Advertisement

Nervensystem pp 678-687 | Cite as

Konzentrische Sklerose

  • Gerd Peters
Chapter
Part of the Handbuch der Speziellen Pathologischen Anatomie und Histologie book series (SPEZIELLEN, volume 13 / 2)

Zusammenfassung

1927 und 1928 beschrieb Baló unter der Bezeichnung „Leukoencephalitis periaxialis concentrica“ ein Krankheitsbild, welches sich anatomisch durch eine besondere Art der Entmarkung in beiden Großhirnhemisphären auszeichnete. Es handelte sich um konzentrisch um ein kleines Entmarkungszentrum angeordnete, streifenförmige Entmarkungen. Die einzelnen, in ihrer Breite wechselnden, entmarkten Streifen waren durch Streifen vorwiegend intakter Markscheiden getrennt (s. Abb. 1 u. 2). Neben diesen, für die konzentrische Sklerose charakteristischen Veränderungen fand Baló in seinem Fall auch kleinere, scharf umschriebene Entmarkungsherde, die solchen einer Multiplen Sklerose glichen. Da jedoch die konzentrisch geschichteten Entmarkungsherde das anatomische Bild beherrschten, glaubte Baló, trotzdem er eine nahe Verwandtschaft seines Falles zur Multiplen Sklerose, vor allem aber zur diffusen Sklerose („Sklerosierende Entzündung des Hemisphärenmarkes“) annahm, dem Krankheitsbild eine Sonderstellung einräumen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balg, J.: (a) Über periaxiale konzentrische Leukoencephalitis. Magy. novosi Arch. 28 61 (1927).Google Scholar
  2. Balg, J.: (b) Encephalitis periaxialis concentrica. Arch. of Neur. 19, 242 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  3. BarrE J. A., et L. Van Bogaert: Contribution à la dissociation anatomique et clinique des leuco-encéphalites subaigues. Le type concentrique de BALb. Revue peur. 1933 I, 547.Google Scholar
  4. BarrÉ, Moniw, Draganesco et Reps: Encéphalite periaxiale diffuse. Revue peur. 1926 II, 541.Google Scholar
  5. Bechhold, H.: Die Kolloide in Medizin und Biologie, 5. Aufl. 1929.Google Scholar
  6. Behr, W.: Über konzentrische Sklerose. Z. Nervenheilk. 164, 480 (1950).Google Scholar
  7. Benoit, W.: Zur Frage der diffusen Sklerose. Z. Neur. 140, 517 (1932).Google Scholar
  8. Bielscxowskv, M., U. O. Maas: Über diffuse und multiple Sklerose. J. Psychol. u. Neur. 44, 43 (1932).Google Scholar
  9. Casper, J.: Zur Pathologie der diffusen Sklerose. Frankf. Z. Path. 43, 69 (1932).Google Scholar
  10. Ferraro, A., and G. A. Jervis: Acute demyelinising disseminated encephalomyelitis. N.Y. State J. Med. 36, 139 (1936).Google Scholar
  11. Hallervorden, J.: (a) Über Art und Ausdehnung von Entmarkungsprozessen. Zbl. Neur. 63, 285 (1932).Google Scholar
  12. Hallervorden, J.: (b) Die zentralen Entmarkungskrankheiten. Dtsch. Z. Nervenheilk. 150, 201 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  13. Hallervorden, J.: (c) Über Entmarkungsencephalomyelitiden. Klin. Wschr. 1948, 613.Google Scholar
  14. Hallervorden, J., u. H. Spatz: Über die konzentrische Sklerose und die physikalisch-chemischen Faktoren bei der Ausbreitung von Entmarkungsprozessen. Arch. f. Psychiatr. 98, 641 (1933).Google Scholar
  15. Hecaen, H., J. DE Aguariaguerra, L. Rouqués, M. David et M. B. Dell: Paralysie psychique du regard de BALINT au cours de l’évolution d’une leucoencéphalite type BALG. Revue neur. 83, 81 (1950).Google Scholar
  16. Heciist, B.: Zur Frage der akuten multiplen Sklerose. Arch. f. Psychiatr. 100, 491 (1933).Google Scholar
  17. Kogerer, H.: Beitrag zur Kenntnis der Encephalitis periaxialis diffusa. Jb. Psychiatr. 45, 109 (1927).Google Scholar
  18. Lhermitte, FR.: Les leucoencéphalites. Editions médicales Flammarion. Paris 1950.Google Scholar
  19. Liesegang, R. E.: Chemische Reaktionen in Gallerten, 2. Aufl. 1924.Google Scholar
  20. Lupulesco: A propos de l’unicité histopathologique des maladies démyélinisantes du système nerveux central. Ann. d’Anat. path. 1939, XVI, 1043.Google Scholar
  21. Marburg, O.: (a) Die sog. akute multiple Sklerose. Jb. Psychiatr. 27 /28, 211 (1906).Google Scholar
  22. Marburg, O.: (b) Allgemeine Pathologie der nicht-eitrigen Entzündungen des Zentralnervensystems. Arb. neur. Inst. Wien 34, 1 (1932).Google Scholar
  23. Marburg, O.: (c) Multiple Sklerose. In BUMKE-FOERSTERS Handbuch der Neurologie, Bd. 13, S. 546. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  24. Noetzel, H.: Diffusion von Blutfarbstoff in der inneren Randzone und äußeren Oberfläche des Zentralnervensystems bei subarachnoidealer Blutung. Arch. f. Psychiatr. 111, 5 (1940).Google Scholar
  25. Patrassi, G.: Diffuse Gehirnentmarkungen und sog. Encephalitis periaxialis diffusa (SCHILDER). Virchows Arch. 281, 112 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  26. Peters, G.: (a) Vergleichende Betrachtungen über Anatomie und Klinik der Entmarkungsencephalitiden. Allg. Z. Psychiatr. 12, 49 (1993).Google Scholar
  27. Peters, G.: (b) Spezielle Pathologie der Krankheiten des zentralen und peripheren Nervensystems. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  28. Pette, H.: Die akut entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  29. Schaltenbrand, G.: Die multiple Sklerose des Menschen. Leipzig: Georg Thieme 1942.Google Scholar
  30. Scherer, H J: La Glioblastomatose en plaques». J. de Neur. 38, 1 (1938).Google Scholar
  31. Spatz, H.: Über Leukoencephalitis concentrica. Allg. Z. Psychiatr. 96, 367 (1932).Google Scholar
  32. Ule, G.: Zur Herdentstehung bei der multiplen und konzentrischen Sklerose. Verh. Dtsch. Ges. für Path. 32. Tagg, Dortmund 1948.Google Scholar
  33. Ule S., u. R. Kraemer: Konzentrische Sklerose der Brücke: Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 192, 613 (1954).Google Scholar
  34. Waggoner, R., u. H. Löwenberg: Konzentrische Sklerose. Arch. f. Psychiatr. 101, 318 (1933).Google Scholar
  35. Zeman, W.: Konzentrische Sklerose. Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 182, 187 (1949).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • Gerd Peters
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations