. Klirr. Wschr. 1927.Google Scholar
  231. Jarnel, F.: Allgemeine Pathologie und pathologische Anatomie der Syphilis des Nervensystems. In Jadassohns Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. XVII/1. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  232. Jarnel, F.: Über den heutigen Stand der ätiologischen Paralyse und Tabesforschung. Fortschr. Neur. 1, H. 2.Google Scholar
  233. Jarnel, F.: Pathologische Anatomie der progressiven Paralyse. In Handbuch der Geisteskrankheiten, herausgeg. von Bumke, Bd. X I. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  234. Jarisch, A.: Über den Rückenmarksbefund an 7 Fällen von Syphilis. Vjschr. Dermat. 1881.Google Scholar
  235. Jakob, A.: Spirochätenbefunde bei Paralyse. Dtsch. med. Wschr. 1914.Google Scholar
  236. Jakob, A.: Über Entzündungsherde und miliare Gummen im Großhirn bei Paralyse. Z. Neur. 52 (1919).Google Scholar
  237. Jakob, A.: Über das Wesen der progressiven Paralyse. Dtsch. med. Wschr. 1919.Google Scholar
  238. Jakob, A.: Über die Endarteriitis syphilitica der kleinen Hirngefäße. Z. Neur. 54 (1920).Google Scholar
  239. Jakob, A.: Zur Klinik und pathologischen Anatomie der stationären Paralyse. Z. Neur. 54 (1920).Google Scholar
  240. Jakob, A.: Über den Befund von miliaren Gummen bei der Paralyse. Z. Neur. 102 (1926).Google Scholar
  241. Jakob, A.: Zum Problem der malariabehandelten Paralyse. Wien. klirr Wschr. 1928.Google Scholar
  242. Jakob, A.: Normale und pathologische Anatomie und Histologie des Großhirns, Bd. 1, 1927; Bd. 2, 1929. Wien: Franz Deuticke.Google Scholar
  243. Jakob, A.: Die Syphilis des Gehirns und seiner Häute. In Handbuch der Geisteskrankheiten, herausgeg. von Bumke, Bd. X I. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  244. Jakob, A., and W. Weygandt: Mitteilungen über experimentelle Syphilis des Nervensystems. Munch. med. Wschr. 1913.Google Scholar
  245. Jaksch: Klinische Vorträge über die Lehre von der Syphilis innerer Organe. Prag. med. Wschr. 1864.Google Scholar
  246. Jeans: Cerebrospinal involvement in hereditary syphilis. Amer. J. Dis. Childr. 18 (1919).Google Scholar
  247. Jolly: Über Gehirnsyphilis. 66. Verslg Dtsch. Naturforsch. and Ärzte 1894.Google Scholar
  248. Jolly: Syphilis und Geisteskrankheiten. Berl. klin. Wschr. 1901.Google Scholar
  249. Josephy: Über einen seltenen Fall von Lues des Zentralnervensystems, kombiniert mit einer Erkrankung der Hypophyse. Z. Neur. 56 (1920).Google Scholar
  250. Josephy: Diskussionsbemerkung zum Vortrag Stiefler, Über die SPATzsche Methode zur histologischen Schnelldiagnose der progressiven Paralyse. Jverslg der Dtsch. Irrenärzte Jena 1923. Zbl. Neur. 35 (1924).Google Scholar
  251. Juba, Adolf: Beiträge zur Histopathologie der juvenilen Paralyse mit besonderer Berücksichtigung der Steinerschen Myelopholiden und der kolloiden Degeneration des Gehirns. Z. Neur. 141 (1932).Google Scholar
  252. Jürgens: Über Syphilis des Rückenmarkes und seiner Häute. Charité Ami. 1885.Google Scholar
  253. Jürgens: Zwei Fälle von Syphilis der Wirbelsäule und der Rückenmarkshäute. Dtsch. med. Wschr. 1888.Google Scholar
  254. Julliard: Étude critique sur les localisations spinales de la syphilis Paris: Librairie J. B. Baillière & fils 1879.Google Scholar
  255. Kaes: Zur pathologischen Anatomie der Dementia paralytica. Mschr. Psychiatr. 11 and 12 (1902).Google Scholar
  256. Kafka, V.: Die Endarteriitis syphilitica der kleinen Hirnrindengefäße mit positivem Liquorbefund. Dtsch. Z. Nervenheilk. 1921.Google Scholar
  257. Kafka, V.: Das humoralpathologische Bild während des Malariafiebers der Paralytiker. Med. Klin. 1928.Google Scholar
  258. Kafka, V.: Der Liquor bei kongenitaler Syphilis funktionell genetisch betrachtet. Wien. med. Wschr. 1934.Google Scholar
  259. Kahane: Die syphilitischen Erkrankungen des Nervensystems. In Nothnagels Handbuch, Bd. XXIII, S. 527 ff. Wien: Alfred Hölder 1896.Google Scholar
  260. Kahler: Die multiple syphilitische Wurzelneuritis. Z. Heilkde 8 (1887).Google Scholar
  261. Kekrer, F: Der Ursachenkreis des Parkinsonismus (Erblichkeit, Trauma, Syphilis). Arch. f. Psychiatr. 91 (1930).Google Scholar
  262. Kvmun and Struzina: Über die Häufigkeit der Lues cerebrospinalis und der metaluetischen Erkrankungen vor, während und nach dem Kriege. Arch. f. Psychiatr. 70 (1924).Google Scholar
  263. Kellner: Die Beziehungen der Erbsyphilis zu Idiotie und Epilepsie. Z. jugendl. Schwachsinn 6 (1912).Google Scholar
  264. Kirschbaum, W.: Zur Histopathologie der mit Malaria behandelten progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 73 (1925).Google Scholar
  265. Kirschbaum, W.: Tertiär luische Erscheinungen bei progressiver Paralyse besonders nach Malariabehandlung. Dtsch. Z. Nervenheilk. 96 (1927).Google Scholar
  266. Klarfeld: Zur Frage nach der Pathogenese der Paralyse. Z. Neur. 1922.Google Scholar
  267. Klein: Kasuistische Beiträge zur Differentialdiagnose zwischen Dementia paralytica und Pseudoparalysis luetica (Fournier). Mschr. Psychiatr. 6 (1899).Google Scholar
  268. Klieneberger, O. L.: Ein Fall von Balkenmangel bei juveniler Paralyse. Allg. Z. Psychiatr. 67 (1910).Google Scholar
  269. Königstein H. Spiegel: Zur Pathologie des Nervensystems im frühen Sekundärstadium der Syphilis. Z. Neur. 62 (1920).Google Scholar
  270. Köppen: Über Pachymeningitis cervicalis hypertrophies. Arch. f. Psychiatr. 27 (1895).Google Scholar
  271. Köppen: Beiträge zum Studium der Hirnrindenerkrankungen. Arch. f. Psychiatr. 28 (1896).Google Scholar
  272. Komrs: Luetische Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks im Kindesalter. Verh. der 1. Verslg der Ges. für Kinderheilk. Freiburg 1883.Google Scholar
  273. Kokubo: Über die kongenitale Syphilis der Nebennieren. Zbl. Path. 14 (1903).Google Scholar
  274. Kolb: Zweikernige Ganglienzellen. Z. Neur. 19 (1913).Google Scholar
  275. Kostenrrsch: Über einen Fall von motorischer Aphasie. Zugleich ein Beitrag zur Frage nach der anatomischen Grundlage der Pupillenstarre. Dtsch. Z. Nervenheilk. 4 (1893).Google Scholar
  276. Kokalensny: Zur Lehre von der spastischen Spinalparalyse von Erb. Neur. Zbl. 1893.Google Scholar
  277. Krause, Karl: Beiträge zur pathologischen Anatomie der Hirnsyphilis. Jena: Gustav Fischer 1915.Google Scholar
  278. Kroll: Über apoplektiform auftretende Paraplegien bei Rückenmarksyphilis. Z. Neur. 128 (1930).Google Scholar
  279. Krvsprn Ebner, W.: Über einen Fall von Endarteriitis syphilitics der kleinen Hirngefäße nach Nissl Alzheimer. Wien. klin. Wschr. 1949.Google Scholar
  280. Kufs, H.: Über ausgedehnte Kolloiddegeneration des Gehirns bei einem 74 Jahre alten Paralytiker und andere Fälle dieser Hirnentartung. Z. Neur. 95 (1925).Google Scholar
  281. Kufs, H.: Über einen Fall von Atrophia olivocerebellaris auf der Basis einer luetischen Frühmeningitis mit nach 81/2 Jahren nachfolgender progressiver Paralyse. Zugleich ein Beitrag zur Frage der Beziehungen zwischen der Heredolues und der Heredodegeneration. Z. Neur. 96 (1925).Google Scholar
  282. Kufs, H.: Beiträge zur atypischen Paralyse disseminierte Meningoencephalitis mit laminärer Rindenerweichung bei Paralyse, Pleuritis gummosa bei Paralyse, altes Hirngumma bei frischer Paralyse und zur Endarteriitis syphilitics der kleinen Rindengefäße. Z. Near. 106 (1926).Google Scholar
  283. Kufs, H.: Disseminierte Meningoencephalitis mit laminären Rindenerweichungen bei Paralyse. Jverslg des Dtsch. Ver. für Psychiatr. in Düsseldorf 1926. Z. Psychiatr. 86 (1927).Google Scholar
  284. Kufs, H.: Infektionsbehandelte Paralyse und tertiäre Syphilis auf Grund der Beobachtung eines Falles von intensiv behandelter Paralyse mit gummöser Lebersyphilis. Z. Neur. 90 (1930).Google Scholar
  285. Kuh, Sidney: Ein Fall von Tabes dorsalis mit Meningitis cerebrospinalis syphilitics. Arch. f. Psychiatr. 22 (1891).Google Scholar
  286. Kuh, Sidney: Die Paralysis spinalis syphilitics (ERB), und verwandte Krankheitsformen. Dtsch. Z. Nerven heilk. 3 (1893).Google Scholar
  287. Kundratitz: Ober Lues congenita. Jber. Kinderheilk. 101 (1923).Google Scholar
  288. Ladame: tJber diffuse Hirnsyphilis. Ref. Neur. Zbl. 1907, 1095.Google Scholar
  289. Lafora: Zur Frage der hereditären Paralyse des Erwachsenen. Z. Neur. 9 (1912).Google Scholar
  290. Lafora: Zur Histopathologie der juvenilen Paralyse mit Mitteilung zweier Fälle. Z. Neur. 15 (1913).Google Scholar
  291. Laignellavastine and Pirulescu: Lésions des neurofibrilles du cervelet chez les paralytiques généraux. Encéphale 1 (1911).Google Scholar
  292. Lamy, H.: De la méningo myélite syphilitique, étude clinique and anatomo pathologique. Nouv. Iconogr. Salpêtrière 1893.Google Scholar
  293. Lamy, H.: De la méningo myélite syphilitique. Etude clin. anat. pathol. Paris: L. Bataille & Cie. 1893.Google Scholar
  294. Lancereaux, E.: Traité historique and pratique de la Syphilis. Paris 1866.Google Scholar
  295. Lancereaux, E.: Note sur quelques faits de pachyméningite gommeuse avec lésions des circonvolutions cérébrales antérieures. Bull. Acad. Méd. Paris 7 (1878).Google Scholar
  296. Landsbergen: Lues cerebri und progressive Paralyse,, ein klinischer und anatomischer Beitrag. Mschr. Psychiatr. 29 (1911).Google Scholar
  297. Lang, E.: liber Häufigkeit und Frühzeitigkeit der syphilitischen Erkrankung des zentralen Nervensystems und über Meningealirritation bei beginnender Syphilis. Wien. med. Wschr. 1880.Google Scholar
  298. Lang, E.: Über Meningealirritation bei beginnender Syphilis. Vjschr. Dermat. 1881.Google Scholar
  299. Lange, Cornelia De: Contribution to the histopathology of the spinal cord in congenital syphilis. Acta paediatr. (Stockh.) 3 (1924).Google Scholar
  300. Ledermann, R.: Die kongenitale Syphilis der Haut und der Schleimhäute. In Jadassohns Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. X IX. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  301. Lehoczky, T. v.: Beiträge zu einigen anatomischen Problemen der progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 80 (1927).Google Scholar
  302. Lehoczky, T. v.: Eisenreaktion im Gehirn. Arch. f. Psychiatr. 85 (1928).Google Scholar
  303. Leredde: La nature syphilitique and la curabilité du tabes and de la paralysie générale. Paris 1903.Google Scholar
  304. Lesser, Fr.: Zur allgemeinen Pathologie der Syphilis und der sog. parasyphilitischen Erkrankungen. Dermat. Z. 11 (1904).Google Scholar
  305. Lesser, Fr.: Zur quartären Syphilis des Zentralnervensystems. Med. Klin. 1921.Google Scholar
  306. Lesser, Fr.: Zur Biologie der Syphilis. Zur Herkunft der Gummata. Med. Klin. 1926.Google Scholar
  307. Levaditi and Marie: Pluralités des Virus syphilitiques. Ann. Inst. Pasteur 37 (1923).Google Scholar
  308. Lewandowsky, F.: Tuberkulose Immunität und Tuberkulide. Experimentelle Studien Arch. f. Dermat. 123 (1916).Google Scholar
  309. Leyden, V.: Über einen Fall von syphilitischer Wirbelerkrankung. Berl. klin. Wschr. 1899.Google Scholar
  310. Lhermrrre: Les symptômes syphilitiques du corps strié. La striatite primitive syphilitique. Progrès méd. 1925.Google Scholar
  311. Lhermrrre and Cornn.: Les syndromes du corps strié d’origine syphilitique chez le vieillard. Revue peur. 1922.Google Scholar
  312. Linder: Lues congenita unter dem Bilde einer hereditären Ataxie (Friedreich Marie) verlaufend. Jber. Kinderheilk. 100 (1921).Google Scholar
  313. Lnpmann: Über die Beziehungen der Idiotie zur Syphilis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 81 (1910).Google Scholar
  314. Lissauer and Storch: Über einige Fälle atypischer Paralyse. Mschr. Psychiatr. 9 (1901).Google Scholar
  315. Löwenberg, K.: Über hyaline Degeneration der GroBhirnrinde bei progressiver Paralyse. Z. Neur. 93 (1924).Google Scholar
  316. Löwenberg, K.: Über die Syphilis des Zentralnervensystems und der Aorta. Klirr. Wschr. 1924.Google Scholar
  317. Löwenberg, K.: Zur Klinik und Histopathologie der chronischen Syphilis der Hirngefäße. Z. Neur. 102 (1926).Google Scholar
  318. Löwenberg, K.: Über miliare Nekrosen bei Hirnsyphilis. Z. Neur. 107 (1927).Google Scholar
  319. Löwenberg, K.: Zur Frage der elektiven Gefäßerkrankung. J. Psychol. and Neur. 36 (1928).Google Scholar
  320. Lubarsch, O.: Über die diagnostische Bedeutung der sog. miliaren Lebergummata Verh. dtsch. path. Ges. (3. Tagg Aachen) 1900.Google Scholar
  321. Lubarsch, O.: Diskussionsbemerkung zum Vortrag Diixcgs, Über akute knötchenförmige syphilitische Leptomeningitis usw. Verh. dtsch. path. Ges. (12. Tagg) 1908.Google Scholar
  322. Lubarsch, O.: Entzündung. In Pathologische Anatomie von AscHoFF. Jena: Gustav Fischer 1911.Google Scholar
  323. Lubarsch, O.: Über die Ablagerung eisenhaltigen Pigments im Gehirn und ihre Bedeutung bei der progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 67 (1923).Google Scholar
  324. Lubarsch, O.: Diskussionsbemerkung zu den Referaten von P. Schneider and G. Herxheimer, Über angeborene Syphilis bei der 23. Tagg der Dtsch. Path. Ges. 1928.Google Scholar
  325. Mahaim: De l’importance des lésions vasculaires dans l’anatomie pathol. de la paralysie générale. Bull. Acad. Méd. Belg. 1901/02.Google Scholar
  326. Malamud: Zur Klinik und Histopathologie der chronischen Gefäßlues im Zentralnervensystem. Z. Neur. 102 (1926).Google Scholar
  327. Mantella, G.: Contributo clinico alle poliendocrinopatie di natura luetica. Forma larvata di mongolismo. Rinasc. med. 19 (1942).Google Scholar
  328. Marburg, O.: Diskussionsbemerkung. Verh. Ges. Dtsch. Nervenärzte, 18. Jverslg Hamburg 1929.Google Scholar
  329. Marfan, A. B.: Paraplegie spasmodique avec troubles cérébraux d’origine hérédo syphilitique chez les grands enfants. Rev. franc. Pédiatr. 12 (1936).Google Scholar
  330. Margulis, M. S.: Pathologische Anatomie und Pathogenese der Ependymitis granularis. Arch. f. Psychiatr. 52 (1914).Google Scholar
  331. Margulis, M. S.: Amyotrophische spinale Syphilis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 86 (1925).Google Scholar
  332. Margulis, M. S.: Pathologie und Pathogenese der Neurosyphilis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 87 (1925).Google Scholar
  333. Margulis, M. S.: Akute diffuse fieberhafte syphilitische Meningo Encephalo Myelitiden. Dtsch. Z. Nervenheilk. 89 (1926).Google Scholar
  334. Margulis, M. S.: Pathologische Anatomie und Klinik der akuten thrombotischen Erweichungen bei spinaler Lues. Dtsch. Z. Nervenheilk. 113 (1930).Google Scholar
  335. Margulis, M. S.: Über syphilitische Polyneuritis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 115 (1930).Google Scholar
  336. Marinesco, G.: Über einige durch Syphilis hervorgerufene Veränderungen des Nervensystems und über die Pathogenese der Tabes. Wien. med. Wschr. 1891.Google Scholar
  337. Marinesco, G.: Beziehungen zwischen der Spirochaeta pallida und der Hirnläsion bei der progressiven Paralyse. Neur. Zbl. 1913.Google Scholar
  338. Marinesco and Minea: Association de méningite syphilitique and de paralysie générale; présence de tréponèmes dans les méninges C. r. Soc. Biol. Paris 74 (1913).Google Scholar
  339. Markiewicz, T.: Zur Frage der „kolloiden“ Degeneration und ähnlicher Vorgänge im Zentralnervensystem. Z. Neur. 159 (1937).Google Scholar
  340. Markiewicz, T.: Zur Frage der Koagulationsnekrose im Zentralnervensystem. Z. Neur. 159 (1937).Google Scholar
  341. Markusziewicz, R.: Ein Fall von progressiver Paralyse mit einer ungewöhnlichen Reaktion auf die Malariabehandlung. Z. Neur. 99 (1925).Google Scholar
  342. Mathewson, G.: Uber einen Fall von kongenitaler Syphilis, ausgezeichnet durch ungewöhnliche Ausbreitung und Schwere der syphilitischen Erkrankung. Prag. med. Wschr. 1895.Google Scholar
  343. Mattauschen, E.: Echte Neurorezidive und deren Beziehung zur Metalues. Wien. klin. Wschr. 1924.Google Scholar
  344. Mattauschen and Pilcz: Beitrag zur LuesParalysefrage. Erste Mitteilung über 4134 katamnestisch verfolgte Fälle von luetischer Infektion. Z. Neur. 8 (1911/12).Google Scholar
  345. Mattauschen and Pilcz: Zweite Mitteilung über 4134 katamnestisch verfolgte Fälle von luetischer Infektion. Z. Neur. 15 (1913).Google Scholar
  346. Mauriac: Artériopathies syphilitiques. Arch. gén. Méd. 1889 I.Google Scholar
  347. Mcintosh, Fildes, Head and Fearnsides: Parasyphilis of the nervous system. Brain 36 (1913).Google Scholar
  348. Mendel, E.: Die im höheren Alter erworbene Syphilis und die Krankheiten des Nervensystems. Dermat. Z. 1 (1893/94).Google Scholar
  349. Mestitz: Zur Kenntnis der Syphilis der Hirn und Rückenmarksnerven (Kahlers „multiple syphilitische Wurzelneuritis“). Med. Klin. 1926.Google Scholar
  350. Metz, A., and H. Spatz: Die HoRTEGAschen Zellen (= das sog. „dritte Element“) und über ihre funktionelle Bedeutung. Z.Neur. 89 (1924).Google Scholar
  351. Meyer, A.: Uber Faserschwund in der Kleinhirnrinde. Arch. f. Psychiatr. 21 (1890).Google Scholar
  352. Meyer, E.: Syphilis des Zentralnervensystems. Zbl. Path. 9 (1898).Google Scholar
  353. Meyer, E.: Klinische und anatomische Beiträge zur Kenntnis der progressiven Paralyse und der Lues cerebrospinalis. Arch. f. Psychiatr. 43 (1908).Google Scholar
  354. Meyer, L.: Uber constitutionelle Syphilis des Gehirns. Z. Psychiatr. 18 (1861).Google Scholar
  355. Mingazzini: Klinische und pathologisch anatomische Studien über Frühsyphilis des Gehirns. Mschr. Psychiatr. 5 (1899).Google Scholar
  356. Mingazzini: Fernere Beiträge zum Studium der Lues cerebrospinalis praecox and maligna. Mschr. Psychiatr. 11 (1902).Google Scholar
  357. Mingazzini: Family spastic paralysis of spinal type on a heredosyphilitic basis. Arch. of Neur. 5 (1921).Google Scholar
  358. Minkowsxr: Primäre Seitenstrangsklerose nach Lues. Dtsch. Arch. klin. Med. 34 (1884).Google Scholar
  359. Moore: Über das Vorhandensein des Treponema pallidum im Gehirn der progressiven Paralyse. Z. Neur. 17 (1913).Google Scholar
  360. Mu, Jui Wu and Chester N. Frazier: Brown Séquard syndrom as a manifestation of syphilitic neurorecurrence. Arch. of Neur. 23 (1923).Google Scholar
  361. Mühlens, Weygandt and Kirschbaum: Die Behandlung der Paralyse mit Malaria und Rekurrensfieber. Munch. med. Wschr. 1920.Google Scholar
  362. Muller, A.: Metalues und physiologische Dominanz. Arch. f. Psychiatr. 104 (1936).Google Scholar
  363. Muller, A.: Das Wesen der Syphilis in ganzheitsbiologischer Betrachtung. Dtsch. med. Wschr. 1937II.Google Scholar
  364. Müller, E.: Die Syphilis. In Handbuch der Kinderheilkunde von Pfaundler Schlossmann. 1931.Google Scholar
  365. Müller, O.: Über einen Fall von außergewöhnlich frühzeitigem Auftreten von Hautgummata Dtsch. med. Wschr. 1909.Google Scholar
  366. Naecke: Dementia paralytica und Degeneration. Neur. Zbl. 1899.Google Scholar
  367. Naecke: Über atypische Paralysen. Allg. Z. Psychiatr. 76 (1910).Google Scholar
  368. Nageotte, M. J.: Note sur les lésions radiculaires and ganglionaires du tabes. C. r. Soc. Biol. Paris 1902.Google Scholar
  369. Nageotte, M. J.: A propos des lésions radiculaires du tabes. C. r. Soc. Biol. Paris 1902, 1226.Google Scholar
  370. Nageotte, M. J.: Note sur les formations cavitaires par pèrinévrite dans les nerfs radiculaires. C. r. Soc. Biol. Paris 1902, 1443.Google Scholar
  371. Nageotte, M. J.: Note sur les foyers d’endonévrite dans les nerfs radiculaires. C. r. Soc. Biol. Paris 1902, 1445.Google Scholar
  372. Nakamura, J.: Über Veränderungen in der Gehirnrinde malariabehandelter Paralytiker und Luetiker. Arb. Heur. Inst. Wien 28 (1926).Google Scholar
  373. Narabayashi, H: Eine histopathologische Studie über die syphilitische Epilepsie. Mitt. med. Ges. Chiba 18 (1940).Google Scholar
  374. Narabayashi, H: Eine histopathologische Studie über die syphilitische Epilepsie. Ref. Zbl. Neur. 98 (1941).Google Scholar
  375. Nast: Über das Problem der „Liquorlues“ (des Meningorezidivs). Arch. f. Dermat. 131 (1921).Google Scholar
  376. Nisst, F.: Die Diagnose der progressiven Paralyse. Allg. Z. Psychiatr. 60 (1903).Google Scholar
  377. Nisst, F.: Zur Lehre von der Hirnlues. Allg. Z. Psychiatr. 61 (1904).Google Scholar
  378. Nisst, F.: Zur Histopathologie der paralytischen Rindenerkrankung Histologische und histopathologische Arbeiten, herausgeg. von Nissn, Bd. 1. Jena 1904.Google Scholar
  379. Nisst, F.: Sind wir imstande, aus dem pathologisch anatomischen Befunde die Diagnose der progressiven Paralyse zu stellen ? Mschr. Psychiatr. 4 (1898).Google Scholar
  380. Noguciii and Moore: A demonstration of treponema pallidum in the brain in cases of general paralysis. J. of Exper. Med. 17 (1913).Google Scholar
  381. Noica, D., and E. Craciun: Paraplégie spasmodique avec troubles cérébraux d’origine hérédo syphilitique. (Maladie de MARFAN.) Arch. Méd. Enf. 37 (1934).Google Scholar
  382. Nonne, M.: Über zwei klinisch und anatomisch untersuchte Fälle von „syphilitischer Spinalparalyse“ (ERB). Arch. f. Psychiatr. 29 (1897).Google Scholar
  383. Nonne, M.: Ein weiterer Beitrag zu der Lehre von der anatomischen Grundlage der syphilitischen Spinalparalyse. Dtsch. Z. Nervenheilk. 29 (1905).Google Scholar
  384. Nonne, M.: Primäre Seitenstrangdegeneration und Meningitis cervicodorsalis levis als anatomische Grundlage in 2 Fällen von „syphilitischer Spinalparalyse“. Dtsch. Z. Nervenheilk. 33 (1907).Google Scholar
  385. Nonne, M.: Über einen klinisch und anatomisch untersuchten Fall von Meningitis cerebrospinalis acuta syphilitica (mit positivem Spirochätenbefund) im Frühstadium der Lues. Med. Klin. 1921.Google Scholar
  386. Nonne, M.: Syphilis und Nervensystem, 4. Aufl. Berlin: S. Karger 1921.Google Scholar
  387. Nonne, M.: Über Lues und Neurolues in dritter Generation. Jb. Psychiatr. 54 (1937).Google Scholar
  388. Nonne, M.: Altes und Neues über Lues und Nervensystem. Verhandlungsber. physik. med. Ges. Würzburg. N.F. 62 (1939).Google Scholar
  389. Nonne and Fründ: Klinische und anatomische Untersuchung von 6 Fällen von Pseudosystemerkrankung des Rückenmarks. Kritik der Lehre von der Systemerkrankung des Rückenmarks. Dtsch. Z. Nervenheilk. 35 (1908).Google Scholar
  390. Nonne and Luce: Pathologische Anatomie der Gefäße. In Handbuch der pathologischen Anatomie des Nervensystems von Flatau, Jacobsoin D. Minor, Bd. 1. Berlin: S. Karger 1904.Google Scholar
  391. Obermeier: Zur pathologischen Anatomie der Hirnsyphilis. Zwei Fälle von Meningoencephalitis gummosa. Dtsch. Z. Nervenheilk. 3 (1893).Google Scholar
  392. Oberndorfer, S.: Über die viscerale Form der congenitalen Syphilis mit specieller Berücksichtigung des Magen Darmkanals. Virchows Arch. 159 (1900).Google Scholar
  393. Obersteiner: Zur progressiven Paralyse. Wien and Leipzig 1908.Google Scholar
  394. Oppenheim, H.: Über einen Fall von gummöser Erkrankung des Chiasma nerv. optic. Virchows Arch. 104 (1886).Google Scholar
  395. Oppenheim, H.: Über einen Fall von syphilitischer Erkrankung des zentralen Nervensystems, welcher vorübergehend das klinische Bild der Tabes dorsalis vortäuschte. Berl. klirr. Wschr. 1888.Google Scholar
  396. Oppenheim, H.: Die syphilitischen Erkrankungen des Gehirns. Wien: Alfred Holder 1903.Google Scholar
  397. Oppenheim, H.: Lehrbuch der Nervenkrankheiten, 7. Aufl. Bearbeitet von Cassirer, Goldstein, Nonne and Pfeiffer. Berlin: S. Karger 1923.Google Scholar
  398. Orlowsky: Zur Lehre von der Syphilis des Rückenmarks. Neur. Zbl. 1896.Google Scholar
  399. Orlowsky: Ein Fall des Gumma des Rückenmarks. Neur. Zbl. 1896.Google Scholar
  400. Ostertag, B.: Die Schnelldiagnose der Paralyse mittels der Eisenreaktion und das Vorkommen von Hämosiderin bei anderen luetischen Erkrankungen. Münch. med. Wschr. 1924.Google Scholar
  401. Ostertag, B.: Zur Pathogenese und Pathologie der Paralyse. I. Mitt. Über das Minimum des Intervalls zwischen luetischer Infektion und Ausbruch der Paralyse. II. Mitt. Zur Differentialdiagnose bei protrahiertem Verlaufe. Mschr. Psychiatr. 68 (1928).Google Scholar
  402. Pacheco E Silva, A. C.: Localisation du treponema dans le cervaux des paralytiques généraux. Revue neur. 1926.Google Scholar
  403. Pappenheim, M.: Syphilitischer Parkinsonismus. Z. Neur. 100 (1926).Google Scholar
  404. Passavant: Syphilitische Lähmungen und deren Heilung. Virchows Arch. 25 (1862).Google Scholar
  405. Paulian, D.: Formes cliniques des syphilis nerveuses atypiques. Arch. derm. syphiligr. Hôp. St. Louis 9 (1937).Google Scholar
  406. Pentsciew, A.: Gibt es eine Endarteriitis luica der kleinen Hirnrindengefäße (NISSL Alzheimer) Nervenarzt 8 (1935).Google Scholar
  407. Pentsciew, A.: Probleme der Permeabilitätspathologie im Gehirn. Arch. f. Psychiatr. 185 (1950).Google Scholar
  408. Pette, H.: Über akute fieberhafte luetische Zerebrospinalmeningitis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 68/69 (1921).Google Scholar
  409. Pette, H.: Klinische und anatomische Betrachtungen über die Frage der Zusammengehörigkeit von Amyotrophie und Tabes dorsalis. Z. Neur. 76 (1922).Google Scholar
  410. Pette, H.: Klinische und anatomische Beiträge zur Frage der syphilitischen Ätiologie pallidostriärer Symptome. Dtsch. Z. Nervenheilk. 77 (1923).Google Scholar
  411. Pette, H.: Klinisches und Experimentelles zur Frühlues des Zentralnervensystems. Verh. der Ges. Dtsch. Nervenärzte, 13. Verslg 1924.Google Scholar
  412. Pette, H.: Weitere klinische und pathologisch anatomische Beiträge zum Kapitel der Frühlues des Zentralnervensystems. Z. Neur. 92 (1924).Google Scholar
  413. Pette, H.: Über den Eisengehalt der Hirnrinde und der Meningen bei syphilitischen Erkrankungen des Zentralnervensystems. Münch. med. Wschr. 1925.Google Scholar
  414. Pette, H.: Der heutige Stand der Pathogenese und Therapie der Neurolues. Med. Klin. 1939 I.Google Scholar
  415. Pfeiffer: Gummata nach Infektionsbehandlung der Paralyse. Psychiatr. neur. Wschr. 28 (1926).Google Scholar
  416. Pfeiffer: Über mehrkernige Ganglienzellen in der menschlichen Hirnrinde. Z. Neur. 114 (1928).Google Scholar
  417. Picn, F.: Zur Kenntnis der cerebrospinalen Syphilis. Z. Heilkde 13 (1892).Google Scholar
  418. Priez, A.: Untersuchungen über die Blutzugehörigkeit bei Geisteskranken. Jb. Psychiatr. 45 (1927).Google Scholar
  419. Priez, A.: Über Tertiarismus bei Paralytikern nach Malaria bzw. Rekurrensbehandlung. Wien. med. Wschr. 1937.Google Scholar
  420. Pirilae, P: Über die frühluetische Erkrankung des Zentralnervensystems. Drei Fälle mit positivem Spirochätenbefund. Arb. path. Inst. Univ. Helsingfors, N. F. 2 (1918).Google Scholar
  421. Pirilae, P: Ein Fall von frühzeitiger progressiver Paralyse. Arb. path. Inst. Univ. Helsingfors, N. F. 3 (1919).Google Scholar
  422. Plaut, F.: Syphilis und Nervensystem. Munch. med. Wschr. 1918.Google Scholar
  423. Plaut, F., and P. Mulzer: Über die Wirkung verschiedener S Iiro chätenstämme auf Liquor und Nervengewebe von Kaninchen, insbesondere nach Über impfung von Hirnrinde menschlicher Paralytiker. Munch. med. Wschr. 1922.Google Scholar
  424. Pötzl and Schuller: Über letale Hirnschwellung bei Syphilis. Z. Neur. 3 (1910).Google Scholar
  425. Pollak, E.: Ein Beitrag zur Kenntnis des Zusammenhanges von multipler Sklerose und Syphilis. Arb. neur. Inst. Wien 21 (1914).Google Scholar
  426. Preobrashenski, P. A.: Ein Beitrag zur Lehre von der akuten syphilitischen Poliomyelitis. Neur. Zbl. 27 (1908).Google Scholar
  427. Quincke: Zur Pathologie der Meningen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 36 (1909).Google Scholar
  428. Rach, E.: Zur Kenntnis der luetischen Leptomeningitis beim Säugling. Jber. Kinderheilk. 75 (1912).Google Scholar
  429. Rad, v.: Über einen Fall von juveniler Paralyse auf hereditär luetischer Basis mit spezifischen Gefäßveränderungen. Arch. f. Psychiatr. 30 (1898).Google Scholar
  430. Raecke: Die Gliaveränderungen im Kleinhirn bei der progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 34 (1901).Google Scholar
  431. Ranke, O.: Über Gewebsveränderungen im Gehirn luetischer Neugeborener. Neur. Zbl. 26 (1907).Google Scholar
  432. Ranke, O.: Über Gehirnveränderungen bei der angeborenen Syphilis. Z. jugendl. Schwachsinn 2 (1908).Google Scholar
  433. Ranke, O.: Spielt in der Ätiologie der Paralyse neben der luetischen Infektion eine spezifische Disposition des Nervensystems eine Rolle ? Neur. Zbl. 27 (1908).Google Scholar
  434. Ranke, O.: Zur Histologie und Histopathologie der Blutgefäßwand, speziell des Zentralnervensystems. Z. Neur. 27 (1915).Google Scholar
  435. Ravaut and Ponselle: Récherches sur la présence du spirochéta pallida dans le système nerveux de l’homme au cours de la syphilis acquise and héréditaire. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 1907.Google Scholar
  436. Raymond, F.: Contribution à l’étude de la syphilis du système nerveux. Arch. de Neur. 27 (1894).Google Scholar
  437. Redlich, E.: Die pathologische Anatomie der tabischen Hinterstrangerkrankung. Jena 1897.Google Scholar
  438. Rentsch: Über zwei Fälle von Dementia paralytics mit Hirnsyphilis. Arch. f. Psychiatr. 39 (1904).Google Scholar
  439. Richter, H.: Zur Histogenese der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 64 (1921).Google Scholar
  440. Richter, H.: Weiterer Beitrag zur Pathogenese der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 70 (1924).Google Scholar
  441. Richter, H.: Einige Bemerkungen zur Pathogenese der Tabes. Arch. f. Psychiatr. 72 (1925).Google Scholar
  442. Richter, H.: Pathologische Anatomie und Pathogenese der Tabes dorsalis. In Handbuch der Neurologie, herausgeg. von O. Bumke u O Foerster, Bd. X II. Berlin: Springer 1935.Google Scholar
  443. Rietschel, H.: Allgemeine Pathologie der angeborenen Syphilis. In Jadassohns Handbuch der Haut und Geschlechtskrankheiten, Bd. X IX. Berlin: Springer 1927.Google Scholar
  444. Ris: Progressive Paralyse und Syphilis. Korresp.bl. Schweiz. Ärzte 1907.Google Scholar
  445. Robustow: Klinische und histologische Beiträge aus dem Gebiete der chronischen Syphilis des Zentralnervensystems mit besonderer Berücksichtigung der Gefäßlues. Z. Neur. 102 (1926).Google Scholar
  446. Rondoni, P.: Über hereditäre Hirnlues und juvenile progressive Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 45 (1909).Google Scholar
  447. Rondoni, P.: Beiträge zum Studium der Entwicklungskrankheiten. Arch. f. Psychiatr. 45 (1909).Google Scholar
  448. Rondoni, P.: Erbsyphilitische Erkrankungen des Nervensystems. Fortschr. Med. 1910.Google Scholar
  449. Rothschild, H.: Zur Kenntnis des Schicksals der Neurorezidive. Z. Neur. 109 (1927).Google Scholar
  450. Rumpf: Beiträge zur pathologischen Anatomie des zentralen Nervensystems. Über Gehirn und Rückenmarkssyphilis. Arch. f. Psychiatr. 16 (1885).Google Scholar
  451. Rumpf: Die syphilitischen Erkrankungen des Nervensystems. Wiesbaden 1887.Google Scholar
  452. Sagel: Zur histologischen Analyse des Gliastrauchwerkes der Kleinhirnrinde. Z. Neur. 27 (1906).Google Scholar
  453. Sagel: Über einen Fall von endarteriitischer Lues der kleinen Hirngefäße. Z. Neur. 1 (1910).Google Scholar
  454. Saito, Sh.: Die Hirnkarte des Paralytikers. Studium über das Wesen und die Ausbreitung des paralytischen Prozesses in der Hirnrinde. Arb. neur. Inst. Wien 25 (1924).Google Scholar
  455. Schaffer, K.: Über Nervenzellveränderungen des Vorderhorns bei Tabes. Mschr. Psychiatr. 3 (1898).Google Scholar
  456. Schaffer, K.: Ein Fall von ausgedehnter Meningitis syphilitica der Hirnkonvexität und Basis. Neur. Zbl. 23 (1904).Google Scholar
  457. Schaffer, K.: Tabes dorsalis. In Lewandowskys Handbuch der Neurologie, Bd. 2. 1911.Google Scholar
  458. Schaffer, K.: Bemerkungen zu der Histopathologie der Tabes. Z. Neur. 67 (1921).Google Scholar
  459. Schaffer, K.: Über das morphologische Wesen und die Histopathologie der hereditär systematischen Nervenkrankheiten. Monographien Neur. 1926, H. 46.Google Scholar
  460. Schamschin: Beiträge zur pathologischen Anatomie der Tuberkulose des Centralnervensystems. Z. Heilkde 16 (1875).Google Scholar
  461. Scheinker, J.: Über die Beziehungen zwischen disseminierter Sklerose und Lues des Zentralnervensystems. Dtsch. Z. Nervenheilk. 141 (1936).Google Scholar
  462. Schmaus: Vorlesungen über die pathologische Anatomie des Rückenmarks. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1901.Google Scholar
  463. Scumincke, A.: Beitrag zur Kenntnis der Pachymeningitis haemorrhagica interna bei Lues congenita. Z. Kinderheilk. 19 (1919).Google Scholar
  464. Schmorl: Diskussionsbemerkung zum Vortrag DURCxs, Über akute knötchenförmige syphilitische Leptomeningitis usw. Verh. dtsch. path. Ges. (12. Tagg) 1908.Google Scholar
  465. Schmorl: Diskussionsbemerkung zu den Referaten von P. Schneider and G. Herxheimer, Über angeborene Syphilis bei. der 23. Tagg der Dtsch. Path. Ges. 1928.Google Scholar
  466. Schneider, P.: Zur pathologischen Einheitlichkeit der Miliarsyphilome. Verh. dtsch. path. Ges. 1921.Google Scholar
  467. Schneider, P.: Über die Organveränderungen bei der angeborenen Frühsyphilis. Verh. dtsch. path. Ges. (23. Tagg Wiesbaden) 1928.Google Scholar
  468. Schob, F.: Über der Friedreichschen Ataxie ähnliche Krankheitsbilder bei der hereditären Lues. Z. Neur. 15 (1913).Google Scholar
  469. Schob, F.: Weitere Beiträge zur Kenntnis der Friedrich ähnlichen Krankheitsbilder. Z. Neur. 73 (1921).Google Scholar
  470. Schob, F.: Über miliare Nekrosen und Abszesse in der Hirnrinde einesParalytikers und ihre Beziehungen zur Spirochaeta pallida. Z. Neur. 95 (1925).Google Scholar
  471. Scholz, W.: Histologische und topische Veränderungen und Vulnerabilitätsverhältnisse im menschlichen Gehirn bei Sauerstoffmangel, Ödem und plasmatischen Infiltrationen. Arch. f. Psychiatr. 181 (1949).Google Scholar
  472. Schridde: Spirochätenbefunde bei einem Falle von kongenitaler Syphilis. Munch. med. Wschr. 1905.Google Scholar
  473. Schroeder, E.: Entwicklungsstörungen des Gehirns bei Dementia praecox. Ein Beitrag zur Frage der Ätiologie dieser Psychosen. Z. Neur. 8 (1912).Google Scholar
  474. Schröder, P.: Lues cerebrospinalis sowie ihre Beziehungen zur progressiven Paralyse und Tabes Klinisch anatomische Beiträge. Dtsch. Z. Nervenheilk. 54 (1916).Google Scholar
  475. Schröder, P.: Konkrementbildung und kolloide Plasmazellen in der paralytischen Hirnrinde. Z. Neur. 63 (1921).Google Scholar
  476. Schröder, P.: Über Kolloidentartung im Gehirn. Z. Neur. 68 (1921).Google Scholar
  477. Scxüle: Hirnsyphilis und Dementia paralytica. Allg. Z. Psychiatr. 28 (1872).Google Scholar
  478. Schulte, H.: Klinischer Beitrag zur Kenntnis der kongenitalen Störungen des Zentralnervensystems. Z. Neur. 169 (1940).Google Scholar
  479. Schultze, FR.: Zur Frage von der Heilbarkeit der Dementia paralytica. Dtsch. Z. Nervenheilk. 48 (1913).Google Scholar
  480. Schuster: Ein Fall von multipler Sklerose des Gehirns und Rückenmarks infolge von Syphilis. Verslg Dtsch. Naturforsch. and Ärzte Straßburg 1885. Dtsch. med. Wschr. 1885.Google Scholar
  481. Schuster, J.: Beitrag zur Kenntnis der Lues hereditaria tarda. Mschr. Psychiatr. 50 (1921).Google Scholar
  482. Seihel: Ependymitis ulcerosa und Riesenzellenleber bei Lues congenita. Zbl. Path. 33 (1923).Google Scholar
  483. Sêzary, A.: Processus histologique de la réaction méningée de la syphilis secondaire. C. r. Soc. Biol. Paris 64 (1908).Google Scholar
  484. Sêzary, A.: Constatation du tréponème dans l’artérite cerebr. syph. C. r. Soc. Biol. Paris 68 (1910).Google Scholar
  485. Sêzary, A.: La syphilis du système nerveux. Pathologie génerale, traitement prophylaxie. Paris: Masson & Cie. 1938.Google Scholar
  486. Sibelius: Zur Kenntnis der Entwicklungsstörungen der Spinalganglienzellen bei hereditär luetischen mißbildeten und anscheinend normalen Neugeborenen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 20 (1901).Google Scholar
  487. Sibelius: Rückenmarksanomalien bei Paralytikern. Ein Beitrag zur Lehre von den inneren Degenerationszeichen. Beitr. path. Anat. 51 (1911).Google Scholar
  488. Siemerling: Ein Fall von hereditärer Hirn und Rückenmarkslues. Arch. f. Psychiatr. 19 (1888).Google Scholar
  489. Siemerling: Ein Fall von gummöser Erkrankung der Hirnbasis mit Beteiligung des Chiasma nervorum opticorum. Arch. f. Psychiatr. 19 (1888).Google Scholar
  490. Siemerling: Zur Lehre von der kongenitalen Hirn und Rückenmarkssyphilis. Arch. f. Psychiatr. 20 (1889).Google Scholar
  491. Siemerling: Zur Syphilis des Zentralnervensystems. Arch. f. Psychiatr. 22 (1891).Google Scholar
  492. Siemerling: Über die chronische progressive Lähmung der Augenmuskeln. Arch. f. Psychiatr. Suppl. 22 (1891).Google Scholar
  493. Silbermann: Zwei Fälle von Hemichorea auf luetischer Basis. Z. Neur. 100 (1926).Google Scholar
  494. Simmonds: Diskussionsbemerkung zum Vortrag DURCHS, Über akute knötchenförmige syphilitische Leptomeningitis usw. Verh. dtsch. path. Ges. (12. Tagg) 1908.Google Scholar
  495. Simmonds: Gumma der Hypophyse. Sitzgsber. der ärztl. Ver. Hamburg. Dtsch. med. Wschr. 1914.Google Scholar
  496. Sioli, F.: Histologische Befunde in einem Falle von Tabespsychose. Z. Neur. 3 (1910).Google Scholar
  497. Sioli, F.: Über amyloidähnliche Degeneration im Gehirn. Z. Neur. 12 (1912).Google Scholar
  498. Sioli, F.: Die Spirochaeta pallida bei der progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 60 (1919).Google Scholar
  499. Sioli, F.: Über Spirochäten bei Endarteriitis syphilitica des Gehirns. Arch. f. Psychiatr. 66 (1922).Google Scholar
  500. Skalweit, W.: Die lymphozytäre Reaktion im allgemeinen und lokales Blutbild bei Lues und Metalues, sowie ihre Bedeutung für Pathogenese und Therapie. Z. Neur. 129 (1930).Google Scholar
  501. Skalweit, W.: Gibt es eine konstitutionelle Disposition zur Paralyse Klin. Wschr. 1931.Google Scholar
  502. Spatz, H.: Zur anatomischen Schnelldiagnose der progressiven Paralyse mittels der Eisenreaktion. Munch. med. Wschr. 1924.Google Scholar
  503. Spatz, H.: Versuche zur Nutzbarmachung der E. GoLDmArrxschen Vitalfarbstoffe für die Pathologie des Zentralnervensystems (die Trypanblaumeningitis). Z. Neur. 80 (1925).Google Scholar
  504. Spatz, H.: Das Luescerebri Paralyseproblem und die pathogenetische Bedeutung des Ausbreitungsweges. Schweiz. Arch. Neur. 16 (1925).Google Scholar
  505. Spatz, H.: Zur Pathologie und Pathogenese der Hirnlues und der Paralyse. Z. Neur. 101 (1926).Google Scholar
  506. Spatz, H.: Über einige anatomische Ähnlichkeiten zwischen progressiver Paralyse und multipler Sklerose. Z. Neur. 1 (1910).Google Scholar
  507. Spatz, H.: Zur Frage vom Wesen der paralytischen Hirnerkrankung. Z. Neur. 1 (1910).Google Scholar
  508. Spatz, H.: Die progressive Paralyse. In Lewandowsrys Handbuch der Neurologie, Bd. 3. 1912.Google Scholar
  509. Spatz, H.: Die Diagnose „Entzündung“ bei Erkrankungen des Zentralnervensystems. Z. Neur. 25 (1914).Google Scholar
  510. Spatz, H.: Histopathologie des Nervensystems. Berlin: Springer 1922.Google Scholar
  511. Spatz, H.: Pathogenese der Tabes und Unterschiede der Degenerationsvorgänge im peripheren und zentralen Nervensystem. Z. Neur. 91 (1924).Google Scholar
  512. Spatz, H.: Über die pathologische Anatomie der progressiven Paralyse. Schweiz. med. Wschr. 1925, 55.Google Scholar
  513. Spatz, H.: Über Versuche der anatomischen Paralyseforschung zur Lösung klinischer und grundsätzlicher Fragen. Z. Neur. 97 (1925).Google Scholar
  514. Spatz, H.: Versuche der theoretischen Neuroluesforschung zur Lösung therapeutischer Fragen. Verh. Dtsch. Ges. für inn. Med., 38. Kongr. Wiesbaden 1926.Google Scholar
  515. Spatz, H.: Zur Frage der Häufigkeit und Bedeutung miliarer Gummen bei Paralyse. (Entgegnung auf den Aufsatz A. JAxoss.) Z. Neur. 102 (1926).Google Scholar
  516. Spiethoff: Beitrag zu den Fehlerquellen der Salvarsanbehandlung. Berl. klirr. Wschr. 1921.Google Scholar
  517. Spiller: Thrombosis of the cervical anterior median spinal artery; syphilitic acute anterior Poliomyelitis. J. Nerv. Dis. 36 (1909).Google Scholar
  518. Spiller: Syphilitic possible cause of systematic degeneration of the motor tract. J. Nerv. Dis. 39 (1912).Google Scholar
  519. Spyropoulos, N. J., and G. Georgaras: Syndrom de Raynaud and syphilis héréditaire. Arch. Méd. Enf. 37 (1934).Google Scholar
  520. Stablow, E. M., and A. J. Lovekaja: Über die primären pathologisch anatomischen Veränderungen bei Tabes dorsalis. Sekundärer Charakter der tabetischen Entartung der Hinterstränge. Z. Neur. 155 (1936).Google Scholar
  521. Stargardt: Über die Ursache des Sehnervenschwundes bei der Tabes und der progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 51 (1913).Google Scholar
  522. Steenberg, V.: Den syphilit. Hjirnelideloefs. Kjebenhavn 1860.Google Scholar
  523. Stein: Die Bedeutung der mehrkernigen Ganglienzellen. Z. Neur. 21 (1914).Google Scholar
  524. Steinberg, F.: Beitrag zur pathologischen Histologie des Kleinhirns bei progressiver Paralyse. Arb. neur. Inst. Wien 21 (1916).Google Scholar
  525. Steiner, G.: Impfexperimente mit Spinalfliissigkeit von Syphilitikern. 43. Verslg Südwestdtsch. Irrenärzte 1923. Allg. Z. Psychiatr. 71 (1914).Google Scholar
  526. Steiner, G.: Zur Pathogenese der progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 74 (1925).Google Scholar
  527. Steiner, G.: Experimentelle Ergebnisse bei Recurrens und ihre Bedeutung für die Syphilis Metasyphilislehre. Z. Neur. 101 (1926).Google Scholar
  528. Steiner, G.: Zur Pathogenese der progressiven Paralyse. Jkurse ärztl. Fortbildg 19 (1928).Google Scholar
  529. Steiner, G.: Nissts Paralysestudien und der heutige Stand der Metasyphilislehre. Arch. f. Psychiatr. 87 (1929).Google Scholar
  530. Steiner, G.: Krankheitserreger und Gewebsbefund bei multipler Sklerose. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  531. Stengel, E.: Zur Klinik und Pathologie der Paralyse mit kolloider Degeneration. Z. Neur. 143 (1933).Google Scholar
  532. Sternberg, C.: Diskussionsbemerkung zu den Referaten von P. Schneider and G. Herxheimer, Über angeborene Syphilis bei der 23. Tagg der Dtsch. Path. Ges. 1928.Google Scholar
  533. Sternberg, C.: Lehrbuch der allgemeinen Pathologie und der pathologischen Anatomie, 2. Aufl. Berlin 1933.Google Scholar
  534. Stief, A.: Zur Kenntnis der Frühparalyse und der malignen Frühlues des Zentralnervensystems. Z. Neur. 85 (1923).Google Scholar
  535. Stiefler, G.: Über die SPATzsche Methode zur histologischen Schnelldiagnose der progressiven Paralyse. Z. Neur. 89 (1924).Google Scholar
  536. Stoeckenius: Über akute Ausbreitung frischer Syphilis im Körper des Erwachsenen. Arch. f. Dermat. 135 (1921).Google Scholar
  537. Sträussler, E.: Zur Lehre von der miliaren disseminierten Form der Hirnlues und ihrer Kombination mit der progressiven Paralyse. Mschr. Psychiatr. 19 (1906).Google Scholar
  538. Sträussler, E.: Die histopathologischen Veränderungen des Kleinhirns bei der progressiven Paralyse mit Berücksichtigung des klinischen Verlaufes und der Differentialdiagnose. Jb. Psychiatr. 27 (1906).Google Scholar
  539. Sträussler, E.: Über Entwicklungsstörungen im Zentralnervensystem bei der juvenilen Paralyse und die Beziehungen dieser Erkrankung zu den hereditären Erkrankungen des Zentralnervensystems. Z. Neur. 2 (1910).Google Scholar
  540. Sträussler, E.: Über zwei weitere Fälle von Kombination cerebraler gummöser Lues mit progressiver Paralyse nebst Beiträgen zur Frage der „Lues cerebri diffusa“ und der luetischen Encephalitis. Mschr. Psychiatr. 27 (1910).Google Scholar
  541. Sträussler, E.: Weitere Beiträge zur Kenntnis der Kombination von tertiär luetischer cerebraler Erkrankung mit progressiver Paralyse und über Erweichungsherde bei Paralyse. Z. Neur. 12 (1912).Google Scholar
  542. Sträussler, E.: „Spezifische“ Lues und progressive Paralyse. Mschr. Psychiatr. 66 (1927).Google Scholar
  543. Sträussler, E.: Uber histopathologische und parasitologische Analogien zwischen der kongenitalen Frühlues und der Metalues. Jb. Psychiatr. 48 (1932).Google Scholar
  544. Sträussler, E.: Zur Lehre von der „Neurolues“ (Nomenklatur, Stadieneinteilung, Spezifität). Wien. klin. Wschr. 1934.Google Scholar
  545. Sträussler, E.: Über das Wesen der Endarteriitis luetica (Heubner) und der Endarteriitis der kleinen und kleinsten Gefäße (Nissl Arzheimer) Mschr. Psychiatr. 94 (1937).Google Scholar
  546. Sträussler, E.: Beitrag zur Kenntnis der Biologie der Syphilis des Zentralnervensystems und der Wirkungsweise der Malariabehandlung der progressiven Paralyse. Wien. Z. Nervenheilk. 1 (1948).Google Scholar
  547. Sträussler, E., and G. Koskinas: Uber den Einfluß der Malariabehandlung der progressiven Paralyse auf den histopathologischen Prozeß. Wien. med. Wschr. 1923.Google Scholar
  548. Sträussler, E., and G. Koskinas: Weitere Untersuchungen über den Einfluß der Malariabehandlung der progressiven Paralyse auf den histopathologischen Prozeß. Z. Neur. 97 (1925).Google Scholar
  549. Sträussler, E., and G. Koskinas: Über „kolloide“, „hyaline” Degeneration und über Koagulationsnekrosen im Gehirn. Z. Neur. 100 (1926).Google Scholar
  550. Sträussler, E., and G. Koskinas: Über den spongiösen Rindenschwund, den Status spongiosus und die laminären Hirnrindenprozesse. Z. Neur. 100 (1926).Google Scholar
  551. Strasmann: Zwei Fälle von Syphilis des Zentralnervensystems mit Fieber, der zweite mit positivem Spirochätenbefund im Gehirn und Rückenmark. Dtsch. Z. Nervenheilk. 40 (1910).Google Scholar
  552. Strasmann: Ein Beitrag zur Pathogenese der Heubnerschen Endarteriitis durch den Nachweis der Spirochaeta pallida in den entzündeten Gefäßen. Beitr. path. Anat. 49 (1910).Google Scholar
  553. Strauss, L.: Gehirnblutung in juvenilem Alter auf luetischer Grundlage. Dermat. Wschr. 91 (1930).Google Scholar
  554. Stroebe, H.: Erkrankungen der Wirbelsäule und der Rückenmarkshüllen. In Handbuch der pathologischen Anatomie des Nervensystems von Flatau, Jacobsohn and Minor, Bd. 2. Berlin: S. Karger 1904.Google Scholar
  555. Stursberg: Ein Beitrag zur Kenntnis der cerebrospinalen Erkrankungen im sekundären Stadium der Syphilis. Dtsch. Z. Nervenheilk. 39 (1910).Google Scholar
  556. Takahashi Über Endarteriitis luetica congenita der Hirngefäße bei Kindern. Virchows Arch. 232 (1921).Google Scholar
  557. Takase, H.: Zur Pathologie des Kleinhirns bei progressiver Paralyse. Arb. neur. Inst. Wien 27 (1924).Google Scholar
  558. Tebelis, Fr.: Beitrag zur Klinik und Histopathologie der juvenilen Paralyse. Z. Neur. 166 (1939).Google Scholar
  559. Töbel, Fr.: Über eigenartige Hirnschädigungen durch Depotinsulin bei Hunden. Arch. f. Psychiatr. and Z. Neur. 180 (1948).Google Scholar
  560. Töbel, Fr., and H. Maier: Zur Frage der Entstehung der Hirnveränderungen bei Insulinvergiftung. Z. exper. Med. 117 (1951).Google Scholar
  561. Toyofuku, T.: Veränderungen am Rückenmark hereditär luetischer Neugeborener. Arb. neur. Inst. Wien 18 (1910).Google Scholar
  562. Trapet, A.: Entwicklungsstörungen des Gehirns bei juveniler Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 45 (1909).Google Scholar
  563. Trapet, A.: Über Entwicklungsstörungen des Gehirns bei juveniler Paralyse und ihre Bedeutung für die Genese der Krankheit. Arch. f. Psychiatr. 47 (1910).Google Scholar
  564. Trömner, E.: Nervensyphilis der Frühperiode. Dermatologische Studien. Festschr. für Unna 1910.Google Scholar
  565. Tuczek: Beiträge zur pathologischen Anatomie und zur Pathologie der Dementia paralytica. Berlin 1884.Google Scholar
  566. Tuczek: Über die Anordnung der markhaltigen Nervenfasern in der Großhirnrinde und über ihr Verhalten bei der Dementia paralytica. Neur. Zbl. 2 (1883).Google Scholar
  567. Ullrich, O.: Lues congenita. Med. Welt 1939.Google Scholar
  568. Uremia, C. J.: Trois cas de chorée chez des hérédo syphilitiques. Arch. internat. Neur. 55 (1936).Google Scholar
  569. Uremia, C. J., and Minalescu: Paralysie générale and gommes miliaires. Arch. gén. Neur. 7 (1926).Google Scholar
  570. Vail, D.: Syphilitic opticochiasmatic arachnoiditis. Amer. J. Ophthalm., III s. 22 (1939).Google Scholar
  571. Verocay: Arterienerkrankungen bei angeborener Lues. Frankf. Z. Path. 24 (1920).Google Scholar
  572. Versé, M.: Periarteriitis nodosa und Arteriitis syphilitica cerebralis. Beitr. path. Anat. 40 (1907).Google Scholar
  573. Versé, M.: Über Phlebitis syphilitica cerebrospinalis. Beitr. path. Anat. 56 (1913).Google Scholar
  574. Versé, M.: Über das Vorkommen der Spirochaeta pallida bei früh und spätsyphilitischen Erkrankungen des Zentralnervensystems. Munch. med. Wschr. 1913.Google Scholar
  575. Virchow, R.: Über die Natur der constitutionell syphilitischen Affektionen. Virchows Arch. 15 (1858).Google Scholar
  576. Virchow, R.: Die krankhaften Geschwülste, Bd. II. Berlin: August Hirschwald 1864/65.Google Scholar
  577. Vogt. C. and O.: Der Begriff der Pathoklise. J. Psychol. and Neur. 31 (1925).Google Scholar
  578. Vogt, H.: Angeborene Veränderungen bei progressiver Paralyse der Kinder. Munch. med. Wschr. 1908.Google Scholar
  579. Wagner, E.: Das Syphilom oder die constitutionell syphilitische Neubildung. Arch. Heilkde 4 (1863).Google Scholar
  580. Wagner, E.: Das Syphilom im allgemeinen, das Syphilom des Herzens und der Gefäße im speziellen. Arch. Heilkde 7 (1866).Google Scholar
  581. Wagner Jauregg, J.: Der Mechanismus der Wirkung der Infektions und Fiebertherapie. Klin. Wschr. 1935.Google Scholar
  582. Warthin, A. S.: The persistence of active lesions and spirochetes in the tissues of clinically inactive or „cured“ Syphilis. Amer. J. Med. Sei. 152 (1916).Google Scholar
  583. Weddy Poenicke, W.: Zur Differentialdiagnose der Tabes und Lues spinalis. Mschr. Psychiatr. 32 (1912).Google Scholar
  584. Wendeler: Zur Histologie der syphilitischen Erkrankungen der Hirnarterien. Dtsch. Arch. klin. Med. 55 (1895).Google Scholar
  585. Werdt, F.: Zur Histologie und Genese der miliaren Lebergummen Frankf. Z. Path. 12 (1913).Google Scholar
  586. Werner, M.: Lues congenita in der dritten Generation. Ihre Symptomatologie und Bedeutung für die Klinik. Mitteilung von drei Fällen von Lues congenita der dritten Generation. Dtsch. Arch. klin. Med. 187 (1941).Google Scholar
  587. Werther: Über Liquoruntersuchungen und Liquorbehandlung bei Syphilitischen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 57 (1917).Google Scholar
  588. Westphal, C.: Über Erkrankungen des Rückenmarks bei der allgemeinen progressiven Paralyse der Irren. Virchows Arch. 39 and 40 (1867).Google Scholar
  589. Westphal, C.: Über einen Fall von sog. spastischer Spinal paralyse mit anatomischem Befund, nebst einigen Bemerkungen über die primäre Erkrankung der Pyramidenseitenstrangbahn. Arch. f. Psychiatr. 15 (1884).Google Scholar
  590. Weygandt, W.: Ein Beitrag zur Histologie der Syphilis des Zentralnervensystems. Arch. f. Psychiatr. 28 (1896).Google Scholar
  591. Weygandt, W., and A. Jakob: Mitteilungen über experimentelle Syphilis des Nervensystems. Munch. med. Wschr. 1913.Google Scholar
  592. Weygandt, W., and A. Jakob: Experimentelle Syphilis des Zentralnervensystems. Dtsch. Z. Nervenheilk. 50 (1914).Google Scholar
  593. Weygandt, W., and A. Jakob: Warum werden Syphilitiker nervenkrank? Dermat. Wschr. 58 (1914).Google Scholar
  594. Weyl, B.: Großhirnbefund bei hereditär syphilitischen Säuglingen. Jber. Kinderheilk. 68 (1908).Google Scholar
  595. Wickel, C.: Kasuistische Beiträge zur Differentialdiagnose zwischen Lues cerebri und Dementia paralytica nebst einem anatomischen Befunde. Arch. f. Psychiatr. 30 (1898).Google Scholar
  596. Wickel, C.: Zur Frage der stationären Paralyse. Zbl. Nervenheilk. 1904.Google Scholar
  597. Wile, and J., and J. H. Stokes: Untersuchungen über den Liquor cerebrospinalis in Bezug auf die Beteiligung des Nervensystems bei der sekundären Syphilis. Dermat. Wschr. 59 (1914).Google Scholar
  598. Wille: Die syphilitischen Psychosen. Arch. f. Psychiatr. 28 (1872).Google Scholar
  599. Wtlmanns, K., and Ranke: Fall Schänzchen. Nissls Beitr. 1 (1913).Google Scholar
  600. Wilmanns, K., and G. Steiner: Syphilis und Metasyphilis. Z. Neur. 101 (1926).Google Scholar
  601. Wilmanns, K., and G. Steiner: Die Wandlung der Syphilis. Zbl. Hautkrkh. 22 (1927).Google Scholar
  602. Wilson, R.: Über den histologischen Befund der malaria behandelten Paralyse. Jverslg des Dtsch. Ver. für Psychiatr. in Wien, 13. and 14. Sept. 1927. Ref. Zbl. Neur. 48 (1928).Google Scholar
  603. Wimmer: Die syphilitische Spinalparalyse (ERB). Dtsch. Z. Nervenheilk. 32 (1907).Google Scholar
  604. Witte, F.: Über eine eigenartige herdförmige Gefäßerkrankung bei der Dementia paralytica. Z. Neur. 2 (1910).Google Scholar
  605. Woiilwill, F.: Pathologisch anatomische Untersuchungen am Zentralnervensystem klinisch gesunder Syphilitiker (mit Einschluß der kongenitalen Syphilis). Arch. f. Psychiatr. 59 (1918).Google Scholar
  606. Zacher: Beiträge zur Pathologie und pathologischen Anatomie der progressiven Paralyse. Arch. f. Psychiatr. 13 (1882).Google Scholar
  607. Zambaco: Des affections nerveuses syphilitiques. Paris 1862.Google Scholar
  608. Zanetti, G.: Sulla structura ed istogenesi della gomma cerebrale (Memoria III). Riv. Pat. nerv. 42 (1933).Google Scholar
  609. Zeifert, M.: Psychosis with syphilitic meningoencephalitis (general paresis) eight months after chancre. Psychiatr. Quart. 13 (1939).Google Scholar
  610. Zeifert, M.: Psychosis with syphilitic meningoencephalitis (general paresis) eight months after chancre. Ref. Zbl. Neur. 95 (1940).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • Ernst Sträussler
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations